Advertisement

neuropsychiatrie

, Volume 29, Issue 4, pp 163–178 | Cite as

Richard Freiherr v. Krafft-Ebing und Sigmund Freud – Diskurs über die „Normalität“ und „Perversion“ von Sexualität im ausgehenden 19. Jahrhundert und beginnenden 20. Jahrhundert

  • Hans-Peter KapfhammerEmail author
originalarbeit

Zusammenfassung

Sexualität wird mit der Epoche der Aufklärung zu einem zentralen Merkmal der persönlichen Identität des Individuums. Sexualität wird gleichzeitig auch zu einem gesellschaftspolitisch zunehmend bedeutsamen Thema. Es kommt zu einer sukzessiven Verlagerung in der öffentlichen Bewertung von „normaler“ und „devianter“ Sexualität aus der Zuständigkeit von Religion und Kirche hin in jene des medizinischen und etwas später des psychiatrischen Expertentums. Richard Freiherr von Krafft-Ebing und Sigmund Freud nehmen innerhalb dieses Diskurses zur Sexualität (M. Foucault) des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts auf dem Weg zu einer Sexualwissenschaft eine herausragende Position ein. Es werden in diesem übergreifenden Kontext die theoretischen Konzeptualisierungen von Sexualität und Perversion von Krafft-Ebing und Freud in den grundlegenden klinischen und gesellschaftlichen Implikationen dargestellt.

Schlüsselwörter

Sexualität Perversion Diskurs Foucault Krafft-Ebing Freud Sexualwissenschaft 

Richard Freiherr v. Krafft-Ebing and Sigmund Freud - discourse on the "normality" and "perversion" of human sexuality at the close of the 19th century and the beginning of the 20th century

Summary

Sexuality has been defined a central feature of personal identity since the epoch of enlightenment and has gradually become a decisive issue also in societal and political terms. A major transfer from religion and religious institutions to medicine and medical experts and later on to neuropsychiatrists has to be underlined in the primary position to assess “normal” and “deviant” manifestations of sexuality. Richard Freiherr von Krafft-Ebing and Sigmund Freund play an eminent role in this “discourse on sexuality” (M. Foucault) during the nineteenth and beginning twentieth century on the way to modern sexology. Within this overarching context Krafft-Ebing’s and Freud’s theoretical conceptualizations of sexuality and perversion will be sketched and basic clinical and societal implications there out will be discussed.

Keywords

Sexuality Perversion Discourse Foucault Krafft-Ebing Freud Sexology 

Literatur

  1. 1.
    Ammerer H. Krafft-Ebing, Freud und die Erfindung der Perversion. Versuch einer Einkreisung. Marburg: Tectum; 2007.Google Scholar
  2. 2.
    Ammerer H. Am Anfang war die Perversion. Richard von Krafft-Ebing, Psychiater und Pionier der modernen Sexualkunde. Wien: Styria premium; 2011.Google Scholar
  3. 3.
    Ariès P, Béjin A, Foucault M, Herausgeber. Die Masken des Begehrens und die Metamorphosen der Sinnlichkeit. Zur Geschichte der Sexualität im Abendland. Frankfurt a. M.: Fischer; 1995.Google Scholar
  4. 4.
    Becker S. Das weibliche Körperselbst und die Perversion. Forum Psychoanal. 2005;21:242–54.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Becker S. Psychoanalytische Theorie sexueller Perversionen. In: Sigusch V, Herausgeber. Sexuelle Störungen und ihre Behandlung. 4. Aufl. Stuttgart: Thieme; 2007. S. 265–75.Google Scholar
  6. 6.
    Berner W. Perversion. Gießen: Psychosozial Verlag; 2011.Google Scholar
  7. 7.
    Berner W. In: Mertens W, Herausgeber. Handbuch der psychoanalytischen Grundbegriffe. 4. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer; 2014. S. 724–7.Google Scholar
  8. 8.
    Binet A. Le fétichisme dans l´amour. Revue Philosophique. 1887;24(143–167):252–74.Google Scholar
  9. 9.
    Bradford JMW. The neurobiology, neuropharmacology, and pharmacological treatment of the paraphilias and compulsive sexual behaviour. Can J Psychiatry. 2001;46:26–34.PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Breuer J, Freud S. Studien über Hysterie. Leipzig: Deuticke; 1895.Google Scholar
  11. 11.
    Chaperon S. The foundations of 19th century psychiatric approaches to sexual deviance. Recherches en psychoanalyse 2010; 10: 276a-285a.Google Scholar
  12. 12.
    Fiedler P. Sexuelle Orientierung und sexuelle Abweichung. Heterosexualität – Homosexualität – Transgenderismus und Paraphilien – sexueller Missbrauch – sexuelle Gewalt. Weinheim: Beltz; 2004.Google Scholar
  13. 13.
    First MB. DSM-5 and paraphilic disorders. J Am Acad Psychiatry Law. 2014;42:191–201.PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Foucault M. Sexualität und Wahrheit. Der Wille zum Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp; 1977.Google Scholar
  15. 15.
    Freud S. Zur Auffassung der Aphasien. Deuticke, Leipzig Wien1891. streichen.Google Scholar
  16. 16.
    Freud S. Zur Kenntniß der cerebralen Diplegien des Kindesalters (im Anschluß an die Little’sche Krankheit). Wien: Deuticke; 1893.Google Scholar
  17. 17.
    Freud S. Die infantile Cerebrallähmung, Teil II, Abt. II. In: Nothmann H, Herausgeber. Spezielle Pathologie und Therapie, Bd. 9., II. Theil, II. Abteilung. Wien: Alfred Hölder; 1897.Google Scholar
  18. 18.
    Freud S. Die Sexualität in der Ätiologie der Neurosen. GW Bd. I. Frankfurt a. M.: Fischer; 1898. S. 489–516.Google Scholar
  19. 19.
    Freud S. Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. GW. Bd. V. Frankfurt a. M.: Fischer; 1905. S. 27–145.Google Scholar
  20. 20.
    Freud S. Meine Ansichten über die Rolle der Sexualität in der Ätiologie der Neurosen. GW Bd. V. Frankfurt a. M.: Fischer; 1906. S. 147–159.Google Scholar
  21. 21.
    Freud S. Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW Bd. XI. Frankfurt a. M.: Fischer; 1916–1917.Google Scholar
  22. 22.
    Freud S. Fetischismus. GW Bd. XIV. Frankfurt a. M.: Fischer; 1927. S. 371–383.Google Scholar
  23. 23.
    Freud S. Das Unbehagen in der Kultur. GW Bd. XIV. Frankfurt a. M.: Fischer; 1930. S. 419–506.Google Scholar
  24. 24.
    Freud S. Die Ichspaltung im Abwehrvorgang. GW Bd. XVII. Frankfurt a. M.: Fischer; 1940/1966. S. 58–62.Google Scholar
  25. 25.
    Freud S. Aus den Anfängen der Psychoanalyse, Briefe an Wilhelm Fließ, Abhandlungen und Notizen aus den Jahren 1887–1902. Frankfurt a. M.: Fischer; 1950. p. 1962.Google Scholar
  26. 26.
    Gay P. Freud. A life of our time. (1987).Dt.: Freud. Eine Biographie für unsere Zeit. Frankfurt a. M.: Fischer; 1989.Google Scholar
  27. 27.
    Haeckel E. Generelle Morphologie. I. Allgemeine Anatomie der Organismen. II: Allgemeine Entwickelungsgeschichte der Organismen. Berlin: G. Reimer; 1866.CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Hirschmüller A. Freuds Begegnung mit der Psychiatrie. Von der Hirnmythologie zur Neurosenlehre. Tübingen: Edition discord; 1991.Google Scholar
  29. 29.
    Hoff P. Geschichte der Psychiatrie. In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP, Herausgeber. Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie. 4. Aufl. Band 1. Springer,Berlin; 2011. S. 28–50.Google Scholar
  30. 30.
    Hoff P, Hippius H. Wilhelm Griesinger (1817–1868) – sein Psychiatrieverständnis aus historischer und aktueller Perspektive. Nervenarzt. 2001;72:885–92.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Hufeland CW. Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena: Akademische Buchhandlung; 1797.Google Scholar
  32. 32.
    Hull IV. Sexuality, state, and civil society in Germany: 1700–1815. Cornell University, Ithaca, New York; 1996.Google Scholar
  33. 33.
    Johnson J. Psychopathia sexualis. Br J Psychiatry. 1973;122:211–8.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Kaan H. Psychopathia sexualis. Deutsch in: Gutmann P (1997) Zur Reifizierung des Sexuellen im 19. Jahrhundert. Der Beginn einer Scientia sexualis, dargestellt anhand dreier Texte von Hermann Joseph Löwenstein, Joseph Häussler und Heinrich Kaan. Medizinische Dissertation, Frankfurt a. M.; 1844.Google Scholar
  35. 35.
    Kant I. Über Pädagogik. D. F. Nicolovius, Königsberg; 1803.Google Scholar
  36. 36.
    Kapfhammer HP. Entwicklung. In: Mertens W, Herausgeber. Handbuch der psychoanalytischen Grundbegriffe. 4. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer; 2014. S. 212–22.Google Scholar
  37. 37.
    Krafft-Ebing Rv. Grundzüge der Criminalpsychologie auf Grundlage des Strafgesetzbuchs des deutschen Reichs für Aerzte und Juristen. Erlangen: Ferdinand von Enke; 1872.Google Scholar
  38. 38.
    Krafft-Ebing Rv. Lehrbuch der gerichtlichen Psychopathologie mit Berücksichtigung der Gesetzgebung von Österreich, Deutschland und Frankreich. Stuttgart: Ferdinand von Enke; 1875.Google Scholar
  39. 39.
    Krafft-Ebing Rv. Lehrbuch der Psychiatrie auf klinischer Grundlage für practische Ärzte und Studirende. Stuttgart: Ferdinand von Enke; 1879 [Bde.1 und 2], 1880 [Bd. 3].Google Scholar
  40. 40.
    Krafft-Ebing Rv. Psychopathia sexualis. Eine klinisch-forensische Studie. Stuttgart: Ferdinand von Enke; 1886.Google Scholar
  41. 41.
    Krafft-Ebing Rv. Neue Studien auf dem Gebiete der Homosexualität. Jahrb sex Zwischenstufen. 1901;3:1–36.Google Scholar
  42. 42.
    Krafft-Ebing R. Richard Freiherr von Krafft-Ebing: Eine Studienreise durch Südosteuropa 1869/70. Mit einem Vorwort des Urenkels Rainer Krafft-Ebing. Graz: Leykam; 2000.Google Scholar
  43. 43.
    Kraus K. Irrenhaus Österreich. Die Fackel. 1904;6(166):1–21.Google Scholar
  44. 44.
    Laws DR, O’Donohue WT, Herausgeber. Sexual deviance: theory, assessment, and treatment. 2. Aufl. New York: Guilford; 2008.Google Scholar
  45. 45.
    Leeman RF, Potenza MN. A targeted review of the neurobiology and genetics of behavioural addictions: an emerging area of research. Can J Psychiatry. 2013;58:260–73.PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  46. 46.
    Makari GJ. Revolution of mind: the creation of psychoanalysis (2008). Dt.: Revolution der Seele. Die Geburt der Psychoanalyse. Gießen: Psychosozial Verlag; 2011.Google Scholar
  47. 47.
    Malin HM, Saleh FM. Paraphilias: Clinical and forensic considerations. Psychiatric Times 2007. http://www.psychiatrictimes.com. Zugegriffen: 15. April.
  48. 48.
    Mantegazza P. Fisiologia del piacere. Dt. Physiologie des Genusses. Spaarmann, Leipzig; 1854.Google Scholar
  49. 49.
    Micale MS. Approaching hysteria. Disease and its interpretation. Princeton: Princeton University Press; 1995.Google Scholar
  50. 50.
    Oosterhuis H. Stepchildren of nature. Krafft-Ebing. Psychiatry and the making of sexual identity. Chicago: University of Chicago Press; 2000.Google Scholar
  51. 51.
    Oosterhuis H. Extending the boundaries of psychiatry. The professional strategies of Richard von Krafft-Ebing. In: Engstrom R, Roelcke V, Herausgeber. Psychiatrie im 19. Jahrhundert. Forschungen zur Geschichte der psychiatrischen Institutionen, Debatten und Praktiken im deutschen Sprachraum. Schwabe, Basel; 2003. S. 153–167.Google Scholar
  52. 52.
    Oosterhuis H. Sexual modernity in the works of Richard von Krafft-Ebing and Albert Moll. Med Hist. 2012;56:133–55.PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  53. 53.
    Pfäfflin F. Diverse Perversionskonstrukte. In: Frank C, Hermanns L, Löchel E, Herausgeber. Jahrbuch der Psychoanalyse. Bd. 60. Frommann, Holzboog: Stuttgart; 2010. S. 81–100.Google Scholar
  54. 54.
    Pfäfflin F. Sexualstörungen. In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP, Herausgeber. Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie. 4. Aufl. Berlin: Springer; 2011. S. 955–79.Google Scholar
  55. 55.
    Porter RW. Eine kleine Kulturgeschichte. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag; 2007.Google Scholar
  56. 56.
    Potter NN. Philosophical issues in the paraphilias. Curr Opin Psychiatry. 2013;26:586–92.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  57. 57.
    Quindeau I, Sigusch V, Herausgeber. Freud und das Sexuelle: Neue psychoanalytische und sexualwissenschaftliche Perspektiven. Frankfurt a. M.: Campus; 2005.Google Scholar
  58. 58.
    Rötger GS. Über Kinderunzucht und Selbstbefleckung. Ein Buch bloß für Aeltern, Erzieher und Jugendfreunde, von einem Schulmanne. Züllichau, Freystadt; 1787.Google Scholar
  59. 59.
    Sarasin P. Reizbare Maschinen. Eine Geschichte des Körpers 1765–1914. Frankfurt a. M.: Suhrkamp; 2001.Google Scholar
  60. 60.
    Sarasin P. Die Erfindung der „Sexualität“. Zum Verständnis von Geschlechtlichkeit von der Aufklärung bis Freud. Sozial-wissenschaftliche Informationen. 2002;2:34–44.Google Scholar
  61. 61.
    Sigusch V. Richard von Krafft-Ebing. I. Krafft-Ebing zwischen Kaan und Freud. II. Bericht über den Nachlass und Genogramm. Z Sexualforsch. 2002;15:211–47, 341–54.CrossRefGoogle Scholar
  62. 62.
    Sigusch V. Richard von Krafft-Ebing (1840–1902). Eine Erinnerung zur 100. Wiederkehr des Todestags. Nervenarzt. 2004;75:92–6.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  63. 63.
    Sigusch V. Geschichte der Sexualwissenschaft. Frankfurt a. M.: Campus; 2008.Google Scholar
  64. 64.
    Sigusch V. Neosexualitäten. Über den kulturellen Wandel von Liebe und Perversion. Campus, Frankfurt a. Main; 2005:Google Scholar
  65. 65.
    Sulloway FL. Freud and the sexologists. In: Freud the biologist of the mind. Beyond the psychoanalytic legend. London: Basic Books; 1979. S. 277–319.Google Scholar
  66. 66.
    Taborda JG, Michalski-Jaeger CA. Sexual disorders and crime. Curr Opin Psychiatry. 2012;25:370–4.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  67. 67.
    Tissot SA. L´onanisme. Dissertation sur les maladies produites par la masturbation. Laussanne; 1760.Google Scholar
  68. 68.
    Tögel C. Die Rätsel Sigmund Freuds. Von den Geschlechtsorganen des Aals zur Traumdeutung. Gießen: Psychosozial-Verlag; 2013.Google Scholar
  69. 69.
    Ulrichs KA. Prometheus. Beiträge zur Erforschung des Naturräthsels des Uranismus und zur Erörterung der sittlichen und gesellschaftlichen Interessen des Urningthums. Band X. Leipzig: Serbe; 1870.Google Scholar
  70. 70.
    Wagner-Jauregg v J. Richard v. Krafft-Ebing. Wiener Med Wochenschr. 1908;58:2305–11.Google Scholar
  71. 71.
    Welldon EV. Perversion der Frau. Psychosozial-Verlag, Gießen2003Google Scholar
  72. 72.
    Zapotoczky HG, Hofmann P. Werk und Person von Krafft-Ebing aus der Sicht unserer Zeit. Vortrag anlässlich der Buchpräsentation von Rainer Krafft-Ebing; 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin der Medizinischen Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations