Zeitschrift für Arbeitswissenschaft

, Volume 71, Issue 4, pp 215–223 | Cite as

Grenzen der Digitalisierung von Arbeit – Die Nicht-Digitalisierbarkeit und Notwendigkeit impliziten Erfahrungswissens und informellen Handelns

Wissenschaftliche Beiträge
  • 497 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag verfolgt die Frage nach den „Grenzen der Digitalisierung“ und implizit damit auch der Frage nach der Relevanz menschlicher Arbeitskraft. Die These ist, dass sich im Zusammenspiel formal-technischer Digitalisierung mit dem Arbeitshandeln und den Kompetenzen der Beschäftigten eine systematische Grenze der Technisierung offenbart, welche sich insbesondere an der Notwendigkeit und Personengebundenheit impliziten Erfahrungswissens festmacht. Zunächst wird entlang der technischen Leitidee „Cyber-Physical-Systems“ und der organisationalen Leitidee „digitaler Zwilling“ die Marke „Industrie 4.0“ spezifiziert. Danach werden zwei mögliche Formen der Steuerung von Organisationen unterschieden: die technisch-formale Koordination und die informelle situative Koordination von Arbeit. Anschließend werden drei Formen von Grenzen der Digitalisierung umrissen: die Nebenfolgen, die Materialität und die Nicht-Digitalisierbarkeit. Im empirischen Teil werden dann anhand einzelner qualitativer Erkenntnisse aus dem KMU-Innovativ Projekt MIMIK (siehe Danksagung am Ende) vier Aspekte der Nicht-Digitalisierbarkeit unterschieden und mit Beispielen hinterlegt. Das Fazit verweist auf den weiteren Forschungsbedarf bezüglich der Grenzen der Digitalisierung für die Gestaltung des Zusammenspiels von Mensch und Technik.

Praktische Relevanz: Der arbeitssoziologische Beitrag berichtet direkt aus der Gestaltungsforschung und betrieblichen Praxis. Er geht der aktuell hoch relevanten Frage nach, wie sich das Zusammenspiel von humaner Arbeitskraft und teil-autonomer Technologie nachhaltig gestalten lässt.

Schlüsselwörter

Industrie 4.0 Digitalisierung Erfahrungswissen Nicht-Digitalisierbarkeit Arbeitshandeln 

Digitization of work and its limits – The non-digitizability and indispensability of informal experiential knowledge and informal action

Abstract

This paper considers the question of limits of digitization and, by implication, also the question if and why human work action will remain relevant. The main argument is: Through the interplay between formal-technological digitization on one hand and the employees’ work action and competencies on the other hand, a systematic limit of technicization is revealed. Notably this limit becomes visible in the indispensability and personalization of implicit experiential knowledge. First, the paper expounds the brand “Industry 4.0” along the lines of its technological guiding concept (“cyber-physical systems”) and its organizational guiding concept (“digital twin”). Two forms of organizational governance and control will be differentiated: technological formal coordination and informal situational work coordination. Subsequently, three dimensions of limits of digitization are developed: side-effects, materiality, and non-digitizability. The paper then presents selected qualitative findings from an empirical study conducted within the project MIMIK (a project about innovation in small and medium-sized enterprises). Using this empirical material, four aspects of non-digitizability will be differentiated and illustrated by examples from practice. In the concluding part, the paper points to desiderate of further research concerning the limits of digitization and the consequences for the design of the interplay between human work and technology.

Practical Relevance: This paper provides direct insights into the results of research in the area of sociology of work and into the actual practice in enterprises. Its topic is how the interplay of human workforce and semi-autonomous technology can be designed and shaped in a sustainable way – a currently highly relevant issue.

Keywords

Industry 4.0 Digitization Experiential knowledge Non-digitizability Work action 

Notes

Danksagung

Ein ganz besonderer Dank gilt Philipp Rhein für die intensive Unterstützung im Projekt und dem gesamten MiMiK-Verbund. „MiMiK – Der Mensch im Mittelpunkt des KMU-Netzwerks im Kontext der Industrie 4.0“ war ein durch das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Projekt, betreut durch den Projektträger Karlsruhe (PTK-PFT) (Laufzeit: 5/2014 bis 3/2016; Cudaj et al. 2016).

Literatur

  1. acatech (2016) Kompetenzen für Industrie 4.0. Qualifizierungsbedarfe und Lösungsansätze (acatech POSITION). Herbert Utz Verlag, MünchenGoogle Scholar
  2. Bainbridge L (1983) Ironies of automation. Automatica H 19:775–780CrossRefGoogle Scholar
  3. Baukrowitz A, Berker T, Boes A, Pfeiffer S, Schmiede R, Will M (2006) Informatisierung der Arbeit – Gesellschaft im Umbruch. edition sigma, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  4. Boes A (2005) Informatisierung. In: SOFI, IAB, ISF München, INIFES (Hrsg) Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland – Arbeits- und Lebensweisen. Erster Bericht. VS, Wiesbaden, S 211–244CrossRefGoogle Scholar
  5. Böhle F (2015) Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit mit Ungewissheit. Praeview Zeitschrift Für Innov Arbeitsgestaltung Prävention 2/3:9Google Scholar
  6. Böhle F, Glaser J (Hrsg) (2006) Arbeit in der Interaktion – Interaktion als Arbeit. Arbeitsorganisation und Interaktionsarbeit in der Dienstleistung. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  7. Böhle F, Huchler N (2016) Cyber-Physical Systems and Human Action. A re-definition of distributed agency between humans and technology, using the example of explicit and implicit knowledge. In: Song H, Rawat D B, Jeschke S, Brecher C (Ed.) Cyber-Physical Systems: Foundations, Principles, and Applications. A volume in Intelligent Data-Centric Systems. Waltham, Elsevier, S 115–127Google Scholar
  8. Böhle F, Pfeiffer S, Porschen S, Sevsay-Tegethoff N (2011a) Herrschaft durch Objektivierung. Zum Wandel von Herrschaft in Unternehmen. In: Bonß W, Lau C (Hrsg) Herrschaft durch Uneindeutigkeit. Velbrück, Weilerswist, S 244–283Google Scholar
  9. Böhle F, Bolte A, Neumer J, Pfeiffer S, Porschen S, Ritter T, Sauer S, Wühr D (2011b) Subjektivierendes Arbeitshandeln – „Nice to have“ oder ein gesellschaftskritischer Blick auf „das Andere“ der Verwertung? Arbeits- Ind Studien 4(4):16–26Google Scholar
  10. Böhle F, Bürgermeister M, Porschen S (2012) Innovation durch Management des Informellen. Künstlerisch, erfahrungsgeleitet, spielerisch. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  11. Cudaj J, Fleischmann J, Huchler N, Kozó H, Lacker M, Lacker T, Portmann S (2016) MiMiK 4.0 – Der Mensch im Mittelpunkt des KMU-Netzwerks im Kontext der Industrie 4.0. Eigenverlag, FellbachGoogle Scholar
  12. Huchler N (2016a) Die Rolle des Menschen in der Industrie 4.0 – Technikzentrierter vs. humanzentrierter Ansatz. Arbeits- Ind Studien 9(1):57–79. http://www.ais-studien.de/home/veroeffentlichungen-16/april.html Google Scholar
  13. Huchler N (2016b) Re-Taylorisierung und Subjektivierung. Die Risiken digitaler Arbeit und Leitlinien für eine nachhaltige Arbeits- und Technikgestaltung. Dguv Forum 2016(11):12–16. http://www.dguv-forum.de Google Scholar
  14. Huchler N, Rhein P (2016) MiMiK – „Der Mensch im Mittelpunkt“. In: Cudaj J et al (Hrsg) MiMiK 4.0 – Der Mensch im Mittelpunkt des KMU-Netzwerks im Kontext der Industrie 4.0, S 113–137Google Scholar
  15. Huchler N, Sauer S (2016) New Work und Arbeiten 4.0. Die Risiken individualisierter und flexibilisierter Arbeit. Wirtschaftspsychologie Aktuell 03(16):17–20Google Scholar
  16. Huchler N, Voß GG, Weihrich M (2007) Soziale Mechanismen im Betrieb. Empirische und theoretische Analysen zur Entgrenzung und Subjektivierung von Arbeit. R. Hampp, München, MeringGoogle Scholar
  17. Lee EA (2008) Cyber physical systems: Design challenges. University of California, Berkeley (Technical Report No. UCB/EECS-2008-8)Google Scholar
  18. Moldaschl M, Sauer D (2000) Internalisierung des Marktes – Zur neuen Dialektik von Kooperation und Herrschaft. In: Minssen H (Hrsg) Begrenzte Entgrenzungen. Wandlungen von Organisation und Arbeit. edition sigma, Berlin, S 205–224Google Scholar
  19. Pfeiffer S (2004) Arbeitsvermögen. Ein Schlüssel zur Analyse (reflexiver) Informatisierung. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  20. Pfeiffer S (2015) Warum reden wir eigentlich über Industrie 4.0? Auf dem Weg zum digitalen Despotismus. Mittelweg 36 Zeitschrift Des Hambg Instituts Für Sozialforsch 2015(06):14–36Google Scholar
  21. Plattform Industrie 4.0 (Hrsg) (2015) Whitepaper FuE-Themen. Industrie 4.0. http://www.zvei.org/Downloads/Automation/Whitepaper-I40-FuE-Themen-2015-04.pdf (Erstellt: 2. Juni 2015)Google Scholar
  22. Plattform Industrie 4.0 (2016) Chancen und Herausforderungen. Von smarten Objekten und vernetzten Maschinen zurück zum Menschen. http://www.plattform-i40.de/I40/Navigation/DE/Industrie40/ChancenIndustrie40/chancen-durch-industrie-40.html (Erstellt: 22. Okt. 2016)Google Scholar
  23. Porschen-Hueck S, Huchler N (2016) Offene Organisation: Anforderungen, Strategien, Kompetenzen. In: „Betriebskultur und Kompetenznutzung machen den Unterschied“. PERSONALquarterly, Bd. 16, H. 02. Haufe, Freiburg, S 9–15Google Scholar
  24. Promotorengruppe Kommunikation der Forschungsunion Wirtschaft – Wissenschaft (2013) Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. FrankfurtGoogle Scholar
  25. Rammert W (2009) Hybride Handlungsträgerschaft: Ein soziotechnisches Modell verteilten Handelns. In: Herzog O, Schildhauer T (Hrsg.) Intelligente Objekte. Springer, Berlin, S 23–33Google Scholar
  26. Schröder C (2017) Herausforderungen von Industrie 4.0 für den Mittelstand. In: Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg) WISO, http://library.fes.de/pdf-files/wiso/12277.pdf. Zugegriffen: 17. Aug. 2017Google Scholar
  27. Steinberger V (2013) Arbeit in der Industrie 4.0. CuA 2013(6):4–11Google Scholar
  28. Verein Industrie 4.0 Österreich (2017) Arbeitsorganisation im Zeitalter der Digitalisierung. http://plattformindustrie40.at/wp-content/uploads/2017/05/Industrie4.0_Arbeitsorganisation-Thesenpapier_1705.pdf. Zugegriffen: 17. Aug. 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e. V. – ISF MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations