Konstruktionsgrammatische Zugänge zu narrativen Texten

Ausgangspunkte und Perspektiven
Themenbeitrag
  • 36 Downloads

Zusammenfassung

Ein zentrales Anliegen der Konstruktionsgrammatik besteht darin, lexikalische wie auch syntagmatisch komplexe Form-Bedeutungspaare als sprachliche Muster auf unterschiedlichen Systemebenen zu erfassen und zu beschreiben. In diesem Beitrag wird gezeigt, dass konstruktionsgrammatische Analysen für die Hermeneutik narrativer Texte im Grenzbereich zwischen Literatur- und Sprachwissenschaft fruchtbar und hilfreich sein können. Konkret setzt sich unser Beitrag zum Ziel, (a) Grundlagen einer konstruktionsgrammatischen Analyse vorzustellen, (b) mögliche konstruktionsgrammatische Zugänge zur Analyse und Interpretation narrativer Texte aufzuzeigen und (c) ausgewählte Konstruktionen exemplarisch zu präsentieren und funktional zu beschreiben.

Schlüsselwörter

Konstruktionsgrammatik Narration Narrative Muster Texte Textsorten Gattung 

Approaching Narrative Texts from a Construction Grammar Point of View

Premises and Perspectives

Abstract

An important aim of construction grammar is to capture, and describe, both lexical and syntagmatically complex form-meaning pairings as linguistic patterns on varying levels of abstraction. In this article, we try to show that constructionist analyses may be fruitful and helpful for the hermeneutics of narrative texts in the area of literary studies and linguistics. More concretely, the article aims at (a) introducing basics of a constructionist analysis, (b) showing potential constructionist pathways to analyze and interpret narrative texts, and (c) presenting and functionally describing exemplary constructions.

Keywords

Construction Grammar Narration Narrative Patterns Texts Text Types Genre 

Literatur

  1. Bubenhofer, Noah: »Muster aus korpuslinguistischer Sicht«. In: Christa Dürscheid/Jan Georg Schneider (Hg.): Handbuch Satz – Äußerung – Schema, Sprachwissen. Berlin/New York 2015, S. 485–502.Google Scholar
  2. Bücker, Jörg: »Indexing narrative metalepsis in everyday German story-telling: The case of von wegen and nach dem Motto«. In: Pragmatics 23/1 (2013), S. 23–49.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bücker, Jörg/Günthner, Susanne/Imo, Wolfgang: »Einleitung zum Sammelband«. In: Dies. (Hg.): Konstruktionsgrammatik V – Konstruktionen im Spannungsfeld von sequenziellen Mustern, kommunikativen Gattungen und Textsorten. Tübingen 2015, S. 1–9.Google Scholar
  4. Bücker, Jörg: »Schema – Muster – Konstruktion«. In: Christa Dürscheid/Jan Georg Schneider (Hg.): Handbuch Satz, Äußerung, Schema. Berlin/Boston 2015, S. 445–463.Google Scholar
  5. Croft, William: Radical Construction Grammar. Syntactic Theory in Typological Perspective. Oxford 2001.Google Scholar
  6. Dürscheid, Christa: »Medien, Kommunikationsformen, kommunikative Gattungen«. In: Linguistik online 22, Heft 1 (2005).Google Scholar
  7. Ehlich, Konrad: »Alltägliches Erzählen«. In: Willy Sanders/Klaus Wegenast (Hg.): Erzählen für Kinder – Erzählen von Gott. Begegnungen zwischen Sprachwissenschaft und Theologie. Stuttgart u.a. 1983, S. 128–150.Google Scholar
  8. Fillmore, Charles J./Kay, Paul/O’Connor, Mary C.: »Regularity and idiomaticity in grammatical constructions: The case of ›let alone‹«. In: Language 64 (1988), S. 501–538.CrossRefGoogle Scholar
  9. Fillmore, Charles/Lee-Goldman, Russell/Rhomieux, Russell: 2012 »The FrameNet Constructicon«. In: H.C. Boas/I. Sag (Hg.): Sign-based Construction Grammar. Stanford 2012, S. 309–372.Google Scholar
  10. Fillmore, Charles: »Berkeley Construction Grammar«. In: Thomas Hoffmann/Graeme Trousdale (Hg.): The Oxford handbook on Construction Grammar. Oxford 2013, S. 111–132.Google Scholar
  11. Finkbeiner, Rita: »Warum After Work Clubs in Berlin nicht funktionieren. Zur Lizensierung von w‑Überschriften in deutschen Pressetexten«. In: Mailin Antomo/Sonja Müller (Hg.): Non-canonical verb positioning in main clauses. Linguistische Berichte, Sonderheft (im Druck).Google Scholar
  12. Fried, Mirjam/Östman, Jan-Ola: »Construction Grammar: A thumbnail sketch«. In: Dies. (Hg.): Construction Grammar in a cross-language perspective. Amsterdam/Philadelphia 2004, S. 11–86.Google Scholar
  13. Genette, Gérard: Die Erzählung (frz. 1972/1983). 3. Aufl. München 2010.Google Scholar
  14. Goldberg, Adele E.: Constructions at Work. The Nature of Generalization in Language. Oxford 2006.Google Scholar
  15. Goldberg, Adele E.: »Constructionist Approaches to Language«. In: Thomas Hoffmann/Graeme Trousdale (Hg.): Handbook of Construction Grammar. Oxford 2013, S. 15–31.Google Scholar
  16. Goldberg, Adele: Constructions: A Construction Grammar approach to argument structure. Chicago 1995.Google Scholar
  17. Gülich, Elisabeth/Hausendorf, Heiko: »Vertextungsmuster: Narration«. In: Gerd Antos/Klaus Brinker/Wolfgang Heinemann/Sven F. Sager (Hg.): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. 1. Halbband: Textlinguistik. Berlin 2000, S. 369–385.Google Scholar
  18. Günthner, Susanne: »Gattungen in der sozialen Praxis. Die Analyse kommunikativer Gattungen als Textsorten mündlicher Kommunikation«. In: Deutsche Sprache 25/1 (1995), S. 193–218.Google Scholar
  19. Günthner, Susanne/Bücker, Jörg: Grammatik im Gespräch. Konstruktionen der Selbst- und Fremdpositionierung. Berlin 2009.Google Scholar
  20. Harweg, Roland: Pronomina und Textkonstitution. München 1968.Google Scholar
  21. Hilpert, Martin: Construction Grammar and its application to English. Edinburgh 2014.Google Scholar
  22. Hoffmann, Thomas/Graeme Trousdale: »Construction Grammar. Introduction«. In: Dies. (Hg.): The Oxford Handbook of Construction Grammar. Oxford 2013, S. 1–12.Google Scholar
  23. Kay, Paul: »The Limits of (Construction) Grammar«. In: Thomas Hoffmann/Graeme Trousdale (Hg.): The Oxford Handbook of Construction Grammar. Oxford 2013, S. 32–48.Google Scholar
  24. Kotin, Michail L.: »Das Partizip II in hochdeutschen periphrasitischen Verbalfügungen im 9.–15. Jh. Zur Ausbildung des analytischen Sprachbaus«. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 28 (2000), S. 319–345.CrossRefGoogle Scholar
  25. Labov, William/Waletzky, Joshua: »Narrative Analysis«. In: J. Helm (Hg.): Essays on the Verbal and Visaul Arts. Seattle 1967, S. 3–38.Google Scholar
  26. Lakoff, George: Women, Fire, and Dangerous Things. Chicago 1987.Google Scholar
  27. Lasch, Alexander/Ziem, Alexander (Hg.): Grammatik als Netzwerk von Konstruktionen: Sprachwissen im Fokus der Konstruktionsgrammatik (Sprache und Wissen 15). Berlin/Boston 2014.Google Scholar
  28. Lasch, Alexander: »Das Fenster wirkt geschlossen. Überlegungen zu nonagentiven Konstruktionen des Deutschen aus konstruktionsgrammatischer Perspektive«. In: Ders./Alexander Ziem (Hg.): Grammatik als Netzwerk von Konstruktionen: Sprachwissen im Fokus der Konstruktionsgrammatik. Berlin/Boston 2014, S. 65–95.Google Scholar
  29. Lasch, Alexander: »Konstruktionen in der geschriebenen Sprache«. In: Christa Dürscheid/Jan Georg Schneider (Hg.): Handbuch Satz, Äußerung, Schema (HSW4). Berlin/New York 2015, S. 503–526.Google Scholar
  30. Lasch, Alexander: »Zum Verhältnis von Valenz- und Konstruktionsgrammatik am Beispiel des werden-Passivs als nonagentive Konstruktion im Deutschen«. In: Albrecht Greule/Jarmo Korhonen (Hg.): Historisch syntaktisches Verbwörterbuch. Valenz- und konstruktionsgrammatische Beiträge. Frankfurt a.M. 2016a, S. 277–300.Google Scholar
  31. Lasch, Alexander: Nonagentive Konstruktionen des Deutschen (Sprache und Wissen 25). Berlin/New York 2016b.Google Scholar
  32. Lasch, Alexander: »Nonagentive Konstruktionen des Deutschen am Beispiel anmuten«. In: Nouveaux Cahiers d’Allemand 35(1) (2017), S. 1–19.Google Scholar
  33. Lasch, Alexander: »Das mutet besonders gegenwartsnah an – anmuten mit (deverb.) Adjektiv als nonagentive Konstruktion«. In: Deutsche Sprache (im Druck a).Google Scholar
  34. Lasch, Alexander: »Phrasale Konstruktionen als Basis narrativer Routinen«. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik (im Druck b).Google Scholar
  35. Lübbe, Anja/Rapp, Irene: »Aspekt, Temporalität und Argumentstruktur bei attributiven Partizipien des Deutschen«. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 30 (2011), S. 259–299.CrossRefGoogle Scholar
  36. Luckmann, Thomas: »Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: Kommunikative Gattungen«. In: Fritz Neidhardt et al (Hg.): Kultur und Gesellschaft. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 27. Opladen 1986, S. 191–211.Google Scholar
  37. Maienborn, Claudia: »Das Zustandspassiv. Grammatische Einordnung – Bildungsbeschränkung – Interpretationsspielraum«. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 35 (2007), S. 83–114.CrossRefGoogle Scholar
  38. Michaelis, Laura: »Making the case for Construction Grammar«. In: H.C. Boas/I. Sag (Hg.): Sign–based Construction Grammar. Stanford 2012, S. 30–68.Google Scholar
  39. Müller, Marcus: »Geisterkonstruktionen. Zum Beispiel PPER ADV ADV«. In: Alexander Ziem/Alexander Lasch (Hg.): Konstruktionsgrammatik IV. Tübingen 2015, S. 203–221.Google Scholar
  40. Östman, Jan-Ola: »Construction Discourse: A prolegomenon«. In: Jan-Ola Östman/Mirjam Fried (Hg.): Construction Grammars. Cognitive grounding and theoretical extensions. Amsterdam/Philadelphia 2005, S. 121–144.Google Scholar
  41. Perkuhn, Rainer/Keibel, Holger/Kupietz, Marc: Korpuslinguistik. Stuttgart 2012.Google Scholar
  42. Quasthoff, Uta M.: »›Erzählen‹ als interaktive Gesprächsstruktur«. In: Gerd Antos/Klaus Brinker/Wolfgang Heinemann/Sven F. Sager (Hg.): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. Berlin/New York 2001.Google Scholar
  43. Rüsen, Jörn: »Historische Sinnbildung durch Erzählen. Eine Argumentationsskizze zum narrativistischen Paradigma der Geschichtswissenschaft und der Geschichtsdidaktik im Blick auf nicht-narrative Faktoren«. In: Internationale Schulbuchforschung 18 (1996), S. 1–42.Google Scholar
  44. Steyer, Kathrin: Usuelle Wortverbindungen: Zentrale Muster des Sprachgebrauchs aus korpusanalytischer Sicht. Tübingen 2013.Google Scholar
  45. van Dijk, Teun (1980): Macrostructures. An interdisciplinary study of global structures in discourse, interaction, and cognition. Hillsdale 1980.Google Scholar
  46. Weinrich, Harald: Tempus – Besprochene und erzählte Welt. München 1964.Google Scholar
  47. Welke, Klaus: »Das Zustandspassiv. Pragmatische Beschränkungen und Regelkonflikte«. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 35 (2007), S. 115–145.CrossRefGoogle Scholar
  48. Welke, Klaus: »Passivanalyse in der Konstruktionsgrammatik. Eine Erwiderung auf Werner Abraham«. In: Deutsche Sprache 43 (2015), S. 97–117.Google Scholar
  49. Ziem, Alexander (Hg.): Konstruktionen und Narrationen. (i.Vorb.)Google Scholar
  50. Ziem, Alexander/Lasch, Alexander (2013): Konstruktionsgrammatik: Grundlagen und Konzepte gebrauchsbasierter Ansätze. Berlin/New York 2013.Google Scholar
  51. Zifonun, Gisela/Hoffmann, Ludger/Strecker, Bruno et al: Grammatik der deutschen Sprache. Berlin 1997.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für GermanistikHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Institut für GermanistikTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations