Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Unfallgeschehen verbeamteter rheinland-pfälzischer Lehrkräfte

Eine Analyse von Unfallmeldeformularen der Schuljahre 2012/2013 und 2013/2014

Workplace accidents of teaching staff in Rhineland-Palatinate

An analysis based on accident report forms during the schoolyears 2012/2013 and 2013/2014

Zusammenfassung

Ziel der Studie

Unfälle können neben direkten Auswirkungen auf den Verunfallten auch den Arbeitgeber und Arbeitskollegen betreffen, welche den Ausfall von Arbeitskraft kompensieren müssen. Bei Lehrkräften kann dies die Übernahme von Vertretungsstunden oder Unterrichtsausfall bedeuten. Unfälle von Lehrkräften wurden in Deutschland bisher eher selten wissenschaftlich untersucht. Die vorliegende Arbeit zielt darauf ab, das Unfallgeschehen rheinland-pfälzischer Lehrkräfte zu beschreiben. Es wird gezeigt, wer von Unfallereignissen betroffen ist, was die Unfälle auslöst, zu welchem Zeitpunkt und an welchen Orten die Unfälle stattfinden und welche gesundheitlichen Folgen die Unfälle haben. Darüber hinaus werden Faktoren analysiert, die mit einer nachfolgenden Dienstunfähigkeit in Zusammenhang stehen.

Methodik

Die verwendeten Daten basieren auf Unfallmeldeformularen, welche in den Schuljahren 2012/2013 und 2013/2014 an das Institut für Lehrergesundheit in Mainz gesendet wurden. Einschlusskriterium war, dass sich der Unfall an einer öffentlichen rheinland-pfälzischen Schule ereignete und es sich bei dem Verunfallten um eine verbeamtete Lehrkraft handelte. Zum Vergleich der Unfallzahlen zwischen verschiedenen soziodemographischen Gruppen unter Berücksichtigung der Grundgesamtheit werden modifizierte Tausend-Mann-Quoten berechnet. Poisson-Regressionsmodelle werden zur Untersuchung des Zusammenhangs zwischen unfallspezifischen Faktoren und Dienstunfähigkeit verwendet.

Ergebnisse

In den beiden Schuljahren wurden 847 Unfälle gemeldet. Die höchsten Unfallquoten ergaben sich für Lehrkräfte an Förderschulen und Realschulen plus; Frauen und jüngere Lehrkräfte waren etwas häufiger von Unfällen betroffen. Sporthalle/Sportplatz (27,0 %) und Unterrichtsraum (18,5 %) waren die häufigsten Unfallorte, Stürze der häufigste Unfallhergang (44,5 %). Die Unfälle resultierten mehrheitlich in Prellungen (30,9 %) und Zerreißungen (27,9 %). Eine Dienstunfähigkeit ergab sich in 41,1 % aller Fälle, stationäre Krankenhausaufenthalte waren selten (6,1 %). Es zeigte sich ein höheres Dienstunfähigkeitsrisiko bei zunehmendem Alter, Unfällen auf der Treppe oder im Sportbereich, Sturzunfällen, Beteiligung der unteren Extremitäten oder des Brust‑/Bauchbereichs, sowie bei Zerreißungen, Distorsionen und Frakturen.

Schlussfolgerung

Die Untersuchung von Hintergründen von Unfällen ist wichtig, um Unfallschwerpunkte zu identifizieren und Ansatzpunkte für präventive Maßnahmen aufzuzeigen.

Abstract

Objectives

Besides having direct negative impacts on the persons affected, accidents can have profound consequences for employers and colleagues alike, who have to compensate for the temporary loss of manpower. In the case of teachers this can mean covering lessons or even cancellation of lessons. Accidents involving teachers have rarely been the target of scientific studies in Germany. Thus, the current study aimed to describe workplace accidents of teaching staff in Rhineland-Palatinate. A specific focus was on the description of who was affected by accidents, what caused the accident, the time and place of accidents and the potential health consequences. Furthermore, the association of accident-related factors with temporary incapacity for work was examined.

Methods

The data used were extracted from accident report forms, which were sent to and processed by the Institute for Teachers’ Health in Mainz (Germany) during the school years 2012/2013 and 2013/2014. As criteria for inclusion accidents must have occurred at a public school in Rhineland-Palatinate during the target periods and the person involved in the accident was a tenured member of the teaching staff. To compare the number of accidents between different sociodemographic groups, the number of accidents per 1000 full-time employees was used. Poisson regression models were applied to assess associations between accident-specific characteristics and temporary incapacity to work.

Results

Overall, 847 workplace accidents were reported during the 2 school years under observation. Accidents occurred most frequently for teachers at special schools and specific secondary schools and women and younger teachers were also more frequently affected. Gymnasiums/playing fields (27.0%) and the classroom (18.5%) were the most frequent accident sites and falls were the leading accident mechanism (44.5%). Accidents resulted mainly in bruises (30.9%) and lacerations (27.9%). Approximately half of the accidents resulted in a temporary incapacity to work (41.1%) and 6.1% in hospitalization. There was a higher risk of incapacity for work with increasing age, accidents on stairs or in the gymnasium/playing fields, falls, involvement of lower extremities or the chest/abdominal area and in cases of lacerations, sprains and fractures.

Conclusion

Evaluation of causes and circumstances of accidents is an important first step to identify accident black spots and to implement targeted preventive measures.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2

Notes

  1. 1.

    Dabei handelt es sich um eine spezifische Schulform in Rheinland-Pfalz, die aus der Zusammenlegung von Haupt- und Realschulen im Zuge des 2008 beschlossenen Landesgesetzes zur Einführung der neuen Schulstruktur im Bereich der Sekundarstufe I (SchulstrukturEinfG) hervorging.

  2. 2.

    Dies ist z. B. bei Unfällen während einer mehrtägigen Klassenfahrt möglich.

Literatur

  1. 1.

    Barros AJD, Hirakata VN (2003) Alternatives for logistic regression in cross-sectional studies: an empirical comparison of models that directly estimate the prevalence ratio. BMC Med Res Methodol 3:21

  2. 2.

    BAuA (2017) Unfallstatistik 2015. Unfalltote und Unfallverletzte 2015 in Deutschland. BAuA, Dortmund

  3. 3.

    BAuA (2016) Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2017. Unfallverhütungsbericht Arbeit, 1. Aufl. BAuA, Dortmund, Berlin, Dresden

  4. 4.

    Claus M, Kimbel R, Spahn D, Dudenhöffer S, Rose DM, Letzel S (2014) Prevalence and influencing factors of chronic back pain among staff at special schools with multiple and severely handicapped children in Germany: results of a cross-sectional study. BMC Musculoskelet Disord 15(55). https://doi.org/10.1186/1471-2474-15-55

  5. 5.

    Claus M, Kimbel R, Letzel S, Rose DM (2015) Occupational injuries of teachers and educational staff at special schools with multiple and severely handicapped children in Rhineland-Palatinate (Germany): results of a cross-sectional study. J Occup Health 57(5):465–473

  6. 6.

    DGUV (Hrsg) (2016) Arbeitsunfallgeschehen 2015. DGUV, Berlin

  7. 7.

    DGUV (Hrsg) (2018) Schülerunfallgeschehen 2016. DGUV, Berlin

  8. 8.

    Dudenhöffer S, Claus M, Schöne K, Adams J, Beutel T, Rose DM, Letzel S (2014) Gesundheitsbericht der Lehrkräfte und Pädagogischen Fachkräfte in Rheinland-Pfalz – Schwerpunkt: Infektionsschutzbelehrung Schuljahr 2012/2013. http://www.unimedizin-mainz.de/typo3temp/secure_downloads/27472/0/69398b8770bbebb094ff012510d8c7ca681e74de/_1_Gesundheitsbericht_Schuljahr_2012-2013_2014_06_05.pdf. Zugegriffen: 13. Nov. 2019

  9. 9.

    Dudenhöffer S, Claus M, Schöne K, Adams J, Beutel T, Rose DM, Letzel S (2014) Gesundheitsbericht über die staatlichen Bediensteten im Schuldienst in Rheinland-Pfalz – Schwerpunkt: Arbeitsunfälle 2013/2014. http://www.unimedizin-mainz.de/typo3temp/secure_downloads/27472/0/69398b8770bbebb094ff012510d8c7ca681e74de/20150625_Gesundheitsbericht_Schuljahr_2013_2014_Final_inkl_Cover_1.0.pdf. Zugegriffen: 13. Nov. 2019

  10. 10.

    Goossens L, Verrelst R, Cardon G, De Clercq D (2014) Sports injuries in physical education teacher education students. Scand J Med Sci Sports 24(4):683–691

  11. 11.

    Goossens L, Vercruysse S, Cardon G, Haerens L, Witvrouw E, de Clercq D (2016) Musculoskeletal injuries in physical education versus non-physical education teachers: a prospective study. J Sport Sci 34(12):1107–1115

  12. 12.

    Greier K, Riechelmann K (2012) Häufigkeit, Art und Verteilung von Schulsportverletzungen an verschiedenen Schulformen (Ein Vergleich von Hauptschulen und gymnasialen Unterstufen). Sportverletz Sportschaden 26:212–217

  13. 13.

    Hammarström A, Janlert U (1994) Epidemiology of school injuries in the northern part of Sweden. Scand J Soc Med 22(2):120–126

  14. 14.

    Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (Hrsg) (2005) BGAG-Report 1/05. Entstehung von Stolper‑, Rutsch- und Sturzunfällen. http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/report2005-01.pdf. Zugegriffen: 13. Nov. 2019

  15. 15.

    Hübner H, Pfitzner M (2007) Gesundheitsschutz in Schule und Beruf. Handball – attraktiv und sicher vermitteln. Gemeinde Unfallversicherungsverband Westfalen-Lippe. http://www.fachseminar-sport.com/Dokumente/Handreichungen/Handball%20-%20attraktiv%20und%20sicher%20vermitteln.pdf. Zugegriffen: 13. Nov. 2019

  16. 16.

    Knobloch K, Rossner D, Jagodzinski M, Zeichen J, Gössling T, Martin-Schmitt S, Richter M, Krettek C (2005) Prävention von Schulsportverletzungen – Analyse von Ballsportarten bei 2234 Verletzungen. Sportverl Sportschad 19:82–88

  17. 17.

    Kovac M, Leskosek B, Hadzic V, Jurak G (2013) Injuries among Slovenian physical education teachers: a cross-sectional study. Int J Occup Saf Ergon 19(1):87–95

  18. 18.

    Kraus R, Heiss C, Alt V, Schnettler R (2006) Schulunfälle – eine Analyse von Verletzungsmustern und Behandlungsaufwand. Zentralbl Chir 131(5):411–416

  19. 19.

    Laflamme L, Menckel E, Aldenberg E (1998) School-injury determinants and characteristics: developing an investigation instrument from a literature review. Accid Anal Prev 30(4):481–495

  20. 20.

    Lemoyne J, Laurencelle L, Lirette M, Trudeau F (2007) Occupational health problems and injuries among Quebec’s physical educators. Appl Ergon 38(5):625–634

  21. 21.

    Pfitzner M (2006) Unfallprävention bei Ballsportarten in der schulsportlichen Praxis. In: Henke T, Schulz D, Platen P (Hrsg) Sicherheit im Sport. Ein Leben mit Sport – aber sicher Beiträge zum 4. Dreiländerkongress zur Sportunfallprävention, Bochum

  22. 22.

    Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit (Hrsg) (2010) Meldepflichtige Arbeitsunfälle in Sachsen. Analyse von Daten der Unfallversicherungsträger für die Jahre 1998 bis 2007 mit Vergleichen Sachsen – Deutschland 2005 bis 2007. https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/14651/documents/17445. Zugegriffen: 13. Nov. 2019

  23. 23.

    Schalamon J, Eberl R, Ainoedhofer H, Singer G, Spitzer P, Mayr J, Schober PH, Hoellwarth ME (2007) School accidents in Austria. Pediatr Surg Int 23(9):861–865

  24. 24.

    Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg) (2014) Übersicht über die Pflichtstunden der Lehrkräfte an allgemein bildenden und beruflichen Schulen. http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/Statistik/Pflichtstunden_der_Lehrer_2014.pdf. Zugegriffen: 13. Nov. 2019

  25. 25.

    Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2017) Fachserie 12 Reihe 4: Todesursachen in Deutschland 2015. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

  26. 26.

    Zou G (2004) A modified Poisson regression approach to prospective studies with binary data. Am J Epidemiol 159(7):702–706

Download references

Author information

Correspondence to Dr. rer. physiol. Matthias Claus M.A. M.Sc..

Ethics declarations

Interessenkonflikt

M. Claus ist Angestellter der BASF SE. M. Claus, S. Letzel und K. Bogner geben an, dass ansonsten keine potentiellen Interessenkonflikte bestehen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Claus, M., Letzel, S. & Bogner, K. Unfallgeschehen verbeamteter rheinland-pfälzischer Lehrkräfte. Zbl Arbeitsmed (2020). https://doi.org/10.1007/s40664-020-00383-w

Download citation

Schlüsselwörter

  • Arbeitsunfähigkeit
  • Verletzungen
  • Schulen
  • Risikofaktoren
  • Deutschland

Keywords

  • Temporary incapacity to work
  • Injuries
  • Schools
  • Risk factors
  • Germany