Advertisement

Zeitschrift für Politikwissenschaft

, Volume 26, Supplement 1, pp 131–147 | Cite as

Mehr (nationale) Demokratie wagen? Die Europarechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts im Lichte des Demokratie- und Gewaltenkontrolldefizits im EU-Mehrebensystem

  • Sascha KneipEmail author
Aufsätze

Zusammenfassung

Dass Europa unter einem ‚Demokratiedefizit‘ leidet, ist eine gerne bemühte, aber nicht immer hinreichend differenziert untersuchte Behauptung. Der vorliegende Beitrag arbeitet heraus, dass das Defizit weniger in den demokratischen Bereichen Partizipation und Repräsentation zu finden ist als vielmehr in den Bereichen politischer Wettbewerb, Transparenz und Gewaltenkontrolle. Genauer scheint das demokratietheoretische Kernproblem vor allem in einer asymmetrischen Ausgestaltung der Gewaltenkontrollbeziehungen zwischen supranationaler und mitgliedstaatlicher Ebene zu bestehen. Dieser Asymmetrie begegnet das Bundesverfassungsgericht, indem es drei Instrumente entwickelt: die Verfassungsidentitätskontrolle, die Ultra-Vires-Kontrolle und die Integrationsverantwortung des nationalen Gesetzgebers. Alle drei Instrumente sind prinzipiell dazu geeignet, Demokratie- und Gewaltenkontrolldefizite auf nationaler und begrenzt auch auf supranationaler Ebene abzumildern – und erhöhen damit insgesamt die Legitimität des europäischen Mehrebenensystems.

Daring more (nation-state) democracy? The jurisdiction of the German Federal Constitutional Court in light of the reputed democratic deficit of the European Union

Abstract

It is a common assumption that the European Union is suffering from a ‘democratic deficit’. However, this notion must be assessed in a differentiated manner. The present constribution argues that there is no major deficit in democratic participation and representation in Europe but that European democracy is deficient in the partial regimes of political contestation, transparancy, and checks and balances. To be more precise, the core problem of European democracy seems to be that of an asymmetric configuration of the checks-and-balances system between the supranational and the national level.

The German Federal Constitutional Court tries to handle this asymmetry by developing three different instruments: the judicial control of the German constitutional identity (‘Verfassungsidentitätskontrolle’), the ultra vires review, and the constitutional expectation of a political responsibility for European integration by the Bundestag (‘Integrationsverantwortung’). All three instruments are in principle suitable for making democracy work better on the national and, in a limited range, also on the supra-national level. They not only help to reduce the democratic deficits observed on both levels but also increase the legitimacy of multi-level governance in Europe altogether.

Literatur

  1. Alter, Karen J. 2009. The European court’s political power. Selected essays. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Beetham, David. 1999. Democracy and human rights. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  3. Benz, Arthur. 2009. Ein gordischer Knoten der Politikwissenschaft? Zur Vereinbarkeit von Föderalismus und Demokratie. Politische Vierteljahresschrift 50 (1): 3–22.CrossRefGoogle Scholar
  4. von Bogdandy, Armin. 1993. Die Verfassung der europäischen Integrationsgemeinschaft als supranationale Union. In Die europäische Option, Hrsg. Armin von Bogdandy, 97–127. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Bühlmann, Marc, Wolfgang Merkel, Lisa Müller, Heiko Giebler, und Bernhard Weßels. 2012. Demokratiebarometer – ein neues Instrument zur Messung von Demokratiequalität. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 6 (1): 115–159.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cooper, Ian. 2012. A ‚Virtual Third Chamber‘ for the European Union? National Parliaments after the Treaty of Lisbon. West European Politics 35 (3): 441–465.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dagtoglou, P. D. 1973. European communities and constitutional law. Cambridge Law Journal 32 (2): 256–267.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dahl, Robert. 1989. Democracy and its critics. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  9. Follesdal, Andreas, und Simon Hix. 2006. Why there is a democratic deficit in the EU: A response to Majone and Moravcsik. Journal of Common Market Studies 44 (3): 533–562.CrossRefGoogle Scholar
  10. Giebler, Heiko, und Aiko Wagner. 2014. Contrasting first- and second-order electoral behaviour: Determinants of individual party choice in European and German federal elections. German Politics 24 (1): 46–66.CrossRefGoogle Scholar
  11. Grimm, Dieter. 2009. Das Grundgesetz als Riegel vor einer Verstaatlichung der Europäischen Union. Zum Lissabon-Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Der Staat 48 (4): 475–495.CrossRefGoogle Scholar
  12. Grimm, Dieter. 2012. Die Zukunft der Verfassung II. Auswirkungen von Europäisierung und Globalisierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Grimmel, Andreas. 2014. Das „funktionale Demokratiedefizit“ der EU als Defizit politischer Gestaltung, in: Wirtschaftsdienst. Zeitschrift für Wirtschaftspolitik 94 (4): 243–246.Google Scholar
  14. Habermas, Jürgen. 2011. Zur Verfassung Europas. Ein Essay. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Hix, Simon, und Bjørn Høyland. 2011. The political system of the European Union, 3. Houndmills: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  16. Höpner, Martin, Stephan Leibfried, Marcus Höreth, Fritz W. Scharpf, und Michael Zürn. 2010. Kampf um Souveränität? Eine Kontroverse zur europäischen Integration nach dem Lissabon-Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Politische Vierteljahresschrift 51 (3): 323–355.CrossRefGoogle Scholar
  17. Janowski, Cordula. 2005. Die nationalen Parlamente und ihre Europa-Gremien. Legitimationsgarant der EU? Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Kielmansegg, Peter Graf. 2015. Wohin des Wegs, Europa? Beiträge zu einer überfälligen Debatte. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Köcher, Renate. 2012. Das Bollwerk, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.08.2012.Google Scholar
  20. Lhotta, Roland, Jörn Ketelhut, und Helmar Schöne, (Hrsg.). 2013. Das Lissabon-Urteil. Staat, Demokratie und europäische Integration imverfassten politischen Primärraum“. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Lindberg, Leon N., und Stuart A. Scheingold. 1970. Europe’s would-be polity: Patterns of change in the European community. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  22. Lord, Christopher. 2008. Still in democratic deficit. Intereconomics 43 (6): 316–320.CrossRefGoogle Scholar
  23. Mayer, Franz C. 2003. Europäische Verfassungsgerichtsbarkeit. Gerichtliche Letztentscheidung im europäischen Mehrebenensystem. In Europäisches Verfassungsrecht. Theoretische und dogmatische Grundzüge, Hrsg. Armin von Bogdandy, 227–282. Berlin: Springer.Google Scholar
  24. Ooyen, van Robert Chr. 2011. Die Staatstheorie des Bundesverfassungsgerichts und Europa. Von Solange über Maastricht zu Lissabon – und zurück mit Mangold/Honeywell?, 4. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  25. Reif, Karlheinz, und Hermann Schmitt. 1980. Nine second-order national elections – A conceptual framework for the analysis of european election results. European Journal of Political Research 8 (1): 3–44.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schäfer, Armin. 2006. Nach dem permissiven Konsens. Das Demokratiedefizit der Europäischen Union. Leviathan 34 (3): 350–376.CrossRefGoogle Scholar
  27. Scharpf, Fritz W. 2010. Wo das Verfassungsgericht Recht hat und wo nicht. Politische Vierteljahresschrift 51 (2): 342–347.Google Scholar
  28. Tömmel, Ingeborg. 2014. Das Politische System der EU, 4. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  29. Van der Eijk, Cees, und Mark Franklin, (Hrsg.). 1996. Choosing Europe? The European electorate and national politics in the face of union. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  30. Voßkuhle, Andreas. 2009. Der europäische Verfassungsgerichtsverbund, TranState working papers, No. 106.Google Scholar
  31. Werner, Benjamin. 2013. Ein zahnloser Tiger? Das Bundesverfassungsgericht und seine Europa-Rechtsprechung. Leviathan 41 (3): 358–382.Google Scholar
  32. Zürn, Michael. 2006. Zur Politisierung der Europäischen Union. Politische Vierteljahresschrift 47 (2): 242–251.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Demokratie und DemokratisierungWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)BerlinDeutschland

Personalised recommendations