Advertisement

Quo vadis? Perspektiven und Herausforderungen der politikwissenschaftlichen Hochschullehre

  • Ulrich HamenstädtEmail author
Lehre und Forschung

Die politikwissenschaftliche Hochschullehre befindet sich in einem Wandlungsprozess. Diese Feststellung ist weder überraschend noch neu. Arbeitsfelder und Herausforderungen ändern sich stetig. Die Frage ist jedoch, was dieser Wandel konkret bedeutet. Mit Blick auf internationale Tagungen zeigt sich, dass der Bereich E‑Learning, MOOCs, etc. mehr als nur ein Trend ist. Die Digitalisierung der Seminar- und Vorlesungsräume – allein durch die mitgebrachte Technik der Studierenden – gibt neue Möglichkeiten, aber es wird auch die Anforderung an Lehrende gestellt, Wissen anders zu vermitteln. Damit geht – zumindest für einen Übergangszeitraum – ein erhöhter Aufwand für Lehrende einher, wenn sie weiterhin gute Lehre anbieten wollen. Zumindest in Deutschland scheint die Planung einer Karriere an der Hochschule durch gute Lehre allerdings eher fragwürdig zu sein. Somit befindet sich die politikwissenschaftliche Lehre vor zahlreichen Herausforderungen, welche im Rahmen dieses Beitrags diskutiert...

Literatur

  1. Besand, Anja. 2014. Gefühle über Gefühle. Zum Verhältnis von Emotionalität und Rationalität in der politischen Bildung. Zeitschrift für Politikwissenschaft 24(3):373–383.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blair, Alasdair. 2015. Where have we got to? ECPR General Conference 2015, Montreal. https://ecpr.eu/Events/PaperDetails.aspx?PaperID=24675&EventID=94. Zugegriffen: 26. Juni 2019.Google Scholar
  3. Brühl, Tanja, Marika Gereke, und Eva Ottendörfer. 2018. Mehr Normativität wagen: Ein Plädoyer für eine reflexive Grundhaltung in der politikwissenschaftlichen Lehre. Politische Vierteljahresschrift 59(4):759–778.CrossRefGoogle Scholar
  4. Debus, Marc, Thorsten Faas, und Armin Schäfer. 2017. Ist die Politikwissenschaft irrelevant? Frankfurter Allgemeine, 17.05.2017. https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/einfluss-auf-debatten-ist-die-politikwissenschaft-irrelevant-15019746-p2.html. Zugegriffen: 26. Juni 2019.Google Scholar
  5. Hamenstädt, Ulrich. 2019a. Quo vadis? Perspektiven und Herausforderungen der politikwissenschaftlichen Hochschullehre. Keynote-Vortrag auf der Jahrestagung des AK Hochschullehre der DVPW, Münster, 25. und 26.02.2019. https://www.hochschullehre-politik.de/aktivitaeten/veranstaltungen/jahrestagung-2019-muenster/. Zugegriffen: 26. Juni 2019.Google Scholar
  6. Hamenstädt, Ulrich. 2019b. Discussions and challenges in teaching and learning politics. ECPR General Conference 2019, Wrocław, 06.09.2019. https://ecpr.eu/Events/PaperDetails.aspx?PaperID=45171&EventID=123. Zugegriffen: 26. Juni 2019.Google Scholar
  7. Hamenstädt, Ulrich, und Jens H. Hellmann. 2015. „It’s the movies, stupid!“ Filme in der Didaktik der Internationalen Beziehungen. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 22(2):149–167.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hansel, Mischa, Daniel Lambach, und Julia Reuschenbach. 2018. Im Schatten der Krise: Über Normativität in der politikwissenschaftlichen Hochschullehre. Politische Vierteljahresschrift 59(4):713–717.CrossRefGoogle Scholar
  9. Korte, Karl-Rudolf (Hrsg.). 2015. Emotionen und Politik. Begründungen, Konzeptionen und Praxisfelder einer politikwissenschaftlichen Emotionsforschung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Lambach, Daniel, Caroline Kärger, und Achim Goerres. 2017. Inverting the large lecture class: active learning in an introductory international relations course. European Political Science 16(4):553–569.CrossRefGoogle Scholar
  11. Maurer, Heidi. 2017. Publikationskulturen in Europa. Keynote-Vortrag zum Workshop der DVPW Themengruppe Hochschullehre „Publizieren in der Lehre“. Mainz, 18. September 2017. https://heidimaurer.wordpress.com/2017/09/20/beitrag-zum-workshop-publizieren-in-der-lehre-publikationskulturen-in-europa-via-skype/. Zugegriffen: 26. Juni 2019.Google Scholar
  12. Muno, Wolfgang, Maria Theresa Meßner, und Natalie Hahner. 2013. Politikdidaktik und Simulationen: Die EU-Simulation Model European Union Mainz. Zeitschrift für Politikwissenschaft 23(1):159–171.CrossRefGoogle Scholar
  13. Muno, Wolfgang, Arne Niemann, und Petra Guasti (Hrsg.). 2018. Europa spielerisch erlernen. Didaktische Überlegungen und Praxisbeispiele zu EU-Simulationen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  14. Ortagus, Justin C. 2017. From the periphery to prominence: an examination of the changing profile of online students in American higher education. The Internet and Higher Education 32:47–57.CrossRefGoogle Scholar
  15. Rammel, Tobias, Caroline Kärger, und Daniel Lambach. 2015. The inverted classroom: a bibliography. Leadership 70(2):78–80.Google Scholar
  16. Ruff, Mai-Britt, Tobias Heinze, und Ulrich Hamenstädt. 2016. Projektorientierte Lehre und Team-Teaching in der Politikwissenschaft: Erfahrungen aus einem Seminar zur Planspielentwicklung. Zeitschrift für Politikwissenschaft 26(2):241–252.CrossRefGoogle Scholar
  17. Seaman, Julia E., I. Elaine Allen, und Jeff Seaman. 2018. Grade increase: tracking distance education in the United States. Babson research group. http://www.onlinelearningsurvey.com/highered.html. Zugegriffen: 26. Juni 2019.Google Scholar
  18. Simon, Agnes. 2018. Teaching and learning about foreign policy decision-making via board-gaming and reflections. European Political Science  https://doi.org/10.1057/s41304-018-0185-4.CrossRefGoogle Scholar
  19. Widmaier, Benedikt, und Peter Zorn (Hrsg.). 2016. Brauchen wir den Beutelsbacher Konsens? Eine Debatte der politischen Bildung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar

Copyright information

© The Editor(s) and the Author(s) 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations