Advertisement

Zeitschrift für Arbeitswissenschaft

, Volume 73, Issue 4, pp 369–379 | Cite as

Variabilität der Arbeitszeit und Unfallrisiko

  • Friedhelm NachreinerEmail author
  • Anna Arlinghaus
  • Jana Greubel
Wissenschaftliche Beiträge
  • 64 Downloads

Zusammenfassung

In der letzten Zeit werden Forderungen nach mehr Flexibilität und größerer Anpassbarkeit der Arbeitszeiten, insbesondere an die betrieblichen Anforderungen aber auch an die Anforderungen der Beschäftigten, immer deutlicher und zwar deutlich weitergehend, als das derzeitige Arbeitszeitgesetz in der BRD zulässt. Konfligierend damit legen erste Studien einen Zusammenhang zwischen der Variabilität der Arbeitszeit und dem Unfallrisiko nahe. In diesem Zusammenhang wurde im Rahmen einer Analyse vorliegenden Datenmaterials einer europäischen Umfrage (European Working Conditions Survey 2010) mit Hilfe statistisch den vorzufindenen Verteilungen angemessener logistischer Regressionsansätze der Steigerung des Unfallrisikos und des Risikos von unfallbedingten Ausfalltagen nachgegangen. Die Variabilität der Arbeitszeitsysteme wurde dabei mit Hilfe eines faktorenanalytisch gewonnenen Indizes abgebildet, ebenso wie die Kontrollvariablen zur körperlichen und zur psychischen Belastung wie zur Autonomie bei der Gestaltung der Arbeitsbedingungen. Die Autonomie bei der Gestaltung der eigenen Arbeitszeit wurde durch eine eigene, separate Frage abgebildet.

Die Ergebnisse belegen eine signifikante und deutliche Steigerung des Unfallrisikos durch variable Arbeitszeiten, mit Odds-Ratios im Bereich um 1,25 und damit rund 25 %, und zwar unter Kontrolle potentiell konfundierender Bedingungen wie der berichteten Belastung, dem a priori Risiko der Tätigkeit, der Dauer der Arbeitszeit, Schichtarbeit, sowie weiterer Variablen. Autonomie in der Gestaltung der eigenen Arbeitszeiten senkt das Risiko leicht, allerdings nicht substantiell. Im Prinzip erweist sich damit die Variabilität der Arbeitszeit als bedeutsamer Risiko-Faktor, unabhängig davon, wer sie verursacht oder von wem sie ausgeht.

Grund für diese Risikosteigerung könnte eine Desynchronisierung (oder Anstöße dazu) mit biologischen oder sozialen Rhythmen sein. Aus arbeitswissenschaftlicher Sicht erscheint daher bei der Erhöhung der Flexibilität und damit der Variabilität der Arbeitszeiten erhebliche Vorsicht geboten. Dies gilt auch für Veränderungen der normativen Regelungen zur Gestaltung der Arbeitszeiten.

Praktische Relevanz Die Variabilität der Arbeitszeit, insbesondere bei flexiblen Arbeitszeiten, sollte trotz weitergehender Forderungen nach größerer Flexibilisierung auf ein erträgliches Maß begrenzt werden. So können variabilitätsbedingte Anstöße zur Desynchronisation von biologischen und sozialen Rhythmen und darüber ausgelöste Beeinträchtigungen, wie etwa ein erhöhtes Unfallrisiko, vermieden werden.

Schlüsselwörter

Arbeitszeitflexibilität Desynchronisation Unfallrisiko 

Variability of working hours and accident risk

Abstract

Recently, a greater amount of flexibility in the design and control of working hours has been advocated for, based on requirements from both employers and employees to adapt working hours to their changing staffing or individual needs. However, some recent studies show that there might be an association between the variability of working hours and the accident risk on the job. If confirmed this would argue against an uncontrolled increase in flexibility/variability of working hours. For this purpose an analysis of available data from the European Working Conditions Survey 2010 has been conducted to examine the association of working hours variability with accident risk, expressed as the risk of an occupational accident and the risk of an accident-based sickness absence (number of days lost). Variability of working hours was indexed by a factor score from the relevant data, and indices for physical and mental work load as well as for autonomy in controlling one’s working conditions were also constructed via factor analysis, in order to control for potential confounders. Autonomy in controlling one’s working time arrangements was measured by a specific item in the survey. Further, variables like sex, age, working hours/week, shift work, the a priori accident risk of the job, among others, were also used to control for potential confounding, using logistic regression to calculate a potential increase in the accident risk.

Results show a highly significant and substantial increase in the accident risk with odds-ratios in the range around 1.25, controlling for potentially confounding variables. Autonomy both in controlling one’s working conditions and one’s working time arrangements reduced the accident risk, but only marginally. Variability of working times, whether employer or employee induced, thus seems to be the basic condition to be responsible for the association, with autonomy on the side of the worker modifying this relationship to a rather small extent.

Variable working hours thus seem to be associated with a substantial reduction in occupational safety.

From an ergonomics point of view an increase in flexibility and thus variability of working time systems should thus be treated with due care, as well as any normative regulations allowing for an increase in variability in the design of working times.

Practical Relevance In order to control the increased accident risk associated with the variability of working hours, especially in flexible working hours arrangements, the variability of working hours should be kept at or reduced to an acceptable level, avoiding biological and social desynchronization and the resulting impairments to occupational safety.

Keywords

Flexibility of working hours Desynchronization Accident risk 

Literatur

  1. Arlinghaus A, Nachreiner F (2012) Arbeit zu unüblichen Zeiten – Arbeit mit unüblichem Risiko. Z Arbeitswiss 66:291–305CrossRefGoogle Scholar
  2. Arlinghaus A, Bohle P, Iskra-Golec I, Jansen N, Jay S, Rotenberg L (2019) Working Time Society consensus statements: evidence-based effects of shift work and non-standard working hours on workers, family and community. Ind Health 57:184–200CrossRefGoogle Scholar
  3. BAuA (2016) Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt – atypische Arbeitszeiten. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund/Berlin/DresdenGoogle Scholar
  4. BDA (Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände) (2015) Chancen der Digitalisierung nutzen. Positionspapier zur Digitalisierung von Wirtschaft und Arbeitswelt. BDA, BerlinGoogle Scholar
  5. Bohle P, Willaby H, Quinlan M, McNamara M (2011) Flexible work in call centres: working hours, work-life conflict and health. Appl Ergon 42:219–224CrossRefGoogle Scholar
  6. Boivin DB, Tremblay GM, James FO (2007) Working on atypical schedules. Sleep Med 8(6):578–589CrossRefGoogle Scholar
  7. Costa G, Åkerstedt T, Nachreiner F, Baltieri F, Carvalhais J, Folkard S, Frings Dresen M, Gadbois C, Gärtner J, Grzech-Sukalo H, Härmä M, Kandolin I, Sartori S, Silvério J (2004) Flexible working hours, health, and well-being in Europe: some considerations from a SALTSA project. Chronobiol Int 21(6):831–844CrossRefGoogle Scholar
  8. Costa G, Akerstedt T, Nachreiner F, Frings-Dresen M, Folkard S, Gadbois C, Grzech-Sukalo H, Gärtner J, Härmä M, Kandolin I (2003) As time goes by—flexible work hours, health and wellbeing. Final report for SALTSA (CD). National Institute for Working Life, StockholmGoogle Scholar
  9. Costa G, Sartori S, Åkerstedt T (2006) Influence of flexibility and variability of working hours on health and well-being. Chronobiol Int 23:1125–1137CrossRefGoogle Scholar
  10. Deutscher Bundestag (2018) Gesetzentwurf der Abgeordneten Johannes Vogel (Olpe), Michael Theurer, Pascal Kober, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP, Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Arbeitszeitgesetzes BT-Drucksache 19/1174. Deutscher Bundestag, BerlinGoogle Scholar
  11. Deutscher Bundestag, Ausschuss für Arbeit und Soziales (2018) Wortprotokoll der 12. Sitzung vom 25. Juni 2018. Protokoll-Nr. 19/12, 2018. Deutscher Bundestag, BerlinGoogle Scholar
  12. Ernst G (1984) Die Interferenz von Arbeit und Freizeit bei verschiedenen Arbeitszeitsystemen – Zur Problematik der Beschreibung und Bewertung von Arbeitszeitsystemen. Peter Lang, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  13. Fischer D, Lombardi DA, Folkard S, Willetts J, Christiani DC (2017) Updating the “Risk Index”: a systematic review and meta-analysis of occupational injuries and work schedule characteristics. Chronobiol Int 34(10):1423–1438CrossRefGoogle Scholar
  14. Gärtner J, Arlinghaus A, Widl M, Schafhauser W (2019) Ein neues Tool zur Bewertung von Arbeitszeiten. Sichere Arbeit 4:10–15Google Scholar
  15. Giebel O, Janßen D, Schomann C, Nachreiner F (2004) A new approach for evaluating flexible working hours. Chronobiol Int 21(6):1015–1024CrossRefGoogle Scholar
  16. Giebel O, Wirtz A, Nachreiner F (2008) The interference of flexible working times with the circadian temperature rhythm—a predictor of impairment to health and wellbeing? Chronobiol Int 25(2/3):263–270CrossRefGoogle Scholar
  17. Greubel J (2018) Arbeitszeitbedingte Risikofaktoren und ihre Abschätzbarkeit im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung. Universität Oldenburg, Oldenburg (Diss.)Google Scholar
  18. Greubel J, Nachreiner F (2013) The validity of the risk index for comparing the accident risk associated with different work schedules. Accid Anal Prev 50:1090–1095.  https://doi.org/10.1016/j.aap.2012.08.014 CrossRefGoogle Scholar
  19. Greubel J, Arlinghaus A, Nachreiner F (2014) Arbeitszeitflexibilität auf Kosten der Sicherheit? – Zum Zusammenhang zwischen der Variabilität der Arbeitszeit und der Häufigkeit von Arbeitsunfällen. Z Arbeitswiss 68:89–95.  https://doi.org/10.1007/BF03374429 CrossRefGoogle Scholar
  20. Greubel J, Arlinghaus A, Nachreiner F, Lombardi D (2016) Higher risks when working unusual times? A cross-validation of the effects on safety, health and work-life balance. Int Arch Occup Environ Health 89(8):1205–1214.  https://doi.org/10.1007/s00420-016-1157-z CrossRefGoogle Scholar
  21. Greubel J, Nachreiner F, Dittmar O, Wirtz A, Schomann C (2010) The validity of the fatigue and risk index for predicting impairments of health and safety under different shift schedules in the context of risk assessments. Chronobiol Int 27(5):1149–1158.  https://doi.org/10.3109/07420528.2010.490080 CrossRefGoogle Scholar
  22. Hacker W, Richter P (1980) Psychologische Bewertung von Arbeitsgestaltungs-maßnahmen. Ziele und Bewertungsmaßstäbe. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  23. Hänecke K, Tiedemann S, Nachreiner F, Grzech-Šukalo H (1998) Accident risk as a function of hour at work and time of day as determined from accident data and exposure models for the German working population. Scand J Work Environ Health 24(suppl 3):43–48Google Scholar
  24. Hofmann J, Schaumburg S, Smolenski T (Hrsg) (2019) Miteinander für morgen – Für Arbeitszeiten, die zum Leben passen. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  25. Joyce K, Pabayo R, Critchley JA, Bambra C (2010) Flexible working conditions and their effects on employee health and wellbeing. Cochrane Database Syst Rev 2:Cd8009.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD008009.pub2 CrossRefGoogle Scholar
  26. Nachreiner F (2011) Arbeitszeit als Risikofaktor für Sicherheit, Gesundheit und soziale Teilhabe. In: GfA (Hrsg) Neue Konzepte zur Arbeitszeit und Arbeitsorganisation. GfA, Dortmund, S 15–32Google Scholar
  27. Nachreiner F (2016) Arbeitszeit 4.0. In: GfA (Hrsg) Arbeit in komplexen Systemen. Digital, vernetzt, human? C2.5. GfA, DortmundGoogle Scholar
  28. Nachreiner F, Wirtz A, Dittmar O, Schomann C, Bockelmann M (2010) Study to support an impact assessment on further action at European level regarding Directive 2003/88/EC and the evolution of working time organisation. Annex 1—Study on health and safety aspects of working time. European Commission, DG for Employment, Social Affairs and Equal Opportunities, Brüssel (Im Internet verfügbar unter: http://ec.europa.eu/social/BlobServlet?docId=6423&langId=en)Google Scholar
  29. Nijp HH, Beckers DGJ, Geurts SAE, Tucker P, Kompier MAJ (2012) Systematic review on the association between employee worktime control and work–non-work balance, health and well-being, and job-related outcomes. Scand J Work Environ Health 34(4):299–313.  https://doi.org/10.5271/sjweh.3307 CrossRefGoogle Scholar
  30. Parent-Thirion A, Vermylen G, van Houten G, Lyly-Yrjänäinen M, Biletta I, Cabrita J (2012) 5th European working conditions survey. Publ. Off. of the Europ. Union, LuxembourgGoogle Scholar
  31. Rohmert W, Rutenfranz J (Hrsg) (1975) Arbeitswissenschaftliche Beurteilung der Belastung und Beanspruchung an unterschiedlichen industriellen Arbeitsplätzen. BMAS, BonnGoogle Scholar
  32. Rutenfranz J, Knauth P, Nachreiner F (1993) Arbeitszeitgestaltung. In: Schmidtke H (Hrsg) Ergonomie. Hanser, München, S 459–599Google Scholar
  33. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2017) Für eine zukunftsorientierte Wirtschaftspolitik. Jahresgutachten 2017/18. DeStatis, WiesbadenGoogle Scholar
  34. Spencer M, Robertson K, Folkard S (2006), The development of a fatigue/risk index for shiftworkers. Health and Safety Executive Research Report 446. http://www.hse.gov.uk/research/rrhtm/rr446.htm. Zugegriffen: 14.10.2019
  35. Williamson A, Lombardi DA, Folkard S, Stutts J, Courtney TK, Connor JL (2011) The link between fatigue and safety. Accid Anal Prev 34:498–515CrossRefGoogle Scholar
  36. Wirtz A (2010) Gesundheitliche und soziale Auswirkungen langer Arbeitszeiten. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  37. Wirtz A, Giebel O, Schomann C, Nachreiner F (2008) The interference of flexible working times with the utility of time: a predictor of social impairment? Chronobiol Int 25(2/3):249–261CrossRefGoogle Scholar
  38. Wirtz A, Nachreiner F, Rolfes K (2011a) Sonntagsarbeit – Auswirkungen auf Sicherheit, Gesundheit und Work-Life-Balance der Beschäftigten. Z Arbeitswiss 65:136–146CrossRefGoogle Scholar
  39. Wirtz A, Nachreiner F, Rolfes K (2011b) Working on Sundays—effects on safety, health, and work-life-balance. Chronobiol Int 28:361–370CrossRefGoogle Scholar
  40. Wong I, Popkin S, Folkard S (2019) Working Time Society consensus statements: a multi-level approach to managing occupational sleep-related fatigue. Ind Health 57:228–244CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Friedhelm Nachreiner
    • 1
    Email author
  • Anna Arlinghaus
    • 1
    • 2
  • Jana Greubel
    • 1
    • 3
  1. 1.GAWO e. V.OldenburgDeutschland
  2. 2.XIMES GmbHWienÖsterreich
  3. 3.Beratungsstelle Arbeit und GesundheitHamburgDeutschland

Personalised recommendations