Advertisement

Werk und Eigensinn

Esther Gad liest und schreibt Jean Paul
  • Luisa BankiEmail author
Beitrag
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

In ihrer Korrespondenz mit Jean Paul entwickelt Esther Gad eine Theorie der Lektüre, die nicht nur Aspekte moderner Rezeptionsästhetik vorwegnimmt, sondern dies vor allem auch in explizit geschlechtsspezifischen Begriffen tut. Der Beitrag expliziert diese Theorie weiblicher Lektüre aus Gads Briefen und anderen Werken der zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Schriftstellerin.

Oeuvre and self-will

Esther Gad reads and writes to Jean Paul

Abstract

In her correspondence with Jean Paul, Esther Gad develops a theory of reading that anticipates aspects of modern reader-response theory and is formulated in explicitly gendered terms. Drawing on her letters as well as other works by Gad, who has been wrongly neglected by literary scholarship, this article explicates her theory of female reading.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften, Allgemeine Literaturwissenschaft/Neuere deutsche LiteraturgeschichteBergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations