Advertisement

ATZ - Automobiltechnische Zeitschrift

, Volume 116, Issue 1, pp 34–39 | Cite as

Bewertung aktiver Sicherheit Vom Test zur Wirksamkeitsanalyse

  • Felix Fahrenkrog
  • Adrian Zlocki
  • Lutz Eckstein
Entwicklung Aktive und passive sicherheit
  • 188 Downloads

Die Zahl der Verkehrstoten in Europa nimmt seit Jahren ab, Fahrerassistenzsysteme können dabei weiterhelfen, Unfälle aktiv zu vermeiden. Die übergeordnete Fragestellung, die untersucht werden muss, zielt auf den Sicher — heits gewinn durch diese Systeme ab. ika und fka vergleichen drei Systeme miteinander, die unterschiedliche Warnschwellen für den Fahrer aufweisen und mit und ohne Lenk- und Bremseingriff arbeiten, um ihre Wirkung besser einschätzen zu können.

Ambitioniertes Ziel

Im Jahr 2009 haben auf europäischen Straßen circa 34.500 Menschen ihr Leben verloren. Verglichen mit dem Jahr 2000, in dem 56.427 Menschen getötet wurden [1], zeigt sich trotz der nach wie vor hohen Opferanzahl ein positiver Trend, der auf verschiedene Entwicklungen in Bereichen der Infrastruktur sowie der aktiven und passiven Sicherheit zurückzuführen ist. Vor dem Hintergrund des ambitionierten Ziels der europäischen Kommission, die Anzahl der Verkehrstoten in der EU im Zeitraum zwischen 2010 und 2020 zu...

Notes

Die Autoren danken allen Partnern des Forschungsprojekts interactIVe — insbesondere den SP7-Partnern BASt, CTAG, Lund University, TNO, VTEC und VTT — für ihre Kooperation und ihre wertvolle Arbeit, auf die in diesem Artikel Bezug genommen wird.

Literaturhinweise

  1. [1]
    N. N.: Verkehrstote. Eurostat, www.ec.europa.eu/eurostat, Abrufdatum 16. September 2013
  2. [2]
    N. N.: Roadmap to a Single European Transport Area — Towards a Competitive and Resource-efficient Transport System. White Paper, Europäische Kommission, 2011Google Scholar
  3. [3]
    Fahrenkrog, F.; Zlocki, A.; Eckstein, L.: Evaluation Methodology for Active Safety Systems in interactIVe. Vortrag, 9th ITS European Congress, 6. Juni 2013, www.interactive-ip.eu/publications/presentations, Abrufdatum 16. September 2013Google Scholar
  4. [4]
    Boehm, B. W.: Guidelines for Verifying and Validating Software Requirements and Design Specifications. Euro IFIP 79, 1979Google Scholar
  5. [5]
    Scholliers, J. et al.: PreVAL — Project Final Report and Recommendations for Future Assessments. DL IP_D12/D16.4, 2008Google Scholar
  6. [6]
    Larsson, P.; Esberg, I. et al.: interactIVe — Test and Evaluation Plans. interactIVe Deliverable D7.4, 2012Google Scholar
  7. [7]
    McCarthy, M.; Fagerlind, H. et al.: Preliminary Test Scenarios. Assess Deliverable D1.1, 2010Google Scholar
  8. [8]
    Draskóczy, M.; Carsten, O. et al.: Code — Road Safety Guidelines. Telematics Application Programme, DL B5.2, 1998Google Scholar
  9. [9]
    Wilmink, I. et al.: Impact Assessment of Intelligent Vehicle Safety Systems. e-Impact DL 4, 2008Google Scholar
  10. [10]
    Becker, J.: Toward Fully Automated Driving, TRB 2nd Workshop on Road Vehicle Automation, Stanford, 2013Google Scholar
  11. [11]
    Jungbluth, A.; Wille, J. M. et al.: rateEffect — Entwicklung eines Werkzeuges zur Effizienzbewertung aktiver Sicherheit. AAET, 2012Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Felix Fahrenkrog
    • 1
  • Adrian Zlocki
    • 2
  • Lutz Eckstein
    • 1
  1. 1.Institut für Kraftfahrzeuge (ika)RWTH Aachen UniversityAachenDeutschland
  2. 2.Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen (fka)AachenDeutschland

Personalised recommendations