Advertisement

Abgasausstoß von Hochseeschiffen

  • K. Schierloh
  • M. Braun
  • M. H. K. BendelsEmail author
Übersichten: Umweltmedizin
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Die Hochseeschifffahrt trägt mit ihren Abgasen in einem ungleich höheren Maße als Autos zur Verunreinigung der Luft bei. Die wesentlichen Gründe hierfür sind ein pausenloser Betriebsmodus, die Verwendung von Schweröl als Treibstoff und die nur ungenügende Anwendung von Abgasnachbehandlungssystemen. Infolgedessen werden große Mengen an Kohlendioxid, Ruß, Schwefel- und Stickoxiden ungefiltert in die Atmosphäre ausgestoßen. Durch den Einsatz von Landstrom, schwefelärmeren Treibstoffen sowie Stickoxidkatalysatoren und Rußpartikelfiltern ließe sich der Abgasausstoß signifikant reduzieren. Eine Verschärfung des gesetzlichen Rahmens und die Entwicklung umweltneutralerer Antriebsmöglichkeiten könnten den Weg in eine abgasärmere Schifffahrt erheblich beschleunigen.

Schlüsselwörter

Emissionen Containerschiffe Kreuzfahrtschiffe Schweröl Diesel 

Exhaust emission from ocean-going vessels

Abstract

The exhaust gases of ocean-going ships contribute to air pollution in an unequal greater extent than cars. The main reasons are a non-stop operating mode as well as the use of heavy fuel oil and the only insufficient use of exhaust gas treatment systems. As a result, large amounts of unfiltered carbon dioxide, carbon particulate matter, sulfur and nitrogen oxides enter the atmosphere. Through the use of shore power, low-sulfur fuels as well as catalysts for nitrogen oxides and soot particle filters, the exhaust gas emissions could be significantly reduced. Tightening the legal framework and developing more environmentally compatible propulsion techniques could substantially accelerate the path to low-emission shipping.

Keywords

Emissions Container ships Cruise ships Heavy fuel oil Diesel 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Schierloh, M. Braun und M.H.K. Bendels geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Asendorpf D (2017) Kreuzfahrt mit Schwefel. Der Wahrheitscheck in der Wirtschaft: Verursachen die 15 größten Seeschiffe mehr Dreck als alle Autos der Welt? Die Zeit 2017(36):24Google Scholar
  2. 2.
  3. 3.
  4. 4.
  5. 5.
  6. 6.
  7. 7.
  8. 8.
  9. 9.
  10. 10.
  11. 11.
  12. 12.
    https://www.nabu.de/news/2018/08/25034.html. Zugegriffen: 29. Oktober 2018
  13. 13.
  14. 14.
  15. 15.
    Mueller D, Uibel S, Takemura M, Klingelhoefer D, Groneberg DA (2011) Ships, ports and particulate air pollution—an analysis of recent studies. J Occup Med Toxicol.  https://doi.org/10.1186/1745-6673-6-31 Google Scholar
  16. 16.
    Umweltbundesamt (2017) Umwelt und Gesundheit. Daten Zur Umw 2017:76–85Google Scholar
  17. 17.
    Wissenschaftliche Dienste (2018) Maßnahmen zur Minderung von Emissionen in der Schifffahrt, Deutscher BundestagGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und UmweltmedizinGoethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations