Advertisement

Feministische Ökonomik als Gegenprogramm zur Standardökonomik

  • Aysel Yollu-TokEmail author
  • Fabiola Rodríguez Garzón
Aufsätze
  • 32 Downloads

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag diskutiert zentrale ökonomische Ansätze, die die Geschlechterungleichheiten in Bezug auf die Verteilung von Geld und Zeit erklären. Zunächst werden Ansätze der Feministischen Ökonomik im Feld der Standardökonomie vorgestellt, um anschließend die heterodoxen Ansätze der Feministischen Ökonomik als ein Gegenprogramm zur Standardökonomik aufzuzeigen.

Schlüsselwörter

Feministische Ökonomik im engeren Sinne Feministische Ökonomik im weiteren Sinne  Erwerbsarbeit Sorgearbeit Geschlechterungleichheiten 

Feminist Economics—A Critique of Mainstream Economics

Abstract

In this article we present key economic approaches to explain the gender devision of labour with special focus on time and income inequality. First we introduce feminist economic approaches based on mainstream economic theory. And then we present heterodox feminist economic approaches as an opposing programm to mainstream economic theory.

Keywords

Gender economics Feminist economics Work Domestic work Gender inequality 

Literatur

  1. Achatz, J., Gartner, H., & Glück, T. (2004). Bonus oder Bias? Mechanismen geschlechtsspezifischer Entlohnung. In: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Discussion Paper, Ausgabe Nr. 2/2004. http://doku.iab.de/discussionpapers/2004/dp0204.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2018.Google Scholar
  2. Acker, J. (1990). Hierarchies, jobs, bodies: a theory of gendered organizations. Gender & Society, 4(2), 139–158.Google Scholar
  3. Ackermann, R. (2001). Pfadabhängigkeit, Institutionen und Regelreform. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  4. Aigner, D. J., & Cain, G. G. (1977). Statistical theories of discrimination in labor markets. Industrial and Labor Relations Review, 30, 175–187.Google Scholar
  5. Ariely, D. (2010). Predictably irrational. The hidden forces that shape our decisions. New York: Harper.Google Scholar
  6. Arrow, K. (1971). The theory of discrimination. Working paper 403. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  7. Arthur, B. W. (1994). Increasing returns and path dependence in economics. Ann Arbor: The University of Michigan Press.Google Scholar
  8. Aulenbacher, B. (2013). Ökonomie und Sorgearbeit. Herrschaftslogiken, Arbeitsteilungen und Grenzziehungen im Gegenwartskapitalismus. In E. Appelt, B. Aulenbacher & A. Wetterer (Hrsg.), Gesellschaft, feministische Krisendiagnosen (S. 105–126). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  9. Aulenbacher, B., Riegraf, B., & Völker, S. (2015). Feministische Kapitalismuskritik. Einstiege in bedeutende Forschungsfelder. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  10. Auspurg, K., Hinz, T., & Sauer, C. (2017). Why should women get less? Evidence on the gender pay gap from multifactorial survey experiments. American Sociological Review, 82(1), 179–210.Google Scholar
  11. Aust, F., & Schröder, H. (2006). Weiterbildungsbeteiligung älterer Erwerbspersonen. In Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hrsg.), Beschäftigungssituation älterer Arbeitnehmer. Band 1 (S.93-128). Berlin: LIT Verlag. Google Scholar
  12. Azmat, G., & Petrongolo, B. (2014). Gender and the labor market: What have we learned from field and lab experiments? Labour Economics, 30, 32–40.Google Scholar
  13. Babcock, L., Laschever, S., Gelfand, M., & Small, D. (2003). Nice girls don’t ask. Harvard Business Review, 81(10), 14–16.Google Scholar
  14. Bakker, I. (1993). The strategic silence. Gender and economics policy. London: Zed Books.Google Scholar
  15. Bakker, I., Young, B., & Elson, D. (2011). Questioning financial governance from a feminist perspective. London: Routledge.Google Scholar
  16. Banks, N. (2006). Uplifting the race through domesticity: capitalism, African American migration, and the household economy. Feminist Economics, 12(4), 599–624.Google Scholar
  17. Bartölke, K., Floit, O., Grohl, J., Kappler, E., Ridder, H. G., & Schumann, U. (1981). Konfliktfeld Arbeitsbewertung. Grundprobleme und Einführungspraxis. Frankfurt, New York: Campus-Verlag.Google Scholar
  18. Bauhardt, C. (2018). Ökofeminismus und Queer Ecologies: feministische Analyse gesellschaftlicher Naturverhältnisse. In B. Kortendiek, B. Riegraf & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Geschlecht und Gesellschaft, Bd. 65. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Bauhardt, Ch (2013). Wege aus der Krise? Green New Deal – Postwachstumsgesellschaft – Solidarische Ökonomie: Alternativen zur Wachstumsökonomie aus feministischer Sicht. Gender, Zeitschrift Für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 5(2), 9–26.Google Scholar
  20. Bauhardt, C., & Çağlar, G. (2010). Gender and Economics. Feministische Kritik der politischen Ökonomie. Reihe Gender und Globalisierung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. de Beauvoir, S. (1949). Le Deuxième Sexe. Paris: Librairie Gallimard.Google Scholar
  22. Beblo, M., & Soete, B. (1999). Zum Zusammenhang von Ökonomie und Geschlecht am Beispiel der Haushaltstheorie. In M. Beblo, G. Krell, K. Schneider & B. Soete (Hrsg.), Ökonomie und Geschlecht – Volks- und betriebswirtschaftliche Analysen mit der Kategorie Geschlecht (S. 11–33). München, Mering: Rainer Happ Verlag.Google Scholar
  23. Beck-Gernsheim (1976). Der geschlechtsspezifische Arbeitsmarkt. Zur Ideologie und Realität von Frauenberufen. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  24. Becker, G. S. (1957). The economics of discrimination. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  25. Becker, G. S. (1962). Investment in human capital: a theoretical analysis. The Journal of Political Economy, 70(5), 9–49.Google Scholar
  26. Becker, G. S. (1964). Human capital. A theoretical and empirical analysis with special reference to education. New York, London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  27. Becker, G. S. (1965). A theory of the allocation of time. The Economic Journal, 75(299), 493–517.Google Scholar
  28. Becker, G. S. (1974). Association on the relevance of the new economics of the family. The American Economic Review, 64(2), 317–319. Papers and Proceedings of the Eighty-sixth Annual Meeting of the American Economic Association.Google Scholar
  29. Becker, G. S. (1985). Human capital, effort, and the sexual division of labor. Journal of Labor Economics, 3(1), 33–58.Google Scholar
  30. Becker, G. S. (1991). A treatise on the family. Cambridge, London: First Harvard University Press.Google Scholar
  31. Becker-Schmidt, R. (1993). Geschlechterdifferenz-Geschlechterverhältnis: soziale Dimension des Begriffs „Geschlechts“. Zeitschrift für Frauenforschung, 11(1+2), 37–46.Google Scholar
  32. Becker-Schmidt, R., & Knapp, G.-A. (2000). Feministische Theorien zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  33. Beer, U. (1990). Geschlecht, Struktur, Geschichte. Soziale Konstituierung des Geschlechterverhältnisses. Frankfurt a.M., New York: Campus Verlag.Google Scholar
  34. Beicht, U., & Walden, G. (2014). Berufswahl junger Frauen und Männer: Übergangschancen in betriebliche Ausbildung und erreichtes Berufsprestige. BiBB Report 4/2014. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  35. Bertrand, M., & Morse, A. (2011). Information disclosure, cognitive biases, and payday borrowing. The Journal of Finance, 66(6), 1865–1893.Google Scholar
  36. Beyer, J. (2006). Pfadabhängigkeit. Frankfurt, New York: Campus Verlag.Google Scholar
  37. Bilger, F., Gnahs, D., Hartmann, J., & Kuper, H. (Hrsg.). (2013). Weiterbildungsverhalten in Deutschland: Resultate des Adult Education Survey 2012. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  38. Blau, F. D., Ferber, M. A., & Winkler, A. E. (2014). The economics of women, men, and work (7. Aufl.). New Jersey: Pearson Education.Google Scholar
  39. Bohnet, I. (2017). What Works. Wie Verhaltensdesign die Gleichstellung revolutionieren kann. München: C.H. Beck.Google Scholar
  40. Boll, C. (2015). Entstehung des Gender Pay Gaps im Lebensverlauf. Neue Zeitschrift für Familienrecht, 2(23), 1089–1093.Google Scholar
  41. Braun, E., Heine, F., & Opolka, U. (2008). Politische Philosophie. Ein Lesebuch. Texte, Analysen, Kommentare. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  42. Bulletin-Texte (2017). Grenzziehungen von „öffentlichen“ und „privat“ in neuen Blick auf die Geschlechterverhältnisse. Bd. Bulletin-Texte 43. Berlin: Zentrum für interdisziplinäre Geschlechterstudien, Humboldt-Universität zu Berlin.Google Scholar
  43. Bundesagentur für Arbeit (2018): Die Arbeitsmarktsituation von Frauen und Männern 2017, Berichte: Blickpunkt Arbeitsmarkt, Juli 2018, https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Personengruppen/generische-Publikationen/Frauen-Maenner-Arbeitsmarkt.pdf, letzter Abruf 19.05.2018.Google Scholar
  44. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (Hrsg.). (2016). Alterssicherungsbericht. Berlin.Google Scholar
  45. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (Hrsg.). (2017). Statistik zur privaten Altersvorsorge (Riester-Rente). Berlin.Google Scholar
  46. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.). (2014). Dossier Müttererwerbstätigkeit. Erwerbstätigkeit, Erwerbsumfang und Erwerbsvolumen 2012. Berlin.Google Scholar
  47. Bundesregierung (2017). Zweiter Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. BT-Drucksache 18/2840. Berlin: Bundesregierung.Google Scholar
  48. Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  49. Cooper, B. P. (2003). Social classification, social statistics, and the “facts” of “difference” in economics. In D. Barker & E. Kuiper (Hrsg.), Towards a feminist philosophy of economics (S. 61–179).Google Scholar
  50. Croson, R., & Gneezy, U. (2009). Gender differences in preferences. Journal of Economic Literature, 47(2), 448–474.Google Scholar
  51. Eckel, C. C., & Grossmann, P. J. (2008a). Differencens in the economic decision of men and women: experimental evidence. In C. R. Plott & V. L. Smith (Hrsg.), Handbook of experimental economics results (Bd. 1, S. 509–519).Google Scholar
  52. Eckel, C. C., & Grossmann, P. J. (2008b). Men, women and risk aversion: experimental evidence. In C. R. Plott & V. L. Smith (Hrsg.), Handbook of experimental economics results (Bd. 1, S. 1061–1073).Google Scholar
  53. Eckes, T. (2008). Geschlechterstereotype: Von Rollen, Identitäten und Vorurteilen. In R. Becker (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  54. Ehrenreich, B., & Hochschild, A. R. (2003). Global woman: nannies, maids and sex workers in the new economy. London: Granta Books.Google Scholar
  55. England, P. (1993). The seperative self: androcentric bias in neoklassical assumptions. In M. Ferber & J. Nelson (Hrsg.), Beyond economic man. Feminist theory and economics (S. 37–53). Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  56. England, P. (2003). Separative and soluble selves: dichotomous thinking in economics. In M. A. Ferber & J. Nelson (Hrsg.), Feminist economics today. Beyond the economic man. Chicago: University of Chicago Press. Erstveröffentlichung 1993.Google Scholar
  57. Erlei, M., Leschke, M., & Sauerland, D. (1999). Neue Institutionenökonomik. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  58. Erler, I. (2013). Soziale Ungleichheit und Erwachsenenbildung. AMS info, 262/263, 1–7.Google Scholar
  59. Eurostat (Hrsg.). (2018): Europa 2020-Beschäftigungsindikatoren. Pressemitteilung 68/2018. Luxemburg: Eurostat.Google Scholar
  60. Exley, C. L., Niederle, M., & Vesterlund, L. (2016). Knowing when to ask: the cost of leaning-in. In: working paper. https://web.stanford.edu/~niederle/ExleyNiederleVesterlund_Sept2016.pdf. Zugegriffen: 12. Apr. 2018.Google Scholar
  61. Federici, S. (2012). Aufstand aus der Küche. Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus und die unvollendete feministische Revolution. Münster: edition essemblage.Google Scholar
  62. Ferber, M. A., & Nelson, J. (2003). Feminist economics today. Beyond the economic man. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  63. Filippin, A. & Crosetto, P. (2016). A Reconsideration of Gender Differences in Risk Attitudes. Management Science, 62(11), 3138-3160.Google Scholar
  64. Filippin, A. & Ichino, A. (2005). Gender wage gap in expectations and realizations. Labour Economics, 12 (1), 125-145.Google Scholar
  65. Frey, B. S. (1990). Ökonomie ist Sozialwissenschaft. München: Vahlen.Google Scholar
  66. Frey, B. S., & Benz, M. (2001). Ökonomie und Psychologie. Eine Übersicht. Working paper no. 92. Zürich: Institut für Empirische Wirtschaftsforschung, Universität Zürich.Google Scholar
  67. Friedman, M. (1953). The methodology of positive economics. Essays in positive economics. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  68. Führ, M. (2003). Eigenverantwortung im Rechtsstaat. Berlin: Duncker&Humblot.Google Scholar
  69. Gardiner, J. (2001). Gender, care and economics. Basingstoke: Macmillan.Google Scholar
  70. Gerhart, B., & Rynes, S. (1991). Determinants and consequences of salary negotiations by male and female MBA graduates. Journal of Applied Psychology, 76(2), 256.Google Scholar
  71. Gildemeister, R., & Wetterer, A. (1995). Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Ratifizierung in der Frauenforschung. In G.-A. Knapp & A. Wetterer (Hrsg.), Traditionen Brüche. Entwicklung feministischer Theorie (S. 201–254). Freiburg: Kore Verlag.Google Scholar
  72. Gneezy, U., Niederle, M., & Rustichini, A. (2003). Performance in competitive environments: gender differences. Quarterly Journal of Economics, 118(3), 1049–1074.Google Scholar
  73. Gottschall, K. (1995). Geschlechterverhältnis und Arbeitsmarktsegregation. In R. Becker-Schmidt & G.-A. Knapp (Hrsg.), Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften (S. 125–162). Frankfurt a.M., New York: Campus Verlag.Google Scholar
  74. Gottschall, K. (1998). Doing gender while doing work? Erkenntnispotentiale konstruktivistischer Perspektiven für eine Analyse des Zusammenhangs von Arbeitsmarkt, Beruf und Geschlecht. In B. Geissler, F. Maier & B. Pfau-Effinger (Hrsg.), FrauenArbeitsMarkt. Der Beitrag der Frauenforschung zur sozio-ökonomischen Theorieentwicklung (S. 63–94). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  75. Grabka, M. M., & Westermeier, C. (2014). Anhaltend hohe Vermögensungleichheit in Deutschland. DIW Wochenberich 9/2014. Berlin.Google Scholar
  76. Habermann, F. (2010). Hegemonie, Identität und der homo oeconomicus. Oder: Warum feministische Ökonomie nicht ausreicht. In C. Bauhardt & G. Çağlar (Hrsg.), Gender and Economics. Feministische Kritik der politischen Ökonomie. Reihe Gender und Globalisierung. (S. 151–173). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  77. Haidinger, B., & Knittler, K. (2014). Feministische Ökonomik. INTRO. Eine Einführung. Wien: mandelbaum kritik & utopie.Google Scholar
  78. Hamilton, D. L., & Sherman, J. W. (1994). Stereotypes. In R. S. Wyer & T. K. Srull (Hrsg.), Handbook of social cognition: basic processes (S. 1–68). Hillsdale: Erlbaum Associates.Google Scholar
  79. Hausen, K. (1976). Die Polarisierung der „Geschlechtercharaktere“ – Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In W. Conze (Hrsg.), Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas (S. 363–393). Stuttgart: Klett Verlag.Google Scholar
  80. Hayek, F. A. (1952). The counter-revolution of science. Glencoe: The Free Press.Google Scholar
  81. Heilman, M. E. (2012). Gender stereotypes and workplace bias. Research in Organizational Behavior, 32, 113–135.Google Scholar
  82. Hochschild, A. R. (2000). Global care chains and emotional surplus value. In W. Hutton & A. Giddens (Hrsg.), On the edge: living with global capitalism (S. 131–146). London: Jonathan Cape.Google Scholar
  83. Hoppe, H. (2002). Feministische Ökonomik: Gender in Wirtschaftstheorien und ihren Methoden. Aachen: Sigma.Google Scholar
  84. Humphries, J., & Rubery, J. (1994). Zur Angebotsseite des Arbeitsmarktes. Die relative Autonomie der sozialen Reproduktion. In U. Regenhard, F. Maier & A.-H. Carl (Hrsg.), Ökonomische Theorien und Geschlechterverhältnis – Der männliche Blick der Wirtschaftswissenschaften (S. 67–92). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  85. Jackson, L. A., Gardner, P. D., & Sullivan, L. A. (1992). Explaining gender differences in self-pay expectations: social comparison standards and perceptions of fair pay. Journal of Applied Psychology, 77(5), 651.Google Scholar
  86. Joachimiak, W. (2013). Frauenverdienste – Männerverdienste: Wie groß ist der Abstand wirklich? STATmagazin: Verdienste und Arbeitskosten 03/2013. Wiesbaden: DeStatis.Google Scholar
  87. Kahneman, D., & Tversky, A. (1979). Prospect theory. An analysis of decision under risk. Econometrica, 47(2), 263–291.Google Scholar
  88. Käpplinger, B., & Kubsch, E. (2017). Gleichberechtigung und partnerschaftliche Weiterbildung. Expertise für die Sachverständigenkommission für den Zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. Berlin.Google Scholar
  89. Kieser, A. (1995). Organisation. Stuttgart, Berlin, Köln: De Gruyter.Google Scholar
  90. Kirchgässner, G. (2008). Homo Oeconomicus. The economic model of behaviour and its applications in economics and other social sciences. New York: Springer.Google Scholar
  91. Klein, U., & Wulf-Schnabel, J. (2007). Männer auf dem Weg aus der sozialen Arbeit. WSI Mitteilungen 3/2007.Google Scholar
  92. Klinger, C. (2012). Leibdienst – Liebesdienst – Dienstleistungen. In K. Dörre, D. Sauer & V. Wittke (Hrsg.), Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik (S. 259–272). Frankfurt a.M., New York: Campus.Google Scholar
  93. Klinger, C. (2013). Krise war immer… Lebenssorge und geschlechtliche Arbeitsteilungen in sozialphilosophischer und kapitalismuskritischer Perspektive. In E. Appelt, B. Aulenbacher & A. Wetterer (Hrsg.), Gesellschaft. Feministische Krisendiagnosen (S. 82–104). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  94. Klinger, C. (2014). Selbst- und Lebenssorge als Gegenstand sozialphilosophischer Reflexionen auf die Moderne. In B. Aulenbacher, B. Riegraf & H. Theobald (Hrsg.), Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime – Care: Work, Relations, Regimes. Soziale Welt, Sonderheft 20. (S. 21–39). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  95. Knapp, G.-A. (2004). Gleichheit, Differenz, Dekonstruktion: Vom Nutzen theoretischer Ansätze der Frauen- und Geschlechterforschung für die Praxis. In G. Krell (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (4. Aufl. S. 151–159). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  96. Knapp, U. (1997). Wirtschaft für Frauen – eine ethische Frage? Eine kritische Auseinandersetzung mit einigen ökofeministischen Positionen. Evangelische Akademie Iserlohn, Tagungsprotokolle, Tagungsprotokoll 6/1997, (S. 5-32).Google Scholar
  97. Kotthoff, H. (1994). Geschlecht als Interaktionsritual? In E. Goffman (Hrsg.), Interaktion und Geschlecht. Herausgegeben und eingeleitet von Knobloch, H. A., mit einem Nachwort von Kotthoff, H (S. 159–194). Frankfurt a.M., New York: Campus.Google Scholar
  98. Krell, G. (1984). Das Bild der Frau in der Arbeitswissenschaft. Frankfurt a.M., New York: Campus.Google Scholar
  99. Krell, G. (2003). Die Ordnung der „Humanressourcen“ als Ordnung der Geschlechter. In R. Weiskopf (Hrsg.), Menschenregierungskünste (S. 65–90). Wiesbaden: Westdeutsche Verlag.Google Scholar
  100. Krell, G., & Tondorf, K. (2004). Leistungsabhängige Entgeltdifferenzierung: Leistungslohn, Leistungszulagen, Leistungsbewertung auf dem gleichstellungspolitischen Prüfstand. In G. Krell (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (4. Aufl. S. 333–350). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  101. Krell, G., & Winter, R. (2004). Anforderungsabhängige Entgeltdifferenzierung: Orientierungshilfen auf dem Weg zu einer diskriminierungsfreieren Arbeitsbewertung. In G. Krell (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (4. Aufl. S. 309–332). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  102. Krell, G. (2001). Grundlagen. In G. Krell, A.-H. Carl & A. Krehnke (Hrsg.), Diskriminierungsfreie Bewertung von (Dienstleistungs‑)Arbeit (Ein Projekt im Auftrag der Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr, hg. vom Bundesvorstand ver.di) (S. 17–48). Stuttgart.Google Scholar
  103. Kruphölter, S., Sauer, C., & Valet, P. (2015). Occupational gender segregation and gender differences in justice evaluations. SFB 882 working paper series 45.Google Scholar
  104. Kuwan, H., & Seidel, S. (2010). Weiterbildungsbarrieren und Teilnahmemotive. In B. von Rosenbladt & F. Bilger (Hrsg.), Weiterbildungsbeteiligung 2010. Trends und Analysen auf Basis des deutschen AES (S. 159–172). Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  105. Lawrence, P. R., & Lorsch, J. W. (1967). Organization and enviroment: managing differentiation and integration. Boston: Harvard University Press.Google Scholar
  106. Levitt, S. D., & List, J. A. (2007). What do laboratory experiments tell us about the real world? The Journal of Economic Perspectives, 21(2), 153–174.Google Scholar
  107. Lewin, K. (1958). Groupe descision and social change. In E. E. Maccoby, T. M. Newcomb & E. L. Hartley (Hrsg.), Readings in social psychologoy (S. 197–211). New York: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  108. Liebig, S., Sauer, C., & Schupp, J. (2012). The justice of earnings in dual-earner house-holds. Research in Social Stratification and Mobility, 30(2), 219–232.Google Scholar
  109. Lorber, J. (1991). Dismantling Noah’s Ark. In J. Lorber & S. A. Farrell (Hrsg.), The social construction of gender (S. 355–369). Newbury Park, Calif.: Sage Publications.Google Scholar
  110. Lutz, H. (2008). Migration and domestic work. A European perspective on a global theme. Aldershot: Ashgate Publishing Limited.Google Scholar
  111. Lutz, H. (2010). Unsichtbar und unproduktiv? Hausarbeit und Care Work – die Rückseite der Arbeitsgesellschaft. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 35, 23–37.Google Scholar
  112. Lutz, H. (2011). The new maids. Transnational women and the care economy. London: Zed Books.Google Scholar
  113. Maier, F. (2004). Volkswirtschaftliche Arbeitsmarktanalysen und -theorien und Frauenarbeit. Discussion papers 10/2004. Marburg: GendA – Netzwerk feministische Arbeitsforschung.Google Scholar
  114. Maier, F. (2013). Feministische Ökonomie ist auch Kritik der herrschenden Wirtschaftstheorien. Feministische Studien, 31(1), 131–135.Google Scholar
  115. Mayer, K. U. (1998). Lebensverlauf. In B. Schäfers & W. Zapf (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 438–451). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  116. Mincer (1962). Labor force participation of married women: a study of labor supply. In Universities-National Bureau Committee for Economic Research (S. 63–105). Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  117. Mincer, J., & Polachek (1974). Family investment in human capital: earnings of women. The Journal of Political Economy, 82(2), 76–108.Google Scholar
  118. Mises, L. (1933). Grundprobleme der Nationalökonomie (S. 32–43). Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  119. Mohanty, C. T. (1988). Aus westlicher Sicht: feministische Theorie und koloniale Diskurse. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis, 11(23), 149–162.Google Scholar
  120. Nelson, J. (2015). Are women really more risk-averse than men? A re-analysis of the literature using expanded methods. Journal of Economic Surveys, 29(3), 566–585.Google Scholar
  121. von Neumann, J., & Morgenstern, O. (1944). Theory of games and economic behavior. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  122. Niederle, M. (2016). Gender. In J. H. Kagel & A. E. Roth (Hrsg.), The handbook of experimental economics (S. 481–553).Google Scholar
  123. Niederle, M., & Vesterlund, L. (2007). Do women shy away from competition? Do men compete too much? The Quarterly Journal of Economics, 122(3), 1067–1101.Google Scholar
  124. Niederle, M., & Vesterlund, L. (2011). Gender and competition. Annual Review of Economics, 3(1), 601–630.Google Scholar
  125. Ott, N. (1993). Die Rationalität innerfamilialer Entscheidungen als Beitrag zur Diskriminierung weiblicher Arbeit. In G. Grözinger, R. Schubert & J. Backhaus (Hrsg.), Jenseits von Diskriminierung – Zu den Bedingungen weiblicher Arbeit in Beruf und Familie (S. 113–146). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  126. Phelps, E. S. (1972). The statistical theory of racism and sexism. The American Economic Review, 62, 659–661.Google Scholar
  127. Polachek, S. W. (1981). Occupational self-selection: a human capital approach to sex differences in occupational structure. The Review of Economics and Statistics, 63(1), 60–69.Google Scholar
  128. Pujol, M. (1998). Feminism and anti-feminism in early economic thought. Cheltenham: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  129. Rawls, J. (1975). Eine Theorie der Gerechtigkeit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  130. Roth, A. E. (1995). Introduction to experimental economics. In J. Kagel & A. E. Roth (Hrsg.), The handbook of experimental economics (S. 3–109). Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  131. Rüther, B. (2001). Geschlechtsspezifische Allokation auf dem Arbeitsmarkt. Eine ökonomisch orientierte interdisziplinäre Analyse. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  132. Samuelson, P. (1937). A note on measurement of utility. Review of Economic Studies, 4, 155–161.Google Scholar
  133. Sandberg, S. (2013). Lean. Women, work, and the will to lead. New York: Alfred A. Knopf.Google Scholar
  134. Sauer, C. (2014). A just gender pay gap? Three factorial survey studies on justice evaluations of earnings for male and female employees. SFB 882 working paper series 29.Google Scholar
  135. Schlicht, E. (2003). Der Homo oeconomicus unter experimenteller Beschuss. In M. Held, G. Kubon-Gilke & R. Sturn (Hrsg.), Experimentelle Ökonomik. Jahrbuch Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik (Bd. 2, S. 291–313). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  136. Schreyögg, G., Sydow, J., & Koch, J. (2003). Organisatorische Pfade – Von der Pfadabhängigkeit zur Pfadkreation? In G. Schreyögg & J. Sydow (Hrsg.), Strategische Prozess und Pfade. Managementforschung, (Bd. 13, S. 257–194). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  137. Sesselmeier, W., Funk, L. & Waas, B. (2010). Arbeitsmarkttheorien. Eine ökonomisch-juristische Einführung. Heidelberg: Physica-Verlag.Google Scholar
  138. Simon, H. A. (1955). A behavioral model of rational choice. Quarterly Journal of Economics, 69(1), 99–118.Google Scholar
  139. Simon, H. A. (1982). Models of bounded rationality. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  140. Spivak, G. Ch (1988). Can the subaltern speak? In C. Nelson & L. Grossberg (Hrsg.), Marxism and the interpretation of culture (S. 271–313). Urbana, Chicago: University of Illinois Press.Google Scholar
  141. Statistisches Bundesamt (Hrsg.). (2006). Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen. Wiesbaden: Destatis.Google Scholar
  142. Statistisches Bundesamt (Hrsg.). (2013). Geburtentrends und Familiensituation in Deutschland. Wiesbaden: Destatis.Google Scholar
  143. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2018a). Arbeitsmarkt. Statistisches Jahrbuch 2017. Wiesbaden: Destatis.Google Scholar
  144. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2018b). Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland 2017 bei 21 %. Pressemitteilung 99/2018. Wiesbaden: Destatis.Google Scholar
  145. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2018c). Teilzeitarbeit in Deutschland. Statistikbrief Oktober/2018. Wiesbaden: Destatis.Google Scholar
  146. Stevens, C. K., Bavetta, A. G., & Gist, M. E. (1993). Gender differences in the acquisition of salary negotiation skills: the role of goals, self-efficacy, and perceived control. Journal of Applied Psychology, 78(5), 723.Google Scholar
  147. Teubner, U. (2008). Beruf: Vom Frauenberuf zur Geschlechterkonstruktion im Berufssystem. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie (S. 491–498). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  148. Thaler, R. H. (2015). Misbehaving. The making of behavioural economics. New York: W. W. Norton & Company.Google Scholar
  149. Villa, P.-I. (2001). Sexy Bodies. Eine soziologische Reise durch den Geschlechtskörper (2. Aufl.). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  150. West, C., & Zimmerman, D.-H. (1991). Doing gender. In J. Lorber & S.-A. Farrell (Hrsg.), The social construction of gender (S. 13–37). Newbury Park, CA: Sage Publications.Google Scholar
  151. Wetterer, A. (1992). Hierarchie und Differenz im Geschlechterverhältnis. In A. Wetterer (Hrsg.), Profession und Geschlecht. Über die Marginalität von Frauen in hochqualifizierten Berufen (S. 13–40). Frankfurt a.M., New York: Campus.Google Scholar
  152. Wetterer, A. (2002). Arbeitsteilung und Geschlechterkonstruktion. „Gender at work“ in theoretischer und historischer Perspektive. Konstanz: UKV.Google Scholar
  153. Wetterer, A. (2003). Rhetorische Modernisierung: Das Verschwinden der Ungleichheit aus dem zeitgenössischen Differenzwissen. In G.-A. Knapp & A. Wetterer (Hrsg.), Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II (S. 286–319). Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  154. Willich, J., Minks, K-H. & Schaeper, H. (2002). Was fördert, was hemmt die Teilnahme an beruflicher Weiterbildung? Die Rolle von Familie, Betrieb und Beschäftigungssituation für die Weiterbildung von jungen Hochqualifizierten. Kurzinformationen HIS, 4/2002. Hannover: HIS.Google Scholar
  155. Willms-Herget, A. (1985). Frauenarbeit. Zur Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt. Frankfurt a.M., New York: Campus.Google Scholar
  156. Wilz, S. M. (2004). Organisation: Die Debatte um „Gendered Organization“. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie (S. 443–449). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  157. Witz, A. (1992). Professions and patriarchy. London, New York: Routledge.Google Scholar
  158. WSI GenderDatenPortal (2017a). Rentenlücke in den verschiedenen Alterssicherungssystemen 2015, in Bearbeitung von P. Sopp, A. Wagner, WSI Institut der Hans-Böckler-Stiftung. https://www.boeckler.de/112216.htm. Zugegriffen: 15. Januar 2019.
  159. WSI GenderDatenPortal (2017b). Horizontale Segregation des Arbeitsmarktes, in Bearbeitung von D. Hobler, S. Pfahl, S. Horvath, WSI Institut der Hans-Böckler-Stiftung. https://www.boeckler.de/53494.htm. Zugegriffen: 15. Januar 2019.Google Scholar
  160. WSI GenderDatenPortal (2017c). Frauen- und Männeranteil an dualer Ausbildung nach Berufsbereichen 2016, in Bearbeitung von D. Hobler, S. Pfahl, S. Horvath, WSI Institut der Hans-Böckler-Stiftung. https://www.boeckler.de/52371.htm. Zugegriffen: 15. Januar 2019.Google Scholar
  161. WSI GenderDatenPortal (2017d). Absolvent/innen einer beruflichen Ausbildung nach Ausbildungsform 2015, in Bearbeitung von D. Hobler, S. Pfahl, S. Horvath, WSI Institut der Hans-Böckler-Stiftung. https://www.boeckler.de/52372.htm. Zugegriffen: 15. Januar 2019.Google Scholar
  162. WSI GenderDatenPortal (2017e). Höchster Schulabschluss der 20-bis 29-jährigen 1991-2015, in Bearbeitung von D. Hobler, S. Pfahl, S. Horvath, WSI Institut der Hans-Böckler-Stiftung. https://www.boeckler.de/52377.htm. Zugegriffen: 15. Januar 2019.Google Scholar
  163. WSI GenderDatenPortal (2017f). Höchster beruflicher Abschluss der 30-bis 39-jährigen 1991-2015, in Bearbeitung von D. Hobler, S. Pfahl, S. Horvath, WSI Institut der Hans-Böckler-Stiftung. https://www.boeckler.de/52375.htm. Zugegriffen: 15. Januar 2019.Google Scholar
  164. Yollu-Tok, A. (2010). Die fehlende Akzeptanz von Hartz IV: Eine Realanalyse individuellen Verhaltens jenseits des Homo oeconomicus. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© List-Gesellschaft e.V. 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Campus LichtenbergHochschule für Wirtschaft und Recht BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations