Advertisement

Zeitschrift für Politikwissenschaft

, Volume 27, Issue 3, pp 397–407 | Cite as

Behind the Scenes?

Fünf Thesen zum Einsatz von Filmen und Serien in der politikwissenschaftlichen Lehre
  • Ulrich Hamenstädt
Lehre und Forschung

Wissenschaftliche Betrachtungen von Filmen und Serienformaten sind modern und beliebt. Politikwissenschaftliche Interpretationen sind scheinbar gerade ein Trend – insbesondere im angelsächsischen Sprachraum. Hiervon zeugt beispielsweise die Popular Culture and World Politics Book Series des Routledge Verlags oder die Blackwell Philosophy and Pop Culture Series. In diesen Buchreihen finden sich unter anderem Sammelbände zu Serien wie The Wire (Deylami und Havercroft 2015) oder House of Cards (Hackett 2015). In den vergangenen Jahren waren vor allem Dramaserien, oder auch Qualitätsserien, beliebter Gegenstand (politik-)wissenschaftlicher Besprechungen (siehe These 1). Zudem zeigt ein Blick in die Landschaft der englischsprachigen Fachzeitschriften, dass sich vor allem in den Teaching-Sections Abhandlungen über den Einsatz von Filmen und Serien finden lassen.1 Aber auch im deutschsprachigen Raum scheint man sich spätestens seit der DVPW Jahrestagung 2016 „im falschen Film“2zu befinden,...

Literatur

  1. Arenhövel, Mark. 2016. So etwas wie Gesellschaft gibt es nicht…! Walt meets Maggie. In Ambivalenzwucherungen. Breaking Bad aus bildungs-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Blickwinkeln, Hrsg. Olaf Sanders, Anja Besand, und Mark Arenhövel, 195–213. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  2. Arenhövel, Mark. 2017. Das Ende der Ordnung und die Ordnung des Endes. In Wissenssümpfe. Die Fernsehserie True Detective aus sozial- und kulturwissenschaftlichen Blickwinkeln, Hrsg. Mark Arenhövel, Anja Besand, und Olaf Sanders, 259–271. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Baudrillard, Jean. 2015. Die Konsumgesellschaft. Ihre Mythen, ihre Strukturen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Besand, Anja. 2016. Zweite Wahl? Von House of Cards bis Breaking Bad. Didaktische Reflexionen über die Chancen und Grenzen der Vermittlung politischer Konzepte durch Fernsehserien. In Ambivalenzwucherungen. Breaking Bad aus bildungs-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Blickwinkeln, Hrsg. Olaf Sanders, Anja Besand, und Mark Arenhövel, 195–213. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  5. Dellwing, Michael, und Martin Harbusch. 2015. Vergemeinschaftung in Zeiten der Distinktion: Fantastische Andere und transgressives Fernsehen. In Vergemeinschaftung in Zeiten der Zombie-Apokalypse. Gesellschaftskonstruktionen am fantastischen Anderen, Hrsg. Michael Dellwing, Martin Harbusch, 7–20. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Deylami, Shirin, und Jonathan Havercroft (Hrsg.). 2015. The politics of HBO’s the wire. Everything is connected. New York: Routledge.Google Scholar
  7. Dörner, Andreas. 2016. Politikserien: Unterhaltsamme Blicke auf die Hinterbühnen der Politik. Aus Politik und Zeitgeschichte, APuZ 51/2016:4–11.Google Scholar
  8. Dreyer, David R. 2016. War, peace, and justice in Panem: international relations and The hunger games trilogy. European Political Science 15(2):251–265.CrossRefGoogle Scholar
  9. Drezner, Daniel W. 2011. Theories of international politics and zombies. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  10. Elsaesser, Thomas, und Malte Hagener. 2011. Filmtheorie. Zur Einführung, 3. Aufl., Hamburg: Junius.Google Scholar
  11. Engelkamp, Stephan, und Philipp Offermann. 2012. It’s a family affair: Germany as a responsible actor in popular culture discourse. International Studies Perspectives 13(3):235–253.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gormász, Kathi. 2015. Walter White & Co. Die neuen Heldenfiguren in amerikanischen Fernsehserien. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Hackett, J. Edward (Hrsg.). 2015. House of cards and philosophy. Underwood’s republic. Chichester: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  14. Hamenstädt, Ulrich. 2015. Neoliberal Nightmares or Fear of Terrorism? A response to Japhy Wilson’s Article. Spectrum: Journal of Global Studies 7(2):100–106.Google Scholar
  15. Hamenstädt, Ulrich. 2016. Politik und Film. Ein Überblick. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hamenstädt, Ulrich, und Jens H. Hellmann. 2015. „It’s the Movies, Stupid!“ Filme in der Didaktik der Internationalen Beziehungen. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 22(2):149–167.CrossRefGoogle Scholar
  17. Han, Byung-Chul. 2016. Psychopolitik. Neoliberalismus und die neuen Machttechniken, 2. Aufl., Franfurt: Fischer.Google Scholar
  18. Heck, Alex, und Gabi Schlag. 2015. „And… Cut!“ Theoretische und methodische Überlegungen zur Analyse von Filmen. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 22(2):125–148.CrossRefGoogle Scholar
  19. Horkheimer, Max, und Theodor W. Adorno. 2006. Kulturindustrie, Aufklärung als Massenbetrug. In Dialektik der Aufklärung, 10. Aufl., Hrsg. Max Horkheimer, Theodor W. Adorno, 128–176. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Erstausgabe 1969.Google Scholar
  20. Korte, Helmut (Hrsg.). 2010. Einführung in die systematische Filmanalyse, 4. Aufl., Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  21. Kötzing, Andreas. 2016. Batman jagt Bin Laden. 9/11 und der der Kampf gegen den Terror im Hollywood-Kino. Aus Politik und Zeitgeschichte 51/2016:25–32.Google Scholar
  22. Kühn, Thomas. 2017. Warum fahren Profs auf Qualitätsserien ab? Terminologische Reflexionen zum Genre am Beispiel von True Detective. In Wissenssümpfe. Die Fernsehserie True Detective aus sozial- und kulturwissenschaftlichen Blickwinkeln, Hrsg. Mark Arenhövel, Anja Besand, und Olaf Sanders, 273–287. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Löw, Martina. 2012. Soziologie der Städte, 2. Aufl., Frankurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Martin, Brett. 2014. Difficult men. Behind the scenes of a creative revolution. From the sopranos and the wire to mad men and breaking bad. London: Penguin Books.Google Scholar
  25. Mutz, Diana C., und Lilach Nir. 2010. Not necessarily the news: does fictional television influence real-world policy preferences? Mass Communication and Society 13:196–217.CrossRefGoogle Scholar
  26. Neumann, Iver B., und Daniel H. Nexon. 2006. Harry Potter and international relations. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  27. Rushton, Simon, und Alexia J. Duten. 2016. The omega man, colonialism, and global health. In Politische Theorie im Film, Hrsg. Ulrich Hamenstädt, 195–211. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Sanders, Olaf, Anja Besand, und Mark Arenhövel (Hrsg.). 2016. Ambivalenzwucherungen. Breaking Bad aus bildungs-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Blickwinkeln. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  29. Sändig, Jan. 2016. 9/11 und die Ursachen von Terrorismus in der animierten TV-Serie Family Guy. In Politische Theorie im Film. Hrsg. Ulrich Hamenstädt, 141–168. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schmidt-Thomé, Kaisa, und Vivi Niemenmaa. 2014. Duisburg as standort and tatort: urban renewal and structural change meet inspector Schimanski. Space and Culture 17(3):196–210.CrossRefGoogle Scholar
  31. Stetter, Stephan, und Eva Herschinger. 2016. Die Ambivalenz von Ordnung und Identität: James Bond und die internationale Politik. In Politische Theorie im Film, Hrsg. Ulrich Hamenstädt, 169–194. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  32. Swimelar, Safia. 2013. Visualizing international relations: assessing student learning through film. International Studies Perspectives 14(1):14–38.CrossRefGoogle Scholar
  33. Weber, Cynthia. 2013. International relations theory. A critical introduction, 4. Aufl., London: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations