Advertisement

ATZ - Automobiltechnische Zeitschrift

, Volume 115, Issue 3, pp 216–220 | Cite as

Herausforderungen und Potenziale von 48-V-Startsystemen

  • Michael Timmann
  • Martin Renz
  • Oliver Vollrath
Entwicklung Bordnetz
  • 377 Downloads

Zur Verbrauchssenkung gehören Start-Stopp-Systeme heute bereits in vielen Fahrzeugen zur Serienausstattung. Um zunehmend schärfer werdende Emissionsgrenzwerte zu erreichen, ist jedoch eine weitere Reduktion des CO2-Ausstoßes notwendig. Im Zuge der fortschreitenden Elektrifizierung des Antriebsstrangs arbeitet Daimler an Startsystemen in Verbindung mit einem 48-V-Bordnetz.

Motivation

Der Schlüssel zur Mobilität der Zukunft liegt in der Elektrifizierung des Antriebs. Und die beginnt nicht erst beim Antrieb selbst, sondern bereits bei den Nebenaggregaten des Motors. Der Einsatz von modernen Verbrennungsmotoren mit und ohne Hybridisierung ist eine unverzichtbare Option für die Zukunft. Sie werden schon allein deshalb benötigt, weil es noch einige Zeit dauern wird, bis Elektromobile das Straßenbild bestimmen. Vor allem weil eine entsprechende Infrastruktur noch fehlt und Elektroantriebe kurzfristig nicht in der erforderlichen Anzahl und nicht zu den im Volumensegment notwendigen Kosten...

References

  1. [1]
    Timmann, M.; Renz, M.; Eisenhardt, T.: Start/Stop-Systems and Strategies in Conjunction with a 48-V-System. 9. IAV Symposium „Steuerungssysteme für automobile Antriebe“, 20.09.2012, BerlinGoogle Scholar
  2. [2]
    Eisenhardt, T.; Renz, M.: Pkw-Startsysteme in Verbindung mit einem 48-V-Bordnetz. Internes Papier, Daimler AG, 2012Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Michael Timmann
    • 1
  • Martin Renz
    • 1
  • Oliver Vollrath
    • 1
  1. 1.SindelfingenGermany

Personalised recommendations