Advertisement

Wirtschaftsinformatik & Management

, Volume 9, Issue 5, pp 60–71 | Cite as

Car-to-X als Basis organisationaler Transformation und neuer Mobilitätsleistungen

  • Alexander Sänn
  • Stefan Richter
  • Christian K. Fraunholz
Schwerpunkt Car-to-X als Basis organisationaler Transformation

Car-to-X wird künftig fahrerloses Fahren ermöglichen und im Austausch mit anderen Verkehrsteilnehmern neue Lebens(t)räume im eigenen oder geteilten Fahrzeug für jedermann erschließen. Doch was genau steckt hinter Car-to-X? Wie disruptiv ist diese junge Technologie? Und was beeinflusst ihre Marktdurchdringung? Der vorliegende Beitrag beantwortet diese Fragen und erläutert beispielhaft den innovativen Mobilitätsdienst Platooning (Lite).

Die Car-to-X-Technologie wird als Grundlage für die technologische Revolution hin zum gänzlich fahrerlosen Fahren gesehen. Damit nimmt sie eine ähnliche Rolle ein, wie beispielsweise die Luftpost zu Beginn des 20. Jahrhunderts und verändert nachhaltig etablierte Geschäftsmodelle. Der Vernetzung von Verkehrsakteuren wird hierbei eine neue bedeutende Rolle zugeschrieben. Etablierte Automobilhersteller (Original Equipment Manufacturer, OEM) sowie Zulieferer stehen hiermit vor neuen Herausforderungen.

Erarbeitung der Grundlagen von Car-to-X

Die...

Links und Literatur

  1. [1]
    PwC (2016): Connected car report 2016 — Opportunities, risk, and turmoil on the road to autonomous vehicles.Google Scholar
  2. [2]
    Festag, A./ Rehme, M./ Krause, J. (2016): Studie Mobilität 2025: Koexistenz oder Konvergenz von IKT für Automotive? Anforderungen der vernetzten Mobilität von morgen an Fahrzeuge, Verkehrs- und Mobilfunkinfrastruktur, Studie im BMWi Förderprogramm IKT für Elektromobilität II: Smart Car — Smart Grid — Smart Traffic, Berlin.Google Scholar
  3. [3]
    Strelow, M.-M./ Wussmann, M. (2016): Digitalisierung in der Automobilbranche“, Iskander Business Partner GmbH, Ismaning, Deutschland.Google Scholar
  4. [4]
    Cox, L. (2017): Autonomous Vehicles — The most disruptive innovation of a generation. URL: https://disruptionhub.com/autonomous-vehicles-disruptive- innovation-generation/, abgerufen am 06.06.2017.Google Scholar
  5. [5]
    McKinsey&Company (2017): Carsharing & Co.: 2030 über $ 2 Billionen Umsatzpotenzial. URL: http://www.markenartikel-magazin.de/no_cache/unternehmen-marken/artikel/details/10016625-carsharing-co-2030-ueber-2-billionen-umsatzpotenzial/, abgerufen am 06.06.2017.Google Scholar
  6. [6]
    Windschattenfahren (2017): Projekthomepage, URL: http://windschattenfahren.de, abgerufen am 19.07.2017.Google Scholar
  7. [7]
    Wilkens, A. (2017): Vernetzte Lkw: Bundesregierung fördert Entwicklung von Lkw-Platooning. URL: https://heise.de/-3768103, abgerufen am 21.07.2017.Google Scholar
  8. [8]
    Gladbach, St./ Richter, L. (2016): Autonomes Fahren: Wenn das Lenkrad zur Sonderausstattung wird. Eine empirische Untersuchung der Akzeptanz autonom fahrender Fahrzeuge. Detecon International GmbH, Köln.Google Scholar
  9. [9]
    Rehme, M./ Richter, St. (2016): Das Mobilitätsunternehmen. Primärer Akteur in der neuen Mobilitätswelt?. IVM-Whitepaper 2016/2, ISSN 2509-9299, URL: http://www.ivm-sachsen.de/images/downloads/Whitepaper-4_Mobilittsunternehmen.pdf, abgerufen am 06.06.2017.Google Scholar
  10. [10]
    Rese, A./ Sänn, A./ Homfeldt, F. (2015): Customer Integration and Voice-of- Customer Methods in the German Automotive Industry. International Journal of Automotive Technology and Management, Vol. 15, No. 1, S. 1–19.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Alexander Sänn
    • 1
  • Stefan Richter
    • 2
  • Christian K. Fraunholz
    • 3
  1. 1.Universität BayreuthDeutschland
  2. 2.IVM Institut für Vernetzte Mobilität gGmbHDeutschland
  3. 3.Deutschland

Personalised recommendations