Advertisement

Unterstützungsmöglichkeiten für Schwangere am Arbeitsplatz

Supportive strategies for pregnant women at the workplace

  • 330 Accesses

  • 2 Citations

Zusammenfassung

Der Artikel enthält eine Übersicht über den aktuellen Forschungsstand zum Thema Unterstützungsmöglichkeiten für Schwangere am Arbeitsplatz. Nach Bekanntmachung einer Schwangerschaft sind Arbeitgeber/‑innen für die Umsetzung des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) sowie für eine Gefährdungsbeurteilung zuständig, welche jedoch häufig unvollständig oder falsch durchgeführt wird. Sind werdende Mütter andauernden zu hohen Belastungen am Arbeitsplatz ausgesetzt, so kann dies Auswirkungen auf eine Frühgeburt oder das Geburtsgewicht haben. Internationale Studien zu Stressoren während der Schwangerschaft am Arbeitsplatz verzeichnen u. a. diskriminierendes Verhalten am Arbeitsplatz als Stressor (bspw. Drängen zum Arbeitsplatzwechsel, finanzielle Nachteile oder negative Kommentare in Bezug auf die Schwangerschaft). Diese Konfliktsituationen werden von werdenden Müttern auf unterschiedliche Art und Weise bewältigt und sind verbunden mit verschieden zugeschriebenen Konsequenzen für die psychische und physische Gesundheit. Familienfreundliche Unterstützungsmöglichkeiten in Bezug auf Arbeitsorganisation und Arbeitszeiten wirken sich positiv auf das Wohlbefinden werdender Mütter aus und beeinflussen eine frühe Rückkehr zum Arbeitsplatz nach der Schwangerschaft. Best-Practice-Beispiele zeigen positive Erfahrungen bzgl. verschiedener Kombinationsmöglichkeiten der familienfreundlichen Unterstützungselemente.

Abstract

The article gives an overview about the current state of research regarding supportive possibilities for pregnant women in an occupational context. After pregnancy disclosure at work, employers are responsible for implementing the Maternity Protection Act (in Germany MuSchG) accompanied by a risk assessment regarding pregnancy aspects. Experiences form legal advice show incomplete or missing risk assessment actions of German employers. If expectant women are permanently exposed to high levels of occupational stress, it is likely to have an influence on preterm birth or a small for gestational age birthweight. International research highlights discrimination as a possible stressor during pregnancy due to pressure to leave the job, financial disadvantages and unpleasant comments with respect to pregnancy. Expectant mothers cope with these conflict situations in different ways and they are associated with various consequences for mental well-being and physical health. Family-friendly supportive strategies regarding working hours and work organization have a positive impact on well-being of expectant mothers and influence an early return to work after pregnancy. Best practice examples indicate positive experiences with respect to a variety of possible combinations of family-friendly supportive strategies.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Access options

Buy single article

Instant unlimited access to the full article PDF.

US$ 39.95

Price includes VAT for USA

Abb. 1

Literatur

  1. 1.

    Adams L, Winterbotham M, Oldfield K et al (2015) Pregnany and maternity-related discrimination and disadvantage: expierences of mothers. Department for Business, Innovation and Skills, Equality and Human Rights Commission, London

  2. 2.

    Australian Human Rights Commission (2014) Supporting working parents: pregnancy and rutrun to work national review. Report. Australian Human Rights Commission, Sydney

  3. 3.

    Beruf Und Familie Bremer Verbundprojekt (2006) Gute Praxis Elternzeit. Bremer Handreichung.

  4. 4.

    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2016) Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit 2016. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin

  5. 5.

    Canadian Human Rights Commission (2010) Pregnancy and human rights in the workplace: a guide for employers. Minister of Public Works and Government Services, Ottawa

  6. 6.

    Ebener J (2010) Mutterschutzpraxis: Erfahrungen aus der Rechtsberatung. In: Arbeitnehmerkammer Bremen (Hrsg) Ein freudiges Ereignis?! Arbeitsschutz in Schwangerschaft und Stillzeit. Arbeitnehmerkammer Bremen, Bremen

  7. 7.

    Equal Opportunities Commission (2005) Greater expectations: final report of the EOC’s investigation into discrimination against new and expectant mothers in the workplace. Equal Opportunities Commission, Manchester

  8. 8.

    King EB, Botsford WE (2009) Managing pregnancy disclosures: understanding and overcoming the challenges of expectant motherhood at work. Hum Resour Manag Rev 19:314–323

  9. 9.

    La Valle I, Clery E, Huerta MC (2008) Maternity rights and mothers’ employment decisions. Department for Work and Pensions, Norwich

  10. 10.

    Lee LJ, Symanski E, Lupo PJ et al (2017) Role of maternal occupational physical activity and psychosocial stressors on adverse birth outcomes. Occup Environ Med 74:192–199

  11. 11.

    Reuhl B, Röhm A (2010) Ein freudiges Ereignis?! Arbeitsschutz in Schwangerschaft und Stillzeit. In: Arbeitnehmerkammer Bremen (Hrsg) Ein freudiges Ereignis?! Arbeitsschutz in Schwangerschaft und Stillzeit. Arbeitnehmerkammer Bremen, Bremen, S 7–10

  12. 12.

    Russell H, Watson D, Banks J (2011) Pregnancy at work: a national survey. HSE Crisis Pregnancy Programme and the Equality Authority, Dublin

  13. 13.

    Statistisches Bundesamt (2016) Arbeitsmarkt auf einen Blick: Deutschland und Europa. DeStatis, Wiesbaden

  14. 14.

    Statistisches Bundesamt (2013) Erfüllungsaufwand im Bereich … Mutterschutzgesetz (MuSchG)

  15. 15.

    Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (o.J.) Arbeitszeit & Arbeitsorganisation. Best Practice, Stuttgart

  16. 16.

    Wienberg U (2010) Die Mutterschutzvorschriften: Inhalt und Umsetzung. In: Arbeitnehmerkammer Bremen (Hrsg) Ein freudiges Ereignis?! Arbeitsschutz in Schwangerschaft und Stillzeit. Arbeitnehmerkammer Bremen, Bremen

  17. 17.

    Ziegler Y, Graml R, Weissenrieder C (2015) Karriereperspektiven berufstätiger Mütter: 1. Frankfurter Karrierestudie. Cuvillier, Göttingen

Download references

Author information

Correspondence to A.-C. Kordsmeyer or S. Mache.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

A.-C. Kordsmeyer, V. Harth und S. Mache geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Kordsmeyer, A., Harth, V. & Mache, S. Unterstützungsmöglichkeiten für Schwangere am Arbeitsplatz. Zbl Arbeitsmed 68, 113–117 (2018). https://doi.org/10.1007/s40664-017-0232-y

Download citation

Schlüsselwörter

  • Stress am Arbeitsplatz
  • Schwangerschaft
  • Stressbewältigung
  • Arbeitsbedingungen
  • Psychische Gesundheit

Keywords

  • Coping behavior
  • Pregnancy
  • Occupational stress
  • Working conditions
  • Mental health