Advertisement

Implikationen der Analyse kommunikativer Minimalformen

Augenblicks-Kommunikation am Fenster
  • Reinhold SchmittEmail author
  • Anna PetrovaEmail author
Labor
  • 78 Downloads

Zusammenfassung

Wir diskutieren in diesem Beitrag Implikationen, mit denen man zu tun bekommt, wenn man kleinste Formen situativer Vergesellschaftung – wir sprechen von kommunikativen Minimalformen – untersucht. Kommunikative Minimalformen sind kurzzeitige, nur wenige Sekunden dauernde, gemeinsam konstituierte Interaktionsereignisse. Ungeachtet ihrer Kürze weisen sie zum einen eine komplexe Interaktionsstruktur auf. Zum anderen besitzen sie auch eine klare soziale Implikation und eigene Wertigkeit. In dem hier untersuchten Fall, bei dem Passanten durch ein offenes Fenster in einen Privatraum blicken und dabei ertappt werden, zeigt sich diese soziale Implikativität als moralische Kommunikation im Sinne der interaktiven Bearbeitung eigenen Fehlverhaltens.

Schlüsselwörter

Multimodalität multimodale Interaktionsanalyse kommunikative Minimalform ephemere Kommunikation Interaktionsarchitektur Sozialtopografie moralische Kommunikation 

The Analysis of Minimal Communicative Events and Its Implications

Gazes at the Window

Abstract

In this article, we discuss the implications that need to be dealt with, when examining the smallest forms of situational socialization, which we call minimal communicative forms. Minimal communicative forms are jointly constituted interaction events that are short-term and last only a few seconds. Regardless of their shortness, they have a complex interaction structure with a clear sequential order. They also have a social implication and a value of their own. In the case examined here, in which pedestrians look through an open window into a private space and get caught while doing so, this social implication manifests itself as a moral communication in the sense of the interactive treatment of one’s own wrongdoing.

Keywords

Multimodality Multimodal Interaction Analysis Minimal Interaction Format Ephemeral Communication Architecture-for-Interaction Social Topography Moral Communication 

Literatur

  1. Bergmann, Jörg R./Luckmann Thomas: »Reconstructive genres in everyday communication«. In: Uta Quasthoff (Hg.): Aspects of oral communication. Berlin/New York 1995, S. 289–304.Google Scholar
  2. Bergmann, Jörg R./Luckmann Thomas (Hg.): Kommunikative Konstruktion von Moral. Band 1: Struktur und Dynamik moralischer Kommunikation. Opladen/Wiesbaden 1999a.Google Scholar
  3. Bergmann, Jörg R./Luckmann Thomas (Hg.): Kommunikative Konstruktion von Moral. Band 2: Von der Moral zu den Moralen. Opladen/Wiesbaden Verlag 1999b.Google Scholar
  4. Coupland, Justine (Hg.): Small Talk. Harlow, 2000.Google Scholar
  5. Coupland, Justine (Hg.): »Small Talk: Social Functions«. In: Research on Language and Social Interaction (Special issue). London/New York 2003, Bd. 36/1.Google Scholar
  6. Coupland, Justine (Hg.): Small Talk. London/New York 2014.Google Scholar
  7. Dausendschön-Gay, Ulrich/Schmitt, Reinhold: »Warten als institutionelle Praktik«. In: Heiko Hausendorf/Reinhold Schmitt/Wolfgang Kesselheim (Hg.): Interaktionsarchitektur, Sozialtopografie und Interaktionsraum. Tübingen 2016, S. 263–302.Google Scholar
  8. Deppermann, Arnulf/Feilke, Helmuth/Linke, Angelika: »Sprachliche und kommunikative Praktiken: Eine Annäherung aus linguistischer Sicht«. In: Arnulf Deppermann/Helmuth Feilke/Angelika Linke (Hg.): Sprachliche und kommunikative Praktiken (Jahrbuch des Instituts für Deutsche Sprache 2015). Berlin/Boston 2016, S. 1–23.Google Scholar
  9. Ehlich, Konrad/Rehbein, Jochen: »Zur Konstitution pragmatischer Einheiten in einer Institution: Das Speiserestaurant«. In: Dieter Wunderlich (Hg.): Linguistische Pragmatik. Frankfurt a.M. 1972, S. 209–254.Google Scholar
  10. Ehlich, Konrad/Rehbein, Jochen: »Sprachliche Handlungsmuster«. In: Hans-Georg Soeffner (Hg.): Interpretative Verfahren der Sozial- und Textwissenschaften. Stuttgart 1979, S. 243–274.Google Scholar
  11. Fiehler et al = Fiehler, Reinhard/Barden, Birgit/Elstermann, Mechthild/Kraft, Barbara: Eigenschaften gesprochener Sprache (Studien zur Deutschen Sprache). Tübingen 2004, Bd. 30, S. 99–110.Google Scholar
  12. Fiehler, Reinhard/Schmitt, Reinhold: »Exothese und Konzeptrekonstruktion bei Kirchenbesichtigungen«. In: Science Journal of Volgograd State University. Linguistics. Wolgograd 2018, S. XX–YY. (erscheint April 2018)Google Scholar
  13. Fuchs, Harald P./Schank, Gerd (Hg.): Texte gesprochener deutscher Standardsprache III. Alltagsgespräche (Heutiges Deutsch Reihe II: Texte). Ismaning b. München 1975, Bd. 3.Google Scholar
  14. Günthner, Susanne: »Gattungen in der sozialen Praxis. Die Analyse ›kommunikativer Gattungen‹ als Textsorten mündlicher Kommunikation«. In: Deutsche Sprache. 1995, Bd. 3/95, S. 193–218.Google Scholar
  15. Günthner, Susanne: »Vorwürfe in der Alltagskommunikation«. In: Jörg R. Bergmann/Thomas Luckmann (Hg.): Kommunikative Konstruktion von Moral. Struktur und Dynamik der Formen moralischer Kommunikation. Opladen 1999, Bd. 1, S. 206–241.Google Scholar
  16. Günthner, Susanne: Vorwurfsaktivitäten in der Alltagsinteraktion. Grammatische, prosodische, rhetorisch-stilistische und interaktive Verfahren bei der Konstitution kommunikativer Muster und Gattungen (Reihe Germanistische Linguistik). Tübingen 2000, Bd. 221.Google Scholar
  17. Günthner, Susanne: »Von Konstruktionen zu kommunikativen Gattungen: Die Relevanz sedimentierter Muster für die Ausführung kommunikativer Aufgaben«. In: Deutsche Sprache 34. 2006, Bd. 1–2/06, S. 173–190.Google Scholar
  18. Günthner, Susanne/Knoblauch, Hubert: »Culturally patterned speaking practices. The analysis of communicative genres«. In: Pragmatics. 1994, Bd. 5/1, S. 1–32.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hausendorf, Heiko: »Deixis and speech situation revisited. The mechanism of perceived perception«. In: Friedrich Lenz (Hg.): Deictic conceptualisation of space, time and person. Amsterdam/Philadelphia 2003, S. 249–269.Google Scholar
  20. Hausendorf, Heiko/Mondada, Lorenza: Becoming the next client. A study of openings at Swiss railway station counters. Arbeitspapiere des UFSP Sprache und Raum (SpuR) 5, University of Zurich 2017.Google Scholar
  21. Hausendorf, Heiko/Schmitt, Reinhold: »Interaktionsarchitektur und Sozialtopografie. Eine Konzeptklärung«. In: Heiko Hausendorf/Reinhold Schmitt/Wolfgang Kesselheim (Hg.): Interaktionsarchitektur, Sozialtopografie und Interaktionsraum (Studien zur Deutschen Sprache). Tübingen 2016a, Bd. 72, S. 27–54.Google Scholar
  22. Hausendorf, Heiko/Schmitt, Reinhold: »Standbildanalyse als Interaktionsanalyse: Implikationen und Perspektiven«. In: Heiko Hausendorf/Reinhold Schmitt/Wolfgang Kesselheim (Hg.): Interaktionsarchitektur, Sozialtopografie und Interaktionsraum (Studien zur Deutschen Sprache). Tübingen 2016b, Bd. 72, S. 161–188.Google Scholar
  23. Heidtmann, Daniela: Multimodalität der Kooperation im Lehr-Lern-Diskurs: Wie Ideen für Filme entstehen (Studien zur Deutschen Sprache). Tübingen 2009, Bd. 50. https://archive.org/stream/springer_10.1007-978-3-322-81317-6/10.1007-978-3-322-81317-6_djvu.txt (8.12.2017).Google Scholar
  24. Kallmeyer, Werner: »Handlungskonstitution im Gespräch. Dupont und sein Experte führen ein Beratungsgespräch«. In: Elisabeth Gülich/Thomas Kotschi (Hg.): Grammatik, Konversation, Interaktion. Beiträge zum Romanistentag 1983 (Linguistische Arbeiten). Berlin 1985, Bd. 153, S. 81–122.Google Scholar
  25. Kallmeyer, Werner: »Beraten und Betreuen. Zur gesprächsanalytischen Untersuchung von helfenden Interaktionen«. In: Zeitschrift für qualitative Bildungs‑, Beratungs-, und Sozialforschung 2. 2000, S. 227–252.Google Scholar
  26. Kallmeyer, Werner/Schütze, Fritz: »Konversationsanalyse«. In: Studium Linguistik. 1976, S. 1–28.Google Scholar
  27. Kallmeyer, Werner/Schütze, Fritz: »Zur Konstitution von Kommunikationsschemata der Sachverhaltsdarstellung«. In: Dirk Wegner (Hg.): Gesprächsanalysen. Vorträge gehalten anlässlich des 5. Kolloquiums des Instituts für Kommunikationsforschung und Phonetik, Bonn, 14.–16. Oktober 1976. Hamburg 1977, S. 159–274.Google Scholar
  28. Klemm, Michael: »Sprechhandlungsmuster«. In: Werner Holly/Ulrich Püschel/Jörg R. Bergmann (Hg.): Der sprechende Zuschauer. Wie wir uns Fernsehen kommunikativ aneignen. Opladen 2001, S. 83–114.Google Scholar
  29. Kotthoff, Helga: Spaß verstehen. Zur Pragmatik von konversationellem Humor. Tübingen 1998.Google Scholar
  30. Kotthoff, Helga: »Mahlzeiten mit Moral: Georgische Trinksprüche zwischen Pathos und Poesie«. In: Jörg Bergmann/Thomas Luckmann (Hg.): Kommunikative Konstruktion von Moral. Wiesbaden 1999, Bd. 2.Google Scholar
  31. Kotthoff, Helga: »Trinksprüche als Interaktionsrituale. Aspekte der Unterstützungshöflichkeit im georgisch-deutschen Vergleich«. In: Claus Ehrhardt/Eva Neuland (Hg.): Sprachliche Höflichkeit in interkultureller Kommunikation und DaF-Unterricht. Bern 2009.Google Scholar
  32. Levinson, Stephen C.: »Activity types and language«. In: Linguistics. 1979, Bd. 17/5–6, S. 2–100.Google Scholar
  33. Levinson, Stephen C.: »Activity types and language«. In: Paul Drew/John Heritage (Hg.): Talk at work: Interaction in institutional settings. Cambridge 1992, S. 66–100.Google Scholar
  34. Luckmann, Thomas: »Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: Kommunikative Gattungen«. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 27. 1986, S. 191–211.Google Scholar
  35. Luckmann, Thomas: »Kommunikative Gattungen im kommunikativen Haushalt einer Gesellschaft«. In: Gisela Smolka-Koerdt/Peter M. Spangenberg/Dagmar Tillmann-Bartylla (Hg.): Der Ursprung von Literatur. München 1988, S. 279–288.Google Scholar
  36. Maynard, Douglas/Hudak, Pamela: »Small talk, high stakes: Interactional disattentiveness in the context of prosocial doctor-patient interaction«. In: Language in Society. 2008, Bd. 37/5, S. 661–688.CrossRefGoogle Scholar
  37. Mondada, Lorenza/Schmitt, Reinhold: »Zur Multimodalität von Situationseröffnungen«. In: Lorenza Mondada/Reinhold Schmitt (Hg.): Situationseröffnungen: Zur multimodalen Herstellung fokussierter Interaktion (Studien zur Deutschen Sprache). Tübingen 2010, Bd. 47, S. 7–52.Google Scholar
  38. Muybridge, Eadweard: The human figure in motion. Philadelphia 1955.Google Scholar
  39. Pache, Ilona: Gefährdete Reziprozität. Kommunikative Praktiken im Bewerbungsgespräch. Springer eBook (Reihe Sprachwissenschaft). 2004.Google Scholar
  40. Raevaara, Liisa: »Accounts at convenience stores: Doing dispreference and small talk«. In: Journal of Pragmatics. 2011, Bd. 43/2, S. 556–571.CrossRefGoogle Scholar
  41. Reinecke, Robert: Kreativität in Interaktion. Der Kreativraum einer Werbeagentur aus der Perspektive der multimodalen Interaktionsanalyse. Masterarbeit an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich. 2016.Google Scholar
  42. Schegloff, Emanuel A.: »Sequencing in conversational openings«. In: American Anthropologist. 1968, Bd. 70, S. 1075–1095.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schegloff, Emanuel A.: »Identification and recognition in telephone conversation openings«. In: George Psathas (Hg.): Everyday language. Studies in ethnomethodology. New York 1979, S. 23–78.Google Scholar
  44. Schmitt, Reinhold: »Inszenieren: Struktur und Funktion eines gesprächsrhetorischen Verfahrens«. In: Gesprächsforschung. Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion. 2003, Ausgabe 4, S. 186–250. http://www.gespraechsforschung-online.de/fileadmin/dateien/heft2003/ga-schmitt.pdf (8.12.2017).Google Scholar
  45. Schmitt, Reinhold: »Gehen als situierte Praktik: ›Gemeinsam gehen‹ und ›hinter jemandem herlaufen‹«. In: Gesprächsforschung Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion (ISSN 1617–1837). 2012a, Ausgabe 13, S. 1–44. www.gespraechsforschung-ozs.de (8.12.2017).Google Scholar
  46. Schmitt, Reinhold: »Störung und Reparatur eines religiösen Ritus: Die erloschene Osterkerze«. In: Wolfgang Klein/Stephan Habscheid (Hg.): Dinge und Maschinen in der Kommunikation. Sonderheft der Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 168. 2012b, S. 62–91.Google Scholar
  47. Schmitt, Reinhold: »Zum ›Be-Greifen‹ relevanter Aspekte der räumlichen Umgebung«. In: Nikolaj Leonidovich Shamne (Hg.): Raum in der Sprache. Raum der Sprache. Raum der Interaktionen. Festschrift zum 30-jährigen Bestehen des Instituts für Philologie und interkulturelle Kommunikation der Universität Wolgograd. Wolgograd 2013, S. 13–27.Google Scholar
  48. Schmitt, Reinhold: Positionspapier: »Multimodale Interaktionsanalyse«. In: Ulrich Dausendschön-Gay/Elisabeth Gülich/Ulrich Krafft (Hg.): Ko-Konstruktionen in der Interaktion. Die gemeinsame Arbeit an Äußerungen und anderen sozialen Ereignissen. Bielefeld 2015, S. 43–51.Google Scholar
  49. Schmitt, Reinhold: »Der ›Frame-Comic‹ als Dokument multimodaler Interaktionsanalysen«. In: Heiko Hausendorf/Reinhold Schmitt/Wolfgang Kesselheim (Hg.): Interaktionsarchitektur, Sozialtopografie und Interaktionsraum. Tübingen 2016, S. 189–224.Google Scholar
  50. Schmitt, Reinhold: Objektkonstitution. »Wie eine Kirchenbesichtigung funktioniert«. In: Science Journal of Volgograd University. Linguistics. 2017, Bd. 16/1, S. 1–21.Google Scholar
  51. Schmitt, Reinhold: Augenblicks-Kommunikation: Mikrostruktur und soziale Implikativität einer kommunikativen Minimalform. Erscheint in OPAL (=Online Publizierte Arbeiten zur Linguistik), Mannheim, Institut für Deutsche Sprache.Google Scholar
  52. Schmitt, Reinhold/Knöbl, Ralf: »›Recipient design‹ aus multimodaler Sicht«. In: Deutsche Sprache 41/2 (2013), S. 242–276.Google Scholar
  53. Schmitt, Reinhold/Knöbl, Ralf: Recipient Design: Zur multimodalen Repräsentation des Anderen im eigenen Verhalten. Mannheim: Open Access Publikationsserver des IDS. 2014, 110 Seiten http://ids-pub.bsz-bw.de/frontdoor/index/index/docId/3239 Google Scholar
  54. Schneider, Klaus P.: Small Talk. Analyzing phatic discourse. Marburg 1988.Google Scholar
  55. Schütte, Wilfried: Scherzkommunikation unter Orchestermusikern: Interaktionsformen in einer Berufswelt. Tübingen 1991.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung PragmatikInstitut für Deutsche SpracheMannheimDeutschland
  2. 2.Institut für Philologie und interkulturelle Kommunikation, Lehrstuhl für germanische und romanische PhilologieUniversität WolgogradWolgogradRussland

Personalised recommendations