Advertisement

Vorwärts immer, rückwärts nimmer? Was jetzt zu tun ist

  • Wilfried LothEmail author
Forum

Die Europäische Union hat sich nicht geradlinig entwickelt, sondern im Zickzack-Gang, unter dem Einfluss unterschiedlicher Interessen und Konstellationen. Entscheidend für das Gelingen von Integrationsschritten war stets die politische Führung durch das deutsch-französische Paar. Dies gilt auch für die aktuelle Situation, in der Desintegrationstendenzen durch den Praxisschock des Brexit und die Herausforderung durch Donald Trump aufgefangen wurden. Die EU ist gegenwärtig so populär wie seit Beginn der 1980er Jahre nicht mehr. Entsprechend groß sind die Chancen, neue Integrationsschritte durchzusetzen – allerdings nicht auf dem Weg einer Neugründung, sondern unter Nutzung der Instrumente, die der Lissabon-Vertrag bietet. Sein Potential ist bislang nicht hinreichend erkannt.

Eine Erfolgsgeschichte

Die „Grundlagen für einen immer engeren Zusammenschluss der europäischen Völker“ wollten die Väter der Römischen Verträge (Mütter waren nicht beteiligt) schaffen, als sie am 25.03.1957 den...

Literatur

  1. Delors, Jacques. 2004. Erinnerungen eines Europäers. Berlin: Parthas.Google Scholar
  2. De Vries, Catherine E., und Isabell Hoffmann. 2017. Eine Quelle der Stabilität? Die öffentliche Meinung in Deutschland und in Europa in Zeiten politischer Polarisierung, eupinions 2017/3. https://www.bertelsmannstiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/EZ_eupinions_Stabilitaet.pdf. Zugegriffen: 20. Dez. 2018.Google Scholar
  3. Haas, E.B. 1958. The Uniting of Europe. Political, Social, and Economic Forces 1950–1957. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  4. Hallstein, Walter. 1979. Die Europäische Gemeinschaft, 5. Aufl., Düsseldorf, Wien: Econ.Google Scholar
  5. Klein, Julia, Julian Plottka, und Amelie Tittel. 2018. Der Neustart der Europäischen Union durch eine inklusive Avantgarde? Integration 41:141–168.CrossRefGoogle Scholar
  6. Loth, Wilfried. 2014. Europas Einigung. Eine unvollendete Geschichte. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  7. Loth, Wilfried. 2017. Nach der Krise: Die Zukunft der EU in historischer Perspektive. In Vorgänge 220, 21–29.Google Scholar
  8. Macron, Emmanuel. 2017. Initiative für Europa. Rede von Staatspräsident Macron an der Sorbonne, Frankreich-Info, herausgegeben von der Französischen Botschaft. https://de.ambafrance.org/Initiative-fur-Europa-Die-Rede-von-Staatsprasident-Macron-im-Wortlaut. Zugegriffen: 20. Dez. 2018.Google Scholar
  9. Manifeste pour la démocratisation de l’Europe. http://tdem.eu/. Zugegriffen: 20. Dezember 2018.
  10. Parlemeter. 2018. Eurobarometer Survey 90.1 of the European Parliament. http://www.europarl.europa.eu/at-your-service/files/be-heard/eurobarometer/2018/parlemeter-2018/report/en-parlemeter-2018.pdf. Zugegriffen: 20. Dez. 2018.Google Scholar

Copyright information

© The Editor(s) and the Author(s) 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Historisches InstitutUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations