Advertisement

ATZextra

, Volume 24, Supplement 2, pp 48–52 | Cite as

Prädiktives Leistungsmanagement für künftige Fahrzeugbordnetze

  • Janis Lehmann
Forschung
  • 9 Downloads

Bei der Auslegung robuster, skalierbarer Bordnetze für automatisiertes Fahren ergeben sich Vorteile aus dem Einsatz einer 48-V/12-V-Topologie. Continental, Ford, TU Chemnitz und Universität Kassel untersuchen im Projekt ToSKa unter anderem die sich daraus ergebenden Möglichkeiten in Hinblick auf die Kommuni- kationsarchitektur und Energieversorgung im Fahrzeug.

Freiheitsgrade durch zweite Spannungsebene

Bei hochautomatisierten Fahrzeugen steigen durch die fehlende Rückfallebene Mensch die Sicherheitsanforderungen an die fahrdynamikrelevanten Systeme. Das führt auch zu veränderten Randbedingungen bei der Auslegung der Energieversorgung und der Kommunikationsarchitektur. Die Implementierung neuer beziehungsweise elektrifizierter Hochleistungsverbraucher (aktive Fahrwerksysteme, elektrische Aufladesysteme etc.) bringt zudem steigende Leistungsanforderungen und hohe Leistungsgradienten mit sich. Im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten...

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Janis Lehmann
    • 1
  1. 1.Universität Kassel.Kassel.Germany

Personalised recommendations