Advertisement

Körperhaltungen von Arbeitnehmern am Beispiel einer Krankenhausgroßküche

Eine objektive Tätigkeitsanalyse

Posture of employees exemplified by a hospital canteen kitchen

An objective task analysis

  • 220 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

Ziel

Tätigkeiten in erzwungenen Körperhaltungen, wie Arbeiten in gebeugter oder gedrehter Haltung sowie dauerhaftes Stehen oder repetitive Tätigkeiten, können als hoch belastend für das muskuloskeletale System eingestuft werden. Daher konzentriert sich diese Arbeit auf die körperliche Arbeitsbelastung von Großküchenmitarbeitern auf Basis einer objektiven Tätigkeitsanalyse.

Material und Methoden

Es wird der Arbeitsalltag von 15 (9 w/6 m) Mitarbeitern (Spülküche: 6 [2 w/4 m], Band: 7 [5 w/2 m], Kommissionierung: 2 w) in einer Krankenhausgroßküche an drei verschiedenen Arbeitstagen über den Zeitraum einer gesamten Schicht mittels objektiver Tätigkeitsanalyse analysiert. Diese erfolgt durch eine externe Beobachtungsperson, die die jeweiligen Körperhaltungen in einer speziellen Software sekundengenau erfasst.

Ergebnisse

In allen Tätigkeitsbereichen entfällt der größte Anteil mit >3,5 h auf das „Stehen“. „Gehen“ folgt mit >1,25 h und „Sitzen“ mit >0,75 h. „Bücken“, „Tragen“, „Beugen“, „Torsion“, „Heben“ und „Hocken“ dauern jeweils <0,5 h. Die überwiegenden Tätigkeiten am „Band“ und in der „Spülküche“ werden zu deren Hauptanteil in stehender Körperhaltung ausgeführt. Hinsichtlich der Intersubjektreliabilität liegen in der Spülküche beim „Stehen“ (p ≤ 0,03), „Gehen“ (p ≤ 0,01) und der „Torsion“ (p ≤ 0,01) Signifikanzen vor. Am Band weist die Körperhaltung „Bücken“ eine Signifikanz von p ≤ 0,01 auf.

Schlussfolgerung

Arbeitnehmer der Krankenhausgroßküche arbeiten hauptsächlich in stehender Körperhaltung. Da eine andauernde Stehbelastung insbesondere zu einer erhöhten Beanspruchung von Wirbelsäulenstrukturen sowie von Bändern und Gelenken im Hüft‑, Knie- und Fußbereich führt, ist es anzuraten, die Stehbelastung in der Krankenhausgroßküche zu reduzieren.

Abstract

Purpose

Activities in constrained postures, such as working in stooping or rotated postures as well as repetitive activities or working permanently in an upright standing posture can severely strain the musculoskeletal system. This field has hardly been analyzed with respect to the physical load; therefore, the following analysis focused on the physical load of hospital canteen kitchen workers based on an objective task analysis.

Material and methods

The working days of 15 (9 female/6 male) employees of a hospital canteen kitchen (scullery: 2 f/4 m), conveyings: (5 f/2 m) and commissioning: 2 f) were analyzed on three different working days over a complete shift using objective task analysis. The objective task analysis was performed by an external observer, who records the particular postures to the spilt second by a specifically software.

Results

In the hospital canteen kitchen >3.5 h of daily working time was conducted in a standing posture, followed by walking (>01.25 h) and sitting (>0.75 h). Bending down, carrying, bending forward, rotation, lifting and squatting lasted <0.5 h. The majority of tasks of conveying and scullery were carried out in a standing posture. Regarding the intersubject reliability the standing posture (p ≤ 0.03) as well as walking (p ≤ 0.01) and rotation (p ≤ 0.01) were significant in the scullery. In the conveying area bending down was significant (p ≤ 0.01).

Conclusion

Employees of the hospital canteen kitchen mainly work in an upright standing posture. Continuous standing leads to increased pressure on the spinal structures, ligaments and joints of the hips, feet and knees and has further effects on the circulatory and venous systems of the legs; therefore, it is highly recommended to reduce prolonged standing in the hospital canteen kitchen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Access options

Buy single article

Instant unlimited access to the full article PDF.

US$ 39.95

Price includes VAT for USA

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. 1.

    Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2013) S1-Leitlinie Körperliche Belastungen des Rückens durch Lastenhandhabung und Zwangshaltungen im Arbeitsprozess. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, Frankfurt am Main

  2. 2.

    Berger H, Caffier G, Schultz K et al (2009) Bewegungsergonomische Gestaltung von andauernder Steharbeit – Eine Handlungsanleitung zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen. Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI), Potsdam

  3. 3.

    Blum K, Lehmann E (2014) Gemeischaftsverpflegung. Trends in der Krankenhausküche. Krankenhaus 4:328–331

  4. 4.

    Brehmen M, Sinn-Behrendt A, Bopp V et al (2013) Tätigkeitsanalysen in Kindertagesstätten – erste Ergebnisse aus der ErgoKiTa-Studie. 53. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V. (DGAUM), Bregenz.

  5. 5.

    Buhr P, Klinke S (2006) Qualitative Folgen der DRG-Einführung für Arbeitsbedingungen und Versorgung im Krankenhaus unter Bedingungen fortgesetzter Budgetierung. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Berlin

  6. 6.

    Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2014) Bekanntmachung der Arbeitsmedizinischen Regeln – Tätigkeiten mit wesentlich erhöhten körperlichen Belastungen mit Gesundheitsgefährdungen für das Muskel-Skelett-System (AMR 13.2)

  7. 7.

    Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2014) Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014: Volkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit 2014

  8. 8.

    Bundesinstitut für Berufsbildung, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2010) Grundauswertung der Erwerbstätigenbefragung 2005/2006 – mit den Schwerpunkten Arbeitsbedingungen, Arbeitsbelastungen und gesundheitliche Beschwerden. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, Berlin, Dresden

  9. 9.

    Bundesinstitut für Berufsbildung, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2012) Erwerbstätigenbefragung 2011/2012. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund

  10. 10.

    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (2013) Prävention von Rückenbelastungen – Informationen für Beschäftigte. Berufsgenossenschaften, Unfallkassen, Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau, Berlin

  11. 11.

    Hartmann B (2000) Prävention arbeitsbedingter Rücken-und Gelenkerkrankungen: Ergonomie und arbeitsmedizinische Praxis. ecomed, Landsberg am Lech

  12. 12.

    Heinicke K, Friedrichsen G, Heidl H et al (2000) Ergonomische Bewertung der Arbeitsbedingungen in einer Spülküche und Gestaltungsmaßnahmen. Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Sachsen, Dresden

  13. 13.

    Klinke S (2008) Gesundheitsreformen und ordnungspolitischer Wandel im Gesundheitswesen. In: Hensen G, Hensen P (Hrsg) Gesundheitswesen und Sozialstaat. VS, Wiesbaden, S 61–106

  14. 14.

    Knieps F, Pfaff H (2015) Langzeiterkrankungen – Zahlen, Daten, Fakten. BKK-Gesundheitsreport Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BKK Dachverband e. V., Berlin

  15. 15.

    Landau K, Pressel G (2004) Medizinischen Lexikon der beruflichen Belastungen und Gefährdungen. Genter, A.W., Stuttgart

  16. 16.

    Liebers F, Brendler C, Latza U (2013) Alters- und berufsgruppenabhängige Unterschiede in der Arbeitsunfähigkeit durch häufige Muskel-Skelett-Erkrankungen. Bundesgesundheitsblatt 56:367–380

  17. 17.

    Mache S, Scutaru C, Vitzthum K et al (2008) Development and evaluation of a computer-based medical work assessment programme. J Occup Med Toxicol 3:1–5

  18. 18.

    Mache S, Bernburg M, Scutaru C et al (2009) An observational real-time study to analyze junior physicians’ working hours in the field of gastroenterology. Z Gastroenterol 47:814–818

  19. 19.

    Mache S, Jankowiak N, Scutaru C et al (2009) Always out of breath? An analysis of a doctor’s tasks in pneumology. Pneumologie 63:369–373

  20. 20.

    Mache S, Kloss L, Heuser I et al (2011) Real time analysis of psychiatrists’ workflow in German hospitals. Nord J Psychiatry 65:112–116

  21. 21.

    Mache S, Kusma B, Vitzthum K et al (2012) Analysis and evaluation of geriatricians’ working routines in German hospitals. Geriatr Gerontol Int 12:108–115

  22. 22.

    OECD (2013) Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte: Deutschland. OECD Publishing, Paris

  23. 23.

    Pangert R, Tannenhauer J (2012) Ergonomie bei der Arbeit: Stehen – Sitzen – Heben. ecomed Sicherheit, Landsberg am Lech

  24. 24.

    Perry J, Burnfield JM (2010) Gait analysis: normal and pathological function. Slack Incorporated, Thorofare

  25. 25.

    Petry S (2009) Arbeiten in Zwangshaltungen. Sicherh Gesundh 5:16–20

  26. 26.

    Rechtschreibduden (2016) http://www.duden.de/rechtschreibung/Hocke_Haltung_Uebung. Zugegriffen: 22. Jan. 2016

  27. 27.

    Rohmert W (1960) Statische Haltearbeit des Menschen. Verband für Arbeitsstudien REFA, Darmstadt

  28. 28.

    Shankar S, Shanmugam M, Srinivasan J (2015) Workplace factors and prevalence of low back pain among male commercial kitchen workers. J Back Musculoskelet Rehabil 28:481–488

  29. 29.

    Di Vico R, Ardigo LP, Salernitano G et al (2013) The acute effect of the tongue position in the mouth on knee isokinetic test performance: a highly surprising pilot study. Muscles Ligaments Tendons J 3:318–323

Download references

Author information

Correspondence to PD Dr. D. Ohlendorf.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

A. Varnai, A. Nienhaus, D.A. Groneberg und D. Ohlendorf geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Additional information

Dieser Artikel ist Teil des Dissertationsprojektes von Frau Alexandra Varnai.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Varnai, A., Nienhaus, A., Groneberg, D.A. et al. Körperhaltungen von Arbeitnehmern am Beispiel einer Krankenhausgroßküche. Zbl Arbeitsmed 68, 197–205 (2018). https://doi.org/10.1007/s40664-017-0238-5

Download citation

Schlüsselwörter

  • Körperhaltung
  • Muskuloskeletale Erkrankungen
  • Arbeitsbelastung
  • Real-time-Analyse

Keywords

  • Body posture
  • Musculoskeletal disorder
  • Working stress
  • Real-time analysis