Advertisement

Soziale Probleme

, Volume 26, Issue 2, pp 151–170 | Cite as

Wer soll deportiert werden? Wie die folgenreiche Unterscheidung zwischen den „wirklichen“ Flüchtlingen, den zu Duldenden und den Abzuschiebenden hergestellt wird

  • Albert Scherr
Article

Zusammenfassung

Migrant/innen werden dadurch zu anerkannten Flüchtlingen, dass ihnen durch aufnehmende Staaten auch dann ein Recht auf Einreise und Aufenthalt zugesprochen wird, wenn dies deklarierten ökonomischen und politischen Interessen des Aufnahmestaates nicht entspricht. Die Frage, wer als Flüchtling gelten soll, ist dabei in einem Spannungsverhältnis zwischen vier Polen situiert: internationalen und nationalen rechtlichen Festlegungen, supranationaler und nationalstaatlicher Politik, Forderungen von zivilgesellschaftlichen Akteuren und Solidaritätsbewegungen sowie von Selbstorganisationen von Flüchtlingen. Im Folgenden wird aufgezeigt, dass die Annahmen, die in politische und rechtliche Festlegungen des Flüchtlingsbegriffs eingehen, nicht zureichend als logisch zwingende Ableitung aus menschenrechtlichen Prinzipien verstanden werden können. Es handelt sich vielmehr zu einem erheblichen Teil um ein Ergebnis keineswegs eindeutiger, sondern kontingenter Entscheidungen, die politisch und rechtlich zu verantworten sind. Auf der Grundlage theoretischer Klärungen werden diese Kontingenz und die Legitimationsgrundlagen ablehnender Entscheidungen empirisch anhand von Bescheiden des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge sowie von Verwaltungsgerichtsentscheidungen aufgezeigt.

Who Should Be Deported? How the Distinction Between the ‚Real refugees‘, the Tolerated and the Deportees is Made Up-

Abstract

Migrants turn into refugees when receiving states grant them the right to entry and residence, even though this is not in the economic and political interests of the host country. The question of who is a refugee arises in an area of conflict between four poles: international and national legal requirements, supranational and national policies, demands by civil society actors and solidarity movements as well as self-organizations of refugees. This paper shows that assumptions based on political and legal definitions of the term refugee, cannot solely be understood as a logically compelling derivation from human rights principles. To a significant degree, decisions are not unequivocal but contingent, and have to be legitimized politically and legally. On the basis of theoretical clarifications the paper empirically illustrates this contingency, and shows how the Federal Office for Migration and Refugees and the federal administrative courts justify their decisions.

Literatur

  1. Beck, U., & Poferl, A. (Hrsg.). (2010). Große Armut, großer Reichtum. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Betts, A. (2013). Survival migration: Failed governance and the crisis of displacement. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  3. Bommes, M., & Scherr, A. (2012). Soziologie der Sozialen Arbeit Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Brot für die Welt, Medico International, & Pro Asyl. (Hrsg.). (2014). Im Schatten der Zitadelle. Der Einfluss des europäischen Migrationsregimes aufDrittstaaten‘. Karlsruhe: von Loeper.Google Scholar
  5. Commissioner for Protection of Equality. (2012). Regular Annual Report for 2011. Belgrade.Google Scholar
  6. De Crépeau, F. (2015). From enforced closure to regulated mobility. The need for a paradigm shift in migration policies. Toronto: RCIS Working Paper No. 2015/4.Google Scholar
  7. De Genova, N., & Peutz, N. (Hrsg.). (2010). The deportation regime. Duke University Press.Google Scholar
  8. Ellermann, A. (2009). States against migrants: Deportation in Germany and the United States: Deportation and state capacity in Germany. Cambridge University Press.Google Scholar
  9. European Commission. (2015). A European agenda on migration. Brüssel. (13.5.2015).Google Scholar
  10. Fassbender, B. (2009). Die Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen von 1948. In Menschenrechteerklärungen. Neuübersetzung, Synopse, Erläuterung, Materialien (S. 1–31). München: european law publishers.Google Scholar
  11. Fischer-Lescano, A., & Möller, K. (2012). Der Kampf um globale soziale Rechte. Bonn: BpB.Google Scholar
  12. Gans, H. J. (1992). Über die positive Funktionen der unwürdigen Armen. In KZfSS, Sonderheft 32: Armut im modernen Wohlfahrtstaat (S. 48–62). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gibney, M. J. (2013). Is deportation a form of forced migration? Refugee Survey Quarterly, 32(2), 116–129.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gibney, M. J. (2004). The ethics and politics of asylum. Liberal democracy and the response to refugees. Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Hansen, R. (2014). State controls: Borders, refugees, and citizenship. In E. Fiddian-Quasmiyeh, et al. (Hrsg.), The oxford handbook of refugee and forced migration studies (S. 253–264). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  16. Hegel, G. W. F. (1821/1976). Grundlinien der Philosophie des Rechts. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Hess, S., & Kasparek, B. (Hrsg.). (2010). Grenzregime. Berlin: Assoziation A.Google Scholar
  18. Jubany, O. (2011). Constructing truths in a culture of disbelief; Understanding asylum screening from within. International Sociology, 1, 74–94.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (1993). Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Luhmann, N. (2003). Macht. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  21. Markard, N. (2015). Ein neues Schutzkonzept? Der Einfluss der Menschenrechte auf den internationalen Schutz. In: ZAR, H.2, S. 57–61.Google Scholar
  22. Marx, R. (2013). Diskriminierung als Fluchtgrund. In: Asylmagazin 7–8/2013, S. 233–240.Google Scholar
  23. Münkler, H. (2014). Die gefährliche Kluft zwischen Schein und Tun. Auf die Interessen kommt es an! In: Review 2014 – Außenpolitik weiter denken. http://www.aussenpolitik-weiter-denken.de/.
  24. Offe, C. (2011). From migration in geographic space to migration in biographic time: Views from Europe. The Journal of Political Philosophy, 19(3), 333–373.CrossRefGoogle Scholar
  25. Pogge, T. (2011). Weltarmut und Menschenrechte. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  26. Pro Asyl (2014). Serbien, Mazedonien und Bosnien und Herzegowina: Zur faktischen und rechtlichen Bewertung des Gesetzgebungsvorhabens der Großen Koalition zur Einstufung von Westbalkanstaaten als „sichere Herkunftsstaaten“. Frankfurt: Eigenverlag. http://www.proasyl.de/fileadmin/fmdam/NEWS/2014/Pro_Asyl_Gutachten_zum_Vorhaben_der_Einstufung_von_Serbien__Mazedonien_und_Bosnien_und_Herzegowina_als__sichere_Herkunftsstaaten_.pdf.
  27. Rück, A. G. (2011). Vollzugsdefizite. Ein Bericht über die Probleme bei der praktischen Umsetzung von ausländerbehördlichen Ausreiseaufforderungen. Trier.Google Scholar
  28. Sachße, C., & Tennstedt, F. (1988). Geschichte der Armenfürsorge in Deutschland. Band 2: Fürsorge und Wohlfahrtspflege 1870–1918. Stuttgart: Mohr.Google Scholar
  29. Sandkühler, G.-J. (2013). Recht und Staat nach menschlichem Maß. Göttingen: Velbrück.Google Scholar
  30. Scherr, A. (2010). Ordnungsstiftende und illegitime Gewalt. Perspektiven reflexiver Gewaltforschung. Soziale Passagen, 2, 169–181.CrossRefGoogle Scholar
  31. Scherr, A. (2012). Nationalstaatlichkeit. Moral und Kritik. Sozialwissenschaftliche Literaturrundschau, 1(2012), 27–35.Google Scholar
  32. Scherr, A. (2013). Offene Grenzen? Migrationsregime und die Schwierigkeiten einer Kritik des Nationalismus. In: Prokla. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, 43(171), 335–349.Google Scholar
  33. Scherr, A. (2015). Flüchtlinge als gesellschaftliches Konfliktfeld. https://www.researchgate.net/publication/277748729_Wer_ist_ein_Flchtling?showFulltext=1&linkId=5572b5f408aeb6d8c017697c. doi:10.13140/RG.2.1.2669.8402.
  34. Scherr, A., & Scherr, E. (2013). Armut, Ausgrenzung und Diskriminierung: Die Situation von Roma in Serbien und im Kosovo. Köln: Komitee für Grundrecht und Demokratie. http://www.grundrechtekomitee.de/node/60.
  35. Scherr, A. (2015a). Anti-Roma Rassimus. In: K. Fereidooni (Hrsg.), (Trans)Nationale Rassismuskrititik. Wiesbaden. 10.1007/s41059-015-0010-z (im Druck).Google Scholar
  36. Scherschel, K. (2015). Menschenrechte, Citizenship und Geschlecht – Prekarität in der Asyl- und Fluchtmigration. In S. Völker & M. Amacker (Hrsg.), Prekarisierungen. Reihe: Arbeitsgesellschaft im Wandel (S. 94–110). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  37. Schittenhelm, K. (2015). Asylsuchende im Blickfeld der Behörde. Explizites und implizites Wissen in der Herstellung von Asylbescheiden in Deutschland. Soziale Probleme, 26(2).Google Scholar
  38. Simmel, G. (1908/1968). Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  39. Tiedemann, P. (2015). Flüchtlingsrecht. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  40. Walters, W. (2010). Deportation, expulsion, international police of aliens. In De N. Genova & N. Peutz (Hrsg.), The Deportation Regime: Sovereignty, Space, and the Freedom of Movement (S. 69–100). Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  41. Waringo, K. (2013). Die Lebensbedingungen der Roma werden zunehmend unerträglich. http://www.proasyl.de/fileadmin/proasyl/Unertraegliche_Lebensbedingungen_fuer_Roma_Chachipe_Vortrag_Dezember_2012.pdf.
  42. Willke, H. (1996). Die Steuerungsfunktion des Staates aus systemtheoretischer Sicht. In D. Grimm (Hrsg.), Staatsaufgaben (S. 685–712). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Zetter, R. (2014). Schutz für Vertriebene. Konzepte, Herausforderungen und neue Wege. Bern. www.bundespublikationen.admin.ch.

Verwendete Dokumente

  1. Bescheide des BAMF aus den Jahren 2015 und 2016 zu den Anträgen auf Asyl, Anerkennung der Flüchtlingseigenschaft und subsidiären Schutz; verschiedene Antragsteller aus Serbien und KosovoGoogle Scholar
  2. Urteile der Verwaltungsgerichte Freiburg und Stuttgart zu Klagen gegen diese Bescheide des BAMFGoogle Scholar
  3. Aus datenschutzrechtlichen Gründen werde keine Aktenzeichen und exakten Daten zu den zitierten Dokumenten mitgeteilt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologiePädagogische Hochschule FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations