Advertisement

Wirtschaftsinformatik & Management

, Volume 10, Issue 5, pp 30–32 | Cite as

Know Your Customer Well — Selbstverwaltete, Authentische Digitale Identitäten

  • Jan SürmeliEmail author
  • Stefan Jähnichen
Schwerpunkt Kommentar
  • 146 Downloads

„Know your customer!“ — ein Prinzip, das im Internet seit jeher bei diversen Dienstanbietern Anwendung findet: Wer seine Kunden kennt, kann ihnen personalisierte Dienstleistungen anbieten, ihre Transaktionen analysieren, das Missbrauchsrisiko reduzieren und gegebenenfalls Kunden von der Nutzung des Dienstes ausschließen. Dafür ist jedoch die Qualität der Kundendaten essentiell: Ungenaue oder falsche Daten führen zu einer falschen Einordnung der Kunden, verfälschen die Kundenerfahrung, führen zu falschen Schlussfolgerungen. Es müsste also eigentlich heißen: „Know your customer well.“

Doch was heißt es eigentlich, seine Kunden gut zu kennen? Dies ist stets abhängig vom Anwendungsfall: Während für manche Prozesse eine korrekte Lieferadresse essentiell ist, erfordern andere Prozesse eine gültige Fahrerlaubnis oder die Volljährigkeit der Kunden. Die Merkmale eines Kunden, die ein Dienstanbieter abfragt, formen die digitale Identität des Kunden. Doch längst nicht alle Anwendungsfälle...

Literatur

  1. [1]
    Allen, C. (2016). The Path to Self-Sovereign Identity. LIFE WITH ALACRITY BLOG (Apr. 25, 2016), http://www.lifewithalacrity.com/2016/04/the-path-to-self-soverereignidentity.html, 18.Google Scholar
  2. [2]
    Der, U., Jähnichen, S., & Sürmeli, J. (2018). Selbstverwaltete digitale Identitäten — Chancen und Herausforderungen für die weltweite Digitalisierung. In Digitalisierung im Spannungsfeld von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Recht (pp. 25–33). Springer Gabler, Berlin, Heidelberg.CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    Rannenberg, K., Camenisch, J., & Sabouri, A. (Eds.). (2015). Attribute-based Credentials for Trust: Identity in the Information Society. Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
  5. [5]
    EU Verordnung Nr. 910/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014 über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 1999/93/EG. Retrieved October 31, 2017, from http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/ALL/?uri=CELEX:32014R0910
  6. [6]
    Nakamoto, S. (2008). Bitcoin: A peer-to-peer electronic cash system.Google Scholar
  7. [7]
    Tschorsch, F., & Scheuermann, B. (2016). Bitcoin and beyond: A technical survey on decentralized digital currencies. IEEE Communications Surveys & Tutorials, 18(3), 2084–2123.CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Sürmeli, J., Der, U., Jähnichen, S., & Vogelsang, A. (2017). Ein Rahmenwerk zur Protokollierung von Transaktionen in Distributed Ledgers. Informatik-Spektrum, 40(6), 595–601.CrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    Al-Bassam, M. (2017, April). SCPKI: A smart contract-based PKI and identity system. In Proceedings of the ACM Workshop on Blockchain, Cryptocurrencies and Contracts (pp. 35–40). ACM.CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Jähnichen, S., Weinhardt, C., Müller-Quade, et al. (2017). Sicheres Identitätsmanagement im Internet: Eine Analyse des ISÆN-Konzepts (Individual perSonal data Auditable addrEss) durch die Smart-Data-Begleitforschung im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. http://www.digitale-technologien.de/DT/Redaktion/DE/Downloads/Publikation/smartdata_studie_isaen.html.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Technischen Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Karlsruher Institut für TechnologieKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations