Messung psychischer Belastungen in Krankenhäusern

Nutzen und Hemmnisse
  • Katrin Preuner
  • Harald Stummer
  • Elisabeth Nöhammer
  • Sabine Katzdobler
Wissenschaftliche Kurzmitteilung
  • 36 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit dem Jahr 2013 ist sowohl in Österreich als auch in Deutschland die Evaluierung bzw. Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen der Arbeitnehmer eine gesetzliche Pflicht für Unternehmen. Insbesondere für Krankenhäuser – ein Unternehmenstyp, der bisher meist wenige Aktivitäten für interne Gesundheitsförderung setzte – kann dies einen Anreiz zur Setzung gezielter Maßnahmen darstellen, die die psychosozialen Belastungen der Mitarbeiter reduzieren sollen.

Methode

In 2 österreichischen Bundesländern wurden alle dort ansässigen 45 Krankenhäuser zuerst schriftlich und dann telefonisch kontaktiert. Insgesamt 29 konnten mithilfe des Telefoninterviews dazu befragt werden, wann und in welcher Form die Evaluierung durchgeführt wird.

Ergebnis

In Österreichs Krankenhäusern ist die Evaluierung der psychischen Belastungen in vollem Gange: entweder bereits umgesetzt, in Arbeit oder in Vorbereitung. Allerdings variieren die verwendeten Methoden, und es werden oft sehr einfache, wenig aussagekräftige Instrumente eingesetzt. Die Erhebung wird in 54 % der Fälle durch internes Personal, insbesondere von Arbeitspsychologen und Betriebsärzten, durchgeführt. Dies ist als problematisch zu werten und birgt internes Konfliktpotenzial.

Schlussfolgerung

Zwar ist die Umsetzung der Evaluierung psychischer Belastungen resp. der Gefährdungsbeurteilung in Österreichs Krankenhäusern weit fortgeschritten, die häufige Verwendung teils ungeeigneter, teils sehr oberflächlicher Instrumente kann der komplexen Realität in Gesundheitsberufen jedoch nicht gerecht werden. Der Nutzen der Erhebungen wird daher voraussichtlich sein Potenzial nicht erreichen.

Schlüsselwörter

Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastungen Instrumente Gesundheitssektor Österreich 

Psychological risk assessment in hospitals

Benefits and barriers

Abstract

Background

In 2013 psychological risk assessment at the workplace became compulsory for organizations in Austria and Germany. Specifically, this regulation presents the hospital sector, which has traditionally been characterized by few developed activities for employee health promotion, with new incentives for taking specific measures that reduce psychosocial work-related risk factors for employees.

Method

All 45 hospitals in 2 Austrian states were contacted in written form and then via telephone. In total, 29 agreed to a subsequent telephone interview regarding the state of the risk assessment and the method employed.

Results

The implementation of psychological risk assessment in Austrian hospitals is in full swing: either the assessment has already been completed, is in progress or in preparation. Nevertheless, the methods and instruments used vary largely. Often, very simple but less informative instruments are used. In 54% of the cases, respondents relied on an in-house assessment, typically performed by residential industrial psychologists or company physicians. This may be problematic as it involves potential for internal conflicts.

Conclusion

Even if the implementation of psychological risk assessment is very advanced in Austrian hospitals, the frequent application of partly unfitting, partly superficial instruments does not meet the requirements of the complex reality in healthcare professions. Therefore, the benefits of psychological risk assessments are not expected to yield their full potential.

Keywords

Risk assessmenty Psychological stress Instruments Health care industry Austria 

Notes

Interessenkonflikt

K. Preuner, H. Stummer, E. Nöhammer und S. Katzdobler geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Akca, S., & Kugler, C. (2016). Empowerment von Pflegenden in Akutkrankenhäusern. In G. Becke, P. Bleses, F. Frerichs, M. Goldmann, B. Hinding & M. Schweer (Hrsg.), Zusammen – Arbeit – Gestalten: Soziale Innovationen in sozialen und gesundheitsbezogenen Dienstleistungen (S. 261–282). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Albrecht, C., & Giernalczyk, T. (2016). Ärzte im Krankenhaus. Zwischen Anerkennung und Belastung. PiD, 17(2), 36–39.Google Scholar
  3. Arbeitsschutzgesetz vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246), das zuletzt durch Artikel 427 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert worden istGoogle Scholar
  4. Barkey, H. (2016). Wenn Arbeit krank macht. PPH Psych Pfleg heute, 22(4), 196–201.CrossRefGoogle Scholar
  5. BAuA (2014): Toolbox Instrumente zur Erfassung psychischer Belastungen [Internet]. BAuA. 2014 [cited 27.12.2016]. Available from: http://www.baua.de/de/Informationen-fuer-die-Praxis/Handlungshilfen-und-Praxisbeispiele/Toolbox/Toolbox_content.html. Der Direktlink wurde inzwischen entfernt, es kann aber eine Version bei der BAuA angefordert werden unter https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Berichte/F1965.html
  6. Bauer, J., Bendels, M., & Groneberg, D. (2016). Psychische Belastung unter Ärztinnen und Ärzten der Psychiatrie und Psychotherapie. Psychiatr Prax, 43(6), 339–341.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Bundesgesetz über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit (ArbeitnehmerInnenschutzgesetz – ASchG) (1993) Vom 26. Mai 1993 (BGBl. Nr. 335/1993), das zuletzt u. a. durch Artikel 4 und 7 des Gesetzes vom 28. Dezember 2012 (BGBl. I Nr. 118/2012) geändert worden ist.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz – Zentral-Arbeitsinspektorat (2016). Arbeitsplatzevaluierung psychischer Belastungen. http://www.arbeitsinspektion.gv.at/inspektorat/Gesundheit_im_Betrieb/psychische_Belastungen/. Zugegriffen: 22. Febr. 2018.Google Scholar
  9. Bundespsychotherapeutenkammer (2015). BPtK Studie zur Arbeitsunfähigkeit. Psychische Erkrankungen und Krankengeldmanagement. http://www.bptk.de/uploads/media/2015-0305_bptk_au-studie_2015_psychische-erkrankungen_und_krankengeldmanagement.pdf. Zugegriffen: 22. Febr. 2018.Google Scholar
  10. Glouberman, S., & Mintzberg, H. (2001). Managing the care of health and the cure of disease—part I. Health Care Manage Rev, 26(1), 26–69.Google Scholar
  11. Golombek, J., & Fleßa, S. (2011). Einflussfaktoren auf die Verweildauer im Beruf und die Standortwahl des Arbeitsplatzes bei Gesundheits- und Krankenpflegern. Eine exemplarische Analyse bei Gesundheits- und Krankenpflegeschülern im zweiten und dritten Ausbildungsjahr in Berlin und im Land Brandenburg. HeilberufeSCIENCE, 2(4), 3–10.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kammer für Arbeiter und Angestellte (2015). Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastungen. Regelungen im ArbeitnehmerInnenschutzgesetz. Wien: Kammer für Arbeiter und Angestellte.Google Scholar
  13. Leoni, T. (2015). Fehlzeitenreport 2015. Krankheits- und unfallbedingte Fehlzeiten in Österreich. http://www.wifo.ac.at/jart/prj3/wifo/resources/person_dokument/person_doku-ment.jart?publikationsid=58508&mime_type=application/pdf. Zugegriffen: 22. Febr. 2018.Google Scholar
  14. Maatouk, I., Müller, A., & Gündel, H. (2016). Prävention psychischer und psychosomatischer Erkrankungen in der Arbeitswelt. Überblick mit Schwerpunktsetzung auf demografiesensible Interventionen. Gesundheitswesen, 78(11), 781–794.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Nöhammer, E., Drexel, M., Katzdobler, S., & Stummer, H. (2016). Einbindung verpflichtender Evaluierungen in ein integriertes Gesundheitsmanagement – Best Practice im Ordenskran-kenhaus der Elisabethinen Graz. In M. Pfannstiel & H. Mehlich (Hrsg.), Betriebliches Gesundheitsmanagement – Konzepte, Maßnahmen, Evaluation (S. 379–389). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  16. Nöhammer, E., Stummer, H., & Schusterschitz, C. (2014). Employee perceived barriers to participation in Worksite health promotion. J Public Health, 22(1), 23–31.CrossRefGoogle Scholar
  17. Richter, G. (2010). Toolbox Version 1.2 – Instrumente zur Erfassung psychischer Belastungen. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  18. Schadenhofer, P., & Stummer, H. (2011). Genderspezifische Vulnerabilität für Burnout in der Gesundheits- und Krankenpflege. HeilberufeSCIENCE, 2(2), 42–47.CrossRefGoogle Scholar
  19. Stummer, H. (2006). Gesundheit im Spannungsfeld. In W. Boehnisch, G. Reber, G. Leichtfried & D. Hechenberger (Hrsg.), Werteorientierte Unternehmensführung in Theorie und Praxis (S. 171–184). Frankfurt/Main: Peter Lang.Google Scholar
  20. Stummer, H. (2007). Gesundheitsförderung an österreichischen Universitäten. Präv Gesundheitsf, 2(4), 235–239.CrossRefGoogle Scholar
  21. Stummer, H., Katzdobler, S., Hecker, A., & Nöhammer, E. (2016). Herausforderungen an eine zukünftige medizinische Gesundheitsversorgung im Alpenraum und die Chancen für den Gesundheitstourismus. In CIPRA Österreich (Hrsg.), Die Alpenkonvention und die Region der niederösterreichischen Randalpen: Möglichkeiten der nachhaltigen Regionalentwicklung (S. 68–72). Wien: CIPRA.Google Scholar
  22. Stummer, H., Nöhammer, E., Brauchle, G., & Schusterschitz, C. (2011). Betriebliche Gesundheitsförderung in Österreich – Der Ist-Zustand ein Viertel Jahrhundert nach Ottawa. Präv Gesundheitsf, 6(1), 75–80.CrossRefGoogle Scholar
  23. SVP-Info (2013). Die Sicherheitsvertrauensperson. https://media.arbeiterkammer.at/wien/PDF/Publikationen/ArbeitnehmerInnenschutz/SVP_Info_Nr1_Jaenner_2013.pdf. Zugegriffen: 18. März 2018.
  24. Wirtschaftskammer Österreich (2016). Evaluierung psychischer Belastungen. https://www.eval.at/evaluierung-psychischer-belastungen/verfahren-zur-evaluierung-psychischer-belastungen. Zugegriffen: 22. Febr. 2018.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Katrin Preuner
    • 1
  • Harald Stummer
    • 1
    • 2
  • Elisabeth Nöhammer
    • 2
    • 3
  • Sabine Katzdobler
    • 1
  1. 1.Institut für Gesundheitsmanagement und InnovationPrivatuniversität Schloss SeeburgSeekirchen/WallerseeÖsterreich
  2. 2.Institut für Management und Ökonomie im Gesundheitswesen, EWZ 1UMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und TechnikHall in TirolÖsterreich
  3. 3.Institut für Public Health & HTA, EWZ 1UMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und TechnikHall in TirolÖsterreich

Personalised recommendations