Advertisement

Wilhelm von Humboldt in der linguistischen Historiographie und in der Wirkungsgeschichte der Linguistik – ein Missverhältnis

  • Clemens Knobloch
Themenbeitrag
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Humboldts Sprachphilosophie ist von den Indogermanisten des 19. Jahrhunderts sakralisiert worden, sein deskriptiv-sprachwissenschaftliches Werk nicht einmal zur Kenntnis genommen. Geblieben ist der Mythos, mit Herder und Humboldt beginne eine ganz neue, deutsche Sprachauffassung. Thematisiert werden einige Ausnahmen zu diesem Deutungsmuster: die Rezeption Humboldts in Dänemark (Madvig, Jespersen) und die historiographische Rezeption daselbst (Aarsleff) sowie der Versuch der Sprachinhaltsforschung (Weisgerber), aus Humboldt einen Kronzeugen ethnozentrischer Sprachrelativität zu machen.

Schlüsselwörter

Fachgeschichte Wirkungsgeschichte Rezeption Madvig Weisgerber Jespersen 

Wilhelm von Humboldt in Linguistic Historiography, Compared with His Impact on Linguistic Practice – Some Discrepancies

Abstract

Humboldt’s anthropological philosophy of language has been glorified by 19th century comparativism in linguistics, but no one bothered to read or elaborate it. His descriptive works were ignored completely. Still, in Germany the historiographic myth persists that Herder and Humboldt started a completely new and unprecedented way of thinking about language. This paper focusses on some exceptions to this overall picture, mainly on Humboldt’s reception in Danish historiography (Aarsleff) and Danish theory of language (Madvig, Jespersen) as well as on the German tradition of making Humboldt the founding father of an ethnocentric version of linguistic relativity (Weisgerber).

Keywords

Historiography Impact Reception Madvig Jespersen Weisgerber 

Literatur

  1. Aarsleff, Hans: »Guillaume de Humboldt et la pensée linguistique des Idéologues«. In: A. Jolie/J. Stefanini (Hg.): La grammaire générale. Des modistes aux Idéologues. Lille 1977. S. 217–241.Google Scholar
  2. Aarsleff, Hans: »Wilhelm von Humboldt and the Linguistic Thought of the French Idéologues«. In: Ders.: From Locke to Saussure. London 1982, S. 335–355. [Wiederabgedruckte Übersetzung von Aarsleff 1977].Google Scholar
  3. Arens, Hans: Sprachwissenschaft. Der Gang ihrer Entwicklung von der Antike bis zur Gegenwart. Freiburg 1955 [zitiert nach der 1. Aufl., es gibt eine überarbeitete 2. Aufl. 1969].Google Scholar
  4. Benfey, Theodor: Geschichte der Sprachwissenschaft und orientalischen Philologie in Deutschland seit dem Anfange des 19. Jahrhunderts, mit einem Ausblick auf die früheren Zeiten. München 1869.Google Scholar
  5. Bréal, Michel: Les idées latentes du langage. Paris 1868 [nachgedruckt in: Ders.: Mélanges de mythologie et de linguistique. Paris 1877. S. 295–322].Google Scholar
  6. Bréal, Michel: Essay de sémantique: science des significations. Paris 1897.Google Scholar
  7. Cassirer, Ernst: Philosophie der symbolischen Formen. Erster Teil: Die Sprache. 2. Aufl. Darmstadt 1953.Google Scholar
  8. Christmann, Hans Helmut: »Neue Beiträge zur Geschichte der These vom Weltbild der Sprache«. In: Logos Semantikos I. (1981), S. 87–99.Google Scholar
  9. Coseriu, Eugenio: »Wilhelm von Humboldt und die Sprachtypologie«. In: Kennosuke Ezawa et al (Hg.): Linguistik jenseits des Strukturalismus. Akten des II. Ost-West-Kolloquiums, Berlin 1998. Tübingen 2002a. S. 21–48.Google Scholar
  10. Coseriu, Eugenio: »Humboldt-Spuren in der Sprachwissenschaft«. In: Kennosuke Ezawa et al (Hg.): Linguistik jenseits des Strukturalismus. Akten des II. Ost-West-Kolloquiums, Berlin 1998. Tübingen 2002b. S. 125–144.Google Scholar
  11. Debrunner, Albert: »Rezension von Leo Weisgerber: Deutsches Volk und deutsche Sprache«. In: Indogermanische Forschungen 53 (1935), S. 316–317.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dutz, Klaus D. (Hg.): Interpretation und Reinterpretation. Aus Anlass des 100. Geburtstags von Leo Weisgerber. Münster 2000.Google Scholar
  13. Ehlers, Klaas-Hinrich: »Saussure-Lektüre in Weisgerbers Habilitationsschrift«. In: Klaus D. Dutz (Hg.): Interpretation und Reinterpretation. Aus Anlass des 100. Geburtstages von Leo Weisgerber. Münster 2000. S. 51–66.Google Scholar
  14. Fleck, Ludwik: Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Nachdruck Frankfurt/M. 1935/1980.Google Scholar
  15. Gabelentz, Georg von der: »Pott«. In: Allgemeine deutsche Biographie 26 (1888), S. 478–485.Google Scholar
  16. Gabelentz, Georg von der: Die Sprachwissenschaft. Leipzig 1891.Google Scholar
  17. Gipper, Helmut: »Schwierigkeiten beim Schreiben der Wahrheit in der Geschichte der Sprachwissenschaft. Zum Streit um das Verhältnis Wilhelm von Humboldts zu Herder«. In: Logos Semantikos I (1981), S. 101–116.Google Scholar
  18. Humboldt, Wilhelm von: Über die Verschiedenheit des menschlichen Sprachbaues und ihren Einfluss auf die geistige Entwicklung des Menschengeschlechts. Berlin 1836.Google Scholar
  19. Jacob, Daniel: »Zwischen Universalität, Historizität und Typologie: Projektionen des Verhältnisses von Sprache und Denken bei Wilhelm von Humboldt«. In: Ders. & Thomas Krefeld (Hg.): Sprachgeschichte und Geschichte der Sprachwissenschaft. Tübingen 2007. S. 143–168.Google Scholar
  20. Jespersen, Otto: Die Sprache, ihre Natur, Entwicklung und Entstehung. Heidelberg 1925.Google Scholar
  21. Knobloch, Clemens: »Begriffspolitik und Wissenschaftsrhetorik bei Leo Weisgerber«. In: Klaus D. Dutz (Hg.): Interpretation und Reinterpretation. Aus Anlass des 100. Geburtstages von Leo Weisgerber. Münster 2000. S. 145–174.Google Scholar
  22. Knobloch, Clemens: »Volkhafte Sprachforschung«. Studien zum Umbau der Sprachwissenschaft in Deutschland zwischen 1918 und 1945. Tübingen 2005.Google Scholar
  23. Lösener, Hans: »Zweimal ›Sprache‹: Weisgerber und Humboldt«. In: Klaus D. Dutz (Hg.): Interpretation und Reinterpretation. Aus Anlaß des 100. Geburtstags von Johann Leo Weisgerber. Münster 2000, S. 197–212.Google Scholar
  24. Madvig, Johann Nikolai: Kleine philologische Schriften. Leipzig 1875.Google Scholar
  25. Nerlich, Brigitte: Semantic Theories in Europe 1830–1930. Amsterdam/Philadelphia 1992.Google Scholar
  26. Oesterreicher, Wulf: »Wem gehört Humboldt? Zum Einfluss der französischen Aufklärung auf die Sprachphilosophie der deutschen Romantik«. In: Logos Semantikos, Band 1 (1981), S. 115–137.Google Scholar
  27. Pott, August Friedrich: Wilhelm von Humboldt und die Sprachwissenschaft. Zweite vermehrte Auflage. Berlin 1880. [1. Aufl. 1876].Google Scholar
  28. Raumer, Rudolf von: Geschichte der Germanischen Philologie, vorzugsweise in Deutschland. München 1870.Google Scholar
  29. Schlieben-Lange, Brigitte: Europäische Sprachwissenschaft um 1800. Methodologische und historiographische Beiträge zum Umkreis der ›idéologie‹. 4 Bände. Münster 1989–1994.Google Scholar
  30. Schmidt-Rohr, Georg: Mutter Sprache. Vom Amt der Sprache bei der Volkwerdung. Jena 1933 (=2. Aufl. von Die Sprache als Bildnerin der Völker, Jena 1932).Google Scholar
  31. Steinthal, Heymann: Die sprachphilosophischen Werke Wilhelm’s von Humboldt, herausgegeben und erklärt von Dr. H. Steinthal. Berlin 1883.Google Scholar
  32. Steinthal, Heyman: Der Ursprung der Sprache. Im Zusammenhang mit den letzten Fragen alles Wissens. 4. Aufl. Berlin 1888 [1. Aufl. 1851].Google Scholar
  33. Taylor, Charles: Das sprachbegabte Tier. Grundzüge des menschlichen Sprachvermögens. Berlin 2017.Google Scholar
  34. Trabant, Jürgen: »Von Wilden und Weltbürgern. Über die anthropologischen Wurzeln der Sprachwissenschaft um 1800«. In: Daniel Jacob/Thomas Krefeld (Hg.): Sprachgeschichte und Geschichte der Sprachwissenschaft. Tübingen 2007. S. 131–142.Google Scholar
  35. Weisgerber, Leo: Sprache als gesellschaftliche Erkenntnisform. Eine Untersuchung über das Wesen der Sprache als Einleitung zu einer Theorie des Sprachwandels. Ungedruckte Habilschrift Universität Bonn 1925.Google Scholar
  36. Weisgerber, Leo: Muttersprache und Geistesbildung. Göttingen 1929.Google Scholar
  37. Weisgerber, Leo: Deutsches Volk und deutsche Sprache. Frankfurt/M. 1935.Google Scholar
  38. Weisgerber, Leo: »Zur Entmythologisierung der Sprachforschung«. In: Felix Arends (Hg.): Festschrift Hennig Brinkmann zur Vollendung des 60. Lebensjahres. Düsseldorf 1961. S. 30–50.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GermanistikUniversität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations