Advertisement

Das situationale epistemische Interesse an physikalischen Themen von Mädchen und Jungen nach dem Besuch eines Schülerlabors

  • Burkhard Priemer
  • Carsten Menzl
  • Franziska Hagos
  • Wiebke Musold
  • Johannes Schulz
Research Brief

Zusammenfassung

In Deutschland wurde eine Vielzahl von Schülerlaboren eingerichtet, um u. a. das Interesse von jungen Menschen an Naturwissenschaften und Technik zu steigern. Begleitende Untersuchungen zeigen, dass die Schülerlabore situationales Interesse zumindest kurzfristig wecken. Die vorliegende Studie hat erstmals mit einer Stichprobe von mehr als 10.000 Schülerinnen und Schülern untersucht, ob nach Besuchen eines Schülerlabors Unterschiede im situationalen Interesse zwischen Mädchen und Jungen auftreten. Die Ergebnisse zeigen keine bedeutsamen Unterschiede im situationalen epistemischen Interesse zwischen beiden Gruppen.

Schlüsselwörter

Schülerlabor Situationales Interesse Physikunterricht Gender 

Girls and Boys Situational Epistemic Interest in Physics Topics After a Visit to an Out-of-School Science Lab

Abstract

In Germany, numerous informal out-of-school science labs were founded to increase young people’s interest in science and technology. Research shows that these facilities raise students’ situational interest on a short-term time scale. This study investigates, for the first time with a sample size of more than 10,000 students, if differences in the situational interest between girls and boys emerge after visits to informal out-of-school science labs. Results show no relevant differences in the situational epistemic interest between both groups.

Keywords

Informal out-of-school science lab Situational interest Physics classes Gender 

Notes

Interessenkonflikt

B. Priemer, C. Menzl, F. Hagos, W. Musold und J. Schulz geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Ainley, M., Hillmann, K., & Hidi, S. (2002). Gender and interest processes in response to literary texts: situational and individual interest. Learning and Instruction, 12, 411–428.CrossRefGoogle Scholar
  2. Carifio, J., & Perla, R. J. (2007). Ten common misunderstandings, misconceptions, persistent myths and urban legends about Likert Scales and Likert Response Formats and their antidotes. Journal of Social Sciences, 3, 106–116.CrossRefGoogle Scholar
  3. Chen, A., & Darst, P. W. (2002). Individual and situational interest: the role of gender and skill. Contemporary Educational Psychology, 27, 250–269.CrossRefGoogle Scholar
  4. Engeln, K. (2004). Schülerlabors: authentische, aktivierende Lernumgebungen als Möglichkeit, Interesse an Naturwissenschaften und Technik zu wecken. Berlin: Logos.Google Scholar
  5. Euler, M. (2009). Schülerlabore: Lernen, forschen und kreative Potenziale entfalten. In Dähnhardt, O. Haupt & C. Pawek (Hrsg.), Kursbuch 2010 Schülerlabore in Deutschland (S. 32–41). Marburg: Tectum.Google Scholar
  6. Field, A. (2009). Discovering statistics using SPSS. London: SAGE.Google Scholar
  7. Guderian, P. (2007). Wirksamkeitsanalyse außerschulischer Lernorte – Der Einfluss mehrmaliger Besuche eines Schülerlabors auf die Entwicklung des Interesses an Physik. Diss. Humboldt-Universität zu Berlin. https://edoc.hu-berlin.de/handle/18452/16262. Zugegriffen: 15.05.18Google Scholar
  8. Guderian, P., & Priemer, B. (2008). Interessenförderung durch Schülerlaborbesuche – eine Zusammenfassung der Forschung in Deutschland. Physik und Didaktik in Schule und Hochschule, 2(7), 27–36.Google Scholar
  9. Guderian, P., Priemer, B., & Schön, L.-H. (2006). In den Unterricht eingebundene Schülerlaborbesuche und deren Einfluss auf das aktuelle Interesse an Naturwissenschaften. Physik und Didaktik in Schule und Hochschule, 2(5), 142–149.Google Scholar
  10. Haupt, O. J., Domjahn, J., Martin, U., Skiebe-Corrette, P., Vorst, S., Zehren, W., & Hempelmann, R. (2013). Schülerlabor – Begriffsschärfung und Kategorisierung. Der mathematische und naturwissenschaftliche Unterricht, 66(6), 324–330.Google Scholar
  11. Häussler, P., & Hoffmann, L. (1998). Qualitative differences in students’ interest in physics, and the dependence on gender and age. In L. Hoffmann, A. Krapp, K. A. Renninger & J. Baumert (Hrsg.), Interest and learning (S. 280–289). Kiel: IPN.Google Scholar
  12. Hidi, S., & Berndorff, D. (1998). Situational interest and learning. In L. Hoffmann, A. Krapp, A. Renninger & J. Baumert (Hrsg.), Interest and learning (S. 74–90). Kiel: IPN.Google Scholar
  13. Hidi, S., & Renninger, A. (2006). The four-phase model of interest development. Educational Psychologist, 41, 111–127.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hidi, S., Renninger, A., & Krapp, A. (2004). Interest, a motivational variable that combines affective and cognitive functioning. In D. Yun Dai & R. J. Sternberg (Hrsg.), Motivation, emotion, and cognition (S. 89–118). Mahwah: Erlbaum.Google Scholar
  15. Hoffmann, L., & Häußler, P. (1998). An intervention project promoting girls’ and boys’ interest in physics. In L. Hoffmann, A. Krapp, A. Renninger & J. Baumert (Hrsg.), Interest and learning (S. 74–90). Kiel: IPN.Google Scholar
  16. Jansen, M., Schroeders, U., & Stanat, P. (2013). Motivationale Schülermerkmale in Mathematik und den Naturwissenschaften. In H. A. Pant, P. Stanat, U. Schroeders, A. Roppelt, T. Siegle & C. Pöhlmann (Hrsg.), IQB-Ländervergleich 2012. Mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenzen am Ende der Sekundarstufe I (S. 348–365). Münster: Waxmann.Google Scholar
  17. Kelava, A., & Schmermelleh-Engel, K. (2008). Latent-State-Trait-Theorie (LST-Theorie). In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.), Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (S. 342–360). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  18. Kessels, U. (2002). Undoing Gender in der Schule. Eine empirische Studie über Koedukation und Geschlechtsidentität im Physikunterricht. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  19. Kessels, U., & Hannover, B. (2006). Zum Einfluss des Images von mathematisch-naturwissenschaftlichen Schulfächern auf die schulische Interessenentwicklung. In M. Prenzel & L. Allolio-Näcke (Hrsg.), Untersuchungen zur Bildungsqualität von Schule. Abschlussbericht des DFG-Schwerpunktprogramms (S. 350–369). Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Krapp, A. (1992). Das Interessenskonstrukt – Bestimmungsmerkmale der Interessenshandlung und des individuellen Interesses aus Sicht einer Person-Gegenstand-Konzeption. In A. Krapp & M. Prenzel (Hrsg.), Interesse, Lernen, Leistung (S. 9–52). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  21. Krapp, A. (2002). Structural and dynamic aspects of interest development: theoretical considerations from an ontogenetic perspective. Learning and Instruction, 12, 383–409.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lehrke, M. (1988). Interesse und Desinteresse am naturwissenschaftlich-technischen Unterricht. Kiel: IPN.Google Scholar
  23. Leisen, J. (2014). Ein guter Lehrer kann beides: Lernprozesse material und personal steuern. In G. Höhle (Hrsg.), Was sind gute Lehrerinnen und Lehrer? Zu den professionsbezogenen Gelingensbedingungen von Unterricht (S. 168–183). Magdeburg: Prolog.Google Scholar
  24. Marsh, H. (1986). Verbal and math self-concepts: an internal/external frame of reference model. American Educational Research Journal, 23(1), 129–149.CrossRefGoogle Scholar
  25. Mitchell, M. (1993). Situational interest: its multifaceted structure in the secondary school mathematics classroom. Journal of Educational Psychology, 85(3), 424–436.CrossRefGoogle Scholar
  26. Mokhonko, S., Nickolaus, R., & Windaus, A. (2014). Förderung von Mädchen in Naturwissenschaften: Schülerlabore und ihre Effekte. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 20, 143–159.  https://doi.org/10.1007/s40573-014-0016-2.CrossRefGoogle Scholar
  27. Pawek, C. (2009). Schülerlabore als interessefördernde außerschulische Lernumgebungen für Schülerinnen und Schüler aus der Mittel- und Oberstufe. Diss. IPN. http://eldiss.uni-kiel.de/macau/receive/dissertation_diss_00003669. Zugegriffen: 15.05.18Google Scholar
  28. Priemer, B., & Lewalter, D. (2009). Schülerlaborbesuche – eine Bereicherung für den naturwissenschaftlichen Unterricht!? Praxis der Naturwissenschaften – Physik in der Schule, 4(58), 10–14.Google Scholar
  29. Renninger, K. A., & Hidi, S. (2011). Revisiting the conceptualization, measurement, and generation of interest. Educational Psychologist, 46, 168–184.CrossRefGoogle Scholar
  30. Renninger, K. A., & Hidi, S. (2016). The power of interest for motivation and engagement. New York: Routledge.Google Scholar
  31. Rotgans, J. I., & Schmidt, H. G. (2014). Situational interest and learning: thirst for knowledge. Learning and Instruction, 32, 37–50.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schiepe-Tiska, A., Simm, I., & Schmidtner, S. (2016). Motivationale Orientierungen, Selbstbilder und Berufserwartungen in den Naturwissenschaften in PISA 2015. In K. Reiss, C. Sälzer, A. Schiepe-Tiska, E. Klieme & O. Köller (Hrsg.), PISA 2015, Eine Studie zwischen Kontinuität und Innovation (S. 99–132). Münster: Waxmann.Google Scholar
  33. Schöne, C., Dickhäuser, O., Spinath, B., & Stiensmeier-Pelster, J. (2003). Das Fähigkeitsselbstkonzept und seine Erfassung. In J. Stiensmeier-Pelster & F. Rheinberg (Hrsg.), Diagnostik von Motivation und Selbstkonzept (S. 3–14). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  34. Wendt, H., Steinmayr, R., & Kaper, D. (2016). Geschlechterunterschiede in mathematischen und naturwissenschaftlichen Kompetenzen. In H. Wendt, W. Bos, C. Selter, O. Köller, K. Schwippert & D. Kasper (Hrsg.), TIMSS 2015, Mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich (S. 257–297). Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Gesellschaft für Didaktik der Physik und Chemie (GDCP); Fachsektion Didaktik der Biologie im VBIO (FDdB im VBIO) and Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PhysikHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations