Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Another, higher understanding

Goethe’s Late Kantianism, Makarie, and the Absolutes of Gender in Wilhelm Meisters Wanderjahre

Ein anderer, höherer Verstand

Goethes später Kantianismus, Makarie und absolute Formen von Geschlecht in Wilhelm Meisters Wanderjahren

  • 14 Accesses

Abstract

This article interprets the figure of Makarie from Goethe’s Wilhelm Meisters Wanderjahre, drawing forth the Kantian epistemological, aesthetic, and ethical foundations of the portions of the novel in which she appears, and indeed of Makarie herself. Goethe intricately and enigmatically intertwines the characterization of her with the topos of stargazing, thereby building upon Kant’s treatments of that topic in various of his writings. Cognitive responses to the perception of the heavens were constructed in the eighteenth century in distinctly gendered ways that, I argue, are key to understanding the relation of Makarie to Wilhelm Meister, and to understanding the broader significance this relationship has for the interpretation of the novel as a whole.

Zusammenfassung

Der Artikel interpretiert die Figur Makarie aus Goethes Wilhelm Meisters Wanderjahren, indem gezeigt wird, wie die Fäden des Romans, in denen sie erscheint, sowie die Konzeption der Person Makarie selbst nach epistemologischen, ästhetischen und ethischen Elementen aus Kants Schriften strukturiert sind. Ihre Charakterisierung ist eng, aber auf enigmatische Weise mit dem Topos der Beobachtung des nächtlichen Himmels verflochten, eine Verbindung, die auf Kantische Ideen zurückgeführt werden kann. Zudem zeigt sich die Art und Weise, wie im 18. Jahrhundert Gender ein bedeutender Faktor in der Darstellung menschlicher Reaktionen beim Anblick der Sterne war, als entscheidend für die Interpretation des Verhältnisses zwischen Makarie und Wilhelm Meister und für die Erörterung dieses Verhältnisses im Rahmen des Romans.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    For an overview, see Günter Saße, Auswandern in die Moderne. Tradition und Innovation in Goethes Roman Wilhelm Meisters Wanderjahre, Berlin 2010, 142 ff.; Safia Azzouni, Kunst als praktische Wissenschaft. Goethes Wilhelm Meisters Wanderjahre und die Hefte Zur Morphologie, Cologne 2005, 178 ff.; Aeka Ishihara, Makarie und das Weltall. Astronomie in Goethes Wanderjahre, Cologne 1998, 3 ff.; Henriette Herwig, Das ewig Männliche zieht uns hinab: Wilhelm Meisters Wanderjahre. Geschlechterdifferenz, sozialer Wandel, historische Anthropologie, Tübingen 1997, 371 ff.; and Claudia Schwamborn, Individualität in Goethes Wanderjahren, Paderborn 1997, 23 ff.

  2. 2.

    Goethe to Schiller on February 18, 1795, in: Johann Wolfgang von Goethe, Sämtliche Werke nach Epochen seines Schaffens, Münchner Ausgabe VIII/1: Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe in den Jahren 1794 bis 1805, ed. Manfred Beetz, Munich 1990, 60.

  3. 3.

    On Kant and »race,« see Justin E. H. Smith, Nature, Human Nature, and Human Difference. Race in Early Modern Philosophy, Princeton, NJ 2015, 231 ff.; Pauline Kleingeld, Kant and Cosmopolitanism. The Philosophical Ideal of World Citizenship, Cambridge 2012, 92 ff.; Chad Wellmon, Becoming Human. Romantic Anthropology and the Embodiment of Freedom, University Park, PA 2010, 138 ff.; Susan Meld Shell, »Kant’s Conception of a Human Race,« The German Invention of Race, eds. Eigen and Larrimore, Albany, NY 2006, 55–72; Robert Bernasconi, »Who Invented the Concept of Race? Kant’s Role in the Enlightenment Construction of Race,« in: Race, ed. Bernasconi, Malden, MA 2001, 11–36; Mark Larrimore, »Sublime Waste,« Canadian Journal of Philosophy, supplement 25, 1999, 99–125.

  4. 4.

    Cf. David Wellbery, »Der Zug der Sinnlichkeit. Kants ›Beobachtungen über das Gefühl des Schönen und Erhabenen,‹« Weimarer Beiträge 43 (1997), 36–48, here: 47. For Kant’s treatment of gender, see Anthropologie in pragmatischer Hinsicht, part 2, section B: »Der Charakter des Geschlechts,« Frankfurt a. M. 1968, 648 ff.

  5. 5.

    Immanuel Kant, »Beobachtungen über das Gefühl des Schönen und Erhabenen,« in: Vorkritische Schriften bis 1768 II, ed. Wilhelm Weischedel, Frankfurt a. M. 1968, 821–884, here: 851 (emphases in the original).

  6. 6.

    Kant, »Beobachtungen,« 852 (see note 5).

  7. 7.

    Kant, »Beobachtungen,« 854.

  8. 8.

    For a philosophical consideration of the Beobachtungen, see Susan Meld Shell, »Kant As Spectator: Notes on Observations of the Feeling of the Beautiful and the Sublime,« in: New Essays of the Precritical Kant, ed. Tom Rockmore, Amherst, NY 2001, 66–85. On the question of Kant and women, see Helga Varden, »Kant and Women,« Pacific Philosophical Quarterly 98 (2017), 653–694; Inder Marwah, »What Nature Makes of Her. Kant’s Gendered Metaphysics,« Hypatia 28/3 (Summer 2013), 551–567; Mari Mikkola, »Kant on Moral Agency and Women’s Nature,« Kantian Review 16/1 (2011), 89–111; Pauline Kleingeld, »The Problematic Status of Gender-Neutral Language in the History of Philosophy. The Case of Kant,« Philosophical Forum 25/2 (Winter 1993), 134–150; Sarah Kofman, »The Economy of Respect. Kant and Respect for Women,« Social Research 49/2 (Summer 1982), 383–404.

  9. 9.

    Johann Wolfgang von Goethe, Sämtliche Werke nach Epochen seines Schaffens, Münchner Ausgabe XVII: Wilhelm Meisters Wanderjahre, Maximen und Reflexionen, eds. Gonthier-Louis Fink, Gerhart Baumann, and Johannes John, Munich 1991, 350.

  10. 10.

    Goethe, Wanderjahre, 351 (emphasis added; see note 9).

  11. 11.

    Goethe, Wanderjahre, 351.

  12. 12.

    Goethe, Wanderjahre, 351–352.

  13. 13.

    Immanuel Kant, Kritik der praktischen Vernunft, ed. Wilhelm Weischedel, Frankfurt a. M. 1974, 300.

  14. 14.

    Goethe, Wanderjahre, 347.

  15. 15.

    Goethe, Wanderjahre, 348.

  16. 16.

    Johann Wolfgang von Goethe, »Freundlicher Zuruf,« in: Sämtliche Werke nach Epochen seines Schaffens, Münchner Ausgabe XII: Zur Naturwissenschaft überhaupt, besonders zur Morphologie. Erfahrungen, Betrachtung, Folgerung, durch Lebensereignisse verbunden, eds. Hans Becker, Gerhard Müller, John Neubauer, and Peter Schmidt, Munich 1989, 225.

  17. 17.

    Goethe, Wanderjahre, 353–354.

  18. 18.

    Goethe, Wanderjahre, 355.

  19. 19.

    Goethe, Wanderjahre, 356.

  20. 20.

    Goethe, Wanderjahre, 357.

  21. 21.

    Günter Saße, »Von ›dem heilsamen Esoterischen in das allzubreite Exoterische.‹ Zur Gestalt der Makarie in Goethes Wilhelm Meisters Wanderjahre,« in: Auf klassischem Boden begeistert. Antike-Rezeption in der deutschen Literatur, eds. Olaf Hildebrand, Thomas Pittrof, Freiburg im Breisgau 2004, 171–190, here: 174.

  22. 22.

    Quoted in Saße (note 21), 172.

  23. 23.

    Cf. Bernd Hamacher, »Frauengestalten in Goethes Werk. Stella, Iphigenie, Makarie und andere,« in: Goethe und die Frauen, Dössel 2010, 32–60, here: 56.

  24. 24.

    Azzouni (note 1), 201 (emphasis in original).

  25. 25.

    My discussion of this aspect of Kant is very much indebted to the work of Eckart Förster. See »Von der Eigentümlichkeit unseres Verstands in Ansehung der Urteilskraft (§ 74–78),« Immanuel Kant. Kritik der Urteilskraft, ed. Ottfried Höffe, Berlin 2008, 259–274; »Die Bedeutung von §§ 76, 77 der Kritik der Urteilskraft für die Entwicklung der nachkantischen Philosophie« (two parts), Zeitschrift für philosophische Forschung 56/2 (2002), 169–190, and 56/3 (2002), 321–345; and Die 25 Jahre der Philosophie. Eine systematische Rekonstruktion, Frankfurt a. M. 2011, esp. 253 ff.; »Goethe and the ›Auge des Geistes,‹« DVjs 75/1 (2002), 87–101.

  26. 26.

    Immanuel Kant, Kritik der Urteilskraft, ed. Wilhelm Weischedel, Frankfurt a. M. 1974, 359.

  27. 27.

    Kant, Kritik der Urteilskraft, 360 (emphases in original; see note 26).

  28. 28.

    Kant, Kritik der Urteilskraft, 362.

  29. 29.

    Kant, Kritik der Urteilskraft, 375 (in note).

  30. 30.

    Förster, »Von der Eigentümlichkeit unseres Verstands« (note 25), 273.

  31. 31.

    Johann Wolfgang von Goethe, »Anschauende Urteilskraft,« in: Sämtliche Werke nach Epochen seines Schaffens, Münchner Ausgabe XII: Zur Naturwissenschaft überhaupt, besonders zur Morphologie. Erfahrungen, Betrachtung, Folgerung, durch Lebensereignisse verbunden, eds. Hans Becker, Gerhard Müller, John Neubauer, and Peter Schmidt, Munich 1989, 98–99 (emphasis in original).

  32. 32.

    Förster, »Von der Eigentümlichkeit unseres Verstands« (note 25), 273.

  33. 33.

    Johann Wolfgang von Goethe, »Einwirkung der neueren Philosophie,« in: Sämtliche Werke nach Epochen seines Schaffens, Münchner Ausgabe XII: Zur Naturwissenschaft überhaupt, besonders zur Morphologie. Erfahrungen, Betrachtung, Folgerung, durch Lebensereignisse verbunden, eds. Hans Becker, Gerhard Müller, John Neubauer, and Peter Schmidt, Munich 1989, 96. One may compare this kind of discursive eclecticism with Wilhelm’s strategy when his hosts at Makarie’s house invite him to join their discussion of »einer gewissermaßen abstrusen Materie,« namely mathematics. Even if one is unable speak on a topic in its own proper terms, one may nonetheless address it »durch etwas Analoges,« he asserts: »Ich habe, […] wenn ich auch über die fremdesten Gegenstände sprechen hörte, mir immer etwas daraus nehmen können: denn alles was den einen Menschen interessiert, wird auch in dem andern einen Anklang finden.« Indeed, he earns their Beifall at the end of the evening for his epigrammatic synopsis of the conversation (Wanderjahre, 348–349).

  34. 34.

    See Johann Wolfgang von Goethe, Sämtliche Werke nach Epochen seines Schaffens, Münchner Ausgabe XVI: Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit, ed. Peter Sprengel, Munich 1985, 667 and 715–716.

  35. 35.

    Goethe, Wanderjahre, 676–77.

  36. 36.

    Goethe, Wanderjahre, 677.

  37. 37.

    Goethe, Wanderjahre, 678.

  38. 38.

    Goethe, Wanderjahre, 677.

  39. 39.

    On Goethe and telescopes, see Hartmut Böhme, »The Metaphysics of Phenomena: Telescope and Microscope in the Works of Goethe, Leeuwenhoek, and Hooke,« in: Collection – Laboratory – Theater. Scenes of Knowledge in the Seventeenth Century, eds. Helmar Schramm, Ludger Schwarte, and Jan Lazardzig, Berlin 2005, 355–393. Cf. Hans Blumenberg, »Das Fernrohr und die Ohnmacht der Wahrheit,« in: Galileo Galilei, Sidereus Nuncius, ed. Hans Blumenberg, Frankfurt a. M. 1965, 5–73.

  40. 40.

    Goethe, Wanderjahre, 679.

  41. 41.

    The aphorism reads: »In den großen leeren Weltraum zwischen Mars und Jupiter legte er [Lichtenberg] auch einen heitern Einfall. Als Kant sorgfältig bewiesen hatte, daß die beiden genannten Planeten alles aufgezehrt und sich zugeeignet hätten, was nur in diesen Räumen zu finden gewesen von Materie, sagte jener scherzhaft, nach seiner Art: warum sollte es nicht auch unsichtbare Welten geben? – Und hat er nicht vollkommen wahr gesprochen? Sind die neuentdeckten Planeten nicht der ganzen Welt unsichtbar, außer den wenigen Astronomen, denen wir auf Wort und Rechnung glauben müssen?« (Wanderjahre, 702). See Ishihara (note 1), 90.

  42. 42.

    Immanuel Kant, »Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels,« Vorkritische Schriften bis 1768 I, ed. Wilhelm Weischedel, Frankfurt a. M. 1968, 369.

  43. 43.

    In the Kritik der reinen Vernunft, Kant expresses his conviction »daß es wenigstens in irgend einem von den Planeten, die wir sehen, Einwohner gebe,« and, beyond the planets, »Bewohner anderer Welten.« This assertion is »nicht bloß Meinung,« he adds, »sondern ein starker Glaube (auf dessen Richtigkeit ich schon viele Vortheile des Lebens wagen würde)« (Kritik der reinen Vernunft II, ed. Wilhelm Weischedel, Frankfurt a. M. 1974, 691; cited in Robert Louden, Kant’s Human Being. Essays on His Theory of Human Nature, Oxford, 2011, xx). It can be documented that Goethe knew this passage of the first Kritik; see Géza von Molnár, Goethes Kantstudien. Eine Zusammenstellung nach Eintragungen in seinen Handexemplaren der »Kritik der reinen Vernunft« und der »Kritik der Urteilskraft,« Weimar 1994, 285. In the »Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels,« Kant cites a joke by an unnamed contemporary: »›Diejenigen Kreaturen,‹ spricht er, ›welche die Wälder auf dem Kopfe eines Bettlers bewohnen, hatten schon lange ihren Aufenthalt vor eine unermeßliche Kugel, und sich selber als das Meisterstück der Schöpfung angesehen, als einer unter ihnen, den der Himmel mit einer feineren Seele begabet hatte, ein kleiner Fontenelle seines Geschlechts, den Kopf eines Edelmanns unvermutet gewahr ward. Alsbald rief er alle witzige Köpfe seines Quartiers zusammen, und sagte ihnen mit Entzückung: wir sind nicht die einzigen belebten Wesen der ganzen Natur: sehet hier ein neues Land, hie wohnen mehr Läuse‹« (379, emphasis in original; see note 42). On Kant and extraterrestrial life, see Peter Szendy, Kant in the Land of Extraterrestrials. Cosmopolitical Philosofictions, Will Bishop, transl., New York 2013, 45 ff.

  44. 44.

    Kant, »Allgemeine Naturgeschichte,« 387–388 (emphasis in original; see note 42).

  45. 45.

    Kant, »Allgemeine Naturgeschichte,« 389.

  46. 46.

    Kant, »Allgemeine Naturgeschichte,« 394.

  47. 47.

    Kant, »Allgemeine Naturgeschichte,« 385.

  48. 48.

    Kant, »Allgemeine Naturgeschichte,« 386–387.

  49. 49.

    Kant, »Allgemeine Naturgeschichte,« 394.

  50. 50.

    Kant, »Allgemeine Naturgeschichte,« 386.

  51. 51.

    Kant, »Allgemeine Naturgeschichte,« 389.

  52. 52.

    Kant, »Allgemeine Naturgeschichte,« 385.

  53. 53.

    Immanuel Kant, Bemerkungen in »Beobachtungen über das Gefühl des Schönen und Erhabenen,« ed. Marie Rischmüller, Hamburg 1991, 40 (punctuation standardized).

  54. 54.

    Kant, »Allgemeine Naturgeschichte,« 387.

  55. 55.

    Kant, »Allgemeine Naturgeschichte,« 396.

  56. 56.

    Goethe, Wanderjahre, 679.

  57. 57.

    Johann Wolfgang von Goethe, Sämtliche Werke nach Epochen seines Schaffens, Münchner Ausgabe V, Wilhelm Meisters Lehrjahre. Ein Roman, ed. Hans-Jürgen Schings, Munich 1988, 42.

  58. 58.

    Goethe, Lehrjahre, 71 (see note 57).

  59. 59.

    Goethe, Lehrjahre, 70.

  60. 60.

    Goethe, Lehrjahre, 106.

  61. 61.

    Goethe, Lehrjahre, 232.

  62. 62.

    Goethe, Lehrjahre, 258.

  63. 63.

    Goethe, Lehrjahre, 448.

  64. 64.

    Goethe, Lehrjahre, 453.

  65. 65.

    Goethe, Lehrjahre, 454.

  66. 66.

    Goethe, Lehrjahre, 454 (emphases added).

  67. 67.

    Goethe, Wanderjahre, 350 (emphasis added).

The author wishes to thank Elisabeth Strowick and the German department of New York University, whose support made the completion of this article possible.

Author information

Correspondence to Michael Saman.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Saman, M. Another, higher understanding. Dtsch Vierteljahrsschr Literaturwiss Geistesgesch (2020). https://doi.org/10.1007/s41245-020-00095-2

Download citation