Zeitschrift für Bildungsforschung

, Volume 1, Issue 1, pp 5–24

Die Wirksamkeit der Neuen Steuerung – theoretische und methodische Probleme ihrer Evaluation

Originalbeitrag

DOI: 10.1007/s35834-011-0003-3

Cite this article as:
Fend, H. Z f Bildungsforsch (2011) 1: 5. doi:10.1007/s35834-011-0003-3

Zusammenfassung

Im bildungspolitischen Diskurs der deutschsprachigen Länder über die Konsequenzen nach PISA ist eine neue „evidenzbasierte Steuerung“ des Schulwesens vorgeschlagen, deren Kern in der Formulierung von Bildungsstandards und deren testbasierter Überprüfung sowie in einem neuen Wechselspiel von lokaler Autonomie und zentralen Kontrollformen besteht. Wer ein evidenzbasiertes Konzept verfolgt, der wird sich um eine empirische Untermauerung der Hypothese bemühen, dass mit der neuen Steuerung auch positive Wirkungen im Sinne verbesserter Lernergebnisse verbunden sind.

Im vorliegenden Beitrag wird deshalb in einem ersten Schritt versucht, diese Erwartungen, insbesondere jene an die Standards und ihre Messung als Instrumente der Steigerung von Lernergebnissen, in den Kontext der „school-effectiveness“-Forschung zu stellen. In einem zweiten Schritt wird geprüft, ob die neuen Konzepte der Steuerung, eingebettet in die politologischen Traditionen von „Governance“-Konzepten, neue Untersuchungschancen der Hypothese enthalten, dass durch Verfahren wie jene der Standardsicherung und Schulautonomie Verbesserungen im Bildungswesen zu erzielen sind. Vorausgeschickt wird eine kurze Klärung, was unter „neuer Steuerung“ heute verstanden wird.

Schlüsselwörter

Steuerung Governance Schulqualitätsforschung Bildungsstandards Forschungsmethodologie 

The effectiveness of the new governance—theoretical and methodological problems of evaluating governance

Abstract

In the educational debate in German speaking countries after PISA a new “evidence-based governance” of schooling has been proposed which, in its core, consists of performance standards, standard-related testing and a new balance of local autonomy and central control. Whoever is advocating an evidence-based system, will also be interested in empirically substantiating the hypothesis that “new governance” is connected with positive effects, i. e. with improved results of learning.

The paper at hand places these expectations—particularly, those related to performance standards and to their assessment as instruments of improving learning outcomes—into the context of school effectiveness research. In a second step the paper discusses whether or not new concepts of governance in education (which have been developed from roots in political sciences) offer new chances for testing the hypothesis that instruments, such as performance standards and school autonomy, will allow to achieve substantial improvements in education. As an introduction, the meaning of “new governance” in contemporary education is clarified.

Keywords

Governance School effectiveness research Performance standards Research methodology 

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.KonstanzDeutschland

Personalised recommendations