Advertisement

Ausgewählte Erkrankungen älterer Erwerbstätiger

Vergleich der lidA-Jahrgangskohorten mit verschiedenen Querschnittstudien im Rahmen eines virtuellen Längsschnitts
  • J. PowietzkaEmail author
  • S. March
  • C. Stallmann
  • E. Swart
  • N. Ladebeck
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel

Die prospektive Kohortenstudie lidA (leben in der Arbeit) untersucht für die Erwerbstätigenkohorten der Geburtsjahre 1959 und 1965 den Zusammenhang zwischen Arbeit, Alter, Gesundheit und Erwerbsteilhabe. Am Beispiel der Prävalenz von Arthrose/Arthritis und Hypertonie wird untersucht, inwieweit sich die Ergebnisse mit anderen deutschen Surveys vergleichen lassen. Die Entwicklung von Prävalenzen soll beispielhaft für Hypertonie anhand eines virtuellen Längsschnitts dargestellt werden.

Methoden

Die Prävalenzen der lidA-Jahrgangskohorten werden mit den Surveys des Robert Koch-Instituts (RKI) verglichen und damit die externe Validität überprüft. Durch eine Kombination der Altersgruppen aus lidA und den RKI-Surveys wird ein virtueller Längsschnitt auf Basis verschiedener Querschnittstudien (1998–2014) gebildet. Für die Analysen werden die lidA-Wellen 1 und 2 sowie die Scientific Use Files des „Bundesgesundheitssurvey 1998“ (BGS), des „Telefonischen Gesundheitssurvey“ 2003 (GSTel) und von „Gesundheit in Deutschland aktuell“ 2009 (GEDA) genutzt.

Ergebnisse

Der Vergleich der Studien zeigt, dass die Prävalenz für Arthrose/Arthritis und Hypertonie bei älteren Befragten deutlich höher ist als bei jüngeren. Im virtuellen Längsschnitt wird ersichtlich, dass mit zunehmendem Alter die Prävalenz für Hypertonie innerhalb der erwerbstätigen Bevölkerung kontinuierlich und nahezu linear steigt.

Diskussion

Die RKI-Surveys weisen eine gute Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit denen von lidA auf. Der virtuelle Längsschnitt, der methodisch zu diskutieren ist, zeigt eine plausibel erscheinende steigende Prävalenz für Hypertonie, die anderen Längsschnittanalysen aus anderen Studien ähnelt.

Schlüsselwörter

RKI-Surveys Hypertonie Arthrose Arthritis Prävalenz 

Abkürzungen

BGS

Bundes-Gesundheitssurvey des Robert Koch-Instituts

CAPI

„Computer Assisted Personal Interview“

CARLA

Cardiovascular Disease, Living and Ageing in Halle

DEGS

„Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ des Robert Koch-Instituts

GEDA

„Gesundheit in Deutschland aktuell“-Studie des Robert Koch-Instituts

GSTel

„Telefonischer Gesundheitssurvey“ des Robert Koch-Instituts

ILO

Internationale Arbeitsorganisation

lidA

Leben in der Arbeit-Studie

RKI

Robert Koch-Institut

Selected diseases of older employed persons

Comparison of the lidA age cohorts with various cross-sectional studies within the framework of a virtual longitudinal section

Abstract

Background and objective

The prospective cohort study lidA (“living at work”) examines the relationship between work, age, health and labor participation for the employment cohorts from the years 1959 and 1965. With a focus on the prevalence of arthritis/osteoarthritis and hypertension the analysis investigated whether the lidA survey can be compared with the results of other German surveys. The development of prevalences can be exemplarily shown for hypertension with the help of a virtual longitudinal section.

Methods

The prevalences of the lidA age cohorts were compared with surveys by the Robert Koch-Institute (RKI) to test the external validity. A virtual longitudinal section was formed by a combination of age cohorts from lidA and the RKI surveys and based on various cross-sectional studies (1998–2014). The analysis examined the data from the first and second lidA surveys as well as scientific use files of the “National Health Survey” in 1998 (Bundesgesundheitssurvey, BGS), the “Telephone Health Survey” in 2003 (Telefonischer Gesundheitssurvey, GSTel) and the telephone survey “German Health Update” in 2009 (Gesundheit in Deutschland aktuell, GEDA).

Results

The comparison of the studies showed that the prevalence for arthritis/osteoarthritis and hypertension was clearly higher for older than for younger respondents. The virtual longitudinal section of the fictive period of observation showed that the prevalence for hypertension within the employed person population continuously rises and nearly linearly with increasing age.

Conclusion

The various RKI surveys demonstrated a good comparability with the results of the lidA study. The virtual longitudinal section, which has to be methodologically discussed, showed a plausible increase in the prevalence of hypertension and is therefore similar to longitudinal analyses from other studies.

Keywords

Arthritis RKI surveys Hypertension Osteoarthritis Prevalence 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Powietzka, S. March, C. Stallmann, E. Swart und N. Ladebeck geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Förderung. Das diesem Artikel zugrunde liegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter den Förderkennzeichen der am Verbund beteiligten Vorhaben 01ER0806, 01ER0825, 01ER0826, 01ER0827 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren.

Literatur

  1. 1.
    Schröder H, Kersting A, Gilberg R, Steinwede J (2013) FDZ-Methodenreport 01/2013 Methodenbericht zur Haupterhebung lidA – leben in der Arbeit. Forschungsdatenzentrum der Bundesagentur für Arbeit im Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. NürnbergGoogle Scholar
  2. 2.
    Tisch A, Tophoven S (2011) Erwerbseinstieg und bisheriges Erwerbsleben der deutschen Babyboomerkohorten 1959 und 1965. Vorarbeiten zu einer Kohortenstudie. IAB Forschungsbericht, Bd. 8. Institut für Arbeits- und Berufsforschung, NürnbergGoogle Scholar
  3. 3.
    Feißel A, Swart E, March S (2015) Gesundheit von älteren Erwerbstätigen – Ergebnisse der 1. Befragungswelle der lidA-Studie. Zbl Arbeitsmed. doi:10.1007/s40664-015-0055-7Google Scholar
  4. 4.
    Neuhauser HK, Adler C, Rosario AS, Diederichs C, Ellert U (2014) Hypertension prevalence, awareness, treatment and control in Germany 1998 and 2008–11. J Hum Hypertens 29(4):247–253CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    TRIAS Gesundheit TRIAS (2015) Risikofaktor Bluthochdruck. Thieme, Stuttgart. https://www.thieme.de/de/gesundheit/bluthochdruck-21375.htm. Zugegriffen: 12. August 2015Google Scholar
  6. 6.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2012) Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2010“. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Kluthe R, Brüngel M et al (1999) Bluthochdruck. In: Biesalski HK, Fürst P, Kasper H (Hrsg) Ernährungsmedizin, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart, New York, S 396–413Google Scholar
  8. 8.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2013) Arthrose. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Bd. 54. RKI, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2014) Arthrose. Faktenblatt zu GEDA 2012: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2012“. RKI, Berlin. www.rki.de/geda (Stand: 25.10.2014)Google Scholar
  10. 10.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2014) Arthritis. Faktenblatt zu GEDA 2012: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2012“. RKI, Berlin. www.rki.de/geda (Stand: 25.10.2014)Google Scholar
  11. 11.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2014) Bluthochdruck. Faktenblatt zu GEDA 2012: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2012“. RKI, Berlin. www.rki.de/geda (Stand: 25.10.2014)Google Scholar
  12. 12.
    Windeler J (2008) Externe Validität. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 102:253–259CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Hasselhorn HM, Peter R, Rauch A, Schroder H, Swart E, Bender S, du Prel JB, Ebener M, March S, Trappmann M, Steinwede J, Müller BH (2014) Cohort profile: the lidA Cohort Study - a German Cohort Study on Work, Age, Health and Work Participation. Int J Epidemiol 43:1736–1749CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  14. 14.
    Steinwede J, Kleudgen M, Häring A, Schröder H (2015) Methodenbericht zur Haupterhebung lidA – leben in der Arbeit, 2. Welle. FDZ-Methodenreport, Bd. 07, Forschungsdatenzentrum der Bundesagentur für Arbeit im Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. NürnbergGoogle Scholar
  15. 15.
    Thefeld W, Stolzenberg H, Bellach BM (1999) Bundes-Gesundheitssurvey: Response, Zusammensetzung der Teilnehmer und Non-Responder-Analyse. Gesundheitswesen 61(2):57–61Google Scholar
  16. 16.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2004) Telefonischer Gesundheitssurvey des Robert Koch-Instituts zu chronischen Krankheiten und ihren Bedingungen. Deskriptiver Ergebnisbericht. RKI, BerlinGoogle Scholar
  17. 17.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2011) Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2009“. RKI, BerlinGoogle Scholar
  18. 18.
    Kohler M, Rieck A, Borch S, Ziese T (2005) Erster telefonischer Gesundheitssurvey des Robert Koch-Instituts – Methodische Beiträge. Gesundheitsberichterstattung RKI, BerlinGoogle Scholar
  19. 19.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2011) Public USE File GEDA 2009. Dokumentation des Datensatzes. Gesundheit in Deutschland aktuell 2009. RKI, BerlinGoogle Scholar
  20. 20.
    Thamm M (1999) Blutdruck in Deutschland – Zustandsbeschreibung und Trends. Gesundheitswesen 61(2):90–93Google Scholar
  21. 21.
    Statistisches Bundesamt (2015) Internationale Arbeitsmarktorganisation-Arbeitsmarktstatistik (ILO). https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Arbeitsmarkt/Methoden/ArbeitsmarktstatistikILO.html. Zugegriffen: 11. November 2015Google Scholar
  22. 22.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2008) Hypertonie. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Bd. 43. RKI, BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Neuhauser H, Thamm M, Ellert U (2013) Blutdruck in Deutschland 2008–2011. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsbl 56:795–801CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Universitätsklinikum Halle (2012) CARLA-Studie. Bluthochdruck in Halle – Zahl der Betroffenen deutlich über Vergleichsstudien. Auch bei Diabetes, Bauchumfang und Übergewicht auffällig erhöhte Werte. http://www.medizin.uni-halle.de//index.php?id=2882&tx_ttnews[tt_news]=206&cHash=06c67bd5429991d4f730a1d479ac3abc. Zugegriffen: 13. November 2015Google Scholar
  25. 25.
    Haerting J, Kluttig A, Greiser KH, Nuding S, Werdan K (2012) Kohortenstudie zu Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Krankheiten in einer urbanen älteren ostdeutschen Allgemeinbevölkerung (CARLA-Studie). Bundesgesundheitsbl 55(6-7):795–800CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Bundeszentrale für politische Bildung (2015) Dossier Rentenpolitik. Die Heraufsetzung der Altersgrenzen: Rente mit 67. http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/rentenpolitik/141539/rente-mit-67. Zugegriffen: 11. November 2015Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • J. Powietzka
    • 1
    Email author
  • S. March
    • 1
  • C. Stallmann
    • 1
  • E. Swart
    • 1
  • N. Ladebeck
    • 1
  1. 1.Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie, Medizinische FakultätOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations