Advertisement

Subjektive Einschätzung psychischer Gesundheit bei Bankangestellten mit einem potenziell traumatisierenden Erlebnis am Arbeitsplatz

  • Antje Wonneberger
  • Corinna Wernecke
  • Anke Lux
  • Irina Böckelmann
  • Beatrice ThielmannEmail author
Originalien
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Bankangestellte (BA) können im Zuge ihrer Arbeitstätigkeit in einer Bankfiliale potenziell traumatisierenden Ereignissen ausgesetzt sein. Es ist möglich, dass BA neben psychischen Gesundheitsbeeinträchtigungen auch an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) leiden, was zur vermehrten Arbeitsunfähigkeit und Frühverrentungen führen kann. Ziel der Arbeit war es, arbeitsbezogene Belastungen von BA zu erfassen, eine Einschätzung für die Häufigkeit der potenziellen traumatisierenden Ereignisse vorzunehmen und den psychischen Gesundheitszustand potenziell traumatisierter BA näher zu untersuchen.

Material und Methoden

Es wurden 104 BA aus verschiedenen Bankfilialen in Magdeburg mittels arbeitspsychologischer Fragebögen zu subjektiv empfundenen arbeitsbedingten Belastungen, psychischer Gesundheit (GHQ-12), körperlichen, psychischen und sozialen Symptomen (KOEPS) und zum Erleben eines traumatischen Ereignisses (IES-R) befragt. Personen, die ein potenziell traumatisierendes Ereignis erlebt haben, wurden in die Gruppe T zugeordnet, die ohne ein solches in die Gruppe kT.

Ergebnisse

BA sind zahlreichen alltäglichen Belastungen am Arbeitsplatz ausgesetzt. Etwa ein Viertel der BA erlebten ein potenziell traumatisierendes Ereignis (n = 28). Bei diesen BA werden körperliche und psychische Symptome subjektiv unterschiedlich und mit unterschiedlicher Intensität eingeschätzt (KOEPS). Eine PTBS beeinflusst die psychische Gesundheit von BA negativ.

Diskussion

Jeder BA fühlt sich individuell weniger bis sehr stark von verschiedenen Arbeitsbelastungen beeinträchtigt. Nach Erleben eines traumatischen Ereignisses leiden die BA an verschiedenen Symptomen und geben psychische Gesundheitsbeeinträchtigungen an. Bei dem Verdacht auf PTBS sollte zügig an einen entsprechenden Facharzt weitergeleitet werden, was durch den Arbeitsmediziner initiiert werden sollte. Bis dahin sollten Beratungen und Gespräche erfolgen, damit es nicht zu einer psychischen Erkrankung kommt.

Schlüsselwörter

PTBS IES-R Finanzbranche Arbeitsbelastungen Stress 

Subjective assessment of mental health in bank employees with a potentially traumatic experience in the workplace

Abstract

Background

Bank employees (BE) can be exposed to potentially traumatic events when working in a bank branch office. In addition to impairments of mental health it is possible that BE can suffer from posttraumatic stress disorder (PTSD), which can lead to increased inability to work, illness and early retirement. The aim of the work was to document the work-related burdens of BE, to make an estimation of the frequency of potentially traumatic events and to investigate the mental health of potentially traumatized BE.

Material and methods

A total of 104 German BE from different banks in Magdeburg were surveyed by work psychological questionnaires about work-related burdens, mental health (general health questionnaire 12, GHQ-12), physical, mental and social symptoms (KOEPS) and the experience of a traumatic events (impact of event scale revised version, IES-R). Persons who had experienced a potentially traumatizing event were assigned to the group T and those without trauma to the group kT.

Results

At the workplace BE are exposed to numerous daily burdens. Nearly one quarter of the BE experienced a potentially traumatic event (n = 28). In these BE the physical and mental symptoms were subjectively different and were evaluated with different intensities (KOEPS). A PTSD has a negative effect on the mental health of BE.

Conclusion

Each BE feels individually impaired to varying degrees by different workloads. After experiencing a traumatic event the BE suffer from various symptoms and mental health impairments. In the case of suspected PTSD the affected BE should be quickly referred to a medical specialist, which should be initiated by the occupational physician. Until then, consultations and conversations should take place in order to avoid a mental disorder.

Keywords

PTSD IES‑R Financial sector Workloads Stress 

Notes

Danksagung

Die Autoren bedanken sich für die Unterstützung im Rahmen des Promotionsstipendiums zur Nachwuchsförderung an der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Wonneberger, C. Wernecke, A. Lux, I. Böckelmann und B. Thielmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen oder an menschlichem Gewebe wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt (2013) Gesundheit der arbeitsfähigen Bevölkerung in Sachsen-Anhalt: Bericht zur gesundheitlichen Lage, zum Arbeitsschutz und zur betrieblichen Gesundheitsförderung. https://verbraucherschutz.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/MS/MS/Presse_Startseite_2016/Landesgesundheitsbericht_2013.pdf. Zugegriffen: 28. Juni 2019
  2. 2.
    Stadler P, Spieß E (2002) Mit Verstand und Verständnis. Mitarbeiterorientiertes Führen und soziale Unterstützung am Arbeitsplatz. BAuA, Dortmund, Berlin, Dresden. http://www.inqa.de/SharedDocs/PDFs/DE/Publikationen/mitarbeiterorientiertes-fuehren-und-soziale-unterstuetzung-am-arbeitsplatz.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 28. Juni 2019
  3. 3.
    Grobe TG, Steinmann S, Gerr J (2018) Gesundheitsreport 2018. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse. Müller Verlagservice, SiegburgGoogle Scholar
  4. 4.
    Punnett L, Wegman DH (2004) Work-related musculoskeletal disorders: the epidemiologic evidence and the debate. J Electromyogr Kinesiol 14:13–23CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Meyer M, Wenzel J, Schenkel A (2019) Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2017. In: Badura B et al (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2018. Springer, Deutschland, S 331Google Scholar
  6. 6.
    Berufenet BfA Tätigkeitsbeschreibung von Bankangestellter/Bankangestellte. https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/archiv/6747.pdf. Zugegriffen: 28. Juni 2019
  7. 7.
    Silva LS, Barreto SM (2010) Adverse psychosocial working conditions and minor psychiatric disorders among bank workers. BMC Public Health 10:686CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lohmann-Haislah A (2012) Stressreport Deutschland 2012 – Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. BAuA, Dortmund, Berlin, DresdenGoogle Scholar
  9. 9.
    Silva LS, Barreto SM (2012) Stressful working conditions and poor self-rated health among financial services employees. Rev Saude Publica 46:407–416CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Iakymenko M, Thielmann B, Zavgorodnij I, Bessert K, von Hintzenstern J, Kapustnik W, Böckelmann I (2015) Burnout-Symptomatik bei Bankangestellten in leitenden Positionen. Zbl Arbeitsmed 65:78–86CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Wernecke C, Seibt R, Böckelmann I, Thielmann B (2015in) Berufliche Gratifikationskrisen und Burnout bei Bankangestellten. Poster. 55. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V. (DGAUM), München, 18.–20. März 2015 Gentner Verlag, Stuttgart, S 146–147 (Sonderpublikation von DGAUM und ASU)Google Scholar
  12. 12.
    Singe I (2009) Neue Unsicherheiten und neue Grenzziehungen – zum Wandel von Angestelltenarbeit in Finanzdienstleistungsunternehmen. AIS Stud 2:32–44Google Scholar
  13. 13.
    Wernecke C, Böckelmann I, Thielmann B (2014in) Bankspezifische Belastungen sowie gesundheitliche Beeinträchtigungen bei Bankmitarbeitern. Poster. DGSMP-Kongress, 24.–26. September 2014 in Erlangen. Gesundheitswesen 76:609CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Mitteldeutsche Zeitung (2012) Sachsen-Anhalt – Auch 2012 gab es zehn Banküberfälle. http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/sachsen-anhalt-auch-2012-gab-es-zehn-bankueberfaelle,20641266,23977968.html. Zugegriffen: 29. Juni 2019
  15. 15.
    Statista Research Department (2018) Häufigkeit des Drohens mit einer Schusswaffe bei den im Jahr 2017 polizeilich registrierten Raubdelikten. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1507/umfrage/haeufigkeit-des-drohens-mit-einer-schusswaffe-bei-raubdelikten/. Zugegriffen: 29. Juni 2019
  16. 16.
    Statista Research Department (2019) Polizeilich erfasste Fälle von Geiselnahmen bei Raubüberfällen auf Geldinstitute, Postfilialen und -agenturen in Deutschland von 1987 bis 2018. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/5825/umfrage/geiselnahme-bei-raubueberfaellen-auf-geldinstitute-in-deutschland/. Zugegriffen: 29. Juni 2019
  17. 17.
    Sammito S, Thielmann B, Zimmermann P, Böckelmann I (2015) Einfluss einer posttraumatischen Belastungsstörung auf die Herzfrequenzvariabilität als Marker des autonomen Nervensystems – eine systematische Literaturübersicht. Fortschr Neurol Psychiatr 83:30–37CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Darius S, Heine J, Böckelmann I (2014) Prävalenz von Symptomen einer Posttraumatischen Belastungsstörung bei Polizeibeamten in Bezug auf dienstspezifische Anforderungen. Psychother Psychosom Med Psychol 64:393–396CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Cole R, Hayes B, Jones D, Shah S (2013) Coping strategies used by school staff after a crisis: a research note. J Loss Trauma 18:472–481CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Strohmeier H, Scholte WF (2015) Trauma-related mental health problems among national humanitarian staff: a systematic review of the literature. Eur J Psychotraumatol 6:28541CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Zohar J, Juven-Wetzler A, Sonnino R, Cwikel-Hamzany S, Balaban E, Cohen H (2011) New insights into secondary prevention in post-traumatic stress disorder. Dialogues Clin Neurosci 13:301–309PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  22. 22.
    Linden M, Maier W, Achberger M, Herr R, Helmchen H, Benkert O (1996) Psychische Erkrankungen und ihre Behandlung in Allgemeinarztpraxen in Deutschland. Nervenarzt 67:205–215PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Goldberg DP, Hillier VF (1979) A scaled version of the general health questionnaire. Psychol Med 9:139–145CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Manz R (2004) Fragebogen für körperliche, psychische und soziale Symptome. Schuhfried Testsystems, MödlingGoogle Scholar
  25. 25.
    Böckelmann I, Thielmann B (2013) Fragebogen zu arbeitsbedingten Belastungen bei Bankmitarbeitern (FABB), Bereich Arbeitsmedizin. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, MagdeburgGoogle Scholar
  26. 26.
    Horowitz MJ, Wilner N, Alvarez W (1979) Impact of event scale: a measure of subjective stress. Psychosom Med 41:209–218CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Maercker A, Schützwohl M (1998) Erfassung von psychischen Belastungsfolgen: Die Impact of Event Skala-revidierte Version (IES-R). Diagnostica 44:130–141Google Scholar
  28. 28.
    Skogstad M, Skorstad M, Lie A, Conradi HS, Heir T, Weisæth L (2013) Work-related post-traumatic stress disorder. Occup Med 63:175–182CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Flatten G, Gast U, Hofmann A, Knaevelsrud Ch, Lampe A, Liebermann P, Maercker A, Reddemann L, Woller W (2011) S3 – Leitlinie Posttraumatische Belastungsstörung. Trauma Gewalt 5:202–210Google Scholar
  30. 30.
    Wittchen H‑U, Schönfeld S, Kirschbaum C, Thurau C, Trautmann S, Steudte S, Klotsche J, Höfler M, Hauffa R, Zimmermann P (2012) Traumatic experiences and posttraumatic stress disorder in soldiers following deployment abroad. Dtsch Arztebl Int 109:559–568PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  31. 31.
    Ditlevsen DN, Elklit A (2012) Gender, trauma type, and PTSD prevalence: a re-analysis of 18 nordic convenience samples. Ann Gen Psychiatry 29:26CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Gräff I, Schütte N, Seinsch P, Glien P, Pröbstl A, Kaschull A (2017) Etablierung einer klinischen Krisenintervention. Erste Analyse eines Pilotprojekts in innerklinischen Strukturen. Notfall Rettungsmed 20:345–351CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Unfallkasse Nordrhein-Westfalen (2015) Wege zur effektiven Gewaltprävention. https://www.unfallkasse-nrw.de/fileadmin/server/download/PDF_Container/Vortrag%202%20-%20Wege%20zur%20effektiven%20Gewaltpraevention.pdf. Zugegriffen: 2. Okt. 2019

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Antje Wonneberger
    • 1
  • Corinna Wernecke
    • 1
  • Anke Lux
    • 2
  • Irina Böckelmann
    • 1
  • Beatrice Thielmann
    • 1
    Email author
  1. 1.Bereich Arbeitsmedizin, Medizinische FakultätOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland
  2. 2.Institut für Biometrie und Medizinische Informatik, Medizinische FakultätOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations