Advertisement

Zeitschrift für Arbeitswissenschaft

, Volume 72, Issue 1, pp 82–89 | Cite as

Handwerk demografiegerecht gestalten – Belastungsbewertung und Arbeitsgestaltung im Baugewerbe am Beispiel der Dachdecker und Zimmerer

  • Katharina RönickEmail author
  • Lukas Bier
  • Verena Bopp
  • Ralph Bruder
Wissenschaftliche Beiträge
  • 194 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag geht auf die im Projekt HANDgerecht entwickelte Vorgehensweise bei der Belastungsanalyse im Handwerk ein. Darauf aufbauend wurde ein Unterstützungsinstrument bezogen auf die Arbeitsgestaltung für das Baugewerbe entwickelt.

Um Ansatzpunkte für Arbeitsgestaltungsmaßnahmen zu ermitteln, ist es auch im Baugewerbe zunächst wichtig, die Tätigkeiten zu analysieren und Belastungsengpässe zu identifizieren. Eine besondere Herausforderung liegt in der nicht zyklischen Charakteristik der Tätigkeiten, da herkömmliche Belastungsbewertungsverfahren vor allem für kurzzyklische Tätigkeiten entwickelt wurden.

Die im Projekt entwickelte und angewendete Vorgehensweise zeigt auf, wie nicht zyklische Tätigkeiten dennoch mit dem AWS light Bewertungsbogen beurteilt werden können. Auf Grundlage der darüber identifizierten Belastungsengpässe wurden Gestaltungslösungen recherchiert und nach dem TOP-Prinzip, einer Rangfolge von technischen über organisatorischen zu persönlichen Maßnahmen, geordnet und in einem Gestaltungsratgeber zusammengefasst.

Praktische Relevanz Gerade im Baugewerbe ergeben sich durch die ständig wechselnden Tätigkeiten und Arbeitsumgebungen erschwerte Bedingungen, was die Arbeitsgestaltung angeht. Besonders Kleinstunternehmen fällt es aus Zeit- und Kostengründen oft schwer, geeignete Gestaltungsmaßnahmen umzusetzen. Hier setzt der entwickelte Gestaltungsratgeber an. Er ermöglicht es anhand von Tätigkeiten oder Engpässen, die mithilfe der in diesem Artikel vorgestellten Belastungsanalyse ermittelt wurden, kostengünstige und schnell umsetzbare Gestaltungslösungen zu erhalten.

Schlüsselwörter

Belastungen Belastungsbewertung Arbeitsgestaltung Baugewerbe 

Designing craftmanship in context of the demographic change – stress evaluation and work design in construction using the example of roofers and carpenters

Abstract

This article deals with the proceeding of a stress analysis for the handcraft, developed in the project HANDgerecht. Based on the analysis a guideline was created with regard to work design for the building industry.

In order to identify starting points for work organization measures in the building industry, it is also important to analyses activities and identify stress bottlenecks. A particular challenge here are the non-cyclical characteristics of the activities, since conventional stress assessment procedures have been developed especially for short-cycle activities.

The proceeding developed and applied in the project shows, how non-cyclical activities can nevertheless be assessed with the AWS light assessment sheet. Based on the stress bottlenecks identified above, design solutions were researched and classified according to the TOP principle, a hierarchy of technical over organizational measures and personal measures. The results were summarized in a design guideline for the building industry.

Practical Relevance Especially in the building industry, the constantly changing activities and working environments cause more difficult conditions relating to work design. For microenterprises it is often difficult to implement suitable design measures for reasons of time and cost. This is where the developed design guideline starts. It enables businesses to find design solutions, which are low-priced and fast to implement, based on activities or bottlenecks identified by the stress analysis presented in this article.

Keywords

Stress Stress evaluation Work design Construction 

Notes

Danksagung

Ein besonderer Dank gilt dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) als Förderer und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) als fachliche Begleitung des Projektes HANDgerecht.

Literatur

  1. Bier L, Rönick K, Müglich D, Sinn-Behrendt A, Bopp V, Bruder R (2016) Analysis and evaluation of physical workload regarding non-cyclic tasks. Advances in physical ergonomics and human factors. Proceedings of the AHFE 2016 international conference on physical ergonomics and human factors. AHFE 2016 international conference on physical ergonmics and human factors, Walt Disney World Florida, 27.-31.07.2017, S 225–236Google Scholar
  2. Gülke N, Ahlers F, Butzer-Strothmann K (2015) Demografiefestigkeit von Unternehmen: Ergebnisse einer Befragung und Entwicklung eines Audit-Tools. In: Behrens-Potratz A, Ahlers F, Lüke KH, Matthes R (Hrsg) Demografischer Wandel. Demografie und Nachhaltigkeit – Analyse aus betrieblicher und gesellschaftlicher Perspektive, 1. Aufl. Cuvillier Verlag, GöttingenGoogle Scholar
  3. Kugler M, Bierwirth M, Schaub K, Sinn-Behrendt A, Feith A, Ghezel-Ahmadi K, Bruder R (2010) KoBRA – Ergonomie in der Industrie – aber wie? Eigenverlag, DarmstadtGoogle Scholar
  4. Packebusch L, Weber B (2002) Handlungsanleitungen für eine alternsgerechte Arbeits- und Personalpolitik – Ergebnisse aus dem Transferprojekt. Broschürenreihe: Demographie und Erwerbsarbeit. Fraunhofer IRB Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  5. Schaub K, Müglich D, Kaiser B, Rast S, Rönick K, Bier L, Sinn-Behrendt A, Kuhlang P (2016) Analyse und Bewertung von körperlichen Belastungen bei lang-zyklischen Tätigkeiten als Voraussetzung für ergonomische Arbeitsgestaltung. In: Arbeit in komplexen Systemen – Digital, vernetzt, human?! 62. GfA-Frühjahrskongress, 2.–4. März 2016, RWTH Aachen University. GfA-Press, DortmundGoogle Scholar
  6. Schlick C, Bruder R, Luczak H (2010) Arbeitswissenschaft Bd. 744. Springer, Heidelberg Dordrecht London New YorkCrossRefGoogle Scholar
  7. Sozialkassen des Dachdeckerhandwerks (2017) Geschäftsbericht über das Geschäftsjahr 2016. Sozialkassen des Dachdeckerhandwerks, WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Katharina Rönick
    • 1
    Email author
  • Lukas Bier
    • 1
  • Verena Bopp
    • 1
  • Ralph Bruder
    • 1
  1. 1.Institut für ArbeitswissenschaftDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations