Advertisement

„Die Feuerwehr muss immer kommen“

Ergebnisse aus Gruppendiskussionen über Präsentismus bei akuter Atemwegserkrankung unter Beschäftigten der Feuerwehr
  • G. Meilicke
  • S. Krumm
  • C. von Gottberg
  • G. Lotz
  • R. Kilian
Originalien
  • 187 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Präsentismus bei akuter Atemwegserkrankung (PA) kann dort eine besondere Tragweite entfalten, wo es um den Schutz und die Rettung von Menschen geht: bei den Beschäftigten der Feuerwehr. Diese Arbeit beschreibt, welche Sichtweisen und Erfahrungen bei Feuerwehrleuten in Bezug auf das Phänomen des PA vorliegen. Dabei werden Hindernisse aufgezeigt, die einer Krankmeldung während einer akuten Atemwegserkrankung entgegenstehen können. Außerdem wird besprochen, unter welchen Umständen bei der Feuerwehr Präventionskampagnen zum PA erfolgversprechend sind.

Studiendesign und Untersuchungsmethoden

Gruppendiskussionen mit Beschäftigten der Berufsfeuerwehr in Deutschland.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

PA ist den teilnehmenden Beschäftigten aus dem Arbeitsalltag in der eigenen Feuerwache vertraut. Als Gründe für PA nennen sie insbesondere die Notwendigkeit der hohen Verfügbarkeit der Feuerwehr, den Teamgeist und den Ruf bei Vorgesetzten. Präventionskampagnen zum PA versprechen bei der Feuerwehr nur dann Erfolg, wenn sie von den Führungskräften unterstützt werden. Führungskräfte erwägen den Einsatz von Präventionskampagnen über PA bislang für den Fall einer Influenzapandemie, teils auch während einer starken Influenzasaison. Sie wünschen sich gesicherte Erkenntnisse, welchen Umfang die Krankheitsübertragung und der dadurch verursachte Produktivitätsverlust aufgrund von PA unter Beschäftigten haben. Um PA zukünftig effektiver vorbeugen zu können, wird empfohlen, dass die Führungskräfte gemeinsam mit dem arbeitsmedizinischen Dienst, den Berufsgenossenschaften und den Kommunen offene Fragen klären und im Sinne des Betrieblichen Gesundheitsmanagements aktiv werden.

Schlüsselwörter

Präsentismus Akute respiratorische Erkrankungen Humane Influenza Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Betriebliche Gesundheitsförderung 

“Firefighters do not stay at home”

Results of group discussions about presenteeism of firefighters with acute respiratory infections

Abstract

Background and objective

Presenteeism with an acute respiratory infection (PARI) can have particular consequences when it occurs in a certain profession which aims to protect and save people: the fire brigade. This paper describes firefighters’ perspectives and experiences concerning the issue of PARI. It shows which barriers keep them from staying home from work while suffering from an acute respiratory infection (ARI). Furthermore, it discusses under which circumstances campaigns to prevent PARI in the fire brigade can be particularly promising.

Study design and methods

Group discussions involving firemen from fire brigades in Germany.

Results and conclusion

Firefighters reported having experience with PARI in their own workplace environment. As reasons for PARI the firefighters reported the permanent availability of the fire brigade, the team spirit between firemen as well as the reputation towards superiors. Campaigns to prevent PARI can only be promising when they are advocated by the superiors. Superiors consider campaigns to prevent PARI only during influenza pandemics and during severe influenza seasons. They would be interested in assured findings about the extent of transmission of ARI in the workplace and the resulting productivity loss due to PARI. To reduce PARI more effectively in the future it is recommended that superiors approach the issue in collaboration with occupational physicians, social accident insurance institutions, and local authorities to take measures as part of the workplace health management.

Keywords

Presenteeism Respiratory tract infections Human influenza Occupational health Workplace health promotion 

Notes

Danksagung

Wir danken allen Teilnehmern der Gruppendiskussionen. Unser Dank gilt außerdem Frau Dr. Julia Sasse, die von Seiten des Robert Koch-Instituts das Vorhaben begleitet hat.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Meilicke, S. Krumm, C. von Gottberg, G. Lotz und R. Kilian geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Ablah E, Konda K, Tinius A et al (2008) Influenza vaccine coverage and presenteeism in Sedgwick County, Kansas. Am J Infect Control 36:588–591CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Arbeitsschutzgesetz. https://www.gesetze-im-internet.de/arbschg/ArbSchG.pdf. Zugegriffen: 07. Juli 2017
  3. 3.
    Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (2013) Empfehlungen zur Therapie akuter Atemwegsinfektionen und der ambulant erworbenen Pneumonie. http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/TE/A-Z/PDF/Atemwegsinfektionen.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2017
  4. 4.
    Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten, Katastrophenschutz und zivile Verteidigung (2005) Feuerwehr-Dienstvorschrift 7 „Atemschutz“. http://www.idf.nrw.de/service/downloads/pdf/fwdv7_stand_2002_mit_aenderungen_2005.pdf. Zugegriffen: 31. Mai 2017
  5. 5.
    Brod S, Rattazzi L, Piras G et al (2014) ‘As above, so below’ examining the interplay between emotion and the immune system. Immunology 143:311–318CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg) (2015) Wunschvorsorge. Arbeitsmedizinische Empfehlung. Ausschuss für Arbeitsmedizin. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a458-ame-wunschvorsorge.pdf. Zugegriffen: 16. Sept. 2017Google Scholar
  7. 7.
    Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg) (2016) Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV). http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a453-arbeitsmedizinischen-vorsorge.pdf. Zugegriffen: 16. Aug. 2017Google Scholar
  8. 8.
    Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2016) Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2015 – Unfallverhütungsbericht Arbeit  https://doi.org/10.21934/baua:bericht20161124 Google Scholar
  9. 9.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – Atemwegsinfektionen. https://www.infektionsschutz.de/infektionskrankheiten/krankheitsbilder/atemwegsinfektionen/. Zugegriffen: 12. Juli 2017
  10. 10.
  11. 11.
    Centers for Disease Control and Prevention – Stopping the Spread of Germs at Home, Work & School. http://www.cdc.gov/flu/protect/stopgerms.htm. Zugegriffen: 08. August 2016
  12. 12.
    Conway PM, Hogh A, Rugulies R et al (2014) Is sickness presenteeism a risk factor for depression? A Danish 2‑year follow-up study. J Occup Environ Med 56:595–603CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    DAK Gesundheitsreport 2017. https://www.dak.de/dak/download/gesundheitsreport-2017-gekuerzte-fassung-1885758.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2017
  14. 14.
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband (2011) BGI/GUV-I 8651. http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/i-8651.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2017
  15. 15.
    Kramer I, Oster S, Fiedler M (2013) Präsentismus: Verlust von Gesundheit und Produktivität. iga.Report 6. Hrsg.: Initiative Gesundheit und Arbeit. BKK BV, DGUV, AOK-BV, vdek. http://blog.dguv.de/in-praevention-investieren-nicht-in-praesentismus. Zugegriffen: 12. Juli 2017
  16. 16.
    Edwards CH, Tomba GS, De Blasio BF (2016) Influenza in workplaces: transmission, workers’ adherence to sick leave advice and European sick leave recommendations. Eur J Public Health 26:487–485CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Gefahrstoffverordnung. https://www.baua.de/Gefahrstoffverordnung. Zugegriffen: 08. März 2018
  18. 18.
    Gesundheitsreport 2014 – Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK, Band 29 (2014). https://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/644772/Datei/1864/Gesundheitsreport-2014.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2017
  19. 19.
    Godycki-Cwirko M, Nocun M, Butler CC et al (2016) Family practitioners’ advice about taking time off work for lower respiratory tract infections: a prospective study in twelve European primary care networks. PLoS ONE 11:e164779CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  20. 20.
    Goetzel RZ, Long SR, Ozminkowski RJ et al (2004) Health, absence, disability, and presenteeism cost estimates of certain physical and mental health conditions affecting U.S. employers. J Occup Environ Med 46:398–412CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    hkk Gesundheitsreport 2014 – Fehlzeiten (2014). https://www.hkk.de/fileadmin/doc/broschueren_flyer/sonstiges/hkk_gesundheitsreport2014_fehlzeiten_final.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2017
  22. 22.
    Jefferson T, Del Mar CB, Dooley L et al (2011) Physical interventions to interrupt or reduce the spread of respiratory viruses. Cochrane Database Systematic Reviews 2011, Issue 7, Art. No.: CD006207.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD006207.pub4 PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Kardos P, Berck H, Fuchs K-H, Gillissen A, Klimek L, Morr H, Pfeiffer-Kascha D, Schultze-Werninghaus G, Sitter H, Voshaar T, Worth H (2010) Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin zur Diagnostik und Therapie von erwachsenen Patienten mit akutem und chronischem Husten. Pneumologie 64(06):336–373CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Kivimäki M, Head J, Ferrie JE et al (2005) Working while ill as a risk factor for serious coronary events: the Whitehall II study. Am J Public Health 95:98–102CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  25. 25.
    Knieps FPH (Hrsg) (2016) BKK Gesundheitsreport 2016. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  26. 26.
    Kommission Für Krankenhaushygiene Und Infektionsprävention Beim Robert Koch-Institut (2010) Anforderungen an die Hygiene bei der medizinischen Versorgung von immunsupprimierten Patienten. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 53:357–388CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Krueger RA, Casey MA (2000) Focus groups: a practical guide for applied research. SAGE, Thousand OaksCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Kumar S, Grefenstette JJ, Galloway D et al (2013) Policies to reduce influenza in the workplace: impact assessments using an agent-based model. Am J Public Health 103:1406–1411CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  29. 29.
    Lamnek S (2005) Gruppendiskussion. Theorie und Praxis. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  30. 30.
    Landry M, Miller C (2010) Presenteeism: are we hurting the patients we are trying to help? J Gen Intern Med 25:1142–1143CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  31. 31.
    Meilicke G, Riedmann K, Biederbick W et al (2013) Hygiene perception changes during the influenza A H1N1 pandemic in Germany: incorporating the results of two cross-sectional telephone surveys 2008–2009. BMC Public Health 13:959CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  32. 32.
    Meilicke G, Gottberg CV, Krumm S et al (2014) Präsentismus vermeiden – Arbeitsbereitschaft fördern. Ein Zielkonflikt der Pandemieplanung? Präv Gesundheitsf 9:123–129CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Miraglia M, Johns G (2016) Going to work ill: a meta-analysis of the correlates of presenteeism and a dual-path model. J Occup Health Psychol 21:261–283CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Robert Koch-Institut – Krankheit zuhause auskurieren. http://www.wir-gegen-viren.de/content/index/7.submenue_id=29. Zugegriffen: 08. August 2017
  35. 35.
    Robert Koch-Institut – RKI-Ratgeber für Ärzte – Influenza (Teil 1): Erkrankungen durch saisonale Influenzaviren. http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Influenza_saisonal.html. Zugegriffen: 12. Juli 2017
  36. 36.
    Schmidt J, Schröder H (2010) Präsentismus – Krank zur Arbeit aus Angst vor Arbeitsplatzverlust. In: Badura B, Schröder H, Klose J, Macco K (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2009. Springer, Berlin, Heidelberg, S 93–100CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Schultz AB, Chen CY, Edington DW (2009) The cost and impact of health conditions on presenteeism to employers: a review of the literature. Pharmacoeconomics 27:365–378CrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. 38.
    Skagen K, Collins AM (2016) The consequences of sickness presenteeism on health and wellbeing over time: a systematic review. Soc Sci Med 161:169–177CrossRefPubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Steinke M, Badura B (2011) Präsentismus – Ein Review zum Stand der Forschung. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, Berlin, DresdenGoogle Scholar
  40. 40.
    Wissenschaftliches Institut der AOK (2016) Pressemitteilung vom 2. März 2016. http://aok-bv.de/imperia/md/aokbv/presse/pressemitteilungen/archiv/2016/2016-03-02_arbeitsunfa%CC%88higkeitsdaten_der_aok_2015.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2017

Authors and Affiliations

  • G. Meilicke
    • 1
  • S. Krumm
    • 2
  • C. von Gottberg
    • 2
  • G. Lotz
    • 1
  • R. Kilian
    • 2
  1. 1.Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)BerlinDeutschland
  2. 2.Universitätsklinikum UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations