Zeitschrift für Bildungsforschung

, Volume 5, Issue 3, pp 243–260 | Cite as

Charakteristische Merkmale bildungswissenschaftlicher Projekte aus dem deutschsprachigen Raum und ihre Entwicklung

  • Veronika Kuhberg-Lasson
  • Katja Singleton
  • Ute Sondergeld
Originalbeitrag

Zusammenfassung

Die Entwicklung von Projekten der deutschen Bildungsforschung in den Jahren 1995 bis 2009 wird auf Basis einer Datenbankanalyse untersucht. An 9139 bildungswissenschaftlichen Projekten werden Zusammenhänge verschiedener Projektmerkmale untereinander und im Zeitverlauf betrachtet. Dabei werden Aspekte der Forschungsförderung und Forschungsproduktivität, die inhaltliche Ausrichtung der Forschung, ihre Anwendungsorientierung, die in den Projekten eingesetzten Methoden und die Zusammenarbeit von Forschergruppen ausgewertet. Anhand der Ergebnisse lassen sich spezifische Charakteristika dieses interdisziplinären Forschungsfeldes identifizieren, die anhand einer Vielzahl von Merkmalen auf dynamische Prozesse hindeuten.

Schlüsselwörter

Bildungsforschung Forschungsförderung Forschungsmethoden Forschungsevaluation Szientometrie 

Characteristics of educational research projects in German-speaking countries and recent developments

Abstract

Examined the development of educational research projects in Germany between 1995 and 2009 based on data from a research database. Associations between several project characteristics and their development over time were analyzed in a sample of 9139 research projects indexed in the SOFIS social-science database. Aspects of research funding, productivity, subject areas, implementation orientation, employed research methods as well as cooperation of research teams are addressed. Based on a wide range of project characteristics, the results allow the identification of specific characteristics of this interdisciplinary research field and indicate dynamic processes.

Keywords

Educational science research Research funding Research methods Research evaluation Scientometrics 

Literatur

  1. Blossfeld, H.-P., von Maurice, J., & Schneider, T. (2011). Grundidee, Konzeption und Design des Nationalen Bildungspanels für Deutschland. http://www.uni-bamberg.de/neps/publikationen/neps-working-papers/. Zugegriffen: 14. Juli. 2014.
  2. Buchhaas-Birkholz, D. (2010). Die „empirische Wende“ in Bildungspolitik und Bildungsforschung. Zum Paradigmenwechsel des BMBF in der Forschungsförderung. Erziehungswissenschaft, 20(39), 27–33.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (2008). Rahmenprogramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung (Bildungsforschung Bd. 22). Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  4. Dedering, K. (2009). Evidence-based education policy: Lip service or common practice? Empirical findings from Germany. European Educational Research Journal, 8(4), 484–496.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dees, W., & Rittberger, M. (2009). Anforderungen an bibliographische Datenbanken in Hinblick auf szientometrische Analysen am Beispiel der FIS Bildung Literaturdatenbank. In R. Kuhlen (Hrsg.), Information: Droge, Ware oder Commons? (S. 243–257). Boizenburg: Hülsbusch.Google Scholar
  6. Deutsche Forschungsgemeinschaft. (2008). Perspektiven der Forschung und ihrer Förderung. 2007–2011. Weinheim: WILEY–VCH.Google Scholar
  7. Deutscher Bildungsrat. (1974). Aspekte für die Planung der Bildungsforschung. Empfehlungen der Bildungskommission (Bd. 1). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  8. Ditton, H. (2011). Entwicklungslinien der Bildungsforschung. In H. Reinders, H. Ditton, C. Gräsel, & B. Gniewosz (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Strukturen und Methoden (S. 29–44). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gräsel, C. (2011). Was ist empirische Bildungsforschung? In H. Reinders, H. Ditton, C. Gräsel, & B. Gniewosz (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Strukturen und Methoden (S. 13–28). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Herfurth, M. (1994). Voraussetzungen und Entwicklungsperspektiven scientometrischer Analysen auf der Grundlage von Datenbanken. In W. Neubauer (Hrsg.), Deutscher Dokumentartag 1993. Qualität und Information (S. 83–92). Frankfurt a. M.: Deutsche Gesellschaft für Dokumentation.Google Scholar
  11. Jäger, R., & Arbinger, R. (2010). Forschungsbericht des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau für die Jahre 2008–2009. Landau: Empirische Pädagogik.Google Scholar
  12. Keiner, E. (2006). Erziehungswissenschaft, Forschungskulturen und die ‚europäische Forschungslandschaft‘. In L. Pongratz, M. Wimmer, & W. Nieke (Hrsg.), Bildungsphilosophie und Bildungsforschung (S. 180–199). Bielefeld: Janus-Verlag.Google Scholar
  13. Keiner, E. (2011). Evidenzbasierte Pädagogik ohne historische und vergleichende Kontexte? Fragen und Befunde der Wissenschaftsforschung der Erziehungswissenschaft. In J. Bellmann & T. Müller (Hrsg.), Wissen, was wirkt. Kritik evidenzbasierter Pädagogik (S. 217–234). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Keiner, E., & Schaufler, S. (2013). Disziplinäre und organisatorische Grenzen, Überschneidungen und Neuformatierungen – Das Beispiel Pädagogische Psychologie und Erziehungswissenschaft. In N. Ricken, H.-C. Koller, & E. Keiner (Hrsg.), Die Idee der Universität – revisited (S. 269–301). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  15. Klieme, E. (2005). Gesamtstaatliche Förderprogramme für Bildungsforschung: BKL/KMK/Bund. In Deutsche Forschungsgemeinschaft (Hrsg.), Impulse für die Bildungsforschung (S. 95–106). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  16. Koch, S., Krüger, H.-H., & Krapp, A. (2007). Forschungsförderung in der Erziehungswissenschaft durch die DFG – Zwischenbilanz nach drei Jahren Arbeit des Fachkollegiums. Erziehungswissenschaft, 18(34), 7–15.Google Scholar
  17. Koch, S., Krüger, H.-H., & Reiss, K. (2012). Forschungsförderung in der Erziehungswissenschaft durch die DFG. Bilanz nach acht Jahren Arbeit des Fachkollegiums. Erziehungswissenschaft, 23(45), 31–39.Google Scholar
  18. Krapp, A. (2011). Überlegungen zum Einfluss der Forschungsmethodik auf die Theorieentwicklung in der empirischen Bildungsforschung. In O. Zlatkin-Troitschanskaia (Hrsg.), Stationen empirischer Bildungsforschung. Traditionslinien und Perspektiven (S. 207–217). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kuhberg-Lasson, V., Singleton, K., & Sondergeld, U. (2014). Publikationscharakteristika im interdisziplinären Feld der Bildungsforschung. Journal für Bildungsforschung Online, 6(3), 134–155.Google Scholar
  20. Leschinsky, A., & Cortina, K. (2008). Zur sozialen Einbettung bildungspolitischer Trends in der Bundesrepublik. In K. Cortina, J. Baumert, A. Leschinsky, K. Mayer, & L. Trommer (Hrsg.), Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland (S. 21–51). Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  21. Muders, S., & Weishaupt, H. (2013). Finanzierung der Bildungsforschung. In H. Weishaupt & M. Rittberger (Hrsg.), Bildungsforschung in Deutschland – Eine Situationsanalyse (Bildungsforschung Bd. 37, S. 167–180). Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  22. Prenzel, M. (2005). Zur Situation der empirischen Bildungsforschung. In H. Mandl & B. Kropp (Hrsg.), Impulse für die Bildungsforschung (S. 7–21). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  23. Prenzel, M. (2006). Bildungsforschung zwischen Pädagogischer Psychologie und Erziehungswissenschaft. In H. Merkens (Hrsg.), Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung (S. 69–79). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. Reinders, H., & Ditton, H. (2011). Überblick Forschungsmethoden. In H. Reinders, H. Ditton, C. Gräsel, & B. Gniesowosz (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Strukturen und Methoden (S. 45–51). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Reiss, K. (2005). Fachdidaktische Forschung und Empirische Bildungsforschung. In H. Mandl & B. Kopp (Hrsg.), Impulse für die Bildungsforschung. Stand und Perspektiven (S. 62–68). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  26. Schui, G., & Krampen, G. (2010). Möglichkeiten und Grenzen der Anwendung szientometrischer Indikatoren in Evaluationen sowie ihre Integration in ein allgemeines Modell der Wissenschaftsevaluierung. Qualität in der Wissenschaft, 4, 86–90.Google Scholar
  27. Spiel, C., Reimann, R., Wagner, P., & Schober, B. (2010). Bildungspsychologie – eine Einführung. In C. Spiel, B. Schober, P. Wagner, & R. Reimann (Hrsg.), Bildungspsychologie (S. 11–22). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  28. Weishaupt, H., & Merkens, H. (2000). Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs. In H. Weishaupt & H. Merkens (Hrsg.), Datenreport Erziehungswissenschaft (S. 117–134). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  29. Zedler, P., & Döbert, H. (2010). Erziehungswissenschaftliche Bildungsforschung. In R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (S. 23–46). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. Zierer, K., Ertl, H., Philips, D., & Tippelt, R. (2013). Das Publikationsaufkommen der Zeitschrift für Pädagogik im deutsch-englischen Vergleich. Zeitschrift für Pädagogik, 59(3), 400–424.Google Scholar
  31. Zügenrücker, I., & Weishaupt, H. (2008). Finanzierung der Bildungsforschung. In H. Weishaupt, M. Kraul, C. Böhm-Kasper, & I. Zügenrücker (Hrsg.), Zur Situation der Bildungsforschung in Deutschland. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Veronika Kuhberg-Lasson
    • 1
  • Katja Singleton
    • 1
  • Ute Sondergeld
    • 2
  1. 1.Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)TrierDeutschland
  2. 2.Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations