Advertisement

Gesundheit von älteren Erwerbstätigen

Ergebnisse der Erstbefragung aus der lidA-Studie
  • A. FeißelEmail author
  • E. Swart
  • S. March
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund und Zielstellung

Aufgrund des demografischen Wandels altert das Erwerbspersonenpotenzial zunehmend. Maßgeblich für die Erwerbsteilhabe bis ins höhere Alter ist die Gesundheit. Die Kenntnis von deren Determinanten und Verteilung ist wichtig, um Risikogruppen für einen Ausstieg aus dem Erwerbsleben zu identifizieren. Der vorliegende Beitrag untersucht die Gesundheit der Jahrgänge 1959 und 1965.

Material und Methoden

Genutzt wurden Daten von sozialversicherungspflichtigen Erwerbstätigen aus der Ersterhebung der lidA – leben in der Arbeit-Studie (2011; n = 6339). Aus computergestützten Interviews wurden Angaben zum subjektiven Gesundheitszustand, zu ärztlich diagnostizierten Krankheiten bzw. Gesundheitsbeeinträchtigungen, differenziert nach Jahrgang, Geschlecht und Berufsgruppe, analysiert.

Ergebnisse

Beide Jahrgänge weisen einen hohen Anteil positiver Gesundheit auf mit geringfügigen geschlechtsspezifischen Unterschieden (1959: Männer 50 % vs. Frauen 51 %; 1965: jeweils 58 %). Agrarberufe, einfache manuelle Berufe und einfache Dienste zählen zu den Risikogruppen für eine eingeschränkte Gesundheit. Die „Gesündesten“ sind die Professionen, Manager und Ingenieure. Weiterhin steigt die Krankheitsprävalenz (mindestens 1 ärztlich diagnostizierte Krankheit) mit zunehmendem Alter (1965: 78 %; 1959: 82 %). Die höchste Prävalenz weisen Arthrose und Hypertonie auf, die höchste 12-Monats-Inzidenz findet sich bei Migräne/Spannungskopfschmerzen und Heuschnupfen/allergische Bindehautentzündung.

Diskussion

Bis zur Analyse der Follow-up-Befragung können über den prädiktiven Wert der Ergebnisse aus der Ersterhebung noch keine Aussagen gemacht werden. Dennoch sind Risikogruppen für eingeschränkte Gesundheit und ggf. Ausstieg aus dem Erwerbsleben erkennbar.

Schlüsselwörter

Subjektive Gesundheit Berufsgruppen Krankheitsprävalenz Hypertonie Arthrose 

Health of older workers

Results of the baseline survey from the lidA study

Abstract

Background

Due to the demographic changes, the potential labor force is increasingly aging. The most important factor to successfully participate in the workforce at a higher age is health. In order to identify groups at risk of exiting the labor market, it is important to know the factors involved and distribution of health. This article explores the health of workers who were born in 1959 and 1965.

Material and methods

The analysis is based on the data of workers included in the social insurance system from the baseline survey of the lidA (living at work) study, a German cohort study on work, age, health and work participation (2011, n = 6339). Data from computer-assisted interviews about self-rated health, medically diagnosed diseases and health impairments are considered in detail and differentiated by year of birth, sex and occupational group.

Results

The data analyzed showed a high proportion of positive health, with slight gender differences (1959: men 50 %, women 51 % and 1965: both sexes 58 %). Agricultural occupations, simple manual occupations and simple services were the occupational groups with a risk for impaired health. The healthiest were professional groups, managers and engineers. The disease prevalence (at least one medically diagnosed illness) increased with age (1965: 78 % and 1959: 82 %). Osteoarthritis and hypertension had the highest prevalence, whereas migraine and tension headaches, hay fever and allergic conjunctivitis showed the highest 12-month incidence.

Conclusion

Without the analysis of the follow-up survey no statements can be made about the predictive value of the results from the baseline survey. Nevertheless, risk groups for impaired health and exiting the labor market could be shown.

Keywords

Self-rated health Occupational groups Disease prevalence Hypertension Arthrosis 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Feißel, E. Swart und S. March geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Das diesem Artikel zugrunde liegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter den Förderkennzeichen der am Verbund beteiligten Vorhaben 01ER0806, 01ER0825, 01ER0826, 01ER0827 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren.

Literatur

  1. 1.
    Bellach B, Knopf H, Thefeld W (1998) Der Bundesgesundheitssurvey 1997/98. Gesundheitswesen 60(2):559–568Google Scholar
  2. 2.
    Bellach BM (Hrsg) (1999) Der Bundesgesundheitssurvey 1998. Erfahrungen, Ergebnisse, Perspektiven. Thieme, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Blossfeld H (1983) Höherqualifizierung und Veränderung- Konsequenzen der Bildungsexpansion in den siebziger Jahren. In: Haller M, Müller W (Hrsg) Beschäftigungssystem im gesellschaftlichen Wandel. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. 4.
    Blossfeld H (1985) Bildungsexpansion und Berufschancen. http://www.gesis.org/fileadmin/upload/dienstleistung/tools_standards/mikrodaten_tools/Berufsklassifikation/bk_schema.pdf. Zugegriffen: 31. März 2015
  5. 5.
    Brendler C, Liebers F, Latza U (2013) Berufsgruppen- und altersabhängige Unterschiede in der Arbeitsunfähigkeit durch häufige Herz-Kreislauf-Erkrankungen am Beispiel der essenziellen Hypertonie und des akuten Myokardinfarktes. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:381–390CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Bruin A de, Picavet H, Nossikoy A (Hrsg) (1996) Health interview surveys: towards international harmonization of methods and instruments: WHO Regional Publication. 58 European Series, CopenhagenGoogle Scholar
  7. 7.
    Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (2012) Demografischer Wandel in der Arbeitswelt. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  8. 8.
    Bunn WB, Pikelny DB, Paralkar S, Slavin T, Borden S, Allen HM (2003) The burden of allergies – and the capacity of medications to reduce this burden-in a heavy manufacturing environment. J Occup Environ Med 45:941–955CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Burr H, Kersten N, Kroll L, Hasselhorn H (2013) Selbstberichteter allgemeiner Gesundheitszustand nach Beruf und Alter in der Erwerbsbevölkerung. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:349–358CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Burton WN, Conti DJ, Chen C, Schultz AB, Edington DW (2001) The impact of allergies and allergy treatment on worker productivity. J Occup Environ Med 43(1):64–71CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Burton WN, Conti DJ, Chen C, Schultz AB, Edington DW (2002) The economic burden of lost productivity due to migraine headache: a specific worksite analysis. J Occup Environ Med 44:523–529CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Destatis (o. J.) Internationale Arbeitsorganisation (ILO)-Arbeitsmarktstatistik. Was beschreibt die Internationale Arbeitsorganisation (ILO)-Arbeitsmarktstatistik. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Arbeitsmarkt/Methoden/ArbeitsmarktstatistikILO.html. Zugegriffen: 27. April 2015
  13. 13.
    Eisen EA, Robins JM (2001) Healthy worker effect. In: El‐Shaarawi A, Piegorsch W (Hrsg) Encyclopedia of environmentrics. Wiley, Chichester, S 987–991Google Scholar
  14. 14.
    Frerichs F (2014) Demografischer Wandel in der Erwerbsarbeit – Risiken und Potentiale alternder Belegschaften. J Labour Market Res 2014:1–14Google Scholar
  15. 15.
    Hasselhorn HM, Peter R, Rauch A, Schröder H, Swart E, Bender S, Du Prel J, Ebener M, March S, Trappmann M, Steinwede J, Müller B (2014) Cohort profile: the lidA Cohort Study – a German Cohort Study on work, age, health and work participation. Int J Epidemiol 43:1736–1749CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  16. 16.
    Hasselhorn HM, Rauch A (2013) Perspektiven von Arbeit, Alter, Gesundheit und Erwerbsteilhabe in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:339–348CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Hasselhorn HM, Rauch A, Burr H (2013) Der Gesundheitszustand der Erwerbsbevölkerung in Deutschland und dessen Rolle für die Arbeitsmarktbeteiligung. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:337–338CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Bellmann L, Kistler E, Wahse J (2007) Demographischer Wandel: Betriebe müssen sich auf alternde Belegschaften einstellen. IAB Kurzbericht, NürnbergGoogle Scholar
  19. 19.
    Liebers F, Brendler C, Latza U (2013) Alters- und berufsgruppenabhängige Unterschiede in der Arbeitsunfähigkeit durch häufige Muskel-Skelett-Erkrankungen. Rückenschmerzen und Gonarthrose. Bundesgesundheitsblatt 56:367–380CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Nübling M, Andersen H, Mühlbacher A (2006) Entwicklung eines Verfahrens zur Berechnung der körperlichen und psychischen Summenskalen auf Basis der SOEP – Version des SF 12 (Algorithmus). Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, BerlinGoogle Scholar
  21. 21.
    Peter R, Hasselhorn HM (2013) Arbeit, Alter, Gesundheit und Erwerbsteilhabe. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:415–421CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Robert Koch-Institut (RKI) (2006) Telefonischer Gesundheitssurvey des Robert Koch-Instituts (2.Welle). Deskriptiver Ergebnisbericht. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Robert Koch-Institut (RKI) (2011) Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2009“. Robert-Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  24. 24.
    Schröder H, Kersting A, Gilberg R, Steinwede J (2013) FDZ-Methodenreport 01/2013 Methodenbericht zur Haupterhebung lidA – leben in der Arbeit. 1/2013, NürnbergGoogle Scholar
  25. 25.
    Varekamp I, van Dijk FJH, Kroll LE (2013) Workers with a chronic disease and work disability. Problems and solutions. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:406–414CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie, Medizinische FakultätOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland
  2. 2.Hochschule Magdeburg-StendalStendalDeutschland

Personalised recommendations