Advertisement

Zeitschrift für Politikwissenschaft

, Volume 28, Issue 4, pp 521–534 | Cite as

The permanency of the state of emergency in Turkey

The rise of a constituent power or only a new quality of the state?
  • Ece Göztepe
Aufsatz
  • 79 Downloads

Abstract

Working on the state of emergency/exception requires inevitably an idea of normality. For the first time the Roman law came up with the idea of ruling the state of exception before the exceptional conditions emerge and the Romans decided to locate the exceptional power beside the normal system. Even the terms and the content of the exceptional powers of the Roman dictators have been changed over time, the separation of their extra-legal powers from the regular system and the system-intern control of these powers stayed the core of the regulations. On the other hand, most of the modern constitutional states have preferred to locate the exceptional, mostly executive powers, within the system and guaranteed a parliamentary and especially judicial control over the use of these constitution-based powers. So, the normative rules on the state of exception in modern constitutional states are still a dependent variable. The state of emergency regimes is seen as a special form of upholding the rule of law principles and are bounded to the status quo with help of the courts.

This article examines the evolution of the normative regulations of the state of emergency in Turkey in the light of the jurisprudence of the Turkish Constitutional Court. Despite the constitutional restriction in Article 148 par. 1 that forbids the constitutionality control of the emergency decrees by the Constitutional Court the Turkish Constitution of 1982 could have also been subordinated to the system of modern constitutional states. The article summarizes the interpretation of the restrictive constitutional norms by the Turkish Constitutional Court in the 1990’s in a very progressive way. In the second part I analyse the content of the thirty-two state of emergency decrees as of the attempted coup d’état in 15 July 2016 and show the shift from the state of exception regime under the rule of law to the non-revolutionary constituent power without any legal restrictions. The main subject of this analysis is to show the “legal revolutionary effect” of the TCC decisions after October 2016 which have abandoned its former concept of the constitutional limits of the emergency regimes and in fact give up its own functional existence and legitimacy within the constitutional system.

Die Permanenz des Ausnahmezustandes in der Türkei

Der Aufstieg einer verfassungsgebenden Gewalt oder nur eine neue Staatsqualität?

Zusammenfassung

Das Nachdenken über den Ausnahmezustand bedingt unvermeidlich die Idee der Normalität. Zunächst brachte das römische Recht die Idee zur Regelung des Ausnahmezustandes vor dem Erscheinen der Ausnahmezustände hervor und platzierte die Ausnahmekompetenzen außerhalb des normalen Systems. Auch wenn die Amtszeit und die Kompetenzen des römischen Diktators sich im Laufe der Zeit änderten, blieb die Unterscheidung zwischen den Ausnahmeregelungen und dem normalen Rechtssystem sowie die systeminterne Kontrolle der Ausnahmekompetenzen das Hauptmerkmal des römischen Systems. Auf der anderen Seite haben die meisten Verfassungsstaaten Ausnahmezustandsregelungen mit erweiterten Exekutivkompetenzen innerhalb des Rechtssystems bevorzugt, die parlamentarischer sowie judikativer Kontrolle unterworfen sind. Somit sind solche Kompetenzen in modernen Verfassungsstaaten immer abhängige Variablen in Bezug auf die reguläre Rechtsordnung. Die Ausnahmezustandsregime werden in dieser Hinsicht als eine spezielle Form zur Aufrechterhaltung des Rechtsstaates betrachtet und sind durch die judikative Kontrolle dem status quo unterworfen.

Dieser Beitrag untersucht die Entwicklung der normativen Regelungen zum Ausnahmezustand in der Türkei unter Bezugnahme der Rechtsprechung des Türkischen Verfassungsgerichts. Auch wenn Art. 148 Abs. 1 der Verfassung die Verfassungsmäßigkeitskontrolle von Ausnahmerechtsverordnungen verbietet, kann die Türkische Verfassung von 1982 zu modernen Verfassungsstaaten gezählt werden. Der Beitrag fasst die progressive Auslegung der genannten restriktiven Verfassungsregelungen durch das Türkische Verfassungsgericht in den 1990er Jahren zusammen. Im zweiten Teil wird der Übergang zu einer weniger progressiven Rechtsprechung ab 2015 erklärt. Im Anschluss wird der Rückzug vom Ausnahmezustand im Rahmen des Rechtsstaates zu einer nicht-revolutionären verfassungsgebenden Gewalt ohne normative Schranken anhand der dreiundzwanzig Ausnahmerechtsverordnungen nach dem versuchten Putsch am 15. Juli 2016 analysiert. Das Hauptanliegen dieser Analyse liegt darin, die Wirkung der verfassungsgerichtlichen Rechtsprechung nach Oktober 2016 zu zeigen, die an einer „legalen Revolution“ grenzt und den Ausnahmezustand seinen verfassungsrechtlichen Grenzen entledigt hat. Im Endeffekt kommt dies der Selbstaufgabe der funktionalen Existenz und Legitimität des Verfassungsgerichts im Rechtssystem gleich.

References

  1. Alford, Ryan. 2017. Permanent state of emergency. Unchecked executive power and the demise of the rule of law. Montreal: McGill-Queen’s University Press.Google Scholar
  2. Bracher, Karl Dietrich. 1962. Die Technik der nationalsozialistischen Machtergreifung. In Der Weg in die Diktatur. 1918 bis 1933. Zehn Beiträge, 151–174. München: R. Piper.Google Scholar
  3. Ferejohn, John, and Pasquale Pasquino. 2004. The law of the exception: a typology of emergency powers. International Journal of Constitutional Law 2:210–239.CrossRefGoogle Scholar
  4. Ferejohn, John, and Pasquale Pasquino. 2006. Emergency powers. In The Oxford handbook of political theory, ed. John S. Dryzek, Bonnie Honig, and Anne Philipps, 333–348. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Fraenkel, Ernst. 2017. The Dual State. A Contribution to the Theory of Dictatorship. Oxford: Oxford University Press. First published in 1941.Google Scholar
  6. Frankenberg, Günter. 2010. Staatstechnik. Perspektiven auf Rechtsstaat und Ausnahmezustand. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Friedrich, Carl J. 1957. The constitutional reason of state. Rhode Island: Brown University Press.Google Scholar
  8. Göztepe, Ece. 2017. Ein Paradigmenwechsel für den Sicherheitsstaat. In Ausnahmezustand. Theoriegeschichte – Anwendungen – Perspektiven, ed. Matthias Lemke, 105–127. Berlin: Springer VS.Google Scholar
  9. Lemke, Matthias. 2017. Demokratie im Ausnahmezustand. Wir Regierungen ihre Macht ausweiten. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  10. Locke, John. 1823. Two treaties of government. Prepared by Rod Hay for the McMaster University Archive of the History of Economic Thought Google Scholar
  11. Loewenstein, Karl. 1965. Political power and the governmental process. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  12. Mehozay, Yoav. 2016. Between the rule of law and states of emergency. The fluid jurisprudence of the Israeli regime. New York: SUNY.Google Scholar
  13. Nippel, Wilfried. 2011. Carl Schmitts „kommissarische“ und „souveräne“ Diktatur. Französische Revolution und römische Vorbilder. In Ideenpolitik. Geschichtliche Konstellationen und gegenwärtige Konflikte, ed. Harald Bluhm, Karsten Fischer, and Marcus Llanque, 105–139. Berlin: Akademie Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Pasquino, Pasquale. 2013. Between Machiavelli and Carl Schmitt. Remarks on Rousseau’s dictatorship. Storia del Pensiero Politico 1:145–154.Google Scholar
  15. Schmitt, Carl. 1994. Die Diktatur, 6th edn., Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  16. Straumann, Benjamin. 2016. Crisis and constitutionalism. Roman political thought from the fall of the republic to the age of revolution. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Faculty of LawBilkent UniversityBilkentTurkey

Personalised recommendations