Enterohämorrhagische Escherichia coli

Rückblick und aktuelle Aspekte
Übersichten
  • 54 Downloads

Zusammenfassung

Im Jahr 2011 ereignete sich in Norddeutschland der weltweit größte Ausbruch von enterohämorrhagischen Escherichia coli (EHEC) mit insgesamt 4909 Infizierten. Als Quelle der Infektion konnten in Deutschland angebaute und ursprünglich aus Ägypten importierte Bockshornkleesamen identifiziert werden, die auch an Restaurants in der gesamten Bundesrepublik geliefert wurden. Im Gegensatz zu anderen EHEC-Infektionen zeigte der Ausbruchsstamm (O104:H4) eine außergewöhnlich hohe Virulenz und führte vor allem bei Erwachsenen zur Ausprägung eines hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS).

EHEC-Erkrankungen sind ein weltweit konstantes Problem v. a. im Kindesalter und weisen in Deutschland eine relativ niedrige Inzidenz von 925 bis 1183 Infektionen pro Jahr auf (Robert Koch-Institut, ausgenommen 2011). EHEC verursachen Gastroenteritiden bis hin zu hämorrhagischen Kolitiden; die schwerste Komplikation stellt das HUS dar.

Nach Abschluss des Ausbruchs ereigneten sich in den darauffolgenden Monaten noch 33 Neuinfektionen mit dem auslösenden Stamm, die durch Mensch-zu-Mensch-Übertragung sowie sekundäre Kontaminationen durch EHEC-Ausscheider zu erklären sind. Aktuell gibt es keine Hinweise auf eine erhöhte Ansteckungsrate. Der Ausbruch von 2011 zeigt beispielhaft auf, welche Gefahren von neuen EHEC-Stämmen im Speziellen oder anderen Bakterienmutanten im Allgemeinen ausgehen und mit welchen Mitteln solche Situationen eingedämmt werden können.

Schlüsselwörter

Enterohämorrhagische Escherichia coli Shiga-Toxin-produzierende Escherichia coli Therapie Ausbrüche Hämolytisch-urämisches Syndrom 

Enterohemorrhagic Escherichia coli

Retrospection on current aspects

Abstract

The world’s biggest outbreak of enterohemorrhagic Escherichia coli (EHEC) with 4909 infected patients occurred in Northern Germany in 2011. Sprouts originating from Egypt, which grew in Germany and delivered to certain German restaurants, were identified as source of this outbreak. The outbreak strain (O104:H4), in comparison to other EHEC strains, differed in his virulence and it led exceptionally often to a hemolytic-uremic syndrome (HUS).

EHEC is a worldwide constant problem of childhood with a relative low incidence in Germany (except 2011). It causes gastroenteritis and it leads sometimes to hemorrhagic colitis; the worst complication is the occurrence of HUS.

Overall 33 new infection cases with the strain O104:H4 could be found in the following month after the outbreak. They could be explained by human-to-human transmission or by secondary contaminations. Currently, there is no evidence for an increased infection rate. The outbreak of 2011 shows exemplarily hazards of new EHEC strains in special or other bacterial mutants in general, but it also illustrates how these situations can be curtailed.

Keywords

Enterohemorrhagic Escherichia coli Shiga-toxigenic Escherichia coli Therapy Outbreaks Hemolytic-uremic syndrome 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. M Schwarzer, D. Ohlendorf und D.A. Groneberg geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Robert Koch-Institut (2012) Ergebnisse der Post-Ausbruchs-Surveillance nach dem erklärten Ende des Ausbruchs im Sommer 2011. Epidemiol Bull 36:355–360Google Scholar
  2. 2.
    Robert Koch-Institut (2008) Erkrankungen durch Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC). Epidemiol Bull 2:11–15Google Scholar
  3. 3.
    Robert Koch-Institut (2013) Virulenz Shigatoxin-produzierender Escherichia coli (STEC) O157 im Vergleich zu STEC anderer Serogruppen. Epidemiol Bull 50:505–508Google Scholar
  4. 4.
    Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (2011) EHEC und Antibiotikabehandlung. http://www.dgfn.eu/fileadmin/_migrated/content_uploads/DGI-Positionspapier_EHEC_und_Antibiotika_20110601.pdf. Zugegriffen: 19.05.2014Google Scholar
  5. 5.
    Buchholz U, Bernard H, Werber D et al (2011) German outbreak of Escherichia coli O104:H4 associated with sprouts. N Engl J Med 365:1763–1770PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Frank C, Werber D, Cramer JP et al (2011) Epidemic profile of Shiga-toxin-producing Escherichia coli O104:H4 outbreak in Germany. N Engl J Med 365:1771–1780PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Rasko DA, Webster DR, Sahl JW et al (2011) Origins of the E. coli strain causing an outbreak of hemolytic-uremic syndrome in Germany. N Engl J Med 365:709–717PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Umweltmedizin, UniversitätsklinikumGoethe-Universität FrankfurtFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations