Advertisement

Der Dialog-Begriff bei Wilhelm von Humboldt und seine Folgen

  • Armin Burkhardt
Themenbeitrag
  • 2 Downloads

Zusammenfassung

Wilhelm von Humboldts sprachtheoretische Schriften hatten nicht nur großen Einfluss auf Theoriebildung und geschichtliche Entwicklungen innerhalb der Linguistik, sondern auch auf eine wichtige Denkbewegung in der Philosophie. Seine Herleitung des dialogischen Prinzips von »Anrede« und »Erwiederung« aus der Dualität von Ich und Du im Gespräch bildete den Ausgangspunkt für die Entstehung einer dialogischen Sozialontologie aus der Phänomenologie. Nach ausführlicher Darlegung des Dialog-Begriffs bei Humboldt, der sich klar vom transzendentalphilosophischen Subjektivismus Fichtescher und Hegelscher Prägung absetzt, und dem Aufzeigen von Parallelen im Denken von Ludwig Feuerbach werden mit den Positionen Edmund Husserls, Martin Bubers und Karl Löwiths drei Meilensteine innerhalb der Entwicklung der Dialogphilosophie dargestellt und in ihren Grundzügen erläutert. Den Abschluss bilden kurze Ausführungen zum Einfluss Humboldts auf die Gesprächsanalyse.

Schlüsselwörter

Andere(r) Anrede Dialog Dialogik Du Dualis Erwiederung Gesprächsanalyse Ich Miteinander-über-etwas-Sprechen Zweideutigkeit 

Wilhelm von Humboldt’s Concept of Dialogue and Its Consequences

Abstract

Wilhelm von Humboldt’s language-theoretical writings did not only have considerable influence on theory formation and historical developments in linguistics, but also on an important approach in philosophy. His derivation of the dialogic principle of »Anrede« (summons) and »Erwiederung« (answer) from the duality of »I« and »you« in conversation gave the impetus and was the starting point for the emergence from phenomenology of a dialogical social ontology. After a detailed discussion of the concept of dialogue in Humboldt, which clearly contrasts with the transcendental-philosophical subjectivism of Fichte and Hegel, and its parallels in Ludwig Feuerbach’s thought, three milestones within the development of dialogue philosophy, namely the positions of Edmund Husserl, Martin Buber and Karl Löwith, are outlined. The chapter is concluded by some short remarks on the impact of Humboldt on conversation analysis.

Keywords

Other Summons Dialogue Dialogical Philosophy You Dual Answer Conversational Analysis Talk to One Another About Something Ambiguity 

Literatur

  1. Adelung, Johann Christoph: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der hochdeutschen Mundart, mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der Oberdeutschen. Erster Theil, von A–E. Leipzig 1793.Google Scholar
  2. Borsche, Tilman: Sprachansichten. Der Begriff der menschlichen Rede in der Sprachphilosophie Wilhelm von Humboldts. Stuttgart 1981.Google Scholar
  3. Borsche, Tilman: Wilhelm von Humboldt. München 1990.Google Scholar
  4. Buber, Martin: Ich und Du. 11., durchges. Aufl. Heidelberg 1983.Google Scholar
  5. Buber, Martin: Das dialogische Prinzip. 5., durchges. Aufl. Heidelberg 1984.Google Scholar
  6. Burkhardt, Armin: »Wittgenstein und Humboldt. Das methodologische Problem in Wittgensteins Spätphilosophie und die Frage nach dem Verhältnis von Sprache und Denken«. In: Dieter Birnbacher/Armin Burkhardt (Hg.): Sprachspiel und Methode. Zum Stand der Wittgenstein-Diskussion. Berlin/New York 1985, S. 130–169.Google Scholar
  7. Burkhardt, Armin: Soziale Akte, Sprechakte und Textillokutionen. A. Reinachs Rechtsphilosophie und die moderne Linguistik. Tübingen 1986.Google Scholar
  8. Burkhardt, Armin: »Der Dialogbegriff bei Wilhelm von Humboldt«. In: Rudolf Hoberg (Hg.): Sprache und Bildung. Beiträge zum 150. Todestag Wilhelm von Humboldts. Darmstadt 1987, S. 141–173.Google Scholar
  9. Burkhardt, Armin: »Wilhelm von Humboldt und Ludwig Wittgenstein. Zwei deutschsprachige Denker und ihr Einfluss auf die Linguistik der Gegenwart«. In: Jin Zhao/ Michael Szurawitzki (Hg.): Nachhaltigkeit und Germanistik. Fokus, Kontrast und Konzept. Frankfurt a.M. u.a. 2017, S. 15–34.Google Scholar
  10. Casper, Bernhard: Das Dialogische Denken. Franz Rosenzweig, Ferdinand Ebner und Martin Buber. Um einen Exkurs zu Emmanuel Levinas erweiterte Neuausgabe. 3., durchges. u. erw. Aufl. Freiburg/München 2017.Google Scholar
  11. Feuerbach, Ludwig: Grundsätze der Philosophie der Zukunft. Kritische Ausgabe mit Einleitung und Anmerkungen von Gerhart Schmidt. Frankfurt a.M. 1967.Google Scholar
  12. Fichte, Johann Gottlieb: Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre als Handschrift für seine Zuhörer (1794). Hamburg 1970.Google Scholar
  13. Goffman, Erving: »Replies and Responses«. In: Language and Society 5, 1976, S. 257–313.CrossRefGoogle Scholar
  14. Habermas, Jürgen: »Vorbereitende Bemerkungen zu einer Theorie der kommunikativen Kompetenz«. In: Jürgen Habermas/Niklas Luhmann: Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie – Was leistet die Systemforschung? Frankfurt a.M. 1971, S. 101–141.Google Scholar
  15. Haßler, Gerda: »Die These der Sprachrelativität des Denkens in der Aufklärung und bei Wilhelm von Humboldt«. In: Klaus Welke (Hg.): Sprache Bewusstsein Tätigkeit. Zur Sprachkonzeption Wilhelm von Humboldts. Berlin (DDR) 1986, S. 154–177.Google Scholar
  16. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Werke 9. Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse (1830). Erster Teil: Die Wissenschaft der Logik. Frankfurt a.M. 1970a.Google Scholar
  17. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Werke 3. Phänomenologie des Geistes. Frankfurt a.M. 1970b.Google Scholar
  18. Heinze, Eva-Maria: Einführung in das dialogische Denken. Freiburg/München 2011.Google Scholar
  19. Henne, Helmut/Rehbock, Helmut: Einführung in die Gesprächsanalyse. 4., durchges. u. bibliographisch ergänzte Aufl. Berlin/New York 2001.Google Scholar
  20. Humboldt, Wilhelm von: Wilhelm von Humboldts Briefe an Karl Gustav von Brinkmann. Hrsg. und erläutert von Albert Leitzmann. Leipzig 1939.Google Scholar
  21. Humboldt, Wilhelm von: Werke in fünf Bänden. III. Schriften zur Sprachphilosophie. 4., unveränderte Aufl. Darmstadt 1972.Google Scholar
  22. Humboldt, Wilhelm von: Werke in fünf Bänden. V. Kleine Schriften, Autobiographisches, Dichtungen, Briefe, Kommentare und Anmerkungen zu Band I–V. Leipzig 1981.Google Scholar
  23. Husserl, Edmund: Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Bd. II. Tübingen 1993.Google Scholar
  24. Levinson, Stephen C.: Pragmatik. Neu übersetzt von Martina Wiese. 3. Aufl. Tübingen 2000.Google Scholar
  25. Löwith, Karl: Das Individuum in der Rolle des Mitmenschen. Darmstadt 1969.Google Scholar
  26. Menze, Clemens: Wilhelm von Humboldts Lehre und Bild vom Menschen. Ratingen bei Düsseldorf 1965.Google Scholar
  27. Schegloff, Emanuel A.: »Sequencing in Conversational Openings«. In: American Anthropologist 70, 1968, S. 1075–1085.CrossRefGoogle Scholar
  28. Theunissen, Michael: Der Andere. Studien zur Sozialontologie der Gegenwart. 2., um eine Vorrede vermehrte Aufl. Berlin/New York 1977.Google Scholar
  29. Vossler, Karl: Geist und Kultur in der Sprache. Heidelberg 1925.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GermanistikOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations