Advertisement

Zeitschrift für Politikwissenschaft

, Volume 28, Issue 4, pp 593–606 | Cite as

Democracy and state of exception in light of the dialectic between demos and population

  • Jonas Heller
Aufsatz
  • 39 Downloads

Abstract

Within democratic orders, it is the declared aim of a state of exception to secure or restore the endangered foundation of democracy. The provided measures are, however, undemocratic insofar they directly affect individual rights as the principle on which democracy is based: By suspending rights, the state of exception treats individuals not as members of a democratic community (demos), but as parts of a population which has to be secured. Whereas individual rights enable individuals to be part of the demos, the state of exception – by restraining rights – enforces a politics of population. In my article, I show in what way individual rights, too, are used as a strategy of governing the population. Referring to the history of individual rights in the early modern period, I describe a specific form of alienation of individual rights. I argue that this alienation consists in the separation of a private from the political component of individual rights. This alienation is the reason for a dialectical shift from demos to population which occurs in an extreme form in the state of exception. Against this background, the question of the state of exception and the question of individual rights appear in an unfamiliar but crucial relation. In order to oppose the dialectical shift and the misuse of exceptional measures, I claim it necessary to insist on the inextricable link between the private and the political component of individual rights – that is to extend the domain of democracy.

Demokratie und Ausnahmezustand im Licht der Dialektik von demos und Bevölkerung

Zusammenfassung

Das erklärte Ziel eines Ausnahmezustands besteht in demokratischen Rechtsstaaten darin, das bedrohte Fundament der demokratischen Ordnung zu sichern oder wiederherzustellen. Die mit diesem Ziel verbundenen Maßnahmen sind insofern undemokratisch, als sie direkt die individuellen Rechte und damit das Prinzip tangieren, auf dem die Demokratie beruht. Im Ausnahmezustand werden die Individuen – durch die Suspension ihrer Rechte – nicht als Mitglieder einer demokratischen Gemeinschaft (demos), sondern als Bestandteile einer zu sichernden Bevölkerung betrachtet. Befähigen die individuellen Rechte die Menschen dazu, Teil eines demos zu sein, forciert der Ausnahmezustand dagegen eine Politik der Bevölkerung. In meinem Aufsatz zeige ich, inwiefern individuelle Rechte allerdings nicht allein im Zustand ihrer Beschränkung, sondern auch ihrer Gewährung als Mittel genutzt werden können, um Bevölkerung zu regulieren. Hierzu beschreibe ich im Rückgriff auf die frühneuzeitliche Geschichte individueller Rechte eine spezifische Form ihrer Entfremdung, die in einer Spaltung innerhalb der Rechte besteht: in der Trennung ihres privaten von ihrem politischen Moment. In dieser Entfremdung liegt die Möglichkeit für einen dialektischen Umschlag vom demos zur bloßen Bevölkerung, der sich im Ausnahmezustand in extremer Form realisiert. Ausnahmezustand und individuelle Rechte erscheinen vor diesem Hintergrund in einer ungewohnten, doch für ihr Verständnis entscheidenden Beziehung. Dieses Verständnis hat auch praktische Konsequenzen. Um dem Missbrauch von Ausnahmemaßnahmen entgegenzutreten, ist es gerade notwendig, auf dem unlösbaren Zusammenhang des privaten und des politischen Moments individueller Rechte zu insistieren – und das heißt, den Bereich der Demokratie zu erweitern.

Notes

Acknowledgements

I thank Katharina Hoppe and Esther Neuhann for their careful readings and productive comments, as well as the participants of the Paris conference “State of Exception – An Overview” (November 2017) for their critical and helpful remarks.

References

  1. Arendt, Hannah. 1949. Es gibt nur ein einziges Menschenrecht. Die Wandlung. Eine Monatsschrift 6(4):754–770.Google Scholar
  2. Arendt, Hannah. 1958. The Origins of Totalitarianism, 2nd edn., Cleveland, New York: Meridian Books.Google Scholar
  3. Brunkhorst, Hauke. 1999. Menschenrechte und Souveränität—ein Dilemma? In Recht auf Menschenrechte. Menschenrechte, Demokratie und internationale Politik, ed. Hauke Brunkhorst, Wolfgang R. Köhler, and Matthias Lutz-Bachman, 157–175. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Colliot-Thélène, Catherine. 2011. La démocratie sans démos. Paris: Presses universitaires de France.Google Scholar
  5. van Dülmen, Richard. 1997. Die Entdeckung des Individuums. 1500–1800. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  6. Foucault, Michel. 2007. Security, Territory, Population: Lectures at the Collège de France, 1977–1978. New York: Palgrave Macmillan. ed. Michel Senellart, transl. by Graham Burchell.Google Scholar
  7. Frankenberg, Günter. 2010. Staatstechnik. Perspektiven auf Rechtsstaat und Ausnahmezustand. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Frankenberg, Günter. 2017. Im Ausnahmezustand. Kritische Justiz 1:3–18.CrossRefGoogle Scholar
  9. Habermas, Jürgen. 1996. Between Facts and Norms. Contributions to a Discourse Theory of Law and Democracy. Cambridge: MIT Press. transl. by William Rehg.Google Scholar
  10. Habermas, Jürgen. 1999. Über den internen Zusammenhang von Rechtsstaat und Demokratie. In Die Einbeziehung des Anderen. Studien zur politischen Theorie, ed. Jürgen Habermas, 293–305. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Honneth, Axel. 2011. Das Recht der Freiheit. Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit, Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Jobard, Fabien. 2017. Ausnahmezustand und Anti-Terror-Recht in Frankreich. Bürgerrechte & Polizei/Cilip 112:42–49.Google Scholar
  13. Jongen, Marc. 2017. Does democracy need to be more populist? Talk at The Hannah Arendt Center for Politics and Humanities at Bard College, New York, 13 October 2017. https://marcjongen.de/vortrag-am-hannah-arendt-center-new-york. Accessed 25 Feb 2018.Google Scholar
  14. Luhmann, Niklas. 1981. Subjektive Rechte: Zum Umbau des Rechtsbewußtseins für die moderne Gesellschaft. In Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Vol. 2, ed. Luhmann, 45–104. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Lukács, Georg. 1967. Die “Entäußerung” als philosophischer Zentralbegriff der “Phänomenologie des Geistes”. In Der junge Hegel. Über die Beziehungen von Dialektik und Ökonomie, Werke, Vol. 8, ed. Lukács, 656–693. Neuwied, Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  16. Maier, Hans. 1980. Die ältere deutsche Staats- und Verwaltungslehre, 2nd edn., München: C. H. Beck.Google Scholar
  17. Menke, Christoph. 2015. Kritik der Rechte. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Neumann, Franz. 1936. The governance of the rule of law. An investigation into the relationship between the political theories, the legal system, and the social background in competitive society. PhD thesis, The London School of Economics and Political Science. http://etheses.lse.ac.uk/668. Accessed 25 Feb 2018.
  19. Pieroth, Bodo, and Bernhard Schlink, et al. 2013. Grundrechte. Staatsrecht II, 29th edn., Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  20. Pollmann, Arnd. 2012. Menschenrechte, Grundrechte, Bürgerrechte. In Menschenrechte. Ein interdisziplinäres Handbuch, ed. Arnd Pollmann, Georg Lohmann, 129–136. Stuttgart, Weimar: Metzler.Google Scholar
  21. Rousseau, Jean-Jacques. 1962. Économie Politique. In The Political Writings of Jean Jacques Rousseau, Vol. I, ed. Charles E. Vaughan, 237–280. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  22. Schmitt, Carl. 2005. Political Theology. Four Chapters on the Concept of Sovereignty. Chicago: University of Chicago Press. transl. by George Schwab.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schmitt, Carl. 2006. Die Diktatur. Von den Anfängen des modernen Souveränitätsgedankens bis zum proletarischen Klassenkampf. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schmitt, Carl. 2008. Constitutional Theory. Durham, London: Duke University Press. transl. and ed. Jeffrey Seitzer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schulze, Winfried. 1987. Ständische Gesellschaft und Individualrechte. In Grund- und Freiheitsrechte von der ständischen zur spätbürgerlichen Gesellschaft, ed. Günter Birtsch, 161–179. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  26. Strauss, Leo. 2005. Natural Right and History. Chicago, London: University of Chicago Press.Google Scholar
  27. Waldron, Jeremy. 1993. Liberal Rights: Collected Papers 1981–1991. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  28. Wihl, Tim. 2017. Der Ausnahmezustand in Frankreich. Zwischen Legalität und Rechtsstaatsdefizit. Kritische Justiz 1:68–80.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Exzellenzcluster “Die Herausbildung normativer Ordnungen”Goethe-Universität FrankfurtFrankfurt am MainGermany

Personalised recommendations