Advertisement

Wirtschaftsinformatik & Management

, Volume 10, Issue 4, pp 66–77 | Cite as

Smartes Wohnen im Alter — Ein Orchester der Akteure

  • Felix Piazolo
  • Nesrin Ates
  • Judith Kathrein
  • Kristina Förster
Schwerpunkt Smartes Wohnen im Alter

Der Einsatz IKT-basierter Assistenzsysteme stellt im Kontext des demografischen Wandels eine bedeutende Lösungsstrategie zur Bewältigung von Versorgungslücken in der Pflege und zur Unterstützung moderner Pflege- und Betreuungskonzepte dar. Um eine nachhaltige Adoption von Assistenztechnologien zu ermöglichen, müssen im Rahmen von Bedarfsanalysen nicht nur die Anforderungen der älteren Person selbst, sondern das gesamte Anwendungsumfeld betrachtet werden, was aufgrund der Vielzahl der Akteure sowie deren variabler Rollen in spezifischen Settings ein komplexes Unterfangen darstellt. Dieser Artikel stellt ein Rahmen- und Analysemodell für eine ganzheitliche Betrachtung des Anwendungsumfelds IKT-basierter Assistenztechnologien für smartes Wohnen im Alter vor und beschreibt dessen Anwendbarkeit anhand eines Praxisbeispiels, der Testregion West-AAL.

Der demografische Wandel und eine immer schneller alternde Gesellschaft bringen derzeitige Pflegemodelle an ihre Grenzen. Europäische Prognosen...

Links und Literatur

  1. [1]
    The 2015 Ageing Report (2015): Economic and budgetary projections for the 28 EU Member States (2013-2060). Europäische Union. Luxemburg: Publication Office of the European Union. Verfügbar unter: http://www.aal-europe.eu/wp- content/uploads/2015/08/Ageing-Report-2015.pdf
  2. [2]
    Bertelsmann Stiftung (2012): Themenreport Pflege 2030. Verfügbar unter: https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/Graue Publikationen/GP_Themenreport_Pflege_2030.pdf
  3. [3]
    Saup, W. (1999): Alte Menschen in ihrer Wohnung: Sichtweise der ökologischen Psychologie und Gerontologie. In: Wahl HW., Mollenkopf H., Oswald F. (Hrsg.): Alte Menschen in ihrer Umwelt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. [4]
    Ates, N. (2017): Entwicklung einer Design Science Theorie für Ambient und Assisted Living (AAL) Systeme: Ein Anwendungsbeispiel auf Grundlage einer Assistenzlösung für das Risiko- und Notfallmanagement in der institutionellen Pflege. Soc. Oec. Dissertation. Innsbruck: Hochschulschriften.Google Scholar
  5. [5]
    Bieber, D., Geiger, M. (2014): Personenbezogene Dienstleistungen im Kontext komplexer Wertschöpfung. Anwendungsfeld „Seltene Krankheiten“. Springer VS. Wiesbaden. S. 9—49.Google Scholar
  6. [6]
    Nowossadeck, S., Engstler, H., Klaus, D. (2016): Pflege und Unterstützung durch Angehörige (Report Altersdaten, 1/2016).Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen. Verfügbar unter: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-47091-5
  7. [7]
    Saborowski, M., Kollak, I. (2015): How do you care for technology? — Care professionals’ experience with assistive technology in care of the elderly. Technological Forecasting and Societal Change (93): S. 133—140.Google Scholar
  8. [8]
    West-AAL (2017): Testregion West-AAL. Verfügbar unter: www.west-aal.at
  9. [9]
    AAL Products (2018): Der Onlinekatalog für assistive und smarte Technologien. Verfügbar unter: www.aal-products.comGoogle Scholar
  10. [10]
    Leitner, P., Neuschmid, J, Ruscher, S., Kofler, M., Ates, N., Vigl, S., Decarli, P. (2015): TAALXONOMY: Entwicklung einer praktikablen Taxonomie zur effektiven Klassifizierung von AAL-Produkten und -Dienstleistungen. SYNYO GmbHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2018

Authors and Affiliations

  • Felix Piazolo
    • 1
  • Nesrin Ates
    • 1
  • Judith Kathrein
    • 1
  • Kristina Förster
    • 1
  1. 1.Deutschland

Personalised recommendations