Advertisement

ATZ - Automobiltechnische Zeitschrift

, Volume 120, Issue 10, pp 72–77 | Cite as

Maschinelles Design eines optimalen Getriebes

  • L. C. AltherrEmail author
  • T.  Ederer
  • M. E. Pfetsch
  • P. F. Pelz
Forschung
  • 240 Downloads

Nahezu 100.000 denkbare Strukturen kann ein Getriebe bei gleicher Funktion aufweisen - je nach Ganganzahl und gefordertem Freiheitsgrad. Mit dem traditionellen Ansatz bei der Entwicklung, einzelne vielversprechende Systemkonfigurationen manuell zu identifizieren und zu vergleichen, können leicht innovative und vor allem kostenminimale Lösungen übersehen werden. Im Rahmen eines Forschungsprojekts hat die TU Darmstadt spezielle Optimierungsmethoden angewendet, um auch bei großen Lösungsräumen zielsicher ein für die individuellen Zielstellungen optimales Layout zu finden.

1 Motivation

Die Entwicklung moderner Getriebe ist geprägt von zunehmenden Anforderungen kombiniert mit reduzierten Entwicklungszeiten. Oft sehen sich Entwickler mit einer Vielzahl herausfordernder Zielstellungen konfrontiert, wie etwa der Realisierung von mehr Gängen bei gleichbleibendem Bauraum, einer minimalen Anzahl von Schaltmuffen, schnellen Gangwechseln, einer möglichst hohen Spreizung und eines guten...

Notes

Danke

Die Autoren danken der Deutschen Forschungsgemeinschaft für die Finanzierung dieser Forschung im Sonderforschungsbereich 805 "Beherrschung von Unsicherheit in lasttragenden Systemen des Maschinenbaus".

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • L. C. Altherr
    • 1
    Email author
  • T.  Ederer
    • 2
  • M. E. Pfetsch
    • 1
  • P. F. Pelz
    • 1
  1. 1.Technische Universität DarmstadtDarmstadtGermany
  2. 2.tesyo technologiesDarmstadtGermany

Personalised recommendations