Advertisement

Das Erzählen der Scudéry

Barocke Romanpoetik und E.T.A. Hoffmanns Novelle
  • Marie GunrebenEmail author
Beitrag
  • 6 Downloads

Zusammenfassung

Der vorliegende Artikel verfolgt zwei Zielsetzungen: Zum einen untersucht er die poetologischen Positionen Madeleine de Scudérys (1607–1701), klassizistische Romanautorin und eine der ersten Theoretikerinnen der Gattung, und verfolgt ihre Rezeption in der deutschsprachigen Literatur des 18. Jahrhunderts: Scudéry erscheint hier als eine Schlüsselfigur innerhalb der Debatten um die Legitimität des Romans und sein Verhältnis zur Wahrheit und zur Geschichte. Zum anderen will er zeigen, dass E.T.A. Hoffmanns Erzählung Das Fräulein von Scuderi (1819) über diese Romantradition nicht nur wohlinformiert ist, sondern sie produktiv aufnimmt und transformiert, indem sie sie mit einem neuen, dezidiert romantisch-novellistischen Erzählparadigma konfrontiert.

Narrating Scudéry

Baroque poetics of the novel and E.T.A. Hoffmann’s novella

Abstract

The present article pursues two objectives: On the one hand it examines the poetological positions of Madeleine de Scudéry (1607–1701), French novelist of the classicist era and one of the first theorists of the genre, and it analyses her reception in the German literary field: Scudéry appears here as a key figure within the 18th century debates about the legitimacy of the novel and its relation to truth and history. On the other hand, the article argues that E.T.A. Hoffmann’s Das Fräulein von Scuderi (1819) is not only well-informed about this tradition of the novel, but productively absorbs and transforms it by confronting it with a new, decidedly romantic-novelistic paradigm of narrating.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich LiteraturwissenschaftUniversität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations