Advertisement

Zeitschrift für Politikwissenschaft

, Volume 28, Issue 4, pp 453–467 | Cite as

A revolutionary state of exception: Munich, 1918/1919

  • Thomas Blanck
Aufsatz
  • 33 Downloads

Abstract

The article examines the revolution in Munich in 1918/1919 and proposes a threefold model of interpreting it as a prolonged and self-reinforcing state of exception during the period of transition after World War I. At first, at the legal level, the revolutionary forces in Munich by no means abolished the extensive system of exceptional decrees, orders, and laws developed in the course of the war. Quite the contrary, the ad hoc jurisdiction was even intensified through the creation of People’s Courts and the later introduction of martial law. These measures, secondly, were connected to a broader discourse on the exceptionality of the revolutionary situation which was not limited to conservative and reactionary forces but found its advocates in all parts of the political spectrum. Thirdly, at a practical level, the experience of countless and yet inefficient emergency decrees, the impression of disorder, and the lack of trust in the institutions of the post-revolutionary state created the possibility of exceptional self-mobilizations. The article argues that the state of exception’s legal, discursive, and practical dimension cannot be understood separately. Instead, it is the interplay between these three dimensions that creates the specific dynamic of the state of exception.

Der Ausnahmezustand der Revolution: München 1918/1919

Zusammenfassung

Der Artikel schlägt ein dreidimensionales Modell vor, das die Revolutionszeit in München in den Jahren 1918/1919 als verlängerten und sich selbst verstärkenden Ausnahmezustand während der Übergangsperiode nach dem Ersten Weltkrieg interpretiert: Auf einer ersten, rechtlichen Ebene, ist festzuhalten, dass die Revolution keineswegs das Ende des umfangreichen Systems von Dekreten, Verordnungen und Gesetzen bedeutete. Im Gegenteil, die Ad-hoc-Rechtsprechung wurde durch die Einrichtung von Volksgerichten und die spätere Einführung des Kriegsrechts noch verstärkt. Auf einer zweiten Ebene waren diese Maßnahmen eng verbunden mit einem breiteren zeittypischen Diskurs über die existentielle Kraft der Ausnahmesituation einer Revolution, der nicht nur auf konservative und reaktionäre Kräfte beschränkt war, sondern Befürworter in allen Teilen des politischen Spektrums fand. Drittens aber entstanden auf praktischer Ebene angesichts der Erfahrung zahlloser und doch ineffizienter Notverordnungen, angesichts einer subjektiven Wahrnehmung von Unordnung und angesichts eines Vertrauensverlustes der Staatsinstitutionen Möglichkeitsräume für spontane Selbstmobilisierungen und -ermächtigungen. Der Artikel argumentiert, dass die legale, diskursive und praktische Dimension des Ausnahmezustandes nicht losgelöst voneinander zu betrachten sind: Es war das spannungsreiche Wechselverhältnis zwischen diesen drei Dimensionen, die die spezifische Dynamik des Ausnahmezustands in München erzeugte.

References

  1. Albrecht, Dieter. 1974. Von der Reichsgründung bis zum Ende des Ersten Weltkrieges (1871–1918). In Das neue Bayern 1800–1970, ed. Max Spindler, 283–386. München: C. H. Beck.Google Scholar
  2. Amery, Carl, and Karl-Ludwig Ay (eds.). 1968. Appelle einer Revolution. Dokumente aus Bayern zum Jahr 1918/1919. Dokumente aus der Monacensia-Sammlung der Stadtbibliothek München. München: Süddeutscher Verlag. Sonderband.Google Scholar
  3. Bauer, Franz J., and Eduard Schmidt. 1985. Die bayerischena Volksgerichte 1918–1924. Das Problem ihrer Vereinbarkeit mit der Weimarer Reichsverfassung. Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte 48:449–478.Google Scholar
  4. Boldt, Hans. 1967. Rechtsstaat und Ausnahmezustand. Eine Studie über den Belagerungszustand als Ausnahmezustand des bürgerlichen Rechtsstaates im 19. Jahrhundert. Schriften zur Verfassungsgeschichte, Vol. 6. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  5. Bosl, Karl, and Karl Möckl (eds.). 1969. Bayern im Umbruch. Die Revolution von 1918, ihre Voraussetzungen, ihr Verlauf und ihre Folgen. München: Oldenbourg.Google Scholar
  6. Deist, Wilhelm. 1970. Militär und Innenpolitik im Weltkrieg 1914–1918. Quellen zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Zweite Reihe, Militär und Politik, Vol. 1,2. Düsseldrof: Droste. Edited by Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der Politischen Parteien, Erich Matthias and Hans Meier-Welcker.Google Scholar
  7. Deist, Wilhelm. 2009. Militär, Staat und Gesellschaft. Studien zur preußisch-deutschen Militärgeschichte. Beiträge zur Militärgeschichte, Vol. 34. München: Oldenbourg.Google Scholar
  8. Eisner, Kurt. 1919. Unterdrücktes aus dem Weltkrieg. München, Wien, Zürich: Georg Müller.Google Scholar
  9. Eisner, Kurt. 1967. Wahlrede vor den Unabhängigen (1919). In Die Münchner Räterepublik. Zeugnisse und Kommentare, ed. Tankred Dorst, 23–44. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Geyer, Martin H. 2014. Grenzüberschreitungen. Vom Belagerungszustand zum Ausnahmezustand. In Erster Weltkrieg. Kulturwissenschaftliches Handbuch, ed. Niels Werber, Stefan Kaufmann, and Lars Koch. Stuttgart, Weimar: J. B. Metzler.Google Scholar
  11. Graf, Oskar Maria. 2013. Wir sind Gefangene. Ein Bekenntnis, 3rd edn., Berlin: List.Google Scholar
  12. Grau, Bernhard. 2001. Kurt Eisner, 1867–1919. Eine Biographie. München: C. H. Beck.Google Scholar
  13. Heyl, Karl. 1918. Verzeichnis der in der Bayerischen Staatszeitung veröffentlichten kriegsrechtlichen Verordnungen (1.VIII.14 bis 1.VIII.18). München: Bayerischer Staatszeitungs-Verlag.Google Scholar
  14. Hillmayr, Heinrich. 1974. Roter und weißer Terror in Bayern nach 1918. Moderne Geschichte, Vol. 2. München: Nusser.Google Scholar
  15. Hofmann, Hasso. 1992. Legitimität gegen Legalität. Der Weg der politischen Philosophie Carl Schmitts, 2nd edn., Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  16. Hofmiller, Josef. 1938. Revolutionstagebuch 1918/19. Aus den Tagen der Münchner Revolution, 2nd edn., Josef Hofmillers Schriften, Vol. 2. Leipzig: Rauch.Google Scholar
  17. Hürten, Heinz. 1977a. Reichswehr und Ausnahmezustand. Ein Beitrag zur Verfassungsproblematik der Weimarer Republik in ihrem ersten Jahrfünft. Vorträge, Vol. G 222. Opladen: Westdeutscher Verlag. Edited by Rheinisch-Westfälische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  18. Hürten, Heinz. 1977b. Zwischen Revolution und Kapp-Putsch. Militär und Innenpolitik 1918–1920. Quellen zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Vol. II, 2. Düsseldorf: Droste. Edited by Erich Matthias and Hans Meier-Welcker.Google Scholar
  19. Jones, Mark. 2015. The crowd in the German November revolution 1918. In Germany 1916–23. A revolution in context, ed. Klaus Weinhauer, Anthony McElligott, and Kirsten Heinsohn, 37–57. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Jones, Mark. 2016. Founding Weimar. Violence and the German revolution of 1918–1919. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  21. Klemperer, Victor. 2015. Man möchte immer weinen und lachen in einem. Revolutionstagebuch 1919. Berlin: Aufbau.Google Scholar
  22. Kluge, Ulrich. 1973. Die Militär- und Rätepolitik der bayerischen Regierungen Eisner und Hoffmann 1918/19. Militärgeschichtliche Mitteilungen 13(1):7–58.Google Scholar
  23. Kluge, Ulrich. 1985. Die deutsche Revolution 1918/1919. Staat, Politik und Gesellschaft zwischen Weltkrieg und Kapp-Putsch. Edition Suhrkamp, Vol. 1262. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Kosuch, Carolin. 2015. Missratene Söhne. Anarchismus und Sprachkritik im Fin de Siècle. Schriften des Simon-Dubnow-Instituts, Vol. 23. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kreis, Julius. 1920. Der umgestürzte Huber. Bilder aus der bayerischen Weltrevolution. München: Müller.Google Scholar
  26. Landauer, Gustav. 1925. Aufruf zum Sozialismus. Köln: F. J. Marcan.Google Scholar
  27. Lindenberger, Thomas. 1995. Straßenpolitik. Zur Sozialgeschichte der öffentlichen Ordnung in Berlin 1900 bis 1914. Bonn: Dietz.Google Scholar
  28. Linse, Ulrich. 1983. Barfüßige Propheten. Erlöser der zwanziger Jahre. Berlin: Siedler.Google Scholar
  29. Lüdtke, Alf, and Michael Wildt. 2008. Einleitung. In Staats-Gewalt. Ausnahmezustand und Sicherheitsregimes. Historische Perspektiven, ed. Alf Lüdtke, Michael Wildt, 7–38. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  30. Lunn, Eugene. 1973. Prophet of community. The romantic socialism of Gustav Landauer. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  31. Mann, Thomas. 1981. Tagebücher 1918–1921, 2nd edn., Tagebücher, Vol. 1. Frankfurt am Main: S. Fischer. Edited by Peter de Mendelssohn.Google Scholar
  32. Mehring, Reinhard. 2009. Carl Schmitt. Aufstieg und Fall. München: C. H. Beck.Google Scholar
  33. Mehring, Reinhard. 2014. Kriegstechniker des Begriffs. Biographische Studien zu Carl Schmitt. Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts, Vol. 78. Tübingen: Mohr Siebeck. Edited by Thomas Duve, Hans-Peter Haferkamp, Joachim Rückert and Christoph Schönberger.Google Scholar
  34. Meierhenrich, Jens, and Oliver Simons. 2016. ‘A fanatic of order in an epoch of confusing turmoil.’ The political, legal, and cultural thought of Carl Schmitt. In The Oxford handbook of Carl Schmitt, ed. Jens Meierhenrich, Oliver Simons, 3–70. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  35. Mitchell, Allan. 1967. Revolution in Bayern 1918/1919. Die Eisner-Regierung und die Räterepublik. München: C. H. Beck.Google Scholar
  36. Peukert, Detlev J.K. 1987. Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne. Edition Suhrkamp, Vol. 1282. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Edited by Hans-Ulrich Wehler.Google Scholar
  37. Scheuerman, William E. 2016. States of emergency. In The Oxford handbook of Carl Schmitt, ed. Jens Meierhenrich, Oliver Simons, 547–569. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  38. Schmitt, Carl. 1917a. Die Einwirkungen des Kriegszustandes auf das ordentliche strafprozessuale Verfahren. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 38:783–797.Google Scholar
  39. Schmitt, Carl. 1917b. Diktatur und Belagerungszustand. Eine staatsrechtliche Studie. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 38:138–161.Google Scholar
  40. Schmitt, Carl. 1921. Die Diktatur. Von den Anfängen des modernen Souveränitätsgedankens bis zum proletarischen Klassenkampf. München, Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  41. Schmitt, Carl. 1930. Hugo Preuß. Sein Staatsbegriff und seine Stellung in der deutschen Verfassungslehre. Recht und Staat in Geschichte und Gegenwart, Vol. 72. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  42. Schmitt, Carl. 2005. Die Militärzeit 1915 bis 1919. Berlin: Akademie Verlag. Edited by Ernst Hüsmert and Gerd Giesler.Google Scholar
  43. Schmitt, Carl. 2009. Politische Theologie. Vier Kapitel zur Lehre von der Souveränität, 9th edn., Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  44. Schudnagies, Christian. 1994. Der Kriegs- oder Belagerungszustand im Deutschen Reich während des Ersten Weltkrieges. Eine Studie zur Entwicklung und Handhabung des deutschen Ausnahmezustandsrechts bis 1918. Rechtshistorische Reihe, Vol. 115. Frankfurt a. M., New York: Peter Land.Google Scholar
  45. Schwarz, Albert. 1974. Die Zeit von 1918 bis 1933. Erster Teil. Der Sturz der Monarchie. Revolution und Rätezeit. Die Errichtung des Freistaates (1918–1920). In Das neue Bayern 1800–1970, ed. Max Spindler, 287–453. München: C. H. Beck.Google Scholar
  46. Seligmann, Michael. 1989. Aufstand der Räte. Die erste bayerische Räterepublik vom 7. April 1919. Grafenau-Döffingen: Trotzdem.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.a.r.t.e.s. Graduate School for the HumanitiesUniversität zu KölnCologneGermany

Personalised recommendations