Advertisement

Digitale betriebliche Gesundheitsförderung

Entwicklung eines Bewertungskonzepts für digitale BGF-Programme
  • Nadja WalterEmail author
  • Ronja Scholz
  • Lucie Nikoleizig
  • Dorothee Alfermann
Originalien
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Obwohl Unternehmen zunehmend Programme zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) einsetzen, finden digitale BGF-Instrumente, trotz fortschreitender Digitalisierung und Technisierung, bislang kaum Anwendung. Den vielen Vorteilen digitaler BGF, wie hohe Reichweite, Aktualität und Vielseitigkeit, stehen vor allem Bedenken hinsichtlich Datenschutz und Datensicherheit sowie bezüglich mangelnder Zuverlässigkeit und Qualität gegenüber.

Ziel der Arbeit

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der Bewertung digitaler BGF-Angebote und hat die Entwicklung eines Bewertungskonzepts für Onlineangebote bzw. Internetplattformen und mobile Applikationen zum Ziel. Das Bewertungskonzept fokussiert dabei Anbieter, die alle Maßnahmen einer digitalen BGF umfassen (Diagnostik, Intervention, Evaluation).

Material und Methoden

Aus den Vor- und Nachteilen der BGF und digitaler Gesundheitskommunikation wurden 5 Bewertungskategorien deduktiv entwickelt (Information, Interaktivität, technische Erweiterung, Gestaltung der Homepage, Qualitätsmanagement). Den Kategorien liegen insgesamt 16 verschiedene Kriterien zugrunde (z. B. Qualität, Aktualität, wissenschaftliche Fundierung, interpersonelle Kommunikation, Tailoring, Anschlussfähigkeit der Onlineangebote). Für die jeweiligen Kriterien wurden mit Hilfe eines dreistufigen Skalierungsschemas entsprechende Kodierregeln entwickelt.

Diskussion

Aufgrund des Aufbaus des Bewertungskonzeptes (Kategorien, Kriterien, Bewertungsskala) ist grundsätzlich von einer strukturierten, objektiven und zeitlich effizienten Anwendung auszugehen. Der Anwendung sollte eine selbstkritische Berücksichtigung von Motivation und Zielsetzung und eine grundlegende Auseinandersetzung mit (digitalen) BGF-Angeboten vorausgehen.

Schlüsselwörter

BGF-Maßnahmen Digitale Gesundheitskommunikation Qualitätsmanagement Onlineangebote Internet 

Digital workplace health promotion

Development of an evaluation concept for digital programs

Abstract

Background

Although the number of companies using programs for workplace health promotion (WHP) has increased, digital WHP tools are used very little despite progressive digitalization. Despite the many benefits of digital WHP, such as high range, topicality and versatility, there are also several concerns regarding data protection and data security as well as deficient reliability and quality.

Objective

This article deals with the evaluation of digital WHP options. The objective was to develop an evaluation concept for online options and internet platforms, web pages, and mobile applications. The evaluation concept focuses on providers that cover all aspects of digital WHP (e.g. diagnostics, intervention and evaluation).

Material and methods

Based on the advantages and disadvantages of WHP and digital health communication, five evaluation criteria have been derived (i.e. information, interactivity, technical development, design of the homepage and quality management). These categories comprise 16 different subcriteria, such as quality, topicality, scientific foundation, interpersonal communication, tailoring and compatibility of online options. Each item of the categories can be rated on a 3-point scale with respect to fulfilment using appropriate coding rules.

Conclusion

Due to the construction of the evaluation concept (e.g. categories, criteria and rating scale) the concept is principally expected to be structured, objective and efficient. The use of this evaluation concept should be preceded by a self-critical consideration of the motivation and goal-setting including basic information about the (digital) WHP options.

Keywords

Occupational health management Digital health communication Quality management Online offer Internet 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

N. Walter, R. Scholz, L. Nikoleizig und D. Alfermann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Ahern DK, Kreslake JM, Phalen JM, Bock B (2006) What is eHealth (6): perspectives on the evolution of eHealth research. J Med Internet Res 8(1):1–32CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem (2012) Qualitätslogo. https://www.afgis.de/qualitaetslogo. Zugegriffen: 28. Aug. 2018Google Scholar
  3. 3.
    Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Macco K (2014) Fehlzeiten-Report 2014. Erfolgreiche Unternehmen von morgen – gesunde Zukunft heute gestalten. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Badura B, Litsch M, Vetter C (2000) Fehlzeiten-Report. Psychische Belastung am Arbeitsplatz: Zahlen, Daten, Fakten aus allen Branchen der Wirtschaft. Springer, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Badura B, Schröder H, Klose J, Macco K (2010) Fehlzeiten-Report 2010. Vielfalt managen: Gesundheit fördern – Potenziale nutzen: Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Badura B, Schröder H, Vetter C (2009) Fehlzeiten-Report 2008. Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kosten und Nutzen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bechmann S, Jäckle R, Lück P, Herdegen R (2011) Motive und Hemmnisse für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM). Umfrage und Empfehlungen. https://www.aok-bgf.de/fileadmin/bgfonline/downloads/pdf/Downloads/iga-re-port_20_02.05.11_WEB.pdf. Zugegriffen: 28. Aug. 2018Google Scholar
  8. 8.
    Beck D, Lenhardt U (2016) Betriebliche Gesundheitsförderung in Deutschland: Verbreitung und Inanspruchnahme Ergebnisse der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragungen 2006 und 2012. Gesundheitswesen 78(1):56–62Google Scholar
  9. 9.
    Eberle G (2006) Erfolgsfaktor Betriebliches Gesundheitsmanagement – betriebswirtschaftlicher Nutzen aus Unternehmersicht. In: Kirch W, Badura B (Hrsg) Prävention: Ausgewählte Beiträge des Nationalen Präventionskongresses Dresden. Springer, Berlin, S 325–338CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Eysenbach G (2001) Neue Medien in Public Health, Prävention und Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Leppin A (Hrsg) Moderne Gesundheitskommunikation. Vom Aufklärungsgespräch zur E‑Health. Huber, Bern, S 205–210Google Scholar
  11. 11.
    Hawkins RP, Han JY, Pingree S, Shaw BR, Baker TB, Roberts LJ (2010) Interactivity and presence of three eHealth interventions. Comput Hum Behav 26(5):1081–1088CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Health On The Internet (HON) (Hrsg) (2016) Ein Jahrzehnt im Dienste der Qualitätsverbesserung von Online-Information im Gesundheitswesen. http://www.hon.ch/Glo-bal/event_art_pulsations_de.html. Zugegriffen: 28. Aug. 2018Google Scholar
  13. 13.
    Janneck M, Hoppe A, Dettmers J (2017) Gestaltungskompetenz – ein grundlegendes Konzept in der veränderten Arbeitswelt. In: Janneck M, Hoppe A (Hrsg) Gestaltungskompetenzen für gesundes Arbeiten: Arbeitsgestaltung im Zeitalter der Digitalisierung. Springer, Berlin, S 1–9Google Scholar
  14. 14.
    Kaiser L, Matusiewicz D (2018) Effekte der Digitalisierung auf das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM). In: Matusiewicz D, Kaiser L (Hrsg) Digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement: Theorie und Praxis. Springer, Wiesbaden, S 1–34Google Scholar
  15. 15.
    Knebel U (2011) IT-gestützte Gesundheitsförderungsprogramme. Theoriegeleitetes Design, Einführung und Evaluation am Beispiel Gesundheitssport. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kristiansen S, Bonfadelli H (2013) E‑Health: Gesundheit im Internet. In: Rossmann C, Hastall MR (Hrsg) Medien und Gesundheitskommunikation. Befunde, Entwicklungen, Herausforderungen. Nomos, Baden-Baden, S 237–256Google Scholar
  17. 17.
    Kromrey H (2009) Empirische Sozialforschung. Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  18. 18.
    Manske D (2013) Das Gesundheitswesen im heutigen Medienzeitalter. Möglichkeiten der Gesundheitsförderung durch die Kommunikation im Internet. Diplomica, HamburgGoogle Scholar
  19. 19.
    Mayring P (2010) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  20. 20.
    Meyer JA (2008) Gesundheit in KMU. Widerstände gegen betriebliches Gesundheitsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen; Gründe, Bedingungen und Wege zur Überwindung. Techniker Krankenkasse, HamburgGoogle Scholar
  21. 21.
    Nielson J (1997) How users read on the web. https://www.nngroup.com/articles/how-users-read-on-the-web/. Zugegriffen: 28. Aug. 2018Google Scholar
  22. 22.
    Oppenauer C (2009) Silver Surfer – Internet für 50 plus. In: Stetina BU, Kryspin-Exner I (Hrsg) Gesundheit und Neue Medien. Psychologische Aspekte der Interaktion mit Informations- und Kommunikationstechnologien. Springer, Vienna, S 39–55Google Scholar
  23. 23.
    Rossmann C (2010) Gesundheitskommunikation im Internet. Erscheinungsformen, Potenziale, Grenzen. In: Schweiger W, Beck K (Hrsg) Handbuch Online-Kommunikation. VS, Wiesbaden, S 338–363CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Rossmann C, Ziegler L (2013) Gesundheitskommunikation: Medienwirkungen im Gesundheitsbereich. In: Schweiger W, Beck K (Hrsg) Handbuch Online-Kommunikation. VS, Wiesbaden, S 385–400Google Scholar
  25. 25.
    Schmidt-Kahler S (2005) Patienteninformation- und Beratung im Internet Transfer medientheoretischer Überlegungen auf ein expandiertes. Praxisfeld Medien Kommunikationswiss 53(4):471–485CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Schulz P, Zufferey M, Hartung U (2011) First check the internet, then see the doctor: how many patients do it, and who are they? Stud Commun Sci 11(2):99–132Google Scholar
  27. 27.
    Shojania KG, Sampson M, Ansari MT, Ji J, Doucette S, Moher D (2007) How quickly do systematic reviews go out of date? A survival analysis. Ann Intern Med 147(4):224–233CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Soucek R (2009) Informationsüberlastung durch E‑Mail-Kommunikation. In: Stetina BU, Kryspin-Exner I (Hrsg) Gesundheit und Neue Medien. Psychologische Aspekte der Interaktion mit Informations- und Kommunikationstechnologien. Springer, Vienna, S 57–70Google Scholar
  29. 29.
    Tanis M (2007) Online social support groups. In: Joinson AN (Hrsg) The Oxford handbook of internet psychology. Oxford University Press, Oxford, New York, S 139–153Google Scholar
  30. 30.
    Trepte S, Baumann E, Hautzinger N, Siegert G (2005) Qualität gesundheitsbezogener Online-Angebote aus Sicht von Usern und Experten. Medien Kommunikationswiss 53(4):486–506CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Walter UN, Mess F (2018) Digitale Lösungen für die Betriebliche Gesundheitsförderung – ein Überblick. In: Matusiewicz D, Kaiser L (Hrsg) Digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement: Theorie und Praxis. Springer, Wiesbaden, S 73–81CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Nadja Walter
    • 1
    Email author
  • Ronja Scholz
    • 2
  • Lucie Nikoleizig
    • 3
  • Dorothee Alfermann
    • 1
  1. 1.Sportwissenschaftliche Fakultät, Institut für Sportpsychologie und SportpädagogikUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Landessportbund Berlin e.V.BerlinDeutschland
  3. 3.Fakultät für Lebenswissenschaften, Institut für PsychologieUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations