Advertisement

Zeitschrift für Politikwissenschaft

, Volume 27, Issue 1, pp 105–107 | Cite as

Die Zukunft der Arbeit: Politikwissenschaft ist auch ein Beruf

  • Thorsten Thiel
Forum / Lehre und Forschung

Die Zukunft der Politikwissenschaft ist nicht zuletzt auch die Zukunft derer, die in der Disziplin beschäftigt sind. Als solche erscheint sie düster, mit wenig – aber nicht ohne – Hoffnung auf Besserung. Warum?

(Politik‑)Wissenschaft als Beruf gründet auf einem starken intrinsischen Interesse, großer Einsatzbereitschaft und einer umfassenden wissenschaftlichen Ausbildung. Diese Fähigkeiten muss ein_e jede_r mitbringen, die/der nicht schon an der Pforte des professionellen Wissenschaftsbetriebs abgewiesen werden will. Doch auf diesen Fähigkeiten allein lässt sich keine Karriere begründen: Ein nahezu unbegrenzter Einsatz professioneller und privater Ressourcen wird verlangt, Hingabe und Flexibilität weit jenseits des selbst in einer neoliberalen Arbeitswelt Üblichen. Schließlich geht es darum, der „Berufung Wissenschaft“ gerecht zu werden. So stark die intrinsische Motivation aber auch sein mag – und wohl auch sein muss -, Wissenschaft als System braucht Strukturen, die es erlauben, dass...

Literatur

  1. van Dyk, Silke, und Tilman Reitz. 2017. Projektförmige Polis und akademische Prekarität im universitären Feudalsystem. Soziologie 46(1):62–73.Google Scholar
  2. Müller, Annekatrin, und Sarah Speck. 2016. And the winner is… The male academy oder: Die ungleichen Auswirkungen universitärer Prekarität. sub/urban 4(2–3):203–212.Google Scholar
  3. Münch, Richard. 2016. Kapital und Arbeit im akademischen Shareholder-Kapitalismus. Soziologie 45(4):412–440.Google Scholar
  4. Schenk, Angelika, Vogelmann, Frieder und Arndt Wonka. o. J. Jenseits der Infantilisierung. Plädoyer für einen echten Personalstrukturwandel an deutschen Universitäten. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  5. Ullrich, Peter. 2016. Prekäre Wissensarbeit im akademischen Kapitalismus. Soziologie 45(4):388–411.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz Forschungsverbund „Krisen einer globalisierten Welt“Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations