Advertisement

Zeitschrift für Politikwissenschaft

, Volume 28, Issue 4, pp 423–437 | Cite as

Law, democracy, and the state of emergency

A theory-centred analysis of the democratic legal state in times of exception
  • Tobias SchottdorfEmail author
Aufsatz
  • 67 Downloads

Abstract

The renewed scientific discussion about the state of emergency has led to many theoretical endeavours, which attempted to find appropriate descriptions of the exceptional phenomenon. However, because of this enormous diversity, their object-related connection threatens to become blurred. An essential reason for this lies in the interdisciplinary entanglement of the discourse. The aim of this article, therefore, is to formulate a meta-theoretical regulatory proposal to compare these competing legal-philosophical and political-theoretical explanatory approaches and to prove its suitability on the basis of the dispute between Otto Kirchheimer and Carl Schmitt in the last days of the Weimar Republic. The two authors act as representatives of two mutually exclusive theoretical perspectives, leading to significant differences in the descriptive and evaluative assessments of the state of emergency.

As a result, it will become clear that the recognition of the threat to the rule of law and democracy in times of emergency depends heavily on the respective perspectives on legal and democratic theory, and that the normative conclusions can diverge massively despite similar diagnoses. Thus, without fundamental conceptual clarifications and reflections on the underlying premises, it is not possible to talk meaningfully about the connection between law, democracy, and the state of exception.

Recht, Demokratie und Notstand

Eine theoriezentrierte Analyse des demokratischen Rechtsstaates in Ausnahmezeiten

Zusammenfassung

Die neu entbrannte wissenschaftliche Diskussion über den Ausnahmezustand führte zu vielfältigen theoretischen Bestimmungsversuchen, deren Zusammenhang mitunter zu verschwimmen droht. Ein wesentlicher Grund hierfür liegt in der interdisziplinären Verschränkung des Diskurses. Ziel dieses Aufsatzes ist es daher, einen metatheoretischen Ordnungsvorschlag zum Vergleich dieser konkurrierenden rechtsphilosophischen und politiktheoretischen Erklärungsansätze zu formulieren und dessen Tauglichkeit anhand der Auseinandersetzung zwischen Otto Kirchheimer und Carl Schmitt in den letzten Tagen der Weimarer Republik zu belegen. Die beiden Autoren fungieren dabei als Repräsentanten zweier sich wechselseitig ausschließender theoretischer Perspektiven, was zu gravierenden Unterschieden hinsichtlich der deskriptiven und evaluativen Einschätzung des Ausnahmezustandes führt.

Im Ergebnis wird sich zeigen, dass die Anerkennung einer Bedrohung des Rechtsstaates sowie der Demokratie in Notstandszeiten stark von der jeweiligen rechts- und demokratietheoretischen Perspektive abhängt und die normativen Schlussfolgerungen trotz ähnlicher Diagnosen massiv divergieren können. Ohne grundbegriffliche Klärungen und Reflexion der jeweiligen Prämissen ist es daher nicht möglich, sinnvoll über den Zusammenhang von Recht, Demokratie und Ausnahmezustand zu sprechen.

References

  1. Agamben, Giorgio. 2014. Ausnahmezustand. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Benjamin, Walter. 1999. Kritik der Gewalt. In Walter Benjamin. Gesammelte Schriften II, Vol. 1, ed. Rolf Tiedemann, Hermann Schweppenhäuser, 179–204. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Böckenförde, Ernst-Wolfgang, and Dieter Gosewinkel. 2011. Beim Staat geht es nicht allein um Macht, sondern um die staatliche Ordnung als Freiheitsordnung. In Wissenschaft, Politik, Verfassungsgericht. Aufsätze von Ernst-Wolfgang Böckenförde, ed. Ernst-Wolfgang Böckenförde, 305–486. Berlin: Suhrkamp. Biographisches Interview.Google Scholar
  4. Frankenberg, Günter. 2017. Im Ausnahmezustand. Kritische Justiz 50(1):3–18.CrossRefGoogle Scholar
  5. Gross, Oren, and Fionnuala Ní Aoláin. 2006. Law in times of crisis: Emergency powers in theory and practice. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. Habermas, Jürgen. 1999. Drei normative Modelle der Demokratie. In Die Einbeziehung des Anderen. Studien zur politischen Theorie, ed. Jürgen Habermas, 277–292. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Habermas, Jürgen. 2001. Der demokratische Rechtsstaat – eine paradoxe Verbindung widersprüchlicher Prinzipien? In Zeit der Übergange Kleine politische Schriften, Vol. IX, ed. Jürgen Habermas, 133–151. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen. 2014. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Hamilton, Alexander, James Madison, and John Jay. 1992. The federalist papers. Cutchogue: Buccaneer Books.Google Scholar
  10. Kirchheimer, Otto. 1928. Bedeutungswandel des Parlamentarismus. In Von der Weimarer Republik zum Faschismus: Die Auflösung der demokratischen Rechtsordnung, ed. Otto Kirchheimer, 58–63. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. 1976.Google Scholar
  11. Kirchheimer, Otto. 1930a. Artikel 48 und die Wandlungen des Verfassungssystems. Auch ein Beitrag zum Verfassungstag. In Von der Weimarer Republik zum Faschismus: Die Auflösung der demokratischen Rechtsordnung, ed. Otto Kirchheimer, 91–95. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. 1976.Google Scholar
  12. Kirchheimer, Otto. 1930b. Weimar – und was dann? Analyse einer Verfassung. In Politik und Verfassung, ed. Otto Kirchheimer, 9–56. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. 1964.Google Scholar
  13. Kirchheimer, Otto. 1932a. Die Verfassungslehre des Preußen-Konfliktes. In Funktionen des Staats und der Verfassung. Zehn Analysen, ed. Otto Kirchheimer, 42–61. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. 1972.Google Scholar
  14. Kirchheimer, Otto. 1932b. Die Verfassungsreform. In Von der Weimarer Republik zum Faschismus: Die Auflösung der demokratischen Rechtsordnung, ed. Otto Kirchheimer, 96–112. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. 1976.Google Scholar
  15. Kirchheimer, Otto. 1932c. Legalität und Legitimität. In Politische Herrschaft. Fünf Beiträge zur Lehre vom Staat, ed. Otto Kirchheimer, 7–29. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. 1981.Google Scholar
  16. Kirchheimer, Otto. 1932d. Verfassungsreaktion 1932. In Funktionen des Staats und der Verfassung. Zehn Analysen, ed. Otto Kirchheimer, 62–78. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. 1972.Google Scholar
  17. Kirchheimer, Otto. 1933. Bemerkungen zu Carl Schmitts „Legalität und Legitimität“. In Von der Weimarer Republik zum Faschismus: Die Auflösung der demokratischen Rechtsordnung, ed. Otto Kirchheimer, 113–151. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. 1976.Google Scholar
  18. Kirchheimer, Otto. 1944. Zur Frage der Souveränität. In Politik und Verfassung, ed. Otto Kirchheimer, 57–95. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. 1964.Google Scholar
  19. Lemke, Matthias. 2017a. Was heißt Ausnahmezustand? In Ausnahmezustand. Theoriegeschichte – Anwendungen – Perspektiven, ed. Matthias Lemke, 1–9. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  20. Lemke, Matthias. 2017b. Demokratie im Ausnahmezustand. Wie Regierungen ihre Macht ausweiten. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  21. Locke, John. 1962. Two treatises of civil government. London, New York: Aldine.Google Scholar
  22. Loick, Daniel. 2012. Kritik der Souveränität. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  23. Loick, Daniel. 2017. Juridismus. Konturen einer kritischen Theorie des Rechts. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Luhmann, Niklas. 1981. Rechtszwang und politische Gewalt. In Ausdifferenzierung des Rechts, ed. Niklas Luhmann, 154–172. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Luhmann, Niklas. 1987. Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Luhmann, Niklas. 2013. Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Machiavelli, Niccolò. 2000. Discorsi. Staat und Politik. Frankfurt a. M., Leipzig: Insel.Google Scholar
  28. Meinel, Florian. 2012. Der Jurist in der industriellen Gesellschaft. Ernst Forsthoff und seine Zeit. Berlin: Akademie.Google Scholar
  29. Menke, Christoph. 2015. Kritik der Rechte. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Möllers, Christoph. 2015. Die Möglichkeit der Normen. Über eine Praxis jenseits von Moralität und Kausalität. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  31. de Montesquieu, Charles. 2011. Vom Geist der Gesetze. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  32. Preuß, Ulrich K. 1973. Gesellschaftliche Bedingungen der Legalität. In Legalität und Pluralismus. Beiträge zum Verfassungsrecht der Bundesrepublik Deutschland, ed. Ulrich K. Preuß, 7–114. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Quaritsch, Helmut. 1996. Souveränität im Ausnahmezustand. Zum Souveränitätsbegriff im Werk Carl Schmitts. Der Staat 35(1):1–30.Google Scholar
  34. Rossiter, Clinton L. 1949. Constitutional dictatorship in the atomic Age. The Review of Politics 11(4):395–418.CrossRefGoogle Scholar
  35. Rousseau, Jean-Jacques. 2008. Gesellschaftsvertrag. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  36. Saage, Richard. 1978. Konservativismus und Faschismus. Anmerkungen zu Ernst Forsthoffs Entwicklung vom „Totalen Staat“ zum „Staat der Industriegesellschaft“. Politische Vierteljahresschrift 19(3):254–268.Google Scholar
  37. Schmitt, Carl. 1921. Die Diktatur. Berlin: Dunker & Humblot. 2015.Google Scholar
  38. Schmitt, Carl. 1922. Politische Theologie. Vier Kapitel zur Lehre von der Souveränität. Berlin: Dunker & Humblot. 2015.Google Scholar
  39. Schmitt, Carl. 1923. Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus. Berlin: Dunker & Humblot. 2017.Google Scholar
  40. Schmitt, Carl. 1928. Verfassungslehre. Berlin: Dunker & Humblot. 2017.Google Scholar
  41. Schmitt, Carl. 1931. Der Hüter der Verfassung. Berlin: Dunker & Humblot. 2016.Google Scholar
  42. Schmitt, Carl. 1932. Legalität und Legitimität. Berlin: Dunker & Humblot. 2012.Google Scholar
  43. Schmitt, Carl. 1933. Weiterentwicklung des totalen Staates in Deutschland. In Verfassungsrechtliche Aufsätze aus den Jahren 1924–1954. Materialien zu einer Verfassungslehre, ed. Carl Schmitt, 359–366. Berlin: Dunker & Humblot. 1985.Google Scholar
  44. Teubner, Gunther. 1989. Recht als autopoietisches System. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Van Ooyen, Robert Chr. 2007. „Volksdemokratie“ und „Präsidialisierung“ – Schmitt-Rezeption im liberalkonservativen Etatismus: Herzog – von Arnim – Böckenförde. In Der Staat des Dezisionismus. Carl Schmitt in der internationalen Debatte, ed. Rüdiger Voigt, 39–59. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  46. Williams, Michael C. 2015. Securitization as political theory: The politics of the extraordinary. International Relations 29(1):114–120.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LüneburgGermany

Personalised recommendations