Advertisement

ATZ - Automobiltechnische Zeitschrift

, Volume 121, Issue 1, pp 36–41 | Cite as

Vernetzte Validierung von ADAS-Funktionen

  • Dirk Macke
  • Jörg Kottig
  • Sébastien Christiaens
  • Thomas Hülshorst
Entwicklung
  • 63 Downloads

Fahrerassistenzsysteme, kurz ADAS, stellen neue Anforderungen an Test- und Validierungsmöglichkeiten. Insbesondere wird es nötig, Funktionen und Reaktionen mehrerer Fahrzeuge zeitkorreliert zu erfassen. FEV beschreibt hier den Einsatz von Vehicle-to-Everything(V2X)-Technologien, um dieses Ziel zu erreichen. Testfälle und deren Auswertung werden exemplarisch vorgestellt. Durch den Einsatz der vor ihrer Einführung stehenden Mobilfunktechnik der fünften Generation (5G) ergeben sich neue Möglichkeiten.

Messgrößen zeitlich korrelieren

Moderne Fahrzeuge sind mit Fahrerassistenzsystemen (Advanced Driver Assistance Systems, ADAS) ausgestattet. Bei vielen Systemen stellt die Entwicklung, Erprobung und Validierung die Aufgabe, Informationen aus mehreren Fahrzeugen zu erfassen, korrelieren und zu analysieren. Eine besondere Herausforderung stellt die Notwendigkeit dar, verschiedene Messgrößen zeitlich zu korrelieren, sodass eine Auswertung über mehrere Fahrzeuge hinweg möglich ist. Als Beispiel...

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Dirk Macke
    • 1
  • Jörg Kottig
    • 1
  • Sébastien Christiaens
    • 1
  • Thomas Hülshorst
    • 1
  1. 1.FEVAachenGermany

Personalised recommendations