Advertisement

ATZelektronik

, Volume 14, Issue 5, pp 8–13 | Cite as

Wenn die Mobilität verrückt wird

  • Andreas BurkertEmail author
Titelthema
  • 62 Downloads

Das Dilemma der Hypermobilität zeigt sich während des Berufsverkehrs. Alles steht, auch weil zu viele Autos auf den Markt gebracht werden, die für moderne Städte zu groß und zu unflexibel sind. Auflösen soll dieses Dilemma das vernetzte, elektrifizierte und autonom fahrende Automobil. Das allein aber wird nicht genügen. Die Fahrzeuge müssen in ihren Dimensionen schrumpfen, wenn nicht gar wandelbar sein - wie das Konzept Vision Urbanetic von Mercedes-Benz Vans oder das kraxelnde Automobil von Hyundai.

Die Form der Mobilität wandelt sich

Wer sollte es besser wissen als der deutsche Bundesverkehrsminister. Wenn also Andreas Scheuer in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung [1] erklärt, dass "die Mobilität verrückter werden wird", dann sollten sich die Automobilhersteller auf einiges gefasst machen. Natürlich hat er Recht, wenn er mahnt, dass nicht "das Mobilitätsprodukt, wie es aus der Fabrik rausfährt, sondern das Mobilitätsmanagement über die Verkehrsträger hinweg" die größte...

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenGermany

Personalised recommendations