Advertisement

Informationsüberflutung am Arbeitsplatz

Einfluss von Arbeitsanforderungen und Ressourcen
  • G. JunghannsEmail author
  • N. Kersten
Originalien
  • 351 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Mit der Verbreitung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien haben sich das Informationsaufkommen erhöht und die Kommunikationswege verkürzt. Vor dem Hintergrund der mit der Digitalisierung fortschreitenden Veränderung der Arbeit gewinnt das Phänomen der Informationsüberflutung, das bereits im letzten Jahrhundert von Bedeutung war, zunehmende Relevanz. Beschäftige erleben häufig ein „Zuviel“ an Informationen, das unter Umständen schwer zu bewältigen ist.

Material und Methoden

Die vorliegende Studie ermittelt auf der Basis einer Bevölkerungsstudie (N = 20.030) Tätigkeitsmerkmale, die im Zusammenhang mit dem Erleben von Informationsüberflutung stehen und diese kennzeichnen.

Ergebnisse

Die Analysen zeigen, dass bestimmte Arbeitsanforderungen, wie z. B. starker Termin- oder Leistungsdruck, Störungen und Unterbrechungen oder auch verschiedene Vorgänge bei der Arbeit gleichzeitig im Auge behalten zu müssen, wichtige Merkmale sind, die mit dem Informationsüberflutungserleben einhergehen. Ressourcen, wie eine empfundene gerechte Verteilung der Arbeit, aber auch Hilfe und Unterstützung vom Vorgesetzten oder Kollegen tragen dazu bei, das Erleben von Informationsüberflutung zu vermindern.

Diskussion

Konkrete Ursache-Wirkungs-Beziehungen können hier jedoch nicht aufgeklärt werden, vielmehr ist von einer Assoziation der gefundenen Faktoren mit dem Informationsfluterleben auszugehen. Informationsüberflutung spiegelt somit ein multifaktorielles Geschehen wider, das Gestaltungsbedarf aufzeigt. Es bedarf weiterer Analysen, um deren Einfluss auf den Gesundheitszustand zu prüfen und damit Aussagen für eine gesundheitsgerechte Arbeitsgestaltung machen zu können.

Schlüsselwörter

Informationsüberflutung Anforderungen Ressourcen Neue Informations- und Kommunikationstechnologien Bevölkerungsbefragung 

Information overload at the workplace

Impact of work demands and resources

Abstract

Background

With the spread of new information and communication technologies, the amount of information has increased and the communication channels have been shortened. Against the background of the changing world of work by digitalization, the phenomenon of information overload, which was important even in the last century, is becoming increasingly more relevant. Employees often experience too much information that can be difficult to manage under certain circumstances.

Material and methods

Based on a population study (N = 20,030) the present study identified features that can be associated with and characterize information overload.

Results

The results show that certain working requirements, such as heavy time and work pressure, disruptions and interruptions or even having to keep track of various processes at the same time, are important features associated with information overload. Resources, such as a perceived just distribution of work and also support from the supervisor or colleagues, help to reduce the experience of information overload.

Discussion

Concrete cause and effect relationships cannot, however, be clarified here but an association of the factors found with information overload can be assumed. Thus, information overload reflects a multifactorial event, which shows the need for job design. Further analysis is needed in order to examine their influence on the state of health and thus to be able to make statements for healthy job design.

Keywords

Information overload Working requirements Resources New information and communication technologies Population survey 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Junghanns und N. Kersten geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Allen D, Wilson TD (2003) Information overload: context and causes. N Rev Inf Behav Res 4(1):31–44Google Scholar
  2. 2.
    Antoni CH, Ellwart T (2017) Informationsüberlastung bei digitaler Zusammenarbeit – Ursachen, Folgen und Interventionsmöglichkeiten. Gr Interakt Org 48:305–315CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Baethge A, Rigotti T (2010) Arbeitsunterbrechungen und Multitasking. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, Berlin, DresdenGoogle Scholar
  4. 4.
    Baethge A, Rigotti T (2013) Interruptions to workflow: their relationship with irritation and satisfaction with performance, and the mediating roles of time pressure and mental demands. Work Stress 27(1):43–63CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Baldacchino K, Armistead C, Parker D (2002) Information overload: It’s time to face the problem. Manag Serv 46:18–19Google Scholar
  6. 6.
    Bawden D (2001) Information and digital literacies: a review of concepts. J Doc 57:218–259CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bawden D, Robinson L (2009) The dark side of information: Overload, anxiety and other paradoxes and pathologies. J Inf Sci 35(2):180–191CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Demerouti E, Nachreiner F (2018) Zum Arbeitsanforderungen-Arbeitsressourcen-Modell von Burnout und Arbeitsengagement – Stand der Forschung. Z Arbeitswiss.  https://doi.org/10.1007//s41449-018-0100-4 CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    DIN EN ISO 9241 (1999). Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten. Berlin: BeuthGoogle Scholar
  10. 10.
    Drössler S, Steputat A, Schubert M, Günther N, Staudte R, Kofahl M, Hegewald J, Seidler A (2018) Informationsüberflutung durch digitale Medien am Arbeitsplatz. Zentralbl Arbeitsmed Arbeitsschutz Ergonomie 68(2):77–88CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Eppler MJ, Mengis J (2004) The concept of information overload: a review of literature from organization science, accounting, marketing, MIS, and related disciplines. Inf Soc 20(5):325–344CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Evans GW, Cohen S (1987) Environmental stress. In: Stokols D, Altman I (Hrsg) Handbook of environmental psychology, Bd. 1. John Wiley & Sons, New York, S 571–610Google Scholar
  13. 13.
    Freude G, Ullsperger P (2010) Unterbrechungen bei der Arbeit und Multitasking in der modernen Arbeitswelt – Konzepte, Auswirkungen und Implikationen für Arbeitsgestaltung und Forschung. Zentralbl Arbeitsmed Arbeitsschutz Ergonomie 60(4):120–128CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Hacker W (2008) Informationsflussgestaltung als Arbeits- und Organisationsoptimierung – Jenseits des Wissensmanagements. Reihe MTO, Bd. 44. Verlag der Fachvereine, ZürichGoogle Scholar
  15. 15.
    Hacker W, Sachse P (2014) Allgemeine Arbeitspsychologie, 3. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  16. 16.
    Hobfoll SE (2001) The influence of culture, community, and the nested self in the stress process: advancing conservation of resources theory. Appl Psychol 50(3):337–421CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Jackson T, Dawson RJ, Wilson D (2001) The cost of email interruption. J Syst Inf Technol 5(1):81–92CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Jerejian AC, Reid C, Rees CS (2013) The contribution of email volume, email management strategies and propensity to worry in predicting email stress among academics. Comput Hum Behav 29(3):991–996CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Jones C, Czerniewicz L (2010) Describing or debunking? The net generation and digital natives. J Comput Assist Learn 26(5):317–320CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Kahn RL, Byosiere P (1992) Stress in organizations. In: Dunnette MD, Hough LM (Hrsg) Handbook of industrial and organizational psychology, 2. Aufl. Bd. 3. Consulting Psychologists Press, Palo Alto, S 571–650Google Scholar
  21. 21.
    Karasek R, Theorell T (1990) Heatly work. Stress, productivity and the reconstruction of working life. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  22. 22.
    Kittl M (2008) Informationsstress am Arbeitsplatz – Ursachen und Bewältigung. VDM Verlag Dr. Müller, SaarbrückenGoogle Scholar
  23. 23.
    Meyer J (1998) Information overload in marketing management. Mark Intell Plan 16(3):200–209CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Misra S, Stokols D (2011) Psychological and health outcomes of perceived information overload. Environ Behav D0I.  https://doi.org/10.1177/0013916511404408 CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Moser K, Preising K, Göritz AS, Paul K (2002) Steigende Informationsflut am Arbeitsplatz: belastungsgünstiger Umgang mit elektronischen Medien (E-Mail, Internet). Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  26. 26.
    Müller-Thur K, Angerer P, Körner U, Dragano N (2018) Arbeit mir digitalen Technologien, psychosoziale Belastungen und potenzielle gesundheitliche Konsequenzen. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 53:388–391Google Scholar
  27. 27.
    Piecha, A., Hacker, W. & Seidler, A. (2016) Informationsflut am Arbeitsplatz – Umgang mit hohen Informationsmengen vermittelt durch elektronische Medien. Unveröff. Angebot zum Verhandlungsverfahren im Rahmen des Forschungsvorhabens F2373 bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin BerlinGoogle Scholar
  28. 28.
    Pfeiffer S (2012) Technologische Grundlagen der Entgrenzung: Chancen und Risiken. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2012. Springer, Berlin, Heidelberg, S 15–21CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Preising K (2004) Informationsüberflutung am Arbeitsplatz – Entwicklung und psychometrische Evaluation eines Analyseverfahrens zur Erfassung und Bewertung von Informationsüberflutung am Arbeitsplatz aufgrund der Neuen Medien (E-Mail; Internet). Verlag Dr. Kovac, HamburgGoogle Scholar
  30. 30.
    Schick AG, Gorden LA, Haka S (1990) Information overload: a temporal approach. Account Organ Soc 15(3):199–220CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Schultze U, Vandenbosch B (1998) Information overload in a groupware environment: now you see it, now you don’t. J Organ Comput Electron Commer 8(2):127–148CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Seidler A, Steputat A, Drössler S, Schubert M, Günther N, Staudte R, Hegewald J (2018) Determinanten und Auswirkungen von Informationsüberflutung am Arbeitsplatz: Ein systematischer Review. Zentralbl Arbeitsmed Arbeitsschutz Ergonomie 68(1):12–26CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Soucek R (2007) Informationsüberflutung: E‑Mails im Beruf. In: Weber A, Hörmann G (Hrsg) Psychosoziale Gesundheit im Beruf. Gentner, Stuttgart, S 291–298Google Scholar
  34. 34.
    Soucek R (2009) Informationsüberlastung durch E‑Mail-Kommunikation. In: Stetina BU, Kryspin-Exner I (Hrsg) Gesundheit und Neue Medien – Psychologische Aspekte der Interaktion mit Informations- und Kommunikationstechnologien. Springer, Wien, S 57–70Google Scholar
  35. 35.
    Soucek R, Moser K (2010) Coping with information overload in email communication: evaluation of a training intervention. Comput Hum Behav 26:1458–1466CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Sparrow P (1999) Strategy and cognition: Understanding the role of management knowledge structures, organizational memory and information overload. Creat Innov Manag 8(2):140–148CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Sumecki D, Chipulu M, Ojiako U (2011) Email overload: exploring the moderating role of the perception of email as a ‘business critical’ tool. Int J Inf Manage 31(5):407–414CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Sykes ER (2011) Interruptions in the workplace: a case study to reduce their effects. Int J Inf Manage 31(4):385–394CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Thomas GF, King CL, Baroni B, Cook L, Keitelman M, Miller S, Wardle A (2006) Reconceptualizing E‑mail overload. J Bus Tech Commun 20(3):252–287CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Ulich E (2011) Arbeitspsychologie. Vdf Hochschulverlag, Schäffer-Poeschel, Stuttgart, ZürichGoogle Scholar
  41. 41.
    Wang E, Myers MD, Sundaram D (2013) Digital natives and digital immigrants: towards a model of digital fluency. Bus Inf Syst Eng 5(6):409–419CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Weißgerber B, Ertel M, Pech E (2010) Umgang mit Informationsmengen. In: Windemuth D, Jung D, Petermann O (Hrsg) Praxishandbuch psychische Belastungen im Beruf. Universum, Wiesbaden, S 127–135Google Scholar
  43. 43.
    Whittaker S, Bellotti V, Gwizdka J (2007) Everything through Email. In: Jones W, Teevan J (Hrsg) Personal information management. University of Washington Press, Seattle, London, S 167–189Google Scholar
  44. 44.
    Wöhrmann AM, Gerstenberg S, Hünefeld L, Pundt F, Reeske-Behrens A, Brenscheidt F, Beermann B (2016) Arbeitszeitreport Deutschland 2016. Kettler, Dortmund, Berlin, DresdenGoogle Scholar
  45. 45.
    Wohlers K, Hombrecher M (2016) Entspann dich, Deutschland – TK-Stressstudie 2016. Hamburg: Techniker Krankenkasse. https://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/921466/Datei/3654/TK-Stressstudie_2016_PDF_barrierefrei.pdf/. Zugegriffen: 8. Mai 2018Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich „Arbeit und Gesundheit“Bundesanstalt für Arbeitsschutz und ArbeitsmedizinBerlinDeutschland

Personalised recommendations