Advertisement

Arbeitsbedingungen in der deutschen und internationalen Werbebranche

  • F. Seemann
  • S. Mache
  • V. Harth
  • J. MetteEmail author
Übersichten: Arbeitsmedizin
  • 97 Downloads

Zusammenfassung

Der Artikel gibt eine Übersicht über den aktuellen Forschungsstand zu den Arbeitsbedingungen von ArbeitnehmerInnen, die in der deutschen und internationalen Werbebranche tätig sind. Bisherige Forschungsergebnisse zeigen, dass Beschäftigte in der Werbebranche spezifischen arbeitsbezogenen Belastungsfaktoren, z. B. langen Arbeitszeiten, prekären Arbeitsverhältnissen sowie einer ungleichen Verteilung von Arbeit und Freizeit, ausgesetzt sind. Gleichzeitig werden arbeitsbezogene Ressourcen der Werbeschaffenden deutlich, wie etwa Möglichkeiten zur flexiblen Zeiteinteilung sowie die soziale Unterstützung am Arbeitsplatz. Die Literaturübersicht zeigt zudem, dass die Arbeit in der Werbebranche stark durch neue Arbeitsformen, z. B. flexible Arbeitszeiten und -orte, geprägt wird. Im Rahmen zukünftiger Forschung sollten Beschäftigte der Werbebranche systematisch zu ihren Arbeitsbedingungen und ihrer arbeitsbezogenen Beanspruchung befragt werden. Forschungsergebnisse in diesem Bereich könnten zur Entwicklung von Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung genutzt werden.

Schlüsselwörter

Werbebranche Arbeitsbedingungen Belastungsfaktoren Ressourcen Neue Arbeitsformen 

Working conditions in the German and international advertising industry

Abstract

This article gives an overview about the current state of research regarding the working conditions of employees in the German and international advertising industry. Previous research results suggested that employees in the advertising industry are exposed to specific job demands, such as time pressure, precarious employment conditions as well as an uneven distribution of work and leisure time. At the same time job-related resources of employees in the advertising industry are clear, such as possibilities for flexible working times and social support at the workplace. In addition, the literature overview showed that work in the advertising industry is strongly characterized by new forms of work, e. g. flexible working hours and workplaces. Further research studies should systematically investigate the working conditions and work-related strains of workers in the advertising industry. Research results in this field could be used for the design of suitable health promotion interventions in the workplace.

Keywords

Advertising industry Working conditions Job demands Job resources New forms of work 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Seemann, S. Mache, V. Harth und J. Mette geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Augustin S, Brand J (2005) Impact of the physical environment on knowledge worker performance. Haworth, Holland, S 4Google Scholar
  2. 2.
    Beck D, Berger S, Breutmann N, Fergen A, Gregersen S, Morschhäuser M et al (2016) Empfehlungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Bolte M (2008) Der Mythos der über Vierzigjährigen in der Werbebranche – eine Gespenstergeschichte? In: Drews-Sylla D, Leonity, Polledri (Hrsg) Konstruierte Normalitäten – normale Abweichungen. VS, Wiesbaden, S 259–273Google Scholar
  4. 4.
    Botzenhardt P, Pätzmann UJ (2012) Die Zukunft der Werbeagenturen. Strategische Planung als Innovationsmotor. Springer Gabler, Wiesbaden, S 143–147CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (2016) Zukunft der Arbeit. Innovationen für die Arbeit von morgen. BMBF, Bonn, S 8Google Scholar
  6. 6.
    Döring S (2010) Zusammen flexibel ist man weniger allein? Eine empirische Analyse der neuen Arbeitsform Coworking als Möglichkeit der Wissensgenerierung. Wirtschaftswissenschaftliche Schriften, Jena, S 23–27Google Scholar
  7. 7.
    Eichmann R, Schiffbänker H, Zingerle M (2006) Kunst/Dienst/Leistung. Innenansicht zur Arbeit in den Wiener Creative Industries. Bericht 4. FORBA. Johanneum Research, Wien, S 161–176Google Scholar
  8. 8.
    Esch F‑R (2018) Gabler Wirtschaftslexikon: Werbeagentur. https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/werbeagentur-48082/version-271340. Zugegriffen: 09. Februar 2018
  9. 9.
    Foertsch C (2011) The Coworker’s Profile: 1st Global Coworking Survey. The Results: Part Two. http://www.deskmag.com/en/the-coworkers-global-coworking-survey-168. Zugegriffen: 12. Januar 2018
  10. 10.
    Gutnick L (2007) A Workplace Design That Reduces Employee Stress and Increases Employee Productivity Using Environmentally Responsible Materials. Master’s Theses and Doctoral Dissertations. Eastern Michigan University 151:44–46Google Scholar
  11. 11.
    Henninger A, Mayer-Ahuja N (2005) Arbeit und Beschäftigung in den Hamburger Creative Industries. Presse/Verlagswesen, Film/Rundfunk, Design, Werbung/Multimedia und Software/IT-Dienstleitung. FORBA, Wien, S 75–78Google Scholar
  12. 12.
    k3 Kultur- und Kreativwirtschaftsbüro Karlsruhe (2018) Werbemarkt. http://www.k3-karlsruhe.de/kreativ-in-karlsruhe/werbemarkt. Zugegriffen: 09. Februar 2018
  13. 13.
    Koppetsch C (2006) Kreativsein als Subjektideal und Lebensentwurf: Zum Wandel beruflicher Integration im neuen Kapitalismus – das Beispiel der Werbeberufe. In: Rehberg K‑S (Hrsg) Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der deutschen Gesellschaft für Soziologie in München. Teil 1 und 2. Campus, Frankfurt am Main, S 677–692Google Scholar
  14. 14.
    Neitzner I (2018) Arbeiten 4.0: Neue Herausforderungen für die Prävention. http://www.dguv.de/ifa/fachinfos/arbeiten-4.0/index.jsp. Zugegriffen: 06. Januar 2017
  15. 15.
    Ninhaus D, Terlutter R, Chan K, Huang A (2015) Benefits and stressors – perceived effects of ICT use on employee health and work stress: an exploratory study from Austria and Hong Kong. Int J Qual Stud Health Well-being 10:6–13Google Scholar
  16. 16.
    Nöcker R (2014) Ökonomie der Werbung. Grundlagen – Wirkungsweise – Geschäftsmodelle. Springer Gabler, Wiesbaden, S 14–16CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Pei YC, Wing HT, Chaidaroon S, Kok Cheow Y (2011) Work-life Harmony for creative minds in the advertising agency. JPRE 9(1):7–13Google Scholar
  18. 18.
    Pohler N (2012) Neue Arbeitsräume für neue Arbeitsformen: Coworking Spaces. Osterr Z Soziol 37:65–78CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Reidl S, Steyer F, Schiffbänker H, Lukawetz G (2006) Zwischen Unabhängigkeit und Zukunftsangst: Quantitative Ergebnisse zur Arbeit in den Wiener Creative Industries. Bericht 3. FORBA, Wien, S 94–97Google Scholar
  20. 20.
    Schneider M (2013) Management von Medienunternehmen: Digitale Innovationen – crossmediale Strategien. Management von Medienunternehmen. Hochschule Fresenius. Springer Gabler, Wiesbaden, S 143–144CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Servaty R, Harth V, Mache S (2016) Arbeitsbedingungen in Coworking Spaces unter motivationalen und gesundheitsrelevanten Aspekten. Zentralbl Arbeitsmed 66:369–372CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Weßels (2014) Zukunft der Wissens- und Projektarbeit: Neue Organisationsformen in Projekt- und Wissensarbeit. Symposium Publishing, Düsseldorf, S 37–63Google Scholar
  23. 23.
    Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW e. V. (2017) Arbeitsmarkt Werbewirtschaft. http://www.zaw.de/zaw/branchendaten/arbeitsmarkt-werbewirtschaft/ Zugegriffen: 09. Februar 2018
  24. 24.
    Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW e. V. (2018) Anzahl der Beschäftigten in der Werbewirtschaft in Deutschland in den Jahren 1999 bis 2015. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/4647/umfrage/beschaeftigte-in-der-werbewirtschaft-seit-1999/. Zugegriffen: 09. Februar 2018

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM)Universitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations