Advertisement

Wahrgenommene Lohngerechtigkeit in Deutschland

Leistung, Bedarf, Chancengerechtigkeit – Worauf basieren gerechte Löhne?
  • Helena Schneider
Aufsätze

Zusammenfassung

Was der einzelne Arbeitnehmer verdient, hängt von vielen Faktoren wie der Arbeitsleistung selbst oder der Verfügbarkeit derselben ab. Ein Lohn, der ökonomisch betrachtet angemessen ist, muss nicht unbedingt als gerecht oder fair empfunden werden. Der Wahrnehmung von Lohngerechtigkeit kommt jedoch beispielsweise im Hinblick auf Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit große Bedeutung zu. Daher wird in der vorliegenden Analyse anhand von Daten des Sozioökonomischen Panels (SOEP) aus dem Jahr 2015 untersucht, wie die Beschäftigten in Deutschland ihr Brutto- und Nettoerwerbseinkommen bewerten. In der deskriptiven Analyse zeigt sich, dass sich eine Mehrheit der Beschäftigten gerecht entlohnt fühlt, der Nettoverdienst jedoch über alle Lohngruppen hinweg als ungerechter empfunden wird als der Bruttoverdienst.

Auch in einer auf Logit-Schätzungen beruhenden multivariaten Betrachtung wird deutlich, dass die Zahlung von Steuern und Sozialabgaben einen negativen Einfluss auf das Gerechtigkeitsempfinden ausübt. Die Aussicht auf Transferzahlungen kann den negativen Effekt der Zahlung von Abgaben selbst bei Niedrigverdienern nicht abschwächen, sondern wirkt sich sogar zusätzlich negativ auf das Gerechtigkeitsempfinden aus. Neben den beschriebenen Umverteilungsmechanismen haben Leistungskomponenten wie die Berufserfahrung oder der Erwerbsstatus einen entscheidenden Einfluss auf die empfundene Lohngerechtigkeit. Bedarfskomponenten – wie die Anzahl der Kinder oder der Familienstand – fallen weniger ins Gewicht. Eine hohe Bedeutung kommt zudem der empfundenen Chancengerechtigkeit zu. Schätzt ein Beschäftigter die Chancen auf Bildung und Zugangsmöglichkeiten am Arbeitsmarkt als gerecht verteilt an, ist die Wahrscheinlichkeit für eine empfundene Lohngerechtigkeit deutlich erhöht. Auch eine Tarifbindung wirkt sich positiv auf die individuelle Gerechtigkeitsbewertung des Erwerbseinkommens aus.

Schlüsselwörter

Lohngerechtigkeit Chancengerechtigkeit Umverteilung SOEP 

Perceived wage justice in Germany

How important are performance criteria, social needs and equal opportunities?

Abstract

How much workers earn depends on various factors, such as the individual performance or the availability of skilled labour. Even if it is economically reasonable to differentiate between several wage levels, employees do not automatically accept differences in wages. Still, with regard to job motivation and satisfaction, it is important that employees consider their own wages to be fair and just. Therefore, the following analysis deals with the perceived wage justice of employees in Germany. Based on German Socio-Economic Panel data, it becomes clear that most workers regard their wages as fair in 2015. In general, gross earnings are evaluated more positively than net earnings.

The negative impact of tax and social security contribution payments on the perceived wage justice also turns out in a multivariate logit regression. Furthermore, it appears that transfer payments influence the perceived wage justice even in lower income levels negatively. The regression analysis also highlights the importance of performance criteria. Besides age representing the work experience of individuals, the employment status has a significant impact on the perceived wage justice. Criteria of social needs, such as the marital status or the number of children, seem to be less relevant. In addition, the belief that opportunities are equally distributed within a country has a positive effect on the probability of an experienced wage justice. Finally, a positive evaluation of the own remuneration becomes more probable if wages are based on a collective agreement.

Keywords

Wage justice Wage inequalities Equal opportunities Redistribution 

Notes

Danksagung

Ich danke den anonymen Gutachtern für die konstruktive Kritik und wertvolle Anregungen.

Literatur

  1. Akerlof, G. A., & Yellen, J. L. (1990). The fair wage-effort hypothesis and unemployment. The Quarterly Journal of Economics, 105(2), 255–283.CrossRefGoogle Scholar
  2. Antonczyk, D., Fitzenberger, B., & Sommerfeld, K. (2011). Anstieg der Lohnungleichheit, Rückgang der Tarifbindung und Polarisierung. Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung, 44(1/2), 15–27.Google Scholar
  3. Balser, M. (2017). Ungleiche Löhne in Deutschland: Deutschland hat ein Lohnproblem. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ungleiche-loehne-in-deutschland-deutschland-hat-ein-lohnproblem-1.3634993. Zugegriffen: 11. Okt. 2017.Google Scholar
  4. Bellmann, L., & Kohaut, S. (1995). Betriebliche Determinanten der Lohnhöhe und der übertariflichen Bezahlung. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 28(Sonderdruck), 62–75. http://doku.iab.de/mittab/1995/1995_1_MittAB_Bellmann_Kohaut.pdf.Google Scholar
  5. Bennett, J., & Lesch, H. (2011). Mehr Lohngerechtigkeit durch Mindestlöhne? Die Gerechtigkeitswahrnehmung von Geringverdienern. Sozialer Fortschritt, 60(7), 143–150.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brenke, K., & Müller, K. (2013). Gesetzlicher Mindestlohn – Kein verteilungspolitisches Allheilmittel. DIW Wochenbericht, 39, 3–17.Google Scholar
  7. Caliendo, M., Cobb-Clark, D. A., Seitz, H., & Uhlendorff, A. (2016). Locus of control and investment in training. IZA Discussion Paper 10406. http://ftp.iza.org/dp10406.pdf.Google Scholar
  8. Empter, S. (2011). Das Soziale sozialer Marktwirtschaften – Gerechtigkeit in Europa. Policy Brief, 1/2011. http://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/Policy-Brief-Gerechtigkeit-in-Europa-de_NW_01_2011.pdf.Google Scholar
  9. Herzberg, F., Mausner, B., & Snyderman, B. B. (1959). The motivation to work (2. Aufl.). New York: Transaction Publishers.Google Scholar
  10. ILO – International Labour Organisation (2017). International standard classification of occupations: summary of major groups. http://www.ilo.org/public/english/bureau/stat/isco/isco88/publ4.htm. Zugegriffen: 13. Okt. 2017.Google Scholar
  11. Kahneman, D., & Tversky, A. (1979). Prospect theory: An analysis of decision under risk. Econometrica, 47, 263–291.CrossRefGoogle Scholar
  12. Lesch, H., & Bennett, J. (2010). Arbeit und Fairness – Die Suche nach dem gerechten Lohn. IW-Analysen 59. https://www.iwkoeln.de/fileadmin/user_upload/Studien/IW-Analysen/PDF/Bd._59_Arbeit_und_Fairness.pdf.Google Scholar
  13. Liebig, S. (1997). Soziale Gerechtigkeitsforschung und Gerechtigkeit in Unternehmen. München: Hampp.Google Scholar
  14. Liebig, S., & Schupp, J. (2008). Leistungs- oder Bedarfsgerechtigkeit? Über einen normativen Zielkonflikt des Wohlfahrtsstaats und seiner Bedeutung für die Bewertung des eigenen Erwerbseinkommens. Soziale Welt, 59(1), 7–30.CrossRefGoogle Scholar
  15. Liebig, S., Sauer, C., & Schupp, J. (2011). Die wahrgenommene Gerechtigkeit des eigenen Erwerbseinkommens: Geschlechtstypische Muster und die Bedeutung des Haushaltskontextes. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 63, 33–59.CrossRefGoogle Scholar
  16. Liebig, S., Sauer, C., & Valet, P. (2013). Gerechtigkeit. In S. Mau & N. M. Schöneck (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (3. Aufl. S. 286–299). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Meister-Scheufelen, G. (2002). Gerechtigkeitsbegriff der sozialen Marktwirtschaft. Sozialer Fortschritt, 51(9), 232–234.Google Scholar
  18. Nerdinger, F. W. (2011). Formen des Arbeitsverhaltens. In F. W. Nerdinger, G. Blickle & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 409–423). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Niehues, J. (2014). Subjektive Ungleichheitswahrnehmung und Umverteilungspräferenzen – ein internationaler Vergleich. IW-Trends, 41(29), 75–91. https://www.econstor.eu/bitstream/10419/157106/1/iw-trends-v41-i2-a6.pdf.Google Scholar
  20. Niehues, J. (2017). Einkommensentwicklung, Ungleichheit und Armut – Ergebnisse unterschiedlicher Datensätze. IW-Trends, 44(3), 117–135. https://www.iwkoeln.de/fileadmin/publikationen/2017/364450/IW-Trends_2017-03_Niehues.pdf.Google Scholar
  21. Pies, I. (2016). Moderne Klassiker der Gesellschaftstheorie: Von Karl Marx bis Milton Friedman. Tübingen: utb.Google Scholar
  22. Robinson, S. L., & Bennett, R. J. (1995). A typology of deviant workplace behaviors: a multidimensional scaling study. Academy of Management Journal, 38, 555–572.Google Scholar
  23. Schlothfeldt, S. (2016). Ergebnisgerechtigkeit. In A. Goppel, C. Mieth & C. Neuhäuser (Hrsg.), Handbuch Gerechtigkeit (S. 143–146). Stuttgart: J. B. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schmidt, J. (2017). Unerwünschte Effekte von Lohntransparenz?! Mögliche Auswirkungen von Entgeltvergleichen auf die individuell empfundene Lohngerechtigkeit. IW-Report 21. https://www.iwkoeln.de/fileadmin/publikationen/2017/348662/IW-Report_2017_21_Lohntransparenz.pdf.Google Scholar
  25. Schwarze, J. (2007). Gerechte Löhne? Eine empirische Analyse subjektiver Erwerbseinkommen. In J. Schwarze, J. Räbiger & R. Thiede (Hrsg.), Arbeitsmarkt- und Sozialpolitikforschung im Wandel (S. 80–160). Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar
  26. SOEPv32.1, Sozioökonomisches Panel (2015). Version 32.1. https://www.diw.de/de/diw_01.c.552576.de/soep_v32_1.html. Google Scholar
  27. Wanger, S. (2016). Erwerbs- und Arbeitszeitmuster in Paarbeziehungen. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 70(1), 55–63.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© List-Gesellschaft e.V. 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut der deutschen Wirtschaft Köln e. V.KölnDeutschland

Personalised recommendations