Advertisement

Ergon und Energeia

Zu Form und aktueller Bedeutung von Ernst Cassirers Rezeption der Sprachphilosophie Wilhelm von Humboldts
  • Michael Bongardt
Themenbeitrag
  • 4 Downloads

Zusammenfassung

Ernst Cassirer (1874–1945) hat in einer Vielzahl von Büchern eine Kulturphilosophie entwickelt, mit der er der formalen und inhaltlichen Vielfalt menschlichen Weltverstehens gerecht werden wollte. Eine zentrale Rolle in der Entwicklung der menschlichen Kultur spielt für Cassirer die Sprache. Deshalb widmet er der Sprache auch den ersten Band seines Hauptwerks, der »Philosophie der symbolischen Formen«. Dort wird deutlich, wie stark Cassirers Verständnis der Sprache durch die Gedanken Wilhelm von Humboldts geprägt ist. Die systematische Grundentscheidung, die Sprache nicht nur als Werk (ergon), sondern als formende Kraft (energeia) des Denkens zu verstehen, übernimmt Cassirer von Humboldt. Mein Beitrag zeigt Cassirers enge Verbundenheit zu Humboldt und mit ihm zu Kant auf. Vor allem aber geht es darum, die aktuelle Bedeutung der Einsicht in die Verbindung von Sprache und Denken aufzuzeigen.

Schlüsselwörter

Kulturphilosophie Sprachphilosophie Symbol Erfahrung Pluralität Regelsysteme Verbindlichkeit 

Ergon und Energeia

On the Form and Current Significance of Ernst Cassirer’s Reception of Wilhelm von Humboldt’s Philosophy of Language

Abstract

Ernst Cassirer (1874–1945) has developed a philosophy of culture in a large number of books with which he wanted to do justice to the formal and content-related diversity of human understanding of the world. Language plays a central role in the development of human culture for Cassirer. That is why he dedicated the first volume of his main work, »Philosophy of symbolic forms«, to language. There it becomes clear how strongly Cassirer’s understanding of language is shaped by the thoughts of Wilhelm von Humboldt. Cassirer takes over from Humboldt his basic systematic decision to understand language not only as a work (ergon), but as a formative force (energeia) of thought. My contribution shows Cassirer’s close attachment to Humboldt and, with him, to Kant. Above all, it is a matter of showing the current significance of insight into the connection between language and thinking.

Keywords

Philosophy of Culture Philosophy of Language Symbol Experience Diversity Systems of Rules Obligation 

Literatur

  1. Abel, Günther/Plümacher, Martina (Hg.): The Power of Distributed Perpectives. Berlin/Boston 2016.Google Scholar
  2. Andermatt, Alois: Semiotik und das Erbe der Transzendentalphilosophie. Die semiotischen Theorien von Ernst Cassirer und Charles Sanders Peirce im Vergleich. Würzburg 2007.Google Scholar
  3. Bongardt, Michael: Die Fraglichkeit der Offenbarung. Ernst Cassirers Philosophie als Orientierung im Dialog der Religionen. Regensburg 2000.Google Scholar
  4. Bongardt, Michael: »Selbstbewusste Toleranz. Perspektiven einer christlichen Religionstheologie im Anschluss an Nikolaus Cusanus und Ernst Cassirer«, in: Michael Bongardt u.a. (Hg.): Verstehen an der Grenze. Beiträge zur Hermeneutik interkultureller und interreligiöser Kommunikation. Münster 2003, S. 115–141.Google Scholar
  5. Bongardt, Michael: »The one true faith. On the dynamics of Interreligious Conflicts and Attempts at Reconciliation«, in: Abel/Plümacher 2016, S. 289–315.Google Scholar
  6. Borsche, Tilman: Wilhelm v. Humboldt. München 1990.Google Scholar
  7. Forst, Rainer: Toleranz im Konflikt. Geschichte, Gehalt und Gegenwart eines umstrittenen Begriffs. Frankfurt 2003.Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen: Glauben und Wissen. Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Frankfurt 2001.Google Scholar
  9. Humboldt, Wilhelm von: Gesammelte Werke. Hg. v. Carl Brandes. 7 Bde. Berlin 1988.CrossRefGoogle Scholar
  10. Joas, Hans: Braucht der Mensch Religion? Über Erfahrungen der Selbsttranszendenz. Freiburg 2004.Google Scholar
  11. Orth, Ernst Wolfgang: Was ist und was heißt Kultur? Dimensionen der Kultur und Medialität der menschlichen Ordnung. Würzburg 2000.Google Scholar
  12. Petzold, Heinz: Ernst Cassirer. Von Marburg nach New York. Eine philosophische Biographie. Darmstadt 1995.Google Scholar
  13. Rawls, John: Politischer Liberalismus. Frankfurt 1998.Google Scholar
  14. Recki, Birgit: Kultur als Praxis. Eine Einführung in Ernst Cassirers Philosophie der symbolischen Formen. Berlin 2004.CrossRefGoogle Scholar
  15. Recki, Birgit: »Kampf der Giganten. Die Davoser Disputation zwischen Ernst Cassirer und Martin Heidegger«. In: https://web.archive.org/web/20161206141456/http://www.warburg-haus.de/alt/eca/davos.html (18.06.2018), Zeile 1 des Textes.Google Scholar
  16. Reckwitz, Andreas: Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne. 5. Aufl. Frankfurt 2018.Google Scholar
  17. Wildgen, Wolfgang: »Die Sprache – Cassirers Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Sprachwissenschaft und Sprachtheorie«. In: Hans Jörg Sandkühler/David Pätzold (Hg.): Kultur und Symbol. Ein Handbuch zur Philosophie Ernst Cassirers. Stuttgart/Weimar 2003, S. 148–174.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.PhilosophieUniversität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations