Advertisement

HeilberufeScience

, Volume 7, Issue 4, pp 151–160 | Cite as

Freiwilliges Engagement im Alter

Großstadtbewohner ab 60 Jahren und ihre Beteiligung am Vereinsleben, an persönlichen Hilfeleistungen und an der Nachbarschaftshilfe
  • Alexander SeifertEmail author
Article

Zusammenfassung

Hintergrund

Ältere Personen engagieren sich in unterschiedlichen Kontexten und Formen freiwillig für andere, jedoch unterscheiden sich die Intensität sowie die Ausübungsformen mit dem Alter.

Ziel der Arbeit

Der vorliegende Bericht versucht die Altersunterschiede der freiwilligen Arbeit am Beispiel der aktiven Mitgliedschaft in einem Verein, der informellen persönlichen Hilfeleistung und der Nachbarschaftshilfe herauszuarbeiten und beeinflussende Faktoren dieses Engagements zu analysieren.

Material und Methode

Datengrundlage ist die repräsentative Bevölkerungsbefragung der Stadt Zürich von 2011, bei der 2500 Personen ab 18 Jahren telefonisch befragt werden konnten. Neben deskriptiven Auswertungen werden 2 binäre logistische Regressionen gerechnet.

Ergebnisse

Die Intensität des ehrenamtlichen Engagements von Personen ab 80 Jahren ist zwar geringer als das von Jüngeren, jedoch zeigt die Analyse auch, dass dennoch einige Personen in diesem Alter freiwillige Arbeit leisten. Das ehrenamtliche Engagement steigt dabei mit der Pensionierung an, sinkt jedoch mit dem höheren Alter wieder. Neben den Altersunterschieden konnte gezeigt werden, dass andere Personenmerkmale und strukturelle Gegebenheiten eine freiwillige Tätigkeit positiv beeinflussen.

Schlussfolgerung

Ältere und jüngere Personen engagieren sich freiwillig für andere, wenn auch in ihrem eigenen Umfang. Ein ehrenamtliches Bemühen von älteren Menschen sollte durch eine externe, quartiernahe Koordination gefördert werden.

Schlüsselwörter

Freiwilligkeit Verein Hilfeleistungen Nachbarschaftshilfe Alter 

Voluntary activities in old age

City residents aged 60 years and older and their participation in associations, personal help, and neighbourhood assistance

Abstract

Background

The elderly get involved in voluntary work in various forms, however, the intensity of their involvement and the way they do so changes with age.

Aims

The paper attempts to outline how differences in age influence voluntary work, looking specifically at active membership in associations, informal personal assistance, and neighbourly support. In addition, factors that influence this involvement were analysed.

Materials and Methods

The data set comprises a representative telephone survey of the population of Zurich in 2011. We interviewed 2,500 people above the age of 18. Besides using descriptive analyses, two binary logistical regressions are calculated.

Results

While the intensity of voluntary commitment of persons above the age of 80 is lower than that of younger persons, the analysis shows that some people in this age group get involved in voluntary work. Involvement in voluntary work increases with retirement but declines again with increased age. Apart from the differences according to age, other personal traits and structural conditions have a positive influence on a person’s voluntary activities.

Conclusion

Older and younger persons support others voluntarily, even if it is only to a small extent. The voluntary commitment of the elderly should be supported through external local assistance.

Keywords

Voluntariness Association Personal assistance Neighbourhood assistance Age 

Notes

Interessenkonflikt

A. Seifert gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Backes, G. M. (2006). Widersprüche und Ambivalenzen ehrenamtlicher und freiwilliger Arbeit im Alter. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Baker, L. A., Cahalin, L. P., Gerst, K., & Burr, J. A. (2005). Productive activities and subjective well-being among older adults: The influence of number of activities and time commitment. Social Indicators Research, 73(3), 431–458.Google Scholar
  3. 3.
    Cnaan, R. A., Handy, F., & Wadsworth, M. (1996). Defining who is a volunteer: Conceptual and empirical considerations. Nonprofit and voluntary sector quarterly, 25(3), 364–383.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Erlinghagen, M. (2008). Ehrenamtliche Arbeit und informelle Hilfe nach dem Renteneintritt. In M. Erlinghagen, & K. Hank (Hrsg.), Produktives Altern und informelle Arbeit in modernen Gesellschaften (S. 93–117). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Freitag, M., Manatschal, A., Ackermann, K., & Ackermann, M. (2016). Freiwilligen-Monitor Schweiz 2016. Zürich: Seismo.Google Scholar
  6. 6.
    Gensicke, T. (2005). Wachsende Gemeinschaftsaktivität und steigendes freiwilliges Engagement: Ergebnisse aus dem zweiten Survey „Freiwilliges Engagement in Deutschland“. Informationsdienst Soziale Indikatoren, 34, 11–15.Google Scholar
  7. 7.
    Gensicke, T. (2010). Zivilgesellschaft und freiwilliges Engagement in Deutschland im Lichte des Freiwilligensurveys. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 13(2), 215–232.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Gensicke, T., Picot, S., & Geiss, S. (2006). Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  9. 9.
    Heinze, R. G., & Olk, T. (2001). Bürgerengagement in Deutschland. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Herzog, A., House, J. S., & Morgan, J. N. (1991). Relation of work and retirement to health and well-being in older age. Psychology and aging, 6(2), 202.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Höpflinger, F., & Hugentobler, V. (2005). Familiale, ambulante und stationäre Pflege im Alter: Perspektiven für die Schweiz. Bern: Huber.Google Scholar
  12. 12.
    Ketterer, H., Güntert, S. T., Oostlander, J., & Wehner, T. (2015). Das Schweizer Milizsystem: Engagement von Bürgern in Schule, Kirche und politischer Gemeinde. In T. Wehner, & S. Güntert (Hrsg.), Psychologie der Freiwilligenarbeit: Motivation, Gestaltung und Organisation (S. 221–246). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. 13.
    Klöckner, J. (2015). Freiwillige Arbeit in gemeinnützigen Vereinen: eine vergleichende Studie von Wohlfahrts-und Migrantenorganisationen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  14. 14.
    Kruse, A., & Schmitt, E. (2016). Sorge um und für andere als zentrales Lebensthema im sehr hohen Alter. In J. Stauder, I. Rapp, & J. Eckhard (Hrsg.), Soziale Bedingungen privater Lebensführung (S. 325–352). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Li, Y., & Ferraro, K. F. (2005). Volunteering and depression in later life: Social benefit or selection processes. Journal of Health and Social Behavior, 46(1), 68–84.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Luoh, M.-C., & Herzog, A. R. (2002). Individual consequences of volunteer and paid work in old age: Health and mortality. Journal of Health and Social Behavior, 43, 490–509.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Onyx, J., & Warburton, J. (2003). Volunteering and health among older people: A review. Australasian Journal on Ageing, 22(2), 65–69.CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Rester, C., Rester, D., & Städtler-Mach, B. (2011). Biografische Bedeutung ehrenamtlichen Engagements im Alter. HeilberufeScience, 2(4), 128–136.CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Seifert, A. (2016). Das Wohnquartier als Ressource im Alter – Nachbarschaftskontakte, Nachbarschaftshilfe und die Verbundenheit mit dem Wohnumfeld. Soziale Arbeit, 2016(2), 42–49.Google Scholar
  20. 20.
    Seifert, A., & Schelling, H. R. (2012). Lebens-und Wohnsituation älterer Menschen in der Stadt Zürich. Zürich: Zentrum für Gerontologie.Google Scholar
  21. 21.
    Zürich, S. (2011). Bevölkerungsbefragung 2011. Zürich: Stadt Zürich.Google Scholar
  22. 22.
    Tartler, R. (1961). Das Alter in der modernen Gesellschaft. Stuttgart: F. Enke.Google Scholar
  23. 23.
    Van Willigen, M. (2000). Differential benefits of volunteering across the life course. The Journals of Gerontology Series B: Psychological Sciences and Social Sciences, 55(5), S308–S318.CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Windsor, T. D., Anstey, K. J., & Rodgers, B. (2008). Volunteering and psychological well-being among young-old adults: How much is too much. The Gerontologist, 48(1), 59–70.CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitärer Forschungsschwerpunkt (UFSP) „Dynamik Gesunden Alterns“Universität ZürichZürichSchweiz
  2. 2.Zentrum für GerontologieUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations